TextiltechnikerIn

Berufsbereiche: Textil, Mode und Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.370,- bis € 2.100,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

TextiltechnikerInnen befassen sich mit der Herstellung, Gestaltung und Verwendung von Textilien. Sie entwickeln insbesondere auch technische Textilien die weltweit für Autos, Schiffbau, Straßenbau, Raumfahrt, Medizin etc. eingesetzt werden.

Sie erzeugen Airbags, Gewebe, die in die Flügel eines Airbusses eingesetzt werden und Feuerschutzanzüge für RennfahrerInnen. Sie fertigen Glasfaser-Evakuierungsdecken, geflochtene Glasschläuche als Kabelschutz und Geotextilien für den Straßenbau. Sie entwickeln auch medizinische Textilien für künstliche Venen und Spezialverbandstoffe. TextiltechnikerInnen stellen auch wasserdichte Bekleidung für die Outdoor-Branche her.

Ebenso sind sie mit der Erstellung und Gestaltung von Stoffkollektionen für den Modemarkt vertraut. Sie setzen moderne Verarbeitungstechniken ein oder sorgen für die Umsetzung von Kreationen von innovativer und experimenteller Mode. Sie wenden Techniken, wie Weben, Stricken, Flechten u.a. auf modernen computergesteuerten Maschinen an. Zudem wählen sie Farben und Materialien aus um diese für bestimmte Zwecke einzusetzen. Sie setzen aktuelles Fachwissen im Bereich Schnitttechnik, Verarbeitung und Waschverfahren, z.B. Denim-Waschung oder Ice wash* ein.

TextiltechnikerInnen verfügen über Grundlagenwissen in allgemeiner Mechanik und Elektrotechnik, Grundlagen der Maschinenprogrammierung und Steuerungstechnik.

Beispiele für typische Tätigkeiten:

  • Auswahl geeigneter Produktionsverfahren
  • Umsetzung und Optimierung von Entwürfen in fertige Stoffe
  • Konfektionieren (in Form bringen) von Textilien
  • Maschineneinstellung und -änderungen
  • Anwendung von CAD-Software, Adobe Illustrator u.a.
  • Veredlungstechnologie und Textilchemie
  • Tätigkeiten in der Qualitätskontrolle
  • u.v.a.

 

Zudem sind sie mit der Aufbereitung von Produktionsdaten (Statistik), der Qualitätssicherung in der Fertigung. TextiltechnikerInnen können sich auf eine Branche spezialisieren. Sie können auch als ReisetechnikerIn oder KniteWare SpezialistIn arbeiten oder als DesignerIn tätig sein.

Siehe auch die Berufe SchnittkonstrukteurIn, ModedesignerIn, WirtschaftsingenieurIn für Bekleidungstechnik, LederwarendesignerIn.

 

*Ice wash: Waschung, bei der eine besonders helle von blau bis weiß wechselnde Optik entsteht.

TextiltechnikerInnen befassen sich mit der Herstellung, Gestaltung und Verwendung von Textilien. Sie entwickeln insbesondere auch technische Textilien die weltweit für Autos, Schiffbau, Straßenbau, Raumfahrt, Medizin etc. eingesetzt werden.

Sie erzeugen Airbags, Gewebe, die in die Flügel eines Airbusses eingesetzt werden und Feuerschutzanzüge für RennfahrerInnen. Sie fertigen Glasfaser-Evakuierungsdecken, geflochtene Glasschläuche als Kabelschutz und Geotextilien für den Straßenbau. Sie entwickeln auch medizinische Textilien für künstliche Venen und Spezialverbandstoffe. TextiltechnikerInnen stellen auch wasserdichte Bekleidung für die Outdoor-Branche her.

Ebenso sind sie mit der Erstellung und Gestaltung von Stoffkollektionen für den Modemarkt vertraut. Sie setzen moderne Verarbeitungstechniken ein oder sorgen für die Umsetzung von Kreationen von innovativer und experimenteller Mode. Sie wenden Techniken, wie Weben, Stricken, Flechten u.a. auf modernen computergesteuerten Maschinen an. Zudem wählen sie Farben und Materialien aus um diese für bestimmte Zwecke einzusetzen. Sie setzen aktuelles Fachwissen im Bereich Schnitttechnik, Verarbeitung und Waschverfahren, z.B. Denim-Waschung oder Ice wash* ein.

TextiltechnikerInnen verfügen über Grundlagenwissen in allgemeiner Mechanik und Elektrotechnik, Grundlagen der Maschinenprogrammierung und Steuerungstechnik.

Beispiele für typische Tätigkeiten:

  • Auswahl geeigneter Produktionsverfahren
  • Umsetzung und Optimierung von Entwürfen in fertige Stoffe
  • Konfektionieren (in Form bringen) von Textilien
  • Maschineneinstellung und -änderungen
  • Anwendung von CAD-Software, Adobe Illustrator u.a.
  • Veredlungstechnologie und Textilchemie
  • Tätigkeiten in der Qualitätskontrolle
  • u.v.a.

 

Zudem sind sie mit der Aufbereitung von Produktionsdaten (Statistik), der Qualitätssicherung in der Fertigung. TextiltechnikerInnen können sich auf eine Branche spezialisieren. Sie können auch als ReisetechnikerIn oder KniteWare SpezialistIn arbeiten oder als DesignerIn tätig sein.

Siehe auch die Berufe SchnittkonstrukteurIn, ModedesignerIn, WirtschaftsingenieurIn für Bekleidungstechnik, LederwarendesignerIn.

 

*Ice wash: Waschung, bei der eine besonders helle von blau bis weiß wechselnde Optik entsteht.

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Fingerfertigkeit
  • Gutes Sehvermögen
  • Technisches Verständnis
  • 5 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Montage von Maschinen und Anlagen
  • Produktionssteuerung
  • Reparatur und Service von Maschinen und Anlagen
  • Schnittkonstruktion mit CAD
  • Textilprüfung