REFA-TechnikerIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.790,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

REFA-TechnikerInnen untersuchen Arbeitsabläufe, erstellen Schwachstellenanalysen, Zeit- und Bewegungsstudien, analysieren den Materialfluss sowie den Verschleiß an Werkzeugen, Geräten und Kleidung, beschäftigen sich mit Unfallschutz und erstellen Konzepte für Rationalisierungsmöglichkeiten. Neben diesen eher physisch-technischen Aufgaben beschäftigen sich REFA-Ingenieur(e)innen mit psycho-physischen Aspekten der Arbeit: Hier werden z.B. Ermüdungsstudien erstellt, Fragen wie Motivationsmaßnahmen, Leistungsanreiz und Verhütung von Überanstrengung untersucht. Ein wichtiger Begriff in diesem Zusammenhang ist die sogenannte „REFA-Normalleistung“, die von REFA-Ingenieur(e)innen als Maßstab ermittelt wird: Es handelt sich dabei um eine Arbeitsausführung, die als besonders ausgeglichen, harmonisch und natürlich erlebt wird. Eine solche REFA-Normalleistung ist dadurch charakterisiert, dass sie von jedem geübten und voll eingearbeiteten Arbeitnehmer auf Dauer und als Durchschnittsleistung einer Schichtzeit erbracht werden kann, und dient dazu, die Soll-Zeit einer Arbeitsleistung zu bestimmen.

Die REFA-Lehre stützt sich auf Erkenntnisse der Arbeitswissenschaft, insbesondere auf die Ergebnisse technisch-organisatorischer, soziologischer, psychologischer und ökonomischer Arbeitsforschung und besteht im wesentlichen aus anwendungsbezogenem Methodenwissen auf den Gebieten der Arbeits- und Betriebsorganisation. Ziele der Arbeit von REFA-Ingenieur(e)innen sind sinnvoll gestaltete Arbeitsplätze und menschengerechte Arbeitsbedingungen sowie möglichst wirtschaftliche und humane Arbeitsabläufe zum Nutzen der ArbeitnehmerInnen und der Unternehmen, im weiteren Sinne zum Vorteil der gesamten Volkswirtschaft.

Eine typische Tätigkeit der Arbeit von REFA-Ingenieur(e)innen ist die Arbeitsplatzbewertung:

ArbeitsplatzbewerterInnen beschäftigen sich mit der Beschreibung und Analyse von Arbeitsplätzen hinsichtlich der fachspezifischen und individuellen Anforderungen, die von den Beschäftigten zu erfüllen sind. ArbeitsplatzbewerterInnen sind in Unternehmensberatungsbetrieben tätig, aber auch in der Industrie sowie in größeren Dienstleistungs- und Handelsunternehmen angestellt, wo sie hauptsächlich im Falle innerbetrieblicher Veränderungen (z.B. Einsatz neuer Technologien oder Umstellung der Produktpalette) eine Neubewertung der Arbeitsplätze vornehmen. Da ArbeitsplatzbewerterInnen durch ihre Tätigkeit gründliche Kenntnisse des gesamten Betriebes erwerben, werden sie auch zur Beratung bei der Vereinbarung von Akkordvorgaben, bei Rationalisierungen und anderen betrieblichen Organisationsfragen hinzugezogen. Als Grundlage für eine Arbeitsplatzbewertung dient die zwischen Direktion und Betriebsrat vereinbarte Prioritätenliste (Anforderungsliste) der für die Tätigkeiten im Betrieb erforderlichen Fähigkeiten. ArbeitsplatzbewerterInnen beschreiben systematisch alle Arbeitsplätze, analysieren sie hinsichtlich der vorgegebenen Anforderungsliste, stellen fest, welche Voraussetzungen für jeden Arbeitsplatz zu erfüllen sind, welche Verantwortung zu übernehmen ist und welche arbeitsumfeldbedingten physischen und psychischen Belastungen auftreten. Diese Analysen sind Grundlage für den Vergleich einzelner Arbeitsplätze und beeinflussen die Höhe der Löhne. Deshalb sind auch die auf Grund der Analyse vorgeschlagenen Umwertungen in der Regel von Geschäftsführung und Betriebsrat zu genehmigen. Um eine möglichst hohe Objektivität der Ergebnisse zu gewährleisten, verwenden ArbeitsplatzbewerterInnen bei ihrer Analysetätigkeit so weit wie möglich genormte Messgeräte. Sie stellen damit z.B. Belastungen (durch Staub, Lärm) oder den erforderlichen Kraftaufwand an bestimmten Arbeitsplätzen exakt fest.

ArbeitsplatzbewerterInnen informieren sich laufend über arbeitsrechtliche Vorschriften und Kollektivverträge sowie über alle für den Betrieb wesentlichen technologischen Neuerungen. Bei der Einführung neuer Technologien untersuchen sie die Auswirkungen auf die vorhandenen Arbeitsplätze und stellen ihr Fachwissen bei Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zur Verfügung.

REFA-TechnikerInnen untersuchen Arbeitsabläufe, erstellen Schwachstellenanalysen, Zeit- und Bewegungsstudien, analysieren den Materialfluss sowie den Verschleiß an Werkzeugen, Geräten und Kleidung, beschäftigen sich mit Unfallschutz und erstellen Konzepte für Rationalisierungsmöglichkeiten. Neben diesen eher physisch-technischen Aufgaben beschäftigen sich REFA-Ingenieur(e)innen mit psycho-physischen Aspekten der Arbeit: Hier werden z.B. Ermüdungsstudien erstellt, Fragen wie Motivationsmaßnahmen, Leistungsanreiz und Verhütung von Überanstrengung untersucht. Ein wichtiger Begriff in diesem Zusammenhang ist die sogenannte „REFA-Normalleistung“, die von REFA-Ingenieur(e)innen als Maßstab ermittelt wird: Es handelt sich dabei um eine Arbeitsausführung, die als besonders ausgeglichen, harmonisch und natürlich erlebt wird. Eine solche REFA-Normalleistung ist dadurch charakterisiert, dass sie von jedem geübten und voll eingearbeiteten Arbeitnehmer auf Dauer und als Durchschnittsleistung einer Schichtzeit erbracht werden kann, und dient dazu, die Soll-Zeit einer Arbeitsleistung zu bestimmen.

Die REFA-Lehre stützt sich auf Erkenntnisse der Arbeitswissenschaft, insbesondere auf die Ergebnisse technisch-organisatorischer, soziologischer, psychologischer und ökonomischer Arbeitsforschung und besteht im wesentlichen aus anwendungsbezogenem Methodenwissen auf den Gebieten der Arbeits- und Betriebsorganisation. Ziele der Arbeit von REFA-Ingenieur(e)innen sind sinnvoll gestaltete Arbeitsplätze und menschengerechte Arbeitsbedingungen sowie möglichst wirtschaftliche und humane Arbeitsabläufe zum Nutzen der ArbeitnehmerInnen und der Unternehmen, im weiteren Sinne zum Vorteil der gesamten Volkswirtschaft.

Eine typische Tätigkeit der Arbeit von REFA-Ingenieur(e)innen ist die Arbeitsplatzbewertung:

ArbeitsplatzbewerterInnen beschäftigen sich mit der Beschreibung und Analyse von Arbeitsplätzen hinsichtlich der fachspezifischen und individuellen Anforderungen, die von den Beschäftigten zu erfüllen sind. ArbeitsplatzbewerterInnen sind in Unternehmensberatungsbetrieben tätig, aber auch in der Industrie sowie in größeren Dienstleistungs- und Handelsunternehmen angestellt, wo sie hauptsächlich im Falle innerbetrieblicher Veränderungen (z.B. Einsatz neuer Technologien oder Umstellung…

Schulausbildung Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Ausbildungsschwerpunkt Robotik und Smart Engineering Kolleg Kolleg für Berufstätige für Wirtschaftsingenieure - Maschinenbau Kolleg Kolleg für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Kolleg Kolleg für Wirtschaftsingenieure - Betriebsinformatik Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Industriedesign Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Wirtschaftsingenieure - Betriebsmanagement Kolleg Kolleg für Wirtschaftsingenieure - Maschinenbau Kolleg Kolleg für Berufstätige für Wirtschaftsingenieure - Betriebs- und Qualitätsmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Robotik und Handhabung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fertigungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Wirtschaftsingenieure - Maschinenbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Präzisionstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Fachspezifische Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Dynamische Systeme Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Allgemeiner Maschinenbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Produktmanagement und FutureTecs Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnologie (Kooperationsmodell) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Waffen- und Sicherheitstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsscherpunkt Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Innovation Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Industriedesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Holztechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Produktentwicklung und Kunststofffertigungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Logistik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Betriebsinformatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Maschinenbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Wirtschaftsingenieure - Technisches Management Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Maschinen- und Anlagentechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik
  • Die Weiterbildung (Kontaktstudium mit Zertifikat) thematisiert die Herausforderungen und Möglichkeiten technischer Lösungsansätze im Gesundheitswesen. Es befähigt Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen dazu, Organisationen oder Betroffene zu Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Grenzen neuer technischer Hilfen für Pflege und Alltagsunterstützung zu beraten.
    Ziele:
    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser Weiterbildung erwerben eine umfangreiche WissensgDie Teilnehmer können zum Thema "Alter und Technik" beraten.
    Zielgruppe:
    Pflegefachkräfte, PflegewirtInnen, SozialarbeiterInnen und Techniker die sich im Bereich Beratung zu technischen Hilfen weiterbilden möchten.
    Voraussetzungen:
    Berufliche Ausbildung und mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich Soziale Arbeit / Pflege / Gesundheit oder abgeschlossenes Hochschulstudium.

    Institut:
    HFU Akademie der Hochschule Furtwangen

    Wo:
    HFU Akademie Robert-Gerwig-Platz 1 D-78120 Furtwangen

  • *) Erstellen von Massenberechnungen in freier Schreibweise und unter Verwendung des Formelkataloges lt. ÖNorm B2114. *) Erstellen von Abrechnungsskizzen. *) Übernehmen von Aufmaßblättern aus anderen Projekten *) Ausdrucken der Massenberechnung und Rechnungen *) Preisgleitung *) Bautagesbericht am PC erstellen *) Datenträgeraustausch nach ÖNORM B2114
    Ziele:
    *) Kennenlernen des Programmpaketes *) Erstellung und Prüfung Bauabrechnungen, Rechnungslegung
    Zielgruppe:
    Techniker, die mit der Erstellung oder Prüfung von Bauabrechnungen befasst sind.
    Voraussetzungen:
    PC und Windows, Grundwissen über Bauabrechnung (z.B. Kurs Ausschreibung oder Kalkulation)

    Institut:
    Auer Bausoftware GmbH

    Wo:
    Mondsee

  • *) Erstellen von Massenberechnungen in freier Schreibweise und unter Verwendung des Formelkataloges lt. ÖNorm B2114. *) Erstellen von Abrechnungsskizzen. *) Übernehmen von Aufmaßblättern aus anderen Projekten *) Ausdrucken der Massenberechnung und Rechnungen *) Preisgleitung *) Bautagesbericht am PC erstellen *) Datenträgeraustausch nach ÖNORM B2114
    Ziele:
    *) Kennenlernen des Programmpaketes *) Erstellung und Prüfung Bauabrechnungen, Rechnungslegung
    Zielgruppe:
    Techniker, die mit der Erstellung oder Prüfung von Bauabrechnungen befasst sind.
    Voraussetzungen:
    PC und Windows, Grundwissen über Bauabrechnung (z.B. Kurs Ausschreibung oder Kalkulation)

    Institut:
    Auer Bausoftware GmbH

    Wo:
    Wien

  • ab 06.10.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Mit der Implementierung der DSGVO ist es jedoch noch längst nicht getan! Neue praktische Erfahrungen und Alltagsherausforderungen, aber auch laufende Urteile der Gerichte und Behörden verlangen die feste Integration in die Complianceverfahren Ihrer Organisation. Die Veranstaltung bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Zusätzlich kann der Besuch von 2 Terminen als Verlängerung Ihres Personenzertifikats „Datenschutzbeauftragter“ als Weiterbildung angerechnet werden. Inhalte: - Akutelle Behördenentscheidungen - Entwicklungen im Datenschutz - Urteile des Europäischen Gerichtshofs - Praxisfälle aus dem Alltag - Erarbeiten gemeinsamer Lösungen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    06.10.2020 - 06.10.2020

  • ab 11.12.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Mit der Implementierung der DSGVO ist es jedoch noch längst nicht getan! Neue praktische Erfahrungen und Alltagsherausforderungen, aber auch laufende Urteile der Gerichte und Behörden verlangen die feste Integration in die Complianceverfahren Ihrer Organisation. Die Veranstaltung bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Zusätzlich kann der Besuch von 2 Terminen als Verlängerung Ihres Personenzertifikats „Datenschutzbeauftragter“ als Weiterbildung angerechnet werden. Inhalte: - Akutelle Behördenentscheidungen - Entwicklungen im Datenschutz - Urteile des Europäischen Gerichtshofs - Praxisfälle aus dem Alltag - Erarbeiten gemeinsamer Lösungen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    11.12.2020 - 11.12.2020

  • ab 05.11.2020
    Logarithmische Größen, Dämpfungsrechnungen Gleichungen Winkelfunktionen Zahlensysteme kaufmännisches Rechnen
    Zielgruppe:
    Teilnehmer, die die Ausbildung FAITT absolvieren und sich auf die LAP im 2. Bildungsweg vorbereiten möchten. Alle Interessierten

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    05.11.2020 - 19.11.2020

  • Einführung in das Qualitätsmanagement (2 Tage)-Aufbau von QM-Systemen nach ISO 9000:2000 bzw. QS 9000 / VDA ISO 16949 und Zusammenhänge-Erarbeiten und Führung des Fertigungsprozesses mit KennzahlenStatistische Methoden der Fertigungsüberwachung ( 3 Tage)-Statistik Grundlagen, Qualitätsregelkarten, Normalverteilung, Binomialverteilung und Poissionverteilung-Ursachen und Entstehung sowie Einflüsse für Veränderungen-Prozessfähigkeit und Maschinenfähigkeitsindizes (cb,cbk,cm,cmk)Einführung und praktische Durchführung der Prüf- und Messtechnik (2 Tage)-Prüfmittelordnungssysteme-Prüfmitteleinsatz, Messunsicherheits- Messmittelfähigkeitsmittel-Form- und Lagetoleranzen-Passungssysteme-Auswertungsverfahren-Praktische Übungen-Normenanforderung-Prüfmittel: Planung, Beschaffung, Verwaltung, Überwachung, Kennzeichnung-Kalibrierintervalle-Anforderungen an die Messräume-Kalibrieranweisungen-PrüfprozesseignungPrüfungsvorbereitung und Abschlussprüfung (1/2 Tag)
    Ziele:
    Nach Abschluss der Ausbildung verfügen die Teilnehmer überfundiertes Wissen der fertigungsbegleitenden Qualitätsprüfung, den Einsatz und die Anwendung der wichtigsten Qualitätsprüfungstools.Am Ende des Kurses kann sich der Teilnehmer beim WIFIzertifizieren lassen. D. h. der/die Teilnehmer/in erhält bei positiv absolvierter Abschlussprüfung ein „WIFI Qualiätsassistenten – Zertifikat“. Achtung Änderung: es ist nicht mehr möglich mit dieser Schulung bei der ÖVQ das Qualitätsassistentenzertifikat zu erwerben!
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter aus der Qualitätsplanung und -sicherung, Techniker, Meister und Vorarbeiter in der Fertigung von automotiven Komponenten.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Automotive Academy Styria

    Wo:
    Wolfsberg

  • ab 16.12.2020
    • Begriffe im Bereich arbeite unter Spannung • Normen und Vorschriften beim Arbeiten unter Spannung • Arbeiten unter Spannung im Betrieb • Schutzausrüstung und Werkzeug • Verhalten bei Unfällen • Praktische Ausbildung • Theoretische Prüfung
    Zielgruppe:
    KFZ-Techniker mit abgeschlossener HV-2 Ausbildung laut DGUV oder ÖVE R19

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    16.12.2020 - 16.12.2020

  • Aufbautraining Elektromobilität für Mechatroniker
    Ziele:
    Befähigungsprüfung
    Zielgruppe:
    Techniker
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossene Lehrausbildung
  • ab 27.01.2021
    Allgemeine Grundlagen - Unterschiedliche Arten von PV-Systemen - Funktionsweise von Solarzellen - Die wichtigsten Komponenten rund um das PV-System - Richtlinien - Planung und Auslegung von netzgekoppelten Anlagen - Planung und Auslegung von Inselanlagen - Dimensionierung mittels Simulationsprogrammen - Montagesysteme und Gebäudeintegration von PV-Anlagen - Installation und Inbetriebnahme - Funktions- und Ertragskontrolle - Steuerliche Aspekte und Förderungen - Wirtschaftlichkeit und Kosten einer PV-Anlage - Marketing- und Verkaufsstrategien
    Ziele:
    Die Photovoltaik gilt als jene erneuerbare Stromerzeugungstechnologie mit dem größten Zukunftspotential. Um dem zukünftigen Marktpotenzial des immer stärker wachsenden PV-Sektors angemessen begegnen zu können, ist es notwendig, Qualitätsaspekte auf dem Markt zu unterstützen und zu fördern. Fachkräfte werden durch gesteigerte Anforderungen an Planung und Ausführung, außerdem durch ein erhöhtes Qualitätsbewusstsein bei Kunden vor neue Herausforderungen gestellt. Für Elektrotechniker ist es daher von großer Bedeutung, sich mit Hilfe einer fundierten und laufenden Ausbildung am neuesten Stand zu halten. Um mit der nötigen Kompetenz und Qualität auf aktuelle Fragestellungen antworten zu können, bietet AIT eine österreichweit einheitliche Weiterbildungsmöglichkeit im Photovoltaikbereich an. Diese Ausbildung richtet sich in erster Linie an Elektrotechniker und Fachplaner. Mit der Ausbildung soll ein Qualitätsstandard geschaffen werden, der beim zukünftigen Kunden Vertrauen in diese Technologie schafft und die Photovoltaikbranche bei einer positiven Entwicklung unterstützt.
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker und Fachplaner

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    27.01.2021 - 05.02.2021

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • Organisationstalent
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • Logistikkenntnisse
  • Maschinenbaukenntnisse
  • Arbeitsvorbereitung
  • Auftragsabwicklung
  • Beschwerdemanagement
  • Bestellwesen
  • Controlling und Finanzplanung
  • LieferantInnenmanagement
  • Materialwirtschaft
  • Produktionsplanung
  • Projektcontrolling
  • Projektkalkulation
  • Prozesscontrolling
  • Prozessoptimierung
  • Vertragsabwicklung
  • Vertragsrecht