Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Psycholog(e)in

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH

Berufsbeschreibung

Psychologen und Psychologinnen sind mit der wissenschaftlichen Untersuchung von psychischen Strukturen und Prozessen und der Erforschung des menschlichen Verhaltens sowie mit der praktischen Anwendung der dabei gewonnenen Erkenntnisse befasst.

Ihre Tätigkeit umfasst vorwiegend die:

  • Psychologische Diagnostik hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Persönlichkeitsmerkmalen, Verhaltensstörungen, psychischen Veränderungen und Leidenszuständen
  • Erstellung von Zeugnissen, Gutachten und Prognosen
  • Behandlung zur Prävention oder Rehabilitation von Personen
  • Beratung von Einzelpersonen oder Gruppen
  • Beratung von juristischen Personen

 

Die Persönlichkeitspsychologie erforscht und beschreibt individuelle Unterschiede in Persönlichkeitseigenschaften. Die Sozialpsychologie untersucht Interaktionen zwischen Individuen und Gruppen.

Die Entwicklungspsychologie beschäftigt sich mit alters- oder lebensabschnittsabhängigen Veränderungen des Verhaltens und Erlebens. Die Biologische Psychologie und die Neuropsychologie untersuchen die Wechselwirkungen psychischer und körperlicher Prozesse (z.B. im Nervensystem).

Aus den Forschungsergebnissen hat sich die Angewandte Psychologie mit ihren Feldern entwickelt, zum Beispiel:

Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie, die Gerontopsychologie, die Gesundheitspsychologie, die Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie, die Klinische Psychologie, die Notfallpsychologie, die Pädagogische Psychologie, die Forensische bzw. Rechtspsychologie, die Psychotherapie, die Verkehrspsychologie.

  • Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ erlernen Sie in diesem exklusiven „Schnupper“ -Workshop“ den richtigen Umgang mit ätherischen Ölen. Ein Überblick zu den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten und Informationen welche Düfte Sie wofür verwenden können geben Einblick in die Welt der Düfte. Der Workshop gibt Ihnen das nötige Wissen für sich und Ihre Lieben das eine oder andere Duftpotpourri zusammenstellen zu können oder vorbeugend aktiv zu werden wenn wieder einmal Verkühlung und Grippe unterwegs sind. Körper und Seele freuen sich über gute, wertvolle Düfte und die Verwendung ätherischer Öle, sei es in der Duftlampe oder in einem entspannenden Vollbad, es ist eine sanfte Methode, um anhaltende Veränderungen herbeizuführen. Die wichtigsten Inhalte sind: -Basisöle im Überblick -Anwendungsbereiche -Zubehör -Qualitätskriterien -Kontraindikationen -"ätherische Hausapotheke"
    Zielgruppe:
    Laien, MasseurInnen, Mediziner, Lebens- und SozialberaterInnen, PsychologInnen, Bodyworker oder andere TherapeutInnen oder BeraterInnen
    Voraussetzungen:
    keine
  • ab 19.08.2019
    Nicht jeder, der Psychologie studieren möchte, kann dies auch tun. Grund dafür sind die verschärften Aufnahmekriterien für das Bachelorstudium der Psychologie. Doch die Aufnahmeprüfung sollte dich nicht an deinem Traumstudium hindern! Unser erfahrenes Fachtrainerteam bereitet seit der Einführung 2010 angehende Studierende erfolgreich auf die Aufnahmeprüfung vor - mit uns vervielfacht sich deine Chance auf einen Studienplatz! Dieser Kurs richtet sich an all jene, welche zukünftig in Österreich Psychologie studieren wollen und einen erfahrenen und kompetenten Lernpartner für die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung suchen. In Salzburg, Graz, Wien und Innsbruck findet der gleiche Test statt.
    Zielgruppe:
    Studenten
    Voraussetzungen:
    Es wird empfohlen, dass du jene Voraussetzungen, welche du für die Aufnahme eines Studiums brauchst, erfüllst.

    Institut:
    IFS Studentenkurse - Institut Dr. Rampitsch

    Wo:
    IFS Studentenkurse - Institut Dr. Rampitsch Itzling (Elisabethstraße 42) 5020 Salzburg

    Wann:
    19.08.2019 - 24.08.2019

  • ab 15.07.2019
    Nicht jeder, der Psychologie studieren möchte, kann dies auch tun. Grund dafür sind die verschärften Aufnahmekriterien für das Bachelorstudium der Psychologie. Doch die Aufnahmeprüfung sollte dich nicht an deinem Traumstudium hindern! Unser erfahrenes Fachtrainerteam bereitet seit der Einführung 2010 angehende Studierende erfolgreich auf die Aufnahmeprüfung vor - mit uns vervielfacht sich deine Chance auf einen Studienplatz! Dieser Kurs richtet sich an all jene, welche zukünftig in Österreich Psychologie studieren wollen und einen erfahrenen und kompetenten Lernpartner für die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung suchen. In Salzburg, Graz, Wien und Innsbruck findet der gleiche Test statt.
    Zielgruppe:
    Studenten
    Voraussetzungen:
    Es wird empfohlen, dass du jene Voraussetzungen, welche du für die Aufnahme eines Studiums brauchst, erfüllst.

    Institut:
    IFS Studentenkurse - Institut Dr. Rampitsch

    Wo:
    IFS Studentenkurse - Institut Dr. Rampitsch Itzling (Elisabethstraße 42) 5020 Salzburg

    Wann:
    15.07.2019 - 20.07.2019

  • ab 04.10.2019
    Die Ausbildung setzt sich aus dem Basismodul sowie 5 Zusatzmodulen, die je nach anrechenbarer Berufsgruppenzugehörigkeit der TeilnehmerInnen zu absolvieren sind, zusammen und umfasst ein Ausmaß von mindestens 220 bis 370 Unterrichtseinheiten. Basismodul Grundannahmen und Entwicklung der Mediation Kommunikationsmodelle Konflikttheorien Allparteilichkeit Verhandlung und Abschluss einer Mediation Anwendungsbereiche der Mediation Abschlusskolloquium Das Basismodul ist von allen TeilnehmerInnen zu absolvieren. Zusatzmodule Kommunikation und Persönlichkeitstheorien Praxisseminar Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 1 Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 2 Je nach Berufsgruppenzugehörigkeit können hierzu einzelne Module angerechnet werden. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsschwerpunkten fordern Sie bitte unter Tel.: +43 (0)5 7270 DW 2200, E-Mail: grazwest@bfi-stmk.at , unseren Spezialfolder an. Ausbildungsleiterin Mag. Manuela Reimann Leitung Mediationszentrum, Mediatorin, Beirätin für Mediation im Justizministerium, 10 Jahre Vorstandstätigkeit ÖBM (Österreichischer Bundesverband dfür Mediation), Erziehungswissenschaftlerin, Lehrtrainerin für Mediation, Coach, Lebens- und Sozialberaterin
    Ziele:
    Mit dieser Ausbildung erwerben Sie folgende Vorteile: Sie haben die Möglichkeit der selbständigen Ausübung von Mediation. Die Mediationsausbildung schafft Ihnen die Voraussetzung zum Einstieg in den psychosozialen Dienst. Sie erlangen grundlegendes fachtheoretisches Know-how, um in allen Anwendungsgebieten der Mediation professionell tätig sein zu können. Sie können die Techniken in der klassischen Mediation sowie im berufspraktischen Umfeld adäquat einsetzen. Sie lernen, verantwortungsvoll mit Ihrer Rolle als MediatorIn und den damit verbundenen Grundsätzen umzugehen. Es besteht weiters für Sie die Möglichkeit, einen Masterabschluss nach Absolvierung der Ausbildung zu erlangen. Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste wird die Bezeichnung 'eingetragene/r MediatorIn' geführt. Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Listedes Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM).
    Zielgruppe:
    Die interdisziplinäre Ausbildung wendet sich an alle interessierten Personen, die eine berufliche Tätigkeit als MediatorIn anstreben. grundlegendes Know-how zum Mediationsverfahren erlangen und privat wie auch beruflich einsetzen möchten. ihre beruflichen Kompetenzen erweitern und die erworbenen Kenntnisse in ihre berufsspezifischen Tätigkeitsbereiche implementieren möchten (z. B. PädagogInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Führungskräfte, PersonalmanagerInnen, PersonalentwicklerInnen, UnernehmensberaterInnen, JuristInnen). sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen möchten. ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen im Bereich der Konfliktbearbeitung erweitern wollen. Bei Beurteilung der fachlichen Qualifikation werden laut gesetzlicher Verordnung jene Kenntnisse berücksichtigt, die Angehörige bestimmter Berufe im Rahmen ihrer Ausbildung und ihrer Berufspraxis erworben haben.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, vollständige Anmeldeunterlagen (Fragebogen, Lebenslauf) sowie eventuell ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    04.10.2019 - 15.05.2021

  • 'Energetische Psychologie': Negative Glaubenssätze verursachen energetische Blockaden und damit Probleme psychischer und physischer Natur. EFT, die Emotional Freedom Technic des Amerikaners Gary Craig, basiert auf den Erkenntnissen des klinischen Psychologen Roger J. Callahan aus den 70er und 80er Jahren: Über das menschliche Energiesystem wendet sich EFT direkt an das Unterbewusstsein und löst dort einschränkende Glaubenssätze und emotionale Blockaden wirkungsvoll und dauerhaft auf.In den USA ist die Effektivität von EFT durch empirische Studien bereits nachgewiesen: Diese belegen, dass EFT bei einer breiten Palette psychischer Störungen wirksam ist, aber auch bei Essstörungen, Schmerzzuständen und sonstigen körperlichen Beschwerden.
    Zielgruppe:
    Betroffene zur Selbsthilfe, Interessierte, Energethiker, Gesundheitsberufe etc.
    Voraussetzungen:
    Mindestalter von 18 Jahren abgeschlossene Berufsausbildung
  • Wissen, Strategie, Selbstdisziplin - typische Fehler - Behavioral Finance - Marktanalyse - Stimmungs-Indikatoren - Money Management - Psychoneuronales Programm-System - ANTI-LOSE-WIN-Training
    Ziele:
    Entwicklung einer excellenten Handelsstrategie und einer bedingungslosen Selbstdisziplin
    Zielgruppe:
    Privatanleger, Profis, Finanzmarkt-Studierende
    Voraussetzungen:
    Grundlagenkenntnisse, praktische Erfahrungen

    Institut:
    Dr. Kriechbaum-Training

    Wo:
    vor allem Wien

  • Lehrgangstart am 20.10.2012 Seminare zu den THemen: Klinisch-Psychologische Diagnostik und Intervention bei Kindern Klinisch-Psychologische Diagnostik und Intervention bei älteren Menschen Psychiatrie, Psychopathologie, Psychosomatik und Psychopharmakologie Klinisch-Psychologische Diagnostik und Intervention bei Jugendlichen Gruppenarbeit Ethische Grundhaltungen Erstellung von Gutachten Institutionelle, gesundheitsrechtliche und psychosoziale Rahmenbedingungen Klinisch-Psychologische Diagnostik und Intervention bei Erwachsenen Supervision Psychologische und Neuropsychologische Rehabilitation Erstellung von Gutachten (Vertiefung) Grundlagen und Methoden der Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung
    Ziele:
    Der Lehrgang "Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie" deckt die im Psychologengesetz geforderte 160 stündige, postgraduelle theoretische Ausbildung ab, um die Qualifikation "Klinische PsychologIn" bzw. "GesundheitspsychologIn" erlangen zu können.
    Zielgruppe:
    Psychologen und Psychologinnen
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossenes Psychologiestudium
  • Theoretische InhalteGesellschaftliche, medizinische und psychologische Grundlagen der Sexualität Klinische Aspekte (Symptomatologie, Ätiologie, Dynamik, Klassifikation) einschließlich Funktionsstörungen Probleme hetero- und homosexueller Entwicklung, Partnerkonflikte, Perversionen, Sexualdelinquenz, sexuelle Gewalt, Transsexualität, Störungen der Geschlechtsidentität, chronische Erkrankungen, sexuelle Traumatisierung, Probleme bei HIV-Infektion und Aids Methoden und Verfahren Übersicht über spezielle organmedizinische Behandlungsverfahren Rechtliche, insbesondere forensische Fragen im Zusammenhang mit der Sexualität Praktische InhalteThemenzentrierte Selbsterfahrung Entwicklung von Kompetenzen in Diagnostik, Beratung und Intervention Umgang mit schwierigen Therapiesituationen und Krisen sowie Gutachtenerstellung Fallarbeit in Sexualtherapie und -beratung
    Zielgruppe:
    Ärzte/Ärztinnen, PsychologInnen und andere Berufsgruppen mit einer abgeschlossenen psychotherapeutischen Ausbildung
  • Berufsbegleitender Lehrgang, qualifizierte Weiterbildung für die Durchführung von Onlineberatung [Digitale.Beratung]: online beraten ermöglicht BeraterInnen die Nutzung der neuen Medien für erweiterte Kommunikationsformen im Internet. Sie basiert auf virtueller Interaktion zwischen KlientInnen und BeraterInnen und weist interessante Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten mit der face-to-face-Beratung auf, so ist z.B. der Begriff »Übertragung und Gegenübertragung« im Rahmen der virtuellen Beratung neu zu definieren! Online Beratung schafft für KlientInnen und BeraterInnen neue, differenzierte und wirkungsvolle Kommunikationsräume. Zur verantwortungsvollen Nutzung ist eine spezielle Ausbildung in Online-Beratungs-Kompetenz erforderlich. Nach Abschluss des Weiterbildungslehrgangs wird den TeilnehmerInnen das Diplom „Zertifizierte/r Online BeraterIn“ ausgestellt.
    Ziele:
    Ausbildung in professioneller Online-Beratungskompetenz als Erweiterung bestehender face-to-face Beratungsqualifikation. - Schulung in spezieller Wahrnehmung - Schulung in digitaler Kommunikation - Nutzung der Vorteile von e-Beratung
    Zielgruppe:
    BeraterInnen (SupervisorInnen, Coachs, OrganisationsentwicklerInnen, u.a.) PsychologInnen, (Familien)TherapeutInnen, Lebens- und SozialberaterInnen, TrainerInnen mit Fokus auf virtuelle Kommunikation
    Voraussetzungen:
    Einschlägige Berufs- oder Beratungsausbildung; entsprechende Erfahrung und Praxis im Umgang mit dem PC bzw. dem Web; ein E-Mail-Konto sowie die Verfügbarkeit eines Laptops bei den Blocklehrveranstaltungen.
  • ab 01.03.2019
    Modul 1: Warum braucht es die Philosophie? Im ersten Modul geht es darum, ein Gefühl und eine Idee für philosophische Fragen zu entwickeln. Warum ist die Philosophie ein immer wichtiger werdender Teil in der Begleitung von jungen Menschen? Wie hilft die Philosophie Orientierung und Stabilität zu finden? Die TeilnehmerInnen erfahren, dass Atmosphäre und Umgebung maßgeblich an einem gelungenen philosophischen Gespräch beteiligt sind, lernen Methoden der Gesprächsführung und praktische Einstiege kennen und sammeln erste Erfahrungen in der philosophischen Gesprächsführung. Philosophische Methoden (sokratischer Dialog, Dialogkreis, Schreibwerkstatt, Arbeit mit Bildern etc.) werden vorgestellt und in Übungseinheiten erprobt und erfahren. Modul 2: Ich - in der Welt Welche Rolle spiele ich in der Welt und wer sind die Anderen? Wie kann die Philosophie helfen, den Ich-Begriff wieder zu harmonisieren? Welche Philosophien können Anstoß geben, um sowohl das Selbst als auch den Anderen für Kinder und Jugendliche zuthematisieren. Welche Themenkreise sind wichtig, um ein gelungenes Verhältnis zur Welt einzugehen? Die Sprache und das Erzählen fungieren als Grundlage des Philosophierens mit Kindern und Jugendlichen. Die TeilnehmerInnen lernen die Möglichkeiten philosophischer Geschichten und Märchen sowie das philosophische Tagebuch als Unterstützung in der Begleitung junger Menschen kennen. Modul 3: Das Fremdsein und seine Möglichkeiten Beziehungen begleiten uns vom Beginn unseres Lebens über die gesamte Lebenszeit hinweg und beeinflussen dabei unsere Persönlichkeitsentwicklung auf mehreren Ebenen. Was benötigen Menschen für die Entwicklung im sozialen, emotionalen und kognitiven Bereich? Welchen Einfluss nimmt die persönliche Biografie eines Menschen? Wie kann es Kindern und Jugendlichen gelingen, ihre eigene Biografie zu gestalten und Vergangenheit und Zukunft als Projekte der Gegenwart zu verstehen? Damit eröffnen sich neue Resonanzräume in Bezug auf das Selbst und auf den Anderen. Modul 4: Werte - Was ist gutund warum? Ethik und Wertebildung sind die Themen dieses Moduls. Wie kann unser Leben gelingen? Was ist wichtig im Leben? Was ist gut und warum? Das Philosophieren als Kulturtechnik zu etablieren und in den pädagogischen Alltag miteinzubringen, ist das Ziel. Die TeilnehmerInnen erhalten die Möglichkeit, ihr im Lehrgang erworbenes Wissen in diesem Abschlussmodul anzuwenden und zu erproben. In unterschiedlichen Settings wird das Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen gefestigt, wobei bisherige Erfahrungen besprochen und diskutiert werden.
    Ziele:
    In dieser Ausbildung erlangen Sie ein grundlegendes Verständnis für das Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen, indem Sie neben den theoretischen Grundlagen philosophische Methoden und Übungen in den Praxiseinheiten erproben. Neben Ethik und Wertebildung geht es vor allem darum, das Philosophieren als Kulturtechnik in den pädagogischen Alltag mit einzubringen. In dieser Ausbildung lernen Sie die Philosophie als Technik kennen, um Kinder und Jugendliche auf der Suche nach Antworten und in ihrer Bewältigung von Entwicklungsaufgaben kompetent begleiten zu können.
    Zielgruppe:
    Fachkräfte im pädagogischen und sozialpädagogischen Bereich wie LehrerInnen, ErzieherInnen, AusbilderInnen, KinderbetreuerInnen, KindergartenpädagogInnen, Tagesmütter und Tagesväter, TrainerInnen in der Jugendarbeit; PsychologInnen; PsychotherapeutInnen; SupervisorInnen sowie alle interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Einschlägige Berufserfahrung und Teilnahme an der Informationsveranstaltung bzw. am Informationsgespräch

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    01.03.2019 - 15.06.2019

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 1
    • Bereitschaft zu Selbstreflexion
  • Beobachtungsgabe
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Statistik-Kenntnisse
  • Case Management in der Sozialarbeit
  • Forschungstätigkeiten
  • Kompetenzanalyse
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Psychodiagnostik
  • Psychosoziale Beratung
  • Sozialpsychologische Notfallhilfe