QualitätstechnikerIn im Textilbereich

Berufsbereiche: Textil, Mode und Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.610,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

QualitätstechnikerInnen beschäftigen sich mit der Festlegung und Kontrolle von Standards für betriebliche Leistungen.

Qualitätstechnik beginnt bei der Überprüfung der benötigten Materialien (z.B. Garne) anhand von Probestücken und zwar noch vor der Bestellung. Die Kontrolle einzelner Produkte erfolgt mittels statistischer Methoden (z.B. Stichprobensystem).

QualitätstechnikerInnen sorgen dafür, dass alle Produktions-, Fertigungs- und Organisationsprozesse dokumentiert werden, wodurch sich die Entstehungsgeschichte eines jeden Produktes nachvollziehen lässt. Das sind auch nötige Voraussetzungen, um mit international tätigen Unternehmen zu kooperieren.

Da zu den Qualitätsstards auch Kundendienst und Kundenbetreuung zählen, analysieren QualitätstechnikerInnen im Marketingbereich das Kundenverhalten, Kundenwünsche und die Kundenzufriedenheit.

Grundlagen für die Qualitätssicherung können sowohl selbst definierte Ziele als auch rechtliche Vorgaben und Normen (vor allem ISO Normen) sein. Insbesondere geht es auch um Fragen der Gewährleistung und Produkthaftung für die EndverbraucherInnen. In der Qualitätssicherung unterscheidet man die drei Bereiche Qualitätsplanung, Qualitätssteuerung (Qualitästslenkung bzw. -regelung) und Qualitätskontrolle (Qualitätsprüfung).

Moderne Textilmaschinen haben bereits fotoelektrische Überwachungseinrichtungen (z.B. Lichtschranken), die Fehlerquellen automatisch anzeigen und die Maschinen abstellen. Bei Fehlern in der Produktion erforschen QualitätstechnikerInnen die Ursachen. Fehlerursachen besprechen sie mit den MitarbeiterInnen und dem Management und dokumentieren diese in Form von Qualitätsblättern.

Siehe auch die Berufe WirtschaftsingenieurIn für Bekleidungstechnik, LederwarendesignerIn und TextiltechnikerIn.

QualitätstechnikerInnen beschäftigen sich mit der Festlegung und Kontrolle von Standards für betriebliche Leistungen.

Qualitätstechnik beginnt bei der Überprüfung der benötigten Materialien (z.B. Garne) anhand von Probestücken und zwar noch vor der Bestellung. Die Kontrolle einzelner Produkte erfolgt mittels statistischer Methoden (z.B. Stichprobensystem).

QualitätstechnikerInnen sorgen dafür, dass alle Produktions-, Fertigungs- und Organisationsprozesse dokumentiert werden, wodurch sich die Entstehungsgeschichte eines jeden Produktes nachvollziehen lässt. Das sind auch nötige Voraussetzungen, um mit international tätigen Unternehmen zu kooperieren.

Da zu den Qualitätsstards auch Kundendienst und Kundenbetreuung zählen, analysieren QualitätstechnikerInnen im Marketingbereich das Kundenverhalten, Kundenwünsche und die Kundenzufriedenheit.

Grundlagen für die Qualitätssicherung können sowohl selbst definierte Ziele als auch rechtliche Vorgaben und Normen (vor allem ISO Normen) sein. Insbesondere geht es auch um Fragen der Gewährleistung und Produkthaftung für die EndverbraucherInnen. In der Qualitätssicherung unterscheidet man die drei Bereiche Qualitätsplanung, Qualitätssteuerung (Qualitästslenkung bzw. -regelung) und Qualitätskontrolle (Qualitätsprüfung).

Moderne Textilmaschinen haben bereits fotoelektrische Überwachungseinrichtungen (z.B. Lichtschranken), die Fehlerquellen automatisch anzeigen und die Maschinen abstellen. Bei Fehlern in der Produktion erforschen QualitätstechnikerInnen die Ursachen. Fehlerursachen besprechen sie mit den MitarbeiterInnen und dem Management und dokumentieren diese in Form von Qualitätsblättern.

Siehe auch die Berufe WirtschaftsingenieurIn für Bekleidungstechnik, LederwarendesignerIn und TextiltechnikerIn.

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Kommunikationsstärke
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • SAP-Kenntnisse
  • Computergestützte Qualitätssicherung
  • Fehleranalyse
  • FMEA
  • PPAP
  • Projektcontrolling
  • Prozessmanagement
  • Reklamationsbearbeitung