WerkstoffinformatikerIn

Berufsbereiche: Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.710,- bis € 2.520,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Werkstoffinformatik umfasst die Konzeption, Entwicklung, Wartung und das Customizing von Informationsverarbeitungs-Systemen im Werkstoffwesen.

Customizing ist das Anpassen der Standardsoftware an kundenindividuelle Anforderungen. Dies setzt fundierte Kenntnisse der Werkstofftechnik voraus. WerkstoffinformatikerInnen befassen sich mit der Simulation um verschiedene Zusammenhänge herauszufinden und spezifische Fragen zu beantworten, z.B: Wie reagieren Materialien auf extreme Belastungen (Feuer, hoher Druck, starke Temperaturschwankungen).

WerkstoffinformatikerInnen übernehmen dazu die Modellierung komplexer Systeme (Prozesse, Geräte, Anlagen) und führen werkstoffkundliche Standardversuche durch, wie z.B. Zug- und Ermüdungsversuche, bruchmechanische Versuche, Bildanalyse von Mikrostrukturen. Ziel ist es, Lösungsmöglichkeiten aus dem Bereich der Informatik auf die Probleme der Werkstofftechnik zu finden. Das Gebiet der Angewandten Informatik in der Werkstofftechnik umfasst z.B.

  • Objektorientierte Modelle, Prozesse und Datenbanken (z.B. thermomechanische Behandlung, Parameterstudien usw.)
  • Informationslogistik (energiesparende Produktionsprozesse)
  • Künstliche Intelligenz (Erkennung von Dehngrenzen bei der plastischen Verformung)
  • Informations- und Wissensmanagement
  • Projektmanagement (Kosten, Zeit, Ressourcen, Qualität)
  • Intelligente Überwachung und Steuerung (von Fertigungsprozessen)
  • u.v.a.

 

Siehe auch die Berufe WerkstofftechnikerIn, InformatikerIn und WirtschaftsinformatikerIn.

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 1
    • Genauigkeit
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Personalverantwortung
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Technische Schadensanalyse
  • Durchführung von Laborversuchen
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • EDV-Auswertung von Laborversuchen
  • Erstellung von Versuchsprogrammen
  • Materialprüfung
  • Messtechnik
  • Protokollierung von Laborversuchen
  • Qualitätskontrolle
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Werkstoffanalysen