BetriebstechnikerIn für Textiltechnik

Berufsbereiche: Textil, Mode und Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.780,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

BetriebstechnikerInnen überwachen hier die technischen Produktionsprozesse und sorgen für die Instandhaltung von Produktionsanlagen der textilverarbeitenden Industrie Es geht z.B. um Heimtextilien, Technische Textilien, Gewebe für das Bauwesn oder Medizin, Automobil oder Luftfahrt.

Sie versuchen in ihrer Arbeit technische und damit zusammenhängende industrielle Geschäftsprozesse zu optimieren. Beispiele: Rohstoffgewinnung, Beschaffung, Produktion, Logistik, Marketing, Controlling, Qualitätsmanagement.

Sie analysieren Industrie-, Handels- und Verwaltungsvorgänge, geben Empfehlungen zu Organisation, Arbeitsmethoden und Reihenfolge der Arbeitsabläufe und überwachen die Ausführung. Sie nutzen spezielle Software für Geschäftsprozessmanagement, Logistik, Workflow sowie Projektmanagement-Tools.

Sie studieren weiters Herstellungsbeschreibungen, Pläne und andere Projektmaterialien und stellen die wesentlichen Arbeitsvorgänge und Produktionsmittel fest. Sie entwickeln technisch effiziente, wirtschaftlich und sozialverträgliche Formen der Organisation und der Produktionsweisen. Dazu gehört die genaue Definition der Arbeitsabläufe und der notwendigen Produktionsmittel.

BetriebstechnikerInnen sind für den geregelten Ablauf in einer Produktionsstätte verantwortlich. Dazu gehören folgende Aufgabenbereiche:

  • Überwachung der Produktionsprozesse
  • Überprüfung, Wartung und Reinigung der einzelnen Maschinen
  • Fehlersuche bei Störungen
  • Erstellung von Prüfprotokollen und Statistiken
  • Beschaffung und Einbau von Bauteilen
  • Produktionskoordination: Arbeitsvorbereitung und Sicherstellung eines störungsfreien Produktionsablaufes, optimale Auslastung der Maschinen
  • Testen und beurteilen die Produktqualität
  • Kalkulation von Materialeinsatz und Produktionskosten
  • Erstellung von Wirtschaftlichkeitsanalysen

 

Siehe auch die akademischen Berufe VerfahrenstechnikerIn, MaschinenbautechnikerIn (Produktionstechnik) und WirtschaftsingenieurIn.

 

BetriebstechnikerInnen überwachen hier die technischen Produktionsprozesse und sorgen für die Instandhaltung von Produktionsanlagen der textilverarbeitenden Industrie Es geht z.B. um Heimtextilien, Technische Textilien, Gewebe für das Bauwesn oder Medizin, Automobil oder Luftfahrt.

Sie versuchen in ihrer Arbeit technische und damit zusammenhängende industrielle Geschäftsprozesse zu optimieren. Beispiele: Rohstoffgewinnung, Beschaffung, Produktion, Logistik, Marketing, Controlling, Qualitätsmanagement.

Sie analysieren Industrie-, Handels- und Verwaltungsvorgänge, geben Empfehlungen zu Organisation, Arbeitsmethoden und Reihenfolge der Arbeitsabläufe und überwachen die Ausführung. Sie nutzen spezielle Software für Geschäftsprozessmanagement, Logistik, Workflow sowie Projektmanagement-Tools.

Sie studieren weiters Herstellungsbeschreibungen, Pläne und andere Projektmaterialien und stellen die wesentlichen Arbeitsvorgänge und Produktionsmittel fest. Sie entwickeln technisch effiziente, wirtschaftlich und sozialverträgliche Formen der Organisation und der Produktionsweisen. Dazu gehört die genaue Definition der Arbeitsabläufe und der notwendigen Produktionsmittel.

BetriebstechnikerInnen sind für den geregelten Ablauf in einer Produktionsstätte verantwortlich. Dazu gehören folgende Aufgabenbereiche:

  • Überwachung der Produktionsprozesse
  • Überprüfung, Wartung und Reinigung der einzelnen Maschinen
  • Fehlersuche bei Störungen
  • Erstellung von Prüfprotokollen und Statistiken
  • Beschaffung und Einbau von Bauteilen
  • Produktionskoordination: Arbeitsvorbereitung und Sicherstellung eines störungsfreien Produktionsablaufes, optimale Auslastung der Maschinen
  • Testen und beurteilen die Produktqualität
  • Kalkulation von Materialeinsatz und Produktionskosten
  • Erstellung von Wirtschaftlichkeitsanalysen

 

Siehe auch die akademischen Berufe VerfahrenstechnikerIn, MaschinenbautechnikerIn (Produktionstechnik) und WirtschaftsingenieurIn.

 

  • 1 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Vorausschauendes Denken
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • Maschinenbaukenntnisse
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • Fertigungstechnik
  • Halbleitertechnologie
  • MS Office-Anwendungskenntnisse
  • SPS - Speicherprogrammierbare Steuerung
  • Störungsbehebung bei Maschinen und Anlagen
  • Technische Überwachung von Maschinen und Anlagen