ErziehungswissenschaftlerIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.190,- bis € 2.960,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ErziehungswissenschaftlerInnen befassen sich mit Lehre, Theorie und die Wissenschaft von der Erziehung und Bildung. Neben Kindern und Judendlichen stehen auch Erwachsene und SeniorInnen im Mittelpunkt.

ErziehungswissenschaftlerInnen führen planende, forschende, analysierende und beratende Tätigkeiten in Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen aus.

ErziehungswissenschaftlerInnen befassen sich mit Fragen der kulturellen, ökonomischen, politischen und sozialen Bedingungen von Prozessen für Erziehung und Bildung. ErziehungswissenschaftlerInnen analysieren auch die organisatorischen Bedingungen (Institutionen), in denen Erziehung stattfindet: Kindergarten, Schule und Heimerziehung.

Sie erörtern und diskutieren Themen, z.B. wie sich Strukturen und Kulturen von Organisationen auf das Handeln von Individuen und Gruppen auswirken und welche Folgen sich für das pädagogische Handeln ergeben. Sie organisieren Veranstaltungsreihen, Fachtagungen und Workshops.

in der psychoanalytischen Erziehungswissenschaft berücksichtigen sie Erkenntnisse und Methoden der Psychoanalyse. Anwendungsbereiche sind z.B. die Betreuung und Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen.

Siehe auch den Beruf MedienpädagogIn.

  • ab 02.10.2020
    Die Ausbildung setzt sich aus dem Basismodul sowie 5 Zusatzmodulen, die je nach anrechenbarer Berufsgruppenzugehörigkeit der TeilnehmerInnen zu absolvieren sind, zusammen und umfasst ein Ausmaß von mindestens 220 bis 370 Unterrichtseinheiten. Basismodul Grundannahmen und Entwicklung der Mediation Kommunikationsmodelle Konflikttheorien Allparteilichkeit Verhandlung und Abschluss einer Mediation Anwendungsbereiche der Mediation Abschlusskolloquium Das Basismodul ist von allen TeilnehmerInnen zu absolvieren. Zusatzmodule Kommunikation und Persönlichkeitstheorien Praxisseminar Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 1 Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 2 Je nach Berufsgruppenzugehörigkeit können hierzu einzelne Module angerechnet werden. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsschwerpunkten fordern Sie bitte unter Tel.: +43 (0)5 7270 DW 2200, E-Mail: grazwest@bfi-stmk.at , unseren Spezialfolder an. Ausbildungsleiterin Mag. Manuela Reimann Leitung Mediationszentrum, Mediatorin, Beirätin für Mediation im Justizministerium, 10 Jahre Vorstandstätigkeit ÖBM (Österreichischer Bundesverband dfür Mediation), Erziehungswissenschaftlerin, Lehrtrainerin für Mediation, Coach, Lebens- und Sozialberaterin
    Ziele:
    Mit dieser Ausbildung erwerben Sie folgende Vorteile: Sie haben die Möglichkeit der selbständigen Ausübung von Mediation. Die Mediationsausbildung schafft Ihnen die Voraussetzung zum Einstieg in den psychosozialen Dienst. Sie erlangen grundlegendes fachtheoretisches Know-how, um in allen Anwendungsgebieten der Mediation professionell tätig sein zu können. Sie können die Techniken in der klassischen Mediation sowie im berufspraktischen Umfeld adäquat einsetzen. Sie lernen, verantwortungsvoll mit Ihrer Rolle als MediatorIn und den damit verbundenen Grundsätzen umzugehen. Es besteht weiters für Sie die Möglichkeit, einen Masterabschluss nach Absolvierung der Ausbildung zu erlangen. Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste wird die Bezeichnung 'eingetragene/r MediatorIn' geführt. Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Listedes Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM).
    Zielgruppe:
    Die interdisziplinäre Ausbildung wendet sich an alle interessierten Personen, die eine berufliche Tätigkeit als MediatorIn anstreben. grundlegendes Know-how zum Mediationsverfahren erlangen und privat wie auch beruflich einsetzen möchten. ihre beruflichen Kompetenzen erweitern und die erworbenen Kenntnisse in ihre berufsspezifischen Tätigkeitsbereiche implementieren möchten (z. B. PädagogInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Führungskräfte, PersonalmanagerInnen, PersonalentwicklerInnen, UnernehmensberaterInnen, JuristInnen). sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen möchten. ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen im Bereich der Konfliktbearbeitung erweitern wollen. Bei Beurteilung der fachlichen Qualifikation werden laut gesetzlicher Verordnung jene Kenntnisse berücksichtigt, die Angehörige bestimmter Berufe im Rahmen ihrer Ausbildung und ihrer Berufspraxis erworben haben.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, vollständige Anmeldeunterlagen (Fragebogen, Lebenslauf) sowie eventuell ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    02.10.2020 - 21.05.2022

  • 0 fachliche berufliche Kompetenzen
  • 0 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 0 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen