AbfallwirtschaftstechnikerIn (nach AWG)

Berufsbereiche: Umwelt
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.830,- bis € 2.520,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Im Bereich Abfallwirtschaft unterstützen Abfallbeauftragte die Betriebsleitung, Sie informieren und beraten Betriebsinhaber hinsichtlich abfallwirtschaftlicher Fragen. Zudem organisieren sie die Umsetzung abfallrechtlicher Bestimmungen.

Das Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) legt Grundsätze für die Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling, energetische Verwertung und Abfallentsorgung fest.

Eine umweltfreundlichte Entsorgungsmethode funktioniert nur mit bester Organisation der Müllentsorgung. Abfallbeauftragte sorgen dafür, dass die Verpflichtungen für die Sammlung, Behandlung, Lagerung, Beförderung sowie für die Ein- und Ausfuhr oder Durchfuhr von Abfällen verordnungsferecht durchgeführt wird. Der Aufgabenbereich wird vom österreichischen Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) definiert und in der jeweils aktuellen Fassung beschrieben.

Auf Grund dieses Gesetzes ist es erforderlich, dass jeder Betrieb (ab 100 MitarbeiterInnen) einen betrieblichen Abfallbeauftragten der Behörde bekannt gibt. Die Aufgaben von betrieblichen EntsorgungstechnikerInnen beinhalten einerseits Eingangskontrollen von Problemstoffen und gefährlichen Abfällen und andererseits Kundenbesuche sowie den Aufbau eines Abnehmernetzes.

Abfallbeauftragte erfassen und klassifizieren Problemstoffe und Schadstoffe und betreuen Entsorgungsanlagen. Weiters entwickeln und betreuen sie entsprechende Anlagen und Maschinen für die Abfallbehandlung und zum Recycling von Stoffen. Sie übernehmen spezielle Aufgaben im Bereich Abfallberatung, Umweltberatung, Altlastensanierung und Abwassertechnik.

Bei der der Untersuchung von Materialien und Stoffen und deren Einschätzung bezüglich Auswirkungen auf die Umwelt arbeiten sie unter anderem mit UmweltchemikerInnen zusammen.

Siehe auch den Beruf RecyclingtechnikerIn und den Lehrberuf Entsorgungs- und Recyclingfachmann/-frau.

 

Definition: Abfälle im Sinne des AWG sind bewegliche Sachen, deren sich der Eigentümer oder Inhaber entledigen will oder entledigt hat oder deren Erfassung und Behandlung als Abfall im öffentlichen Interesse geboten ist (Info der Wirtschaftskammer).

Im Bereich Abfallwirtschaft unterstützen Abfallbeauftragte die Betriebsleitung, Sie informieren und beraten Betriebsinhaber hinsichtlich abfallwirtschaftlicher Fragen. Zudem organisieren sie die Umsetzung abfallrechtlicher Bestimmungen.

Das Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) legt Grundsätze für die Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling, energetische Verwertung und Abfallentsorgung fest.

Eine umweltfreundlichte Entsorgungsmethode funktioniert nur mit bester Organisation der Müllentsorgung. Abfallbeauftragte sorgen dafür, dass die Verpflichtungen für die Sammlung, Behandlung, Lagerung, Beförderung sowie für die Ein- und Ausfuhr oder Durchfuhr von Abfällen verordnungsferecht durchgeführt wird. Der Aufgabenbereich wird vom österreichischen Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) definiert und in der jeweils aktuellen Fassung beschrieben.

Auf Grund dieses Gesetzes ist es erforderlich, dass jeder Betrieb (ab 100 MitarbeiterInnen) einen betrieblichen Abfallbeauftragten der Behörde bekannt gibt. Die Aufgaben von betrieblichen EntsorgungstechnikerInnen beinhalten einerseits Eingangskontrollen von Problemstoffen und gefährlichen Abfällen und andererseits Kundenbesuche sowie den Aufbau eines Abnehmernetzes.

Abfallbeauftragte erfassen und klassifizieren Problemstoffe und Schadstoffe und betreuen Entsorgungsanlagen. Weiters entwickeln und betreuen sie entsprechende Anlagen und Maschinen für die Abfallbehandlung und zum Recycling von Stoffen. Sie übernehmen spezielle Aufgaben im Bereich Abfallberatung, Umweltberatung, Altlastensanierung und Abwassertechnik.

Bei der der Untersuchung von Materialien und Stoffen und deren Einschätzung bezüglich Auswirkungen auf die Umwelt arbeiten sie unter anderem mit UmweltchemikerInnen zusammen.

Siehe auch den Beruf RecyclingtechnikerIn und den Lehrberuf Entsorgungs- und Recyclingfachmann/-frau.

 

Definition: Abfälle im Sinne des AWG sind bewegliche Sachen, deren sich der Eigentümer oder Inhaber entledigen will oder entledigt hat oder deren Erfassung und Behandlung als Abfall im öffentlichen Interesse geboten ist (Info der Wirtschaftskammer).

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Bereitschaft zu Weiterbildung
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 1
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Technisches Verständnis
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Abfallaufbereitung
  • Abwasseranalyse
  • Chemische Verfahrenstechnik
  • Emissionsmessung
  • Entsorgungs- und Deponietechnik
  • Recyclingtechnik
  • Urban Mining
  • Wasseraufbereitung