Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

MusiktherapeutIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH

Berufsbeschreibung

Musiktherapie ist eine der ältesten "Behandlungsmethoden" und umfasst die bewusste und geplante Behandlung von Menschen, insbesondere mit emotional, somatisch, intellektuell oder sozial bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen, durch den Einsatz musikalischer Mittel.

Musik kann sowohl aktiv (selbst Musik machen) als auch passiv (Musik sinnlich aufnehmen) eingesetzt werden. Musiktherapie wird vorwiegend in Kombination mit anderen therapeutischen Methoden als Begleittherapie eingesetzt (Ergotherapie, Logopädie, Kunsttherapie).

MusiktherapeutInnen im psychiatrischen Bereich unterstützen PatientInnen bei der Überwindung krankheitsbedingter Isolierung und Vereinsamung. Die emotionale und physische Aktivierung spielt hier eine bedeutende Rolle.

MusiktherapeutInnen befassen sich im Rahmen der psychotherapeutischen Arbeit mit der (Wieder-)Herstellung der inneren Sicherheit und des Selbstwertgefühls der KlientInnen.

Im Bereich der Heilpädagogik ist es Ziel der MusiktherapeutInnen, das Körper- und Bewegungsgefühl der PatientInnen zu erweitern und ihre Bewegungskoordination zu verbessern. Je nach therapeutischer Zielsetzung werden neben Musik auch Stimme und Bewegung (durch Improvisation) eingesetzt um einen musikalischen Dialog herzustellen und den PatientInnen Gelegenheit zu bieten, ihre Gefühle auszudrücken.

Allgemeine Voraussetzungen für die Berechtigung zur eigenverantwortlichen Berufsausübung:

  • Verleihung des akademischen Grades (Diplom bzw. Master)
  • Eigenberechtigung, die zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche
  • Gesundheitliche Eignung sowie die
  • zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Für die mitverantwortliche Berufsausübung ist der Erwerb eines Bachelortitels vorausgesetzt.

Musiktherapie ist eine der ältesten "Behandlungsmethoden" und umfasst die bewusste und geplante Behandlung von Menschen, insbesondere mit emotional, somatisch, intellektuell oder sozial bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen, durch den Einsatz musikalischer Mittel.

Musik kann sowohl aktiv (selbst Musik machen) als auch passiv (Musik sinnlich aufnehmen) eingesetzt werden. Musiktherapie wird vorwiegend in Kombination mit anderen therapeutischen Methoden als Begleittherapie eingesetzt (Ergotherapie, Logopädie, Kunsttherapie).

MusiktherapeutInnen im psychiatrischen Bereich unterstützen PatientInnen bei der Überwindung krankheitsbedingter Isolierung und Vereinsamung. Die emotionale und physische Aktivierung spielt hier eine bedeutende Rolle.

MusiktherapeutInnen befassen sich im Rahmen der psychotherapeutischen Arbeit mit der (Wieder-)Herstellung der inneren Sicherheit und des Selbstwertgefühls der KlientInnen.

Im Bereich der Heilpädagogik ist es Ziel der MusiktherapeutInnen, das Körper- und Bewegungsgefühl der PatientInnen zu erweitern und ihre Bewegungskoordination zu verbessern. Je nach therapeutischer Zielsetzung werden neben Musik auch Stimme und Bewegung (durch Improvisation) eingesetzt um einen musikalischen Dialog herzustellen und den PatientInnen Gelegenheit zu bieten, ihre Gefühle auszudrücken.

Allgemeine Voraussetzungen für die Berechtigung zur eigenverantwortlichen Berufsausübung:

  • Verleihung des akademischen Grades (Diplom bzw. Master)
  • Eigenberechtigung, die zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche
  • Gesundheitliche Eignung sowie die
  • zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Für die mitverantwortliche Berufsausübung ist der Erwerb eines Bachelortitels vorausgesetzt.

Diplomstudium Universitätsstudium Musiktherapie Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Musiktherapie Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Elementare Musik- und Tanzpädagogik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik - Schwerpunkt Klassik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik - Schwerpunkt Jazz Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Elementare Musikpädagogik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik - Schwerpunkt Volksmusik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Pädagogik für Modernen Tanz Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Singschulpädagogik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium MBP Rhythmik - Rhythmisch-musikalische Erziehung Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Musiktherapie Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Performative und intermediale Musik- und Tanzwissenschaft Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Elementare Musikpädagogik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium MBP Rhythmik - Rhythmisch-musikalische Erziehung Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik - Schwerpunkt Jazz Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Elementare Musik- und Tanzpädagogik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Instrumental- und Gesangs-Pädagogik - Schwerpunkt Klassik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Elementare Musik- und Bewegungspädagogik
  • ab 01.01.2020
    Der Universitätslehrgang wird vom ÖVS als Ausbildung zum/zur SupervisorIn anerkannt! Studieninhalte: 1. und 2. Semester Interaktion und Kommunikation Anwendungsbezogene Sozialwissenschaften Kreative Medien u. Methoden i. d. Supervision BeratungstechnikenSystemtheorie in der supervisorischen Praxis Methoden in der Sup. und Coaching Ethik in der Supervision 3. und 4. Semester Allgemeine Supervisionstheorien Prozessuale Diagnostik und Assessments Rollenspieltechniken Supervisionsforschung Sup. Identität/Organisationssupervision Krisenprävention und Krisenintervention Organisation von Institutionen und Feldern 5. und 6. Semester Gruppendynamik und Prozessanalyse Phänomen Konflikt - Intervention Methoden und Modelle der Supervision Spezielle Supervisionstheorien Praxisfeldspezifisches Arbeiten Organisationsentwicklung
    Ziele:
    Die Vermittlung der Lehrinhalte auf universitärem Niveau. Erwerb einer personalen und professionellen Kompetenz als Supervisor und Coach.
    Zielgruppe:
    Ärzte/Ärztinnen, Führungskräfte, InteressentInnen an Supervisions-Ausbildung , KunsttherapeutInnen, LebensberaterInnen, MediatorInnen, MusiktherapeutInnen, PädagogInnen, PhysiotherapeutInnen, PsychologInnen, PsychologInnen / GesundheitspsychologInnen, PsychologInnen / Klinische PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Sozialarbeiter/innen, TrainerInnen,
    Voraussetzungen:
    ÖVS-Kriterien: Ein in- oder ausländisches abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein vergleichbarer Abschluss, oder das abgeschlossene psychotherapeutische Propädeutikum oder eine abgeschlossene Psychotherapieausbildung.Zusätzlich müssen die BewerberInnen über eine mindestens fünfjährige praktische Berufserfahrung in klinischen, pädagogischen, sozialen oder wirtschaftlichen Arbeitsfeldern verfügen, mindestens 27 Jahre alt sein und mindestens 60 Stunden Selbsterfahrung und mindestens 60 h Teilnahme an Supervision in verschiedenen Settings und Arbeitsfeldern in den letzten 5 Jahren nachweisen.Oder:SozialpädagoInnen, SozialhelferInnen, BewährungshelferInnen, Dipl. Krankenpflegepersonal, KindergärtnerInnen und ähnliche Berufe mit Befähigungsprüfung, die eine supervisionsrelevante Vorbildung durch ein dokumentiertes Äquivalent von insgesamt mindestens 400 Ausbildungseinheiten, davon 250 zusammenhängende Ausbildungseinheiten, einschließlich praktischer Übungen, Selbsterfahrung und Supervision vorweisen können und mindestens 7 Jahre praktische Berufserfahrung in klinischen, pädagogischen, sozialen Arbeitsfeldern sowie 60 h Selbsterfahrung und mind. 60 h Teilnahme an Supervision in verschiedenen Settings und Arbeitsfeldern in den letzten 5 Jahren vorweisen können.

    Institut:
    Donau-Universität Krems, Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie

    Wo:
    Donau-Universität Krems

    Wann:
    01.01.2020 - 12.12.2018

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Aufgeschlossenheit
  • Freundlichkeit
  • 1
    • Geduld
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kreativität
  • Pädagogische Fähigkeit
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Betreuung von psychisch kranken Menschen
  • Einzeltherapie
  • Geriatrie
  • Gruppentherapie
  • Psychosomatik
  • Rehabilitation
  • Sonderpädagogik
  • Tanztherapie