UmwelttechnikerIn

Berufsbereiche: Umwelt
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.720,- bis € 2.520,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Umwelttechnik ist ein Teilbereich des Umweltschutzes und umfasst technische Wissenschaften, Chemie, Verfahrenstechnik und Ökologie.

UmwelttechnikerInnen befassen sich mit technischen Maßnahmen zur Entsorgung, Recycling, Vermeidung von Umweltbelastungen, Nutzung erneuerbarer Energien, Minimierung von Rohstoff- und Energieverbrauch. Sie erarbeiten Lösungen zur energie- und ressourceneffizienten Nutzung von Rohstoffen.

Sie entwickeln Konzepte und Maßnahmen zur umweltschonenden Produktion von Gütern. Sie installieren und warten Geräte und Anlagen zur Rückgewinnung von Stoffen und zur Energiegewinnung aus Abfällen. Sie montieren Filter zur Verminderung der Luftverschmutzung und Absorber zur Abgasreinigung. Zudem planen sie Verfahren für den Gewässer-, Boden-, Lärm- und Strahlenschutz.

UmwelttechnikerInnen führen Beratungen durch und pflegen Kontakt zu Institutionen, Behörden und Forschungsinstituten. Bei umweltkritischen Fragen vermitteln sie zwischen der Bevölkerung, Vorständen von Industriebetrieben und politischen Entscheidungsträgern.

Typische Aufgaben umfassen:

  • Anlagenplanung im Bereich Erneuerbare Energie
  • Analyse von energie- und gebäudetechnischen Problemen
  • Umsetzung von technischen Lösungen zur Reinigung von Abwasser oder Abluft
  • Anlegen von Deponien (Abfallbeseitigung, Müllverbrennung)
  • Messtechnische Erfassung, Überwachung und Dokumentation von Schadstoffen und Umweltschäden
  • Mitwirkung bei der Planung von Industrieanlagen (energetisch-wirtschaftlich)
  • Erarbeitung von Maßnahmen zum Schutz ökologisch wertvoller Räume
  • Erhaltung/Wiederherstellung von intakter/bereits geschädigter Umweltsysteme
  • u.v.a.

 

Spezialisierungen können in verschiedenen Bereichen stattfinden: Z.B. Umweltbiotechnik, Umweltanalytik, Messtechnik, Ökoenergietechnik, im industriellen Umweltschutz, in der Umweltverfahrenstechnik, Recyclingtechnik oder Umweltinformationstechnologie.

Siehe auch die Berufe VerfahrenstechnikerIn (Technischer Umweltschutz), UmwelttechnikerIn (Recyclingtechnik), Regelungs- und SteuerungstechnikerIn.

Die Umwelttechnik ist ein Teilbereich des Umweltschutzes und umfasst technische Wissenschaften, Chemie, Verfahrenstechnik und Ökologie.

UmwelttechnikerInnen befassen sich mit technischen Maßnahmen zur Entsorgung, Recycling, Vermeidung von Umweltbelastungen, Nutzung erneuerbarer Energien, Minimierung von Rohstoff- und Energieverbrauch. Sie erarbeiten Lösungen zur energie- und ressourceneffizienten Nutzung von Rohstoffen.

Sie entwickeln Konzepte und Maßnahmen zur umweltschonenden Produktion von Gütern. Sie installieren und warten Geräte und Anlagen zur Rückgewinnung von Stoffen und zur Energiegewinnung aus Abfällen. Sie montieren Filter zur Verminderung der Luftverschmutzung und Absorber zur Abgasreinigung. Zudem planen sie Verfahren für den Gewässer-, Boden-, Lärm- und Strahlenschutz.

UmwelttechnikerInnen führen Beratungen durch und pflegen Kontakt zu Institutionen, Behörden und Forschungsinstituten. Bei umweltkritischen Fragen vermitteln sie zwischen der Bevölkerung, Vorständen von Industriebetrieben und politischen Entscheidungsträgern.

Typische Aufgaben umfassen:

  • Anlagenplanung im Bereich Erneuerbare Energie
  • Analyse von energie- und gebäudetechnischen Problemen
  • Umsetzung von technischen Lösungen zur Reinigung von Abwasser oder Abluft
  • Anlegen von Deponien (Abfallbeseitigung, Müllverbrennung)
  • Messtechnische Erfassung, Überwachung und Dokumentation von Schadstoffen und Umweltschäden
  • Mitwirkung bei der Planung von Industrieanlagen (energetisch-wirtschaftlich)
  • Erarbeitung von Maßnahmen zum Schutz ökologisch wertvoller Räume
  • Erhaltung/Wiederherstellung von intakter/bereits geschädigter Umweltsysteme
  • u.v.a.

 

Spezialisierungen können in verschiedenen Bereichen stattfinden: Z.B. Umweltbiotechnik, Umweltanalytik, Messtechnik, Ökoenergietechnik, im industriellen Umweltschutz, in der Umweltverfahrenstechnik, Recyclingtechnik oder Umweltinformationstechnologie.

Siehe auch die Berufe VerfahrenstechnikerIn (Technischer Umweltschutz), UmwelttechnikerIn (Recyclingtechnik), Regelungs- und SteuerungstechnikerIn.

Schulausbildung Aufbaulehrgang für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Kolleg Kolleg für Berufstätige für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Kolleg Kolleg für Elektrotechnik Kolleg Kolleg für Chemie Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Gentechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Chemische Technologie und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Textilchemie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Bautechnik - Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Landwirtschaft - Ausbildungsschwerpunkt Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Biochemie und Molekulare Biotechnologie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemiebetriebsmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Fachrichtung Wasser und Kommunalwirtschaft Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Kunststofftechnik- Biopolymere und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Angewandte Technologien und Umweltschutzmanagement Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Energietechnik, Umwelt und Nachhaltigkeit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Bautechnik - Ausbildungszweig Umwelttechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit
  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 1
    • Nachhaltiges Denken
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Abfallaufbereitung
  • Abwasseranalyse
  • Alternative Energieformen
  • Bauökologie
  • Bodenanalysen
  • Emissionsmessung
  • Energieausweis
  • Entsorgungs- und Deponietechnik
  • Erstellung von Umweltgutachten
  • Öko-Auditing
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Recyclingtechnik
  • Solartechnik
  • Umweltconsulting
  • Wasseraufbereitung