ProduktionsleiterIn (Theater/Film/Fernsehen)

Berufsbereiche: Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit / Medien, Grafik, Design, Druck, Kunst, Kunsthandwerk
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.090,- bis € 2.750,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ProduktionsleiterInnen werden auch als Production Manager bezeichnet und sind CheforganisatorInnen eines Film- oder TV-Projektes.

ProduktionsleiterInnen sind für die Produktionsdurchführung verantwortlich und treffen sämtliche Entscheidungen zur Steuerung und Durchführung von Film- und Fernsehproduktionen. Sie koordinieren die Interessen der ProduzentInnen, der Regie und der Aufnahmeleitung. Sie sorgen für eine fachgerechte Planung und Leitung aller technischen, wirtschaftlichen und künstlerischen Belange einer Produktion. Dabei berücksichtigen sie ökonomische, ökologische und juristische Aspekte.

ProduktionsleiterInnen erstellen und überprüfen Terminpläne z.B. für Geräuschaufnahmen, Musik und Schnitt. In Absprache mit dem/der Regisseur/in engagieren Fachleute für die Schlüsselpositionen. Dazu gehören unter anderem Kameraleute, AusstatterInnen, KostümbildnerInnen, CutterInnen und KomponistInnen. Als kaufmännische LeiterInnen sind sie auch für Arbeitsplanung sowie das Management der Budget- und Zeitvorgaben zuständig. Sie übernehmen auch die PR* und Pressearbeit. Sie berücksichtigen auch ökologische und juristische Belange (umweltfreundliche Produktionsmittel, Versicherungen, Arbeitssicherheit).

Je nach Größe des Projekts und der Firma unterstehen sie direkt den ProduzentInnen oder den HerstellungsleiterInnen. Sie arbeiten z.B. mit Producer, RegisseurInnen und FernsehredakteurInnen zusammen.

 

*PR (Public Relations): Öffentlichkeitsarbeit, Management der Kommunikation mit GeldgeberInnen, Förderern, Kritikern, Lieferfirmen und anderen Personen.

Diplomstudium Universitätsstudium Industrial Design Diplomstudium Universitätsstudium Bildende Kunst - Malerei und Animationsfilm Doktoratsstudium/PhD PhD - Doktoratsstudium Verfahrenstechnik Fachhochschullehrgang Fachhochschullehrgang Film, TV & Media - Creation and Distribution Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Film-, TV- und Medienproduktion Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Wirtschaftsingenieurwesen Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Wirtschaftsingenieur*in Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Produktionstechnik und Organisation Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Verfahrenstechnische Produktion Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Elektronik und Wirtschaft Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Arbeitsgestaltung und HR-Management Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Innovations- und Produktmanagement Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Produktmarketing & Projektmanagement Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Medientechnik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Produktion Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Ingenieurwissenschaften (DDP) Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Betriebswirtschaft Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Verfahrenstechnik Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium International Industrial Management Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Engineering and Production Management Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Innovations- und Technologiemanagement Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Technisches Management Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Wirtschaftsingenieur*in Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Innovationsmanagement Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Business Process Management Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Lebensmittel-Produktentwicklung & Ressourcenmanagement Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Sports Technology - Sportgerätetechnik Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Produktion Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Verfahrenstechnik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Betriebswirtschaft Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Production Science and Management
  • Einführung in das Schadenersatzrecht, Darstellung des Aufbaus und Hinweis auf Haftungsfallen in der Praxis;- Haftungsumfang für Zulieferer bei Rückholaktionen- Rückgriff auf Zulieferer bei Produkthaftungsansprüchen- Schadenersatz bei Streik- Folgen und Fallen von Just in Time-Vereinbarungen- Kosten bei Produktionsstillstand- Unterschied zwischen Schadenersatz und Gewährleistung- Risiken bei Anerkennung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    Ziele:
    Überblick über Schadensersatzrecht und übliche Praxisfälle in der Automobilindustrie; Absicherung während Vertragsverhandlungen, Erkennen von „Rechtlichen“ Fallen, richtige Formulierungen von Standardbedingungen, Entwickeln von Gegenstrategien u.v.m.
    Zielgruppe:
    Geschäftsführung, Management, Rechtsabteilung, Sachbearbeiter, Projektleiter; Geschäftsführer und Vorstände von Automobilzulieferbetrieben, Marketing- und Vertriebsleiter bzw Qualitätsmanager, Produktionsleiter, Leiter für Forschung und Entwicklung aus dem Zulieferbereich
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Automotive Academy Styria

    Wo:
    TMC Grambach Teslastrasse 2, 1. Stock über Restaurant Rossi 8074 Grambach

  • ab 16.12.2021
    Jeder gewerberechtlich genehmigte Betrieb muss alle 5 Jahre einer wiederkehrenden Prüfung unterzogen werden, um die Übereinstimmung mit den Genehmigungsbescheiden sowie den gesetzlichen Bestimmungen nachweisen zu können. Dieser gesetzlichen Prüfpflicht ist ohne weitere Aufforderung durch die Gewerbebehörde nachzukommen. Inhalte: -Grundlagen des Betriebsanlagenrechtes (GewO) -Welche Betriebe sind zu prüfen? -In welchen Zeitabständen ist zu prüfen? -Wer darf prüfen? -Prüfgrundlagen -Vorgangsweise -Prüfbescheinigung -Beispiele aus der Praxis
    Zielgruppe:
    Verantwortliche im Betrieb: Gewerbliche Geschäftsführer/innen, Standortleiter/innen, Niederlassungsleiter/innen, Betriebsleiter/innen, Abteilungsleiter/innen, Produktionsleiter/innen; Beauftragte im Betrieb: Umweltbeauftragte, Abfallbeauftragte, Brandschutzbeauftragte, Strahlenschutzbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Sicherheitsvertrauenspersonen etc.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    16.12.2021 - 16.12.2021

  • ab 17.12.2021
    Wie erfolgt der Aufbau einer Einreichung? Wie erfolgt das Anzeigeverfahren? Im Seminar erhalten Sie von langjährigen Sachverständigen praxisbezogene Informationen zu den Grundzügen des Betriebsanlagenrechts, zur Durchführung der § 82b Prüfung (Auflagen, gewerberechtliche Bestimmungen, Genehmigungssituationen) und zum Genehmigungsverfahren. Weiters erhalten Sie Leitfäden für die erfolgreiche Durchführung von gewerberechtlichen Genehmigungsverfahren. Inhalte: - Aufbau einer Einreichung - Wie erfolgt das Anzeigeverfahren? - Begriffe und Befugnisse: Bescheid, Baubescheid, Benützungsbewilligung, Verhandlungsschrift - Vereinfachtes/ordentliches Genehmigungsverfahren nach GewO - Prüffristen, Bescheidverwaltung
    Zielgruppe:
    Verantwortliche im Betrieb: Gewerbliche Geschäftsführer/innen, Standortleiter/innen, Niederlassungsleiter/innen, Filialleiter/innen, Betriebsleiter/innen, Abteilungsleiter/innen, Produktionsleiter/innen, Verantwortliche/r Legal Compliance, Sicherheitsfachkräfte, Sicherheitsvertrauenspersonen, Sicherheitstechniker/innen, Facility Manager/innen, Umweltbeauftragte, Abfallbeauftragte, Brandschutzbeauftragte, Strahlenschutzbeauftragte
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    17.12.2021 - 17.12.2021

  • ab 01.01.2022
    Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution * Das Internet der Dinge und Dienste * Die grundlegenden Bausteine der Smart Factory * Losgröße Eins - die Individualisierung der Produktion und Dienstleistung * Mensch und Maschine im Einklang * Der Wandel in den Herstellungskosten - Produktivitätssteigerung und Kostensenkung Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen (KundInnen, LieferantInnen usw.) in die Wertschöpfungsketten Die Entwicklung der Gesellschaft und Integration des Menschen in die Industrie 4.0 Neue Produkte, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen Herausforderungen der Industrie 4.0 Mögliche Wege und die neue Industrie 4.0
    Ziele:
    In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0. Aufbauend auf den Stufen der industriellen Entwicklung erlangen Sie ein Verständnis für die vierte industrielle Revolution. Weiters bekommen Sie einen Überblick über die Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen in die Wertschöpfungskette. Abschließend werden Ihnen Instrumente vorgestellt, die mögliche Wege in Richtung der Industrie 4.0 aufzeigen.
    Zielgruppe:
    ProduktionsleiterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, Fachkräfte, Hilfskräfte, Lehrlinge
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution * Das Internet der Dinge und Dienste * Die grundlegenden Bausteine der Smart Factory * Losgröße Eins - die Individualisierung der Produktion und Dienstleistung * Mensch und Maschine im Einklang * Der Wandel in den Herstellungskosten - Produktivitätssteigerung und Kostensenkung Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen (KundInnen, LieferantInnen usw.) in die Wertschöpfungsketten Die Entwicklung der Gesellschaft und Integration des Menschen in die Industrie 4.0 Neue Produkte, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen Herausforderungen der Industrie 4.0 Mögliche Wege und die neue Industrie 4.0
    Ziele:
    In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0. Aufbauend auf den Stufen der industriellen Entwicklung erlangen Sie ein Verständnis für die vierte industrielle Revolution. Weiters bekommen Sie einen Überblick über die Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen in die Wertschöpfungskette. Abschließend werden Ihnen Instrumente vorgestellt, die mögliche Wege in Richtung der Industrie 4.0 aufzeigen.
    Zielgruppe:
    ProduktionsleiterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, Fachkräfte, Hilfskräfte, Lehrlinge
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz Süd

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution * Das Internet der Dinge und Dienste * Die grundlegenden Bausteine der Smart Factory * Losgröße Eins - die Individualisierung der Produktion und Dienstleistung * Mensch und Maschine im Einklang * Der Wandel in den Herstellungskosten - Produktivitätssteigerung und Kostensenkung Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen (KundInnen, LieferantInnen usw.) in die Wertschöpfungsketten Die Entwicklung der Gesellschaft und Integration des Menschen in die Industrie 4.0 Neue Produkte, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen Herausforderungen der Industrie 4.0 Mögliche Wege und die neue Industrie 4.0
    Ziele:
    In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklung von der Industrie 1.0 zur Industrie 4.0. Aufbauend auf den Stufen der industriellen Entwicklung erlangen Sie ein Verständnis für die vierte industrielle Revolution. Weiters bekommen Sie einen Überblick über die Vernetzung und Integration von Anspruchsgruppen in die Wertschöpfungskette. Abschließend werden Ihnen Instrumente vorgestellt, die mögliche Wege in Richtung der Industrie 4.0 aufzeigen.
    Zielgruppe:
    ProduktionsleiterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, Fachkräfte, Hilfskräfte, Lehrlinge
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Grundlagen Grundbegriffe und Grundsätze zum Thema Qualität und Managementsysteme QM-Systeme aufbauen und betreiben Spezielle Forderungen der QM-Normen Entwicklung, Bestandteile und Nutzen der ISO 9000 Normfamilie Organisation und Führung Umgang mit KundInnen Organisationsanalyse Stakeholder-Analyse Philosophie und Ziele eines Unternehmens Planen und Unterstützung Rollen und Projekt planen Prozesse 'leben', dokumentieren und steuern Grundlagen der Industriestandards 5S, KVP, Poka Yoke und Ishikawa Umgang mit Personal, Infrastruktur, Arbeitsumgebung Schulung der MitarbeiterInnen und KollegInnen
    Ziele:
    Sie lernen auf Basis der ISO 9001:2015 Methoden kennen, interne Prozesse und Arbeitsabläufe strukturierter und effizienter zu gestalten bzw. nachhaltig einzuführen.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen aus den Bereichen Prozess- und Qualitätssicherung, ProjektleiterInnen, ProduktionsleiterInnen, WerkmeisterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, SchichtleiterInnen, Lehrlinge ab dem 2. Lehrjahr, die Kenntnisse im Bereich Prozess- und Qualitätsmanagementsysteme erlernen bzw. vertiefen möchten und im Unternehmen als zukünftige Interne AuditorInnen fungieren wollen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Leoben

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Grundlagen Grundbegriffe und Grundsätze zum Thema Qualität und Managementsysteme QM-Systeme aufbauen und betreiben Spezielle Forderungen der QM-Normen Entwicklung, Bestandteile und Nutzen der ISO 9000 Normfamilie Organisation und Führung Umgang mit KundInnen Organisationsanalyse Stakeholder-Analyse Philosophie und Ziele eines Unternehmens Planen und Unterstützung Rollen und Projekt planen Prozesse 'leben', dokumentieren und steuern Grundlagen der Industriestandards 5S, KVP, Poka Yoke und Ishikawa Umgang mit Personal, Infrastruktur, Arbeitsumgebung Schulung der MitarbeiterInnen und KollegInnen
    Ziele:
    Sie lernen auf Basis der ISO 9001:2015 Methoden kennen, interne Prozesse und Arbeitsabläufe strukturierter und effizienter zu gestalten bzw. nachhaltig einzuführen.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen aus den Bereichen Prozess- und Qualitätssicherung, ProjektleiterInnen, ProduktionsleiterInnen, WerkmeisterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, SchichtleiterInnen, Lehrlinge ab dem 2. Lehrjahr, die Kenntnisse im Bereich Prozess- und Qualitätsmanagementsysteme erlernen bzw. vertiefen möchten und im Unternehmen als zukünftige Interne AuditorInnen fungieren wollen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Mürzzuschlag

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Produktrealisierung, Betrieb Umgang mit LieferantInnen Produktion und Dienstleistungserbringung Bewertung und Verbessern Messen und Analysieren Management-Bewertung Audits Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Umsetzung der Industriestandards 5S, Poka Yoke und Ishikawa Vorbereitung zur Zertifizierung Nach der Zertifizierung Vorbereitung zur EQML-Zertifizierung Bekannte QM-Systeme: Six Sigma, 5S Prüfung Verbesserungsprozess
    Ziele:
    Interne Prozesse und Abläufe verlangen eine hohe Qualität. Nur gelebtes Qualitätsmanagement garantiert gleichbleibende, nachhaltige Produktions- und Dienstleistungsqualität und hilft, KundInnenansprüche besser zu erfüllen. Sie lernen auf Basis ISO 9001:2015 Methoden kennen, um interne Prozesse und Arbeitsabläufe strukturierter und effizienter zu gestalten bzw. nachhaltig einzuführen. Durch den Einsatz digitaler Arbeitsmethoden, Instrumente und Prozess-Simulationsanalysen können Sie Projekte nach Qualitätsstandards effizient planen, Prozesse standardisieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Qualitäts- und Produktivitätssteigerung im Unternehmen beitragen.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen aus den Bereichen Prozess- und Qualitätssicherung, ProjektleiterInnen, ProduktionsleiterInnen, WerkmeisterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, SchichtleiterInnen, Lehrlinge ab dem 2. Lehrjahr, die Kenntnisse im Bereich Prozess- und Qualitätsmanagementsysteme erlernen bzw. vertiefen möchten und im Unternehmen als zukünftige Interne AuditorInnen fungieren wollen
    Voraussetzungen:
    EQML Core bzw. EQML Basic

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Leoben

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • ab 01.01.2022
    Produktrealisierung, Betrieb Umgang mit LieferantInnen Produktion und Dienstleistungserbringung Bewertung und Verbessern Messen und Analysieren Management-Bewertung Audits Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Umsetzung der Industriestandards 5S, Poka Yoke und Ishikawa Vorbereitung zur Zertifizierung Nach der Zertifizierung Vorbereitung zur EQML-Zertifizierung Bekannte QM-Systeme: Six Sigma, 5S Prüfung Verbesserungsprozess
    Ziele:
    Interne Prozesse und Abläufe verlangen eine hohe Qualität. Nur gelebtes Qualitätsmanagement garantiert gleichbleibende, nachhaltige Produktions- und Dienstleistungsqualität und hilft, KundInnenansprüche besser zu erfüllen. Sie lernen auf Basis ISO 9001:2015 Methoden kennen, um interne Prozesse und Arbeitsabläufe strukturierter und effizienter zu gestalten bzw. nachhaltig einzuführen. Durch den Einsatz digitaler Arbeitsmethoden, Instrumente und Prozess-Simulationsanalysen können Sie Projekte nach Qualitätsstandards effizient planen, Prozesse standardisieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Qualitäts- und Produktivitätssteigerung im Unternehmen beitragen.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen aus den Bereichen Prozess- und Qualitätssicherung, ProjektleiterInnen, ProduktionsleiterInnen, WerkmeisterInnen, MeisterInnen, VorarbeiterInnen, SchichtleiterInnen, Lehrlinge ab dem 2. Lehrjahr, die Kenntnisse im Bereich Prozess- und Qualitätsmanagementsysteme erlernen bzw. vertiefen möchten und im Unternehmen als zukünftige Interne AuditorInnen fungieren wollen
    Voraussetzungen:
    EQML Core bzw. EQML Basic

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Mürzzuschlag

    Wann:
    01.01.2022 - 31.12.2022

  • 9 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Frustrationstoleranz
  • Führungsqualitäten
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Kommunikationsstärke
  • Organisationstalent
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • Eventmanagement-Ausbildung
  • Marketingkenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Budgetverantwortung
  • Controlling und Finanzplanung
  • Englisch
  • Führungserfahrung
  • Fundraising
  • Grafik-Software
  • KundInnenberatung
  • Sponsoring
  • Vertragsrecht