PsychotherapeutIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.710,- bis € 2.860,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen.

PsychotherapeutInnen unterstützen und behandeln bei verschiedenen Problemen: Etwa bei belastenden Lebenssituationen und Lebenskrisen, Probleme und Krisen in der Partnerschaft und in der Familie, somatopsychische und chronische Erkrankungen, belastende Lebenssituationen und Lebenskrisen, funktionelle Störungen die keine organische Ursache haben.

Sie wählen aus den unterschiedlichen Therapieformen diejenige, welche für ein psychisches Probleme als am besten geeignet erscheint. Durch die Therapieform soll ein Problem erkannt und aufgearbeitet werden - mit dem Ziel, eine Verbesserung der Lebensumstände zu erreichen.

Das jeweilige Therapiesetting (Situation) unterscheidet sich zum Teil stark: Einzelgespräch, Paartherapie, Familientherapie oder Gesprächsgruppen. PsychotherapeutInnen setzen unterschiedliche Methoden zur Behandlung ein. Tagesaktuelle Informationen dazu bietet z.B. der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP

  • ab 09.03.2021
    Akute Krisen erkennen - richtig intervenieren - Krankheitsbilder, wie z.B. Depression, Burnout, psychische Erkrankungen und Angststörungen - Überweisung an die richtigen Stellen - Kooperation mit Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen und Ärzten/Ärztinnen als wichtige Ressource - Umgang mit Krankheit, Abhängigkeit, Missbrauch, Gewalt, Suizidalität, Tod und Trauer.
    Ziele:
    Sie sind AbsolventIn diverser Ausbildungen, deren Tätigkeiten in den Lebens- und Sozialberatungsbereich fallen, jedoch nicht ausreichen, um einen Gewerbeschein zu erlangen. Dann können Sie mit einem Bausteinsystem an Aufbaumodulen die gesetzlich erforderlichen Stunden erreichen.
    Zielgruppe:
    Businesscoaches, Mediatoren/Mediatorinnen, Berufs- und BildungsberaterInnen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    09.03.2021 - 17.04.2021

  • ab 22.09.2020
    Akute Krisen erkennen - richtig intervenieren - Krankheitsbilder, wie z.B. Depression, Burnout, psychische Erkrankungen und Angststörungen - Überweisung an die richtigen Stellen - Kooperation mit Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen und Ärzten/Ärztinnen als wichtige Ressource - Umgang mit Krankheit, Abhängigkeit, Missbrauch, Gewalt, Suizidalität, Tod und Trauer.
    Ziele:
    Sie sind AbsolventIn diverser Ausbildungen, deren Tätigkeiten in den Lebens- und Sozialberatungsbereich fallen, jedoch nicht ausreichen, um einen Gewerbeschein zu erlangen. Dann können Sie mit einem Bausteinsystem an Aufbaumodulen die gesetzlich erforderlichen Stunden erreichen.
    Zielgruppe:
    Businesscoaches, Mediatoren/Mediatorinnen, Berufs- und BildungsberaterInnen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    22.09.2020 - 24.10.2020

  • ab 22.10.2020
    Zusatzqualifikation für Führungskräfte, Basisausbildung für Coaches Gute Manager brauchen eine ausgereifte Persönlichkeit. Dass diese durch einen aktiven Weg der Selbstreflexion und Arbeit an den eigenen Potentialen und Talenten entwickelt wird, ist oft unterschätzt. Coaching sichert die notwendigen Ruhe- und Reflexionsräume. Ureigenste Potentiale werden wieder freigelegt und aktiviert. Der klare Blick, der für Führungsaufgaben unerlässlich ist, wird wieder möglich und geschärft und die individuelle Balance zwischen Arbeitsanforderungen und eigenen Bedürfnissen wiederhergestellt. „Systemisches Coaching“ ist einer der Ausbildungsschwerpunkte der E•S•B•A. An mehreren Standorten in Deutschland und Österreich werden dazu postgraduale Ausbildungen angeboten. Die unterschiedlichen Ausbildungsstufen decken – angepasst an die Bedürfnisse der Teilnehmer – alle Anforderungen ab: vom Kennenlernen der Themenbereiche, über Basisausbildungen bis hin zum Master-Abschluss (inkl ISO-Zertifizierung).
    Ziele:
    Durch individuelle soziale Kompetenzentwicklung, mittels verstärkter Selbstreflexion und Aneignung systemischer Sicht- und Denkweisen und einem erweiterten Methoden- und Handlungsrepertoire, ermöglichen wir in allen Lehrgangssparten eine unmittelbare Umsetzbarkeit der theoretischen und wissenschaftlichen Inhalte im (Berufs-)Alltag.
    Zielgruppe:
    UnternehmerInnen, ManagerInnen & Führungskräfte, PädagogInnen, Projekt- und TeamleiterInnen, MediatorInnen, BeraterInnen und TrainerInnen, PsychotherapeutInnen sowie MitarbeiterInnen verschiedenster Branchen mit Interesse an persönlicher Weiterbildung.

    Institut:
    ESBA - European Systemic Business Academy

    Wo:
    E.S.B.A Linz Promenade 9 - 2.Stock, 4020 Linz 4020 Linz

    Wann:
    22.10.2020 - 06.03.2021

  • ab 02.10.2020
    Coaching als Profession erfordert eine umfassende Auseinandersetzung mit Haltungen und die Fähigkeit, verschiedene Coachingmethoden und Techniken bewusst einzusetzen. Erst die Integration beider Teile ermöglicht die Wirksamkeit und Professionalität, die von einem Coach gefordert wird. Qualität und Kompetenz in der Beratung beinhaltet die Fähigkeit, Erfahrungen und erlebte Beziehung zu Kunden zu reflektieren und in Bezug zu einem Gesamtkonzept zu stellen.Systemisch-analytisches Beraten macht sich die Vorteile und Sichtweisen von Coaching nach dem Kieler Beratungsmodell nutzbar und ermöglicht darüber hinaus durch die Integration von analytischen Methoden, das gesamte Spektrum des Anwendungsgebietes Coaching für den Kunden/die Kundin optimal zu nutzen.Der Coaching-Lehrgang für Professionals kann - je nach Anforderung - als II. Studienabschnitt mit oder ohne ISO-Zertifizerung (17024 - Kompetenzzertifizierung Coach) absolviert werden. (Voraussetzung ist der I. Studienabschnitt: Coaching-Intensivlehrgang ).
    Ziele:
    Sie erlernen, - wie Coaching als hoch effiziente und wirksame Methode zur Problemlösung und Weiterentwicklung im beruflichen Kontext eingesetzt werden kann, - welche persönlichen Anteile als Coach wirksam sind, - den Arbeitsauftrag als Coach überprüfbar und konkret mit Führungskräften, MitarbeiterInnen und Teams auszuarbeiten, - in verschiedenen Settings und Kontexten zu arbeiten, - systemisch-konstruktivistische und analytische Methoden und Techniken des Coachings, - Methoden zur prozessbegleitenden Evaluation der Wirksamkeit von Coaching einzusetzen, - professionell als Coach zu arbeiten.
    Zielgruppe:
    UnternehmerInnen, Führungskräfte, PädagogInnen, Projekt- und TeamleiterInnen, MediatorInnen, BeraterInnen und TrainerInnen, PsychotherapeutInnen sowie MitarbeiterInnen verschiedenster Branchen mit Interesse an persönlicher Weiterbildung.
    Voraussetzungen:
    - Alter mind. 26 Jahre- erfolgreicher Abschluss eines Universitätsstudiums bzw. einer vergleichbaren Ausbildung (Fachhochschulstudium, Baccalaureat, Master-Studien) - mindestens 3 Jahre Berufserfahrung oder der erfolgreiche Abschluss eines Universitätsstudiums bzw. einer vergleichbaren Ausbildung (Fachhochschulstudium, MBA u.a.)

    Institut:
    ESBA - European Systemic Business Academy

    Wo:
    E.S.B.A Wien Frankgasse 1/3 1090 Wien

    Wann:
    02.10.2020 - 19.02.2022

  • Zusatzqualifikation für Führungskräfte Gute Manager brauchen eine ausgereifte Persönlichkeit. Dass diese durch einen aktiven Weg der Selbstreflexion und Arbeit an den eigenen Potentialen und Talenten entwickelt wird, ist oft unterschätzt. Coaching sichert die notwendigen Ruhe- und Reflexionsräume. Ureigenste Potentiale werden wieder freigelegt und aktiviert. Der klare Blick, der für Führungsaufgaben unerlässlich ist, wird wieder möglich und geschärft und die individuelle Balance zwischen Arbeitsanforderungen und eigenen Bedürfnissen wiederhergestellt. „Systemisches Coaching“ ist einer der Ausbildungsschwerpunkte der E•S•B•A. An mehreren Standorten in Deutschland und Österreich werden dazu postgraduale Ausbildungen angeboten. Die unterschiedlichen Ausbildungsstufen decken – angepasst an die Bedürfnisse der Teilnehmer – alle Anforderungen ab: vom Kennenlernen der Themenbereiche, über Basisausbildungen bis hin zum Master-Abschluss.
    Ziele:
    Durch individuelle soziale Kompetenzentwicklung, mittels verstärkter Selbstreflexion und Aneignung systemischer Sicht- und Denkweisen und einem erweiterten Methoden- und Handlungsrepertoire, ermöglichen wir in allen Lehrgangssparten eine unmittelbare Umsetzbarkeit der theoretischen und wissenschaftlichen Inhalte im (Berufs-)Alltag.
    Zielgruppe:
    UnternehmerInnen, ManagerInnen & Führungskräfte, PädagogInnen, Projekt- und TeamleiterInnen, MediatorInnen, BeraterInnen und TrainerInnen, PsychotherapeutInnen sowie MitarbeiterInnen verschiedenster Branchen mit Interesse an persönlicher Weiterbildung.

    Institut:
    ESBA - European Systemic Business Academy

    Wo:
    E.S.B.A Wien Gerstnerstr. 3 / DG 1150 Wien

  • ab 29.08.2020
    Das Gesundheitsbild® ist eine Vision des physiologischen Zieles des Menschen. Es zeigt uns auf Abruf die Hindernisse auf, die sich einer Umsetzung in den Weg stellen. Mit der intuitiven Methode „Das Gesundheitsbild®“ kann jeder Mensch lernen, eine Zielvorstellung der eigenen Gesundheit zu visualisieren und abzurufen. Dr. Harry Merl selbst beschreibt das Gesundheitsbild® als persönliche Vision des Menschen von seiner Gesundheit oder auch Problemfreiheit. Damit eng verbunden ist das Konzept des „Traums vom gelungenen Selbst“. Das Gesundheitsbild® verbessert die eigene Intuition und Wahrnehmung von sich selbst und dem aufgestellten Thema. Es ist ganzheitlich unter Einbezug der bewussten und unbewussten Wahrnehmung. Zudem fördert es die Selbstbestimmung und ist überall und jederzeit einsatzbereit.
    Zielgruppe:
    LebensberaterInnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen sowie NLPler, Menschen in beratenden Berufen und Coaches. Sie dient auch als Auffrischung für jene, die das Gesundheitsbild® bereits anwenden.
    Voraussetzungen:
    Interesse im psychosozialen Bereich

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Bildungshaus Villa Rosental Lindacherstr. 10 4663 Laakirchen

    Wann:
    29.08.2020 - 29.08.2020

  • ab 11.09.2020
    Im Lehrgang erhalten Sie das Rüstzeug und die Grundlagen, um in aggressionsbesetzten Situationen konstruktiv und deeskalierend zu handeln. Sie erlernen spezielle Techniken und Pläne, welche im Ernstfall zum Selbst- und Fremdschutz abgerufen und angewandt werden können. Ausbildungsinhalte Wahrnehmung und Bewertung potenziell aggressiver Situationen Konfliktmanagement und Gesprächsführung in hochemotionalen Situationen Abwehr- und Verteidigungstechniken Umgang mit Pfefferspray und 'situationsverfügbaren Gegenständen' Immobilisations- und Fixierungstechniken Deeskalationstraining in typischen Gefährdungssituationen im eigenen (Arbeits-)Umfeld Rechtliche Inhalte zum Thema Selbstschutz Weitere Ausbildungselemente Fernlehre/Lernplattform
    Ziele:
    Mit diesem Zertifikatslehrgang verfügen Sie über grundlegende Tools, um in aggressionsbesetzten Konfliktsituationen angemessen zu reagieren, erlernen Sie Selbstschutz- und Verteidigungstechniken und lernen Kommunikationstechniken kennen, die Sie in hochemotionalen Eskalationssituationen einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Personen mit KundInnenkontakt in öffentlichen Institutionen und Unternehmen bzw. Personen, die im Gesundheitsbereich- sowie im Sozialbereich tätig sind; MitarbeiterInnen des Arbeitsmarktservice sowie arbeitsmarktpolitischer Institutionen; BeraterInnen, TrainerInnen; LehrerInnen, ErzieherInnen, (Lehrlings-) AusbilderInnen; PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SupervisorInnen; Personen, die im Außendienst tätig sind sowie alle interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Leoben

    Wann:
    11.09.2020 - 24.10.2020

  • ab 11.09.2020
    Im Lehrgang erhalten Sie das Rüstzeug und die Grundlagen, um in aggressionsbesetzten Situationen konstruktiv und deeskalierend zu handeln. Sie erlernen spezielle Techniken und Pläne, welche im Ernstfall zum Selbst- und Fremdschutz abgerufen und angewandt werden können. Ausbildungsinhalte Wahrnehmung und Bewertung potenziell aggressiver Situationen Konfliktmanagement und Gesprächsführung in hochemotionalen Situationen Abwehr- und Verteidigungstechniken Umgang mit Pfefferspray und 'situationsverfügbaren Gegenständen' Immobilisations- und Fixierungstechniken Deeskalationstraining in typischen Gefährdungssituationen im eigenen (Arbeits-)Umfeld Rechtliche Inhalte zum Thema Selbstschutz Weitere Ausbildungselemente Fernlehre/Lernplattform
    Ziele:
    Mit diesem Zertifikatslehrgang verfügen Sie über grundlegende Tools, um in aggressionsbesetzten Konfliktsituationen angemessen zu reagieren, erlernen Sie Selbstschutz- und Verteidigungstechniken und lernen Kommunikationstechniken kennen, die Sie in hochemotionalen Eskalationssituationen einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Personen mit KundInnenkontakt in öffentlichen Institutionen und Unternehmen bzw. Personen, die im Gesundheitsbereich- sowie im Sozialbereich tätig sind; MitarbeiterInnen des Arbeitsmarktservice sowie arbeitsmarktpolitischer Institutionen; BeraterInnen, TrainerInnen; LehrerInnen, ErzieherInnen, (Lehrlings-) AusbilderInnen; PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SupervisorInnen; Personen, die im Außendienst tätig sind sowie alle interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Aichfeld

    Wann:
    11.09.2020 - 24.10.2020

  • ab 09.10.2020
    Im Lehrgang erhalten Sie das Rüstzeug und die Grundlagen, um in aggressionsbesetzten Situationen konstruktiv und deeskalierend zu handeln. Sie erlernen spezielle Techniken und Pläne, welche im Ernstfall zum Selbst- und Fremdschutz abgerufen und angewandt werden können. Ausbildungsinhalte Wahrnehmung und Bewertung potenziell aggressiver Situationen Konfliktmanagement und Gesprächsführung in hochemotionalen Situationen Abwehr- und Verteidigungstechniken Umgang mit Pfefferspray und 'situationsverfügbaren Gegenständen' Immobilisations- und Fixierungstechniken Deeskalationstraining in typischen Gefährdungssituationen im eigenen (Arbeits-)Umfeld Rechtliche Inhalte zum Thema Selbstschutz Weitere Ausbildungselemente Fernlehre/Lernplattform
    Ziele:
    Mit diesem Zertifikatslehrgang verfügen Sie über grundlegende Tools, um in aggressionsbesetzten Konfliktsituationen angemessen zu reagieren, erlernen Sie Selbstschutz- und Verteidigungstechniken und lernen Kommunikationstechniken kennen, die Sie in hochemotionalen Eskalationssituationen einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Personen mit KundInnenkontakt in öffentlichen Institutionen und Unternehmen bzw. Personen, die im Gesundheitsbereich- sowie im Sozialbereich tätig sind; MitarbeiterInnen des Arbeitsmarktservice sowie arbeitsmarktpolitischer Institutionen; BeraterInnen, TrainerInnen; LehrerInnen, ErzieherInnen, (Lehrlings-) AusbilderInnen; PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SupervisorInnen; Personen, die im Außendienst tätig sind sowie alle interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    09.10.2020 - 21.11.2020

  • ab 11.09.2020
    Im Lehrgang erhalten Sie das Rüstzeug und die Grundlagen, um in aggressionsbesetzten Situationen konstruktiv und deeskalierend zu handeln. Sie erlernen spezielle Techniken und Pläne, welche im Ernstfall zum Selbst- und Fremdschutz abgerufen und angewandt werden können. Ausbildungsinhalte Wahrnehmung und Bewertung potenziell aggressiver Situationen Konfliktmanagement und Gesprächsführung in hochemotionalen Situationen Abwehr- und Verteidigungstechniken Umgang mit Pfefferspray und 'situationsverfügbaren Gegenständen' Immobilisations- und Fixierungstechniken Deeskalationstraining in typischen Gefährdungssituationen im eigenen (Arbeits-)Umfeld Rechtliche Inhalte zum Thema Selbstschutz Weitere Ausbildungselemente Fernlehre/Lernplattform
    Ziele:
    Mit diesem Zertifikatslehrgang verfügen Sie über grundlegende Tools, um in aggressionsbesetzten Konfliktsituationen angemessen zu reagieren, erlernen Sie Selbstschutz- und Verteidigungstechniken und lernen Kommunikationstechniken kennen, die Sie in hochemotionalen Eskalationssituationen einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Personen mit KundInnenkontakt in öffentlichen Institutionen und Unternehmen bzw. Personen, die im Gesundheitsbereich- sowie im Sozialbereich tätig sind; MitarbeiterInnen des Arbeitsmarktservice sowie arbeitsmarktpolitischer Institutionen; BeraterInnen, TrainerInnen; LehrerInnen, ErzieherInnen, (Lehrlings-) AusbilderInnen; PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SupervisorInnen; Personen, die im Außendienst tätig sind sowie alle interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Kapfenberg

    Wann:
    11.09.2020 - 24.10.2020

  • 10 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Bereitschaft zu Selbstreflexion
  • Beobachtungsgabe
  • Diskretion
  • Einsatzbereitschaft
  • Frustrationstoleranz
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Arbeits- und Beschäftigungstherapie
  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Gerontopsychiatrie
  • Psychodiagnostik
  • Suchtberatung