PsychotherapeutIn

Berufsbereiche: Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.710,- bis € 2.860,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen.

PsychotherapeutInnen unterstützen und behandeln bei verschiedenen Problemen: Etwa bei belastenden Lebenssituationen und Lebenskrisen, Probleme und Krisen in der Partnerschaft und in der Familie, somatopsychische und chronische Erkrankungen, belastende Lebenssituationen und Lebenskrisen, funktionelle Störungen die keine organische Ursache haben.

Sie wählen aus den unterschiedlichen Therapieformen diejenige, welche für ein psychisches Probleme als am besten geeignet erscheint. Durch die Therapieform soll ein Problem erkannt und aufgearbeitet werden - mit dem Ziel, eine Verbesserung der Lebensumstände zu erreichen.

Das jeweilige Therapiesetting (Situation) unterscheidet sich zum Teil stark: Einzelgespräch, Paartherapie, Familientherapie oder Gesprächsgruppen. PsychotherapeutInnen setzen unterschiedliche Methoden zur Behandlung ein. Tagesaktuelle Informationen dazu bietet z.B. der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP

  • ab 09.03.2021
    Akute Krisen erkennen - richtig intervenieren - Krankheitsbilder, wie z.B. Depression, Burnout, psychische Erkrankungen und Angststörungen - Überweisung an die richtigen Stellen - Kooperation mit Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen und Ärzten/Ärztinnen als wichtige Ressource - Umgang mit Krankheit, Abhängigkeit, Missbrauch, Gewalt, Suizidalität, Tod und Trauer.
    Ziele:
    Sie sind AbsolventIn diverser Ausbildungen, deren Tätigkeiten in den Lebens- und Sozialberatungsbereich fallen, jedoch nicht ausreichen, um einen Gewerbeschein zu erlangen. Dann können Sie mit einem Bausteinsystem an Aufbaumodulen die gesetzlich erforderlichen Stunden erreichen.
    Zielgruppe:
    Businesscoaches, Mediatoren/Mediatorinnen, Berufs- und BildungsberaterInnen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    09.03.2021 - 17.04.2021

  • Zusatzqualifikation für Führungskräfte Gute Manager brauchen eine ausgereifte Persönlichkeit. Dass diese durch einen aktiven Weg der Selbstreflexion und Arbeit an den eigenen Potentialen und Talenten entwickelt wird, ist oft unterschätzt. Coaching sichert die notwendigen Ruhe- und Reflexionsräume. Ureigenste Potentiale werden wieder freigelegt und aktiviert. Der klare Blick, der für Führungsaufgaben unerlässlich ist, wird wieder möglich und geschärft und die individuelle Balance zwischen Arbeitsanforderungen und eigenen Bedürfnissen wiederhergestellt. „Systemisches Coaching“ ist einer der Ausbildungsschwerpunkte der E•S•B•A. An mehreren Standorten in Deutschland und Österreich werden dazu postgraduale Ausbildungen angeboten. Die unterschiedlichen Ausbildungsstufen decken – angepasst an die Bedürfnisse der Teilnehmer – alle Anforderungen ab: vom Kennenlernen der Themenbereiche, über Basisausbildungen bis hin zum Master-Abschluss.
    Ziele:
    Durch individuelle soziale Kompetenzentwicklung, mittels verstärkter Selbstreflexion und Aneignung systemischer Sicht- und Denkweisen und einem erweiterten Methoden- und Handlungsrepertoire, ermöglichen wir in allen Lehrgangssparten eine unmittelbare Umsetzbarkeit der theoretischen und wissenschaftlichen Inhalte im (Berufs-)Alltag.
    Zielgruppe:
    UnternehmerInnen, ManagerInnen & Führungskräfte, PädagogInnen, Projekt- und TeamleiterInnen, MediatorInnen, BeraterInnen und TrainerInnen, PsychotherapeutInnen sowie MitarbeiterInnen verschiedenster Branchen mit Interesse an persönlicher Weiterbildung.

    Institut:
    ESBA - European Systemic Business Academy

    Wo:
    E.S.B.A Wien Gerstnerstr. 3 / DG 1150 Wien

  • Der Lehrgang Diplomierter Gesundheitstrainer & Fastenbegleiter vereint die wechselseitige Beziehung zwischen Gesundheit und Fasten und stellt in der österreichischen Bildungslandschaft ein Novum dar. Lernen Sie mit Dr. Ruediger Dahlke, Bestsellerautor, Humanmediziner und Psychotherapeut die Grundbausteine des Fastens kennen und den damit verbundenen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit
    Zielgruppe:
    Zielgruppe Physiotherapeuten Diplomierte Fitness- und Gesundheitsberater Mitarbeiter von Hotels sowie Kurhäusern Arzthelfer Erwachsenenbildungslehrer Angehörige aus dem Bildungssektor Freizeit-, Gesundheits-, und Leistungssportler Personen, die sich durch Zusatzqualifikationen neue berufliche Chancen sichern möchten. Personen, die im Gesundheitsbereich tätig sein möchten. Trainer in den Bereichen Fitness, Wellness, Gesundheitserhaltung sowie Gesundheitsförderung. Eltern in Karenz und Wiedereinsteiger. Ist für Menschen geeignet, die sich beruflich neu orientieren möchten. Auch für Teilnehmer geeignet, die Erfahrungen für sich selbst sammeln möchten. Für interessierte Personen, die sich zusätzlich ein fundiertes Fachwissen aneignen möchten. Für Angestellte im Gastronomiesektor bietet diese Ausbildung eine optimale Zusatzqualifikation. Personen, die als selbständige Gesundheitstrainer und Fastenbegleiter Fuß fassen möchten. Die Ausbildung dient als zusätzliche Spezialisierung zu bereits vorhandenen Berufsprofessionen (Ernährungs- und Wellnesstrainer, Waldpädagogen, Ärzte, Drogisten, Masseure). Personen, die im aktuellen Beruf mit der Thematik der Gesundheitsförderung in Berührung kommen. Diese Ausbildung kann als Grundstein für weitere Ausbildungen herangezogen werden.
    Voraussetzungen:
    Unsere Diplomlehrgänge stehen allen Weiterbildungssuchenden offen.

    Institut:
    Wirtschaftsakademie Wien

    Wo:
    Online

  • Will ich? Darf ich? Kann ich? Soll ich? -die ersten Schritte in die Selbstständigkeit wagen? Alleine oder mit anderen? Welche Unternehmensform ist für mich passend? Diese und andere Fragen werden bearbeitet, um eine erste Orientierung zu schaffen.
    Zielgruppe:
    DGKP, Physio-, Ergo-, Logo-, PsychotherapeutInnen, Lebens- und SozialberaterInnen, Interessierte

    Institut:
    DSA/DGKS Manuela Kotz

    Wo:
    ibsc-Seminarzentrum Fasangasse 25/ 2.Stock (ohne Lift)

  • Einführung in die Grundlagen der Existenzanalyse; die existenzanalytische Motivationstheorie; der Welthorizont des personalen Vertrauens; das Leben und die personale Beziehung; die Gemeinschaft und das personale Selbst; die Zeitlichkeit und der existentielle Sinn; therapeutische Beziehung und therapeutischer Dialog; Angst, Phobie, Zwang, ängstliche Persönlichkeitsstörung; Depression, depressive Persönlichkeitsstörung; Hysterie; Narzismus und Borderline, Schizophrene Beziehungslehre; andere Störungsbilder; Methoden und Techniken, Abschlussverfahren
    Ziele:
    Eintragung in die Liste der PsychotherapeutInnen beim BM für Soziale Sicherheit und Generationen
    Zielgruppe:
    Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet und das psychotherapeutische Propädeutikum abgeschlossen haben.
    Voraussetzungen:
    MedizinerInnen mit abgschlossenem ius practicandi als Arzt für Allgemeinmedizin oder Facharzt sowie abgeschlossenem Psy II-Diplom

    Institut:
    Schloß Hofen - Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung

    Wo:
    Schloss Hofen, Steiermark,

  • ab 26.03.2021
    Wertvolles Werkzeug in der Begleitung von Einzelpersonen und Gruppen Die Aufstellungsarbeit ist eine hochwirksame Methode, um Dynamiken in Systemen (Familie, Partnerschaft, Beruf, Organisation, Team, …) aufzuspüren und sichtbar zu machen. Werden die blockierenden Dynamiken und deren Auswirkungen erst einmal erkannt, eröffnen sich neue Perspektiven und Sichtweisen. Im nächsten Schritt werden die hemmenden Verbindungen gelöst – Ordnung und Frieden können entstehen. Inhalte: Verschiedene Arten von Aufstellungsarbeit in der Gruppe und im Einzelsetting, wie z.B. Familienaufstellungen, Organisationsaufstellungen, Strukturaufstellungen, körperorientierte und Gesundheitsaufstellungen, die Freie Dynamische Aufstellung, Systemische Verknüpfungen, Arbeit mit Bodenankern, Symptomaufstellung, Tetralemma-Aufstellung, etc. Diverse Meditationen werden in die Aufstellungsarbeit integriert.
    Zielgruppe:
    Für LebensberaterInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, UnternehmerInnen, UnternehmensberaterInnen, EnergetikerInnen und alle, die Aufstellungsarbeit erlernen wollen Systemische Bewegungen erkennen wollen Andere auf diesem Weg begleiten wollen – privat oder beruflich Ihre eigene Familiengeschichte aufarbeiten wollen sich ganz auf ihr Leben und ihre Beziehungen einlassen möchten den ureigenen Weg gehen und ihre Berufung leben wollen den tieferen Sinn im Leben erkennen möchten

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Zentrum für Aufstellung, Medico Ohlsdorf Hauptstraße 26, 4696 Ohlsdorf www.aufstellungszentrum.eu

    Wann:
    26.03.2021 - 23.01.2022

  • ab 08.03.2021
    Supervision als wichtiges Werkzeug in der Beratung Supervision ist eine spezielle Beratungsform, sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen und Teams. Sie wirkt unterstützend bei der Reflexion der eigenen Arbeit und macht erschwerende Dynamiken im Tätigkeitsbereich deutlich. Durch die ressourcenorientierte Weiterentwicklung und Verbesserung der eigenen Kompetenzen ist es möglich eingeschliffene Bahnen und starre Verhaltensmuster zu verlassen. Unter Anleitung eines Supervisors werden Fragen und Themen, die sich aus den Anforderungen des Berufs ergeben, reflektiert, geklärt und zukünftige alternative Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Unser Verständnis von Supervision geht weit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen hinaus. Neben der klassischen Supervisionsbegleitung lernen Sie in unserem Haus, wie positive Gefühle (Vertrauen, Klarheit, Mut, Selbstsicherheit, Gelassenheit, …) in einem Supervisionsprozess sicht- und spürbar gemacht werden können. Wer als Supervisor seine Klienten mit solchen Kräften bewusst in Berührung bringt, erweitert dessen Handlungsfähigkeiten enorm. Dadurch wird der Supervisor als besonders einfühlsam und kompetent wahrgenommen. Dies ist die Basis für eine aktive Weiterempfehlung und somit wertvolle Kundenaufträge.
    Zielgruppe:
    alle Interessierten, besonders Personen mit Erfahrung in psychologischer Beratung, wie LebensberaterInnen, Coaches, SupervisorInnen, Klinische und Gesundheits-PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Ärzte, SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, die ihre Beratungskompetenzen im Bereich (Lehr-)Supervision erweitern wollen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Bildungshaus Villa Rosental Lindacherstr. 10 4663 Laakirchen

    Wann:
    08.03.2021 - 29.09.2021

  • ab 26.01.2021
    Unterstützung und gemeinsame Reflexion Supervision ist eine spezifische Beratungsform, die in beruflichen Angelegenheiten begleitend und unterstützend von Menschen genutzt wird. Unter Anleitung einer/eines Supervisorin/Supervisors werden Fragen und Themen, die sich aus den Anforderungen des Berufs ergeben, reflektiert, geklärt und zukünftige alternative Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Inhalt sind die mitgebrachten Fragestellungen und konkreten Erfahrungen des beruflichen Alltags. Im Unterschied zur Einzelsupervision bietet die Gruppensupervision Gelegenheit, die in der Gruppe wirksame Dynamik für den Lernprozess und die Betrachtung bzw. das Verstehen beruflicher Interaktionen zu nutzen. In Fall-Supervisionen werden Beziehungsebenen zwischen BeraterInnen und KlientInnen näher beleuchtet und natürlich auch der eigentliche Beratungsprozess reflektiert. Es geht darum, neue Perspektiven auf die eigene Beraterpersönlichkeit zu richten und damit neue Sichtweisen und Handlungsspielräume für den weiteren Beratungsverlauf zu gewinnen. Die Gruppensupervision dient als Impulsgeber für neue Sicht- und Verhaltensweisen und der Erweiterung der Kommunikations- und Handlungskompetenz. Mögliche Inhalte: die eigene Berufsrolle reflektieren Feedback und Unterstützung erfahren Praxisfälle gemeinsam reflektieren Synergieeffekte der Gruppe für persönliche Klärungsprozesse nutzen neue Perspektiven entwickeln Handlungsalternativen erkunden und ausprobieren Erfahrungsaustausch in der Runde Psychohygiene Zielgruppe: PsychotherapeutInnen Lebens- und SozialberaterInnen (auch in Ausbildung unter Supervision) SupervisorInnen (Sozial-)PädagogInnen Menschen in beratenden Berufen Personen, die das Gewerbe der Lebensberatung auf dem individuellen Weg anstreben und Gruppensupervision benötigen Sozialarbeiter, Unternehmensberater, Coaches

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Bildungshaus Villa Rosental, Lindacherstr. 10, 4663 Laakirchen

    Wann:
    26.01.2021 - 26.01.2021

  • ab 16.12.2020
    Unterstützung und gemeinsame Reflexion Supervision ist eine spezifische Beratungsform, die in beruflichen Angelegenheiten begleitend und unterstützend von Menschen genutzt wird. Unter Anleitung einer/eines Supervisorin/Supervisors werden Fragen und Themen, die sich aus den Anforderungen des Berufs ergeben, reflektiert, geklärt und zukünftige alternative Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Inhalt sind die mitgebrachten Fragestellungen und konkreten Erfahrungen des beruflichen Alltags. Im Unterschied zur Einzelsupervision bietet die Gruppensupervision Gelegenheit, die in der Gruppe wirksame Dynamik für den Lernprozess und die Betrachtung bzw. das Verstehen beruflicher Interaktionen zu nutzen. In Fall-Supervisionen werden Beziehungsebenen zwischen BeraterInnen und KlientInnen näher beleuchtet und natürlich auch der eigentliche Beratungsprozess reflektiert. Es geht darum, neue Perspektiven auf die eigene Beraterpersönlichkeit zu richten und damit neue Sichtweisen und Handlungsspielräume für den weiteren Beratungsverlauf zu gewinnen. Die Gruppensupervision dient als Impulsgeber für neue Sicht- und Verhaltensweisen und der Erweiterung der Kommunikations- und Handlungskompetenz. Mögliche Inhalte: die eigene Berufsrolle reflektieren Feedback und Unterstützung erfahren Praxisfälle gemeinsam reflektieren Synergieeffekte der Gruppe für persönliche Klärungsprozesse nutzen neue Perspektiven entwickeln Handlungsalternativen erkunden und ausprobieren Erfahrungsaustausch in der Runde Psychohygiene Zielgruppe: PsychotherapeutInnen Lebens- und SozialberaterInnen (auch in Ausbildung unter Supervision) SupervisorInnen (Sozial-)PädagogInnen Menschen in beratenden Berufen Personen, die das Gewerbe der Lebensberatung auf dem individuellen Weg anstreben und Gruppensupervision benötigen Sozialarbeiter, Unternehmensberater, Coaches

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Bildungshaus Villa Rosental, Lindacherstr. 10, 4663 Laakirchen

    Wann:
    16.12.2020 - 16.12.2020

  • Die Tätigkeit der pädagogischen GewaltpräventorInnen erstreckt sich vor allem auf die Analyse, Prävention, Beratung im Umgang mit Konflikten und Gewalt in Kindergarten, Schule, Jugendzentren und andern privaten und öffentlichen Kinder- und Jugendeinrichtungen. Programme zum sozialen Kompetenztraining und zur aktiven Gewaltprävention, zum Umgang mit Gewalt, zu konstruktiven Konfliktlösungen sowie zur Unterstützung beim Aufbau regionaler Netzwerke sollen durch die GewaltspräventorInnen initiiert werden.
    Ziele:
    Ziel dieses Lehrgangs ist die Ausbildung zum/zur pädagogischen GewaltpräventionsberaterIn in Form eines 2-semestrigen, berufsbegleitenden Lehrgangs.Mit dieser Maßnahme soll insbesondere dem stark steigenden Bedarf an qualifizierten Fachleuten für Aus- und Weiterbildungsaufgaben in zahlreichen Sektoren von Bildung und Erziehung sowie Wirtschaft und Verwaltung entsprochen werden. Es soll damit eine beruflich verwertbare Qualifikation geschaffen werden, die Menschen bei Aufgaben „lebenslanges Lernens“ bzw. bei der Lösung von Lernproblemen wirksam unterstützen kann.
    Zielgruppe:
    PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, (Sonder-)KindergärtnerInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, BetreuerInnen von Menschen mit besonderen Ausgangslagen, JugendarbeiterInnen, AltenbetreuerInnen, und Interessierte aus allen Berufsbereichen, die mit Menschen arbeiten und wo übermäßige Aggression und Gewalt ein Thema ist.
    Voraussetzungen:
    Persönliches Aufnahmegespräch
  • 10 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Bereitschaft zu Selbstreflexion
  • Beobachtungsgabe
  • Diskretion
  • Einsatzbereitschaft
  • Frustrationstoleranz
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Arbeits- und Beschäftigungstherapie
  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Gerontopsychiatrie
  • Psychodiagnostik
  • Suchtberatung