TischlerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe, Holz, Gebäudetechnik
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 3 Jahre ∅ Einstiegsgehalt: € 1.550,- bis € 1.980,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

TischlerInnen fertigen und montieren Möbelstücke und Bauteile aus Holz und Kunststoffen und führen Reparaturarbeiten an diesen Produkten durch.

Im Baubereich fertigen TischlerInnen Fenster, Türen, Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen sowie Treppen an. In der Möbelerzeugung stellen sie Einrichtungsgegenstände (z.B. Tische, Sessel) her. Auch Kunsttischlerarbeiten wie die Restaurierung oder der Nachbau von Stilmöbeln unter Anwendung alter Handwerkstechniken gehören zu ihren Aufgaben.

In Industriebetrieben arbeiten Bau- und Möbeltischler oft in der Serienproduktion. Die Einstellung computergesteuerter Automaten, die einzelne Arbeitsschritte wie z.B. das Fräsen ausführen, ist in Industriebetrieben infolge verstärkter Rationalisierungsmaßnahmen zu einem wesentlichen Tätigkeitsbereich der TischlerInnen geworden.

In Gewerbebetrieben beschäftigte TischlerInnen stellen in der Regel Einzelanfertigungen her. Unter Berücksichtigung der Kundenwünsche fertigen sie Entwurfskizzen an und führen in kleineren Betrieben alle Arbeiten von Beginn der Fertigung bis zur Montage durch, während in größeren Betrieben die Herstellung der einzelnen Erzeugnisse arbeitsteilig erfolgt. Die TischlerInnen wählen die verschiedenen Materialien wie Grob- oder Edelhölzer, Kunststoffe und verschiedene Hilfsmaterialien aus und schneiden den Werkstoff gemäß der Werkzeichnung zu. Dabei verwenden sie für gerade Schnitte eine Kreissäge und für runde Schnitte eine Bandsäge. Sie hobeln Bretter und andere Holzteile an den Auflageflächen mit Abrichthobelmaschinen (bzw. bei kleineren Flächen mit Handhobeln) und führen weitere Bearbeitungsverfahren (z.B. Bohren, Fräsen) durch. Die Bretter fügen sie, je nach Verwendungszweck, durch verschiedene Verbindungstechniken (z.B. Zinken, Zapfen, Nuten, Leimen, Nageln) zusammen.

Im Rahmen der Oberflächenbearbeitung leimen sie zur Verschönerung der Oberfläche dünne Deckblätter (Furniere) aus besonders wertvollen und schönen Holzarten auf weniger wertvolles Holz auf oder versehen Weichholzmöbel (zum Schutz der Oberfläche) mit Hartholzplatten. Schließlich behandeln die TischlerInnen die Oberflächen mit verschiedenen Beizlösungen, um die Holzerzeugnisse vor Witterungseinflüssen zu schützen und den Farbton des Holzes zu verstärken.

TischlerInnen fertigen und montieren Möbelstücke und Bauteile aus Holz und Kunststoffen und führen Reparaturarbeiten an diesen Produkten durch.

Im Baubereich fertigen TischlerInnen Fenster, Türen, Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen sowie Treppen an. In der Möbelerzeugung stellen sie Einrichtungsgegenstände (z.B. Tische, Sessel) her. Auch Kunsttischlerarbeiten wie die Restaurierung oder der Nachbau von Stilmöbeln unter Anwendung alter Handwerkstechniken gehören zu ihren Aufgaben.

In Industriebetrieben arbeiten Bau- und Möbeltischler oft in der Serienproduktion. Die Einstellung computergesteuerter Automaten, die einzelne Arbeitsschritte wie z.B. das Fräsen ausführen, ist in Industriebetrieben infolge verstärkter Rationalisierungsmaßnahmen zu einem wesentlichen Tätigkeitsbereich der TischlerInnen geworden.

In Gewerbebetrieben beschäftigte TischlerInnen stellen in der Regel Einzelanfertigungen her. Unter Berücksichtigung der Kundenwünsche fertigen sie Entwurfskizzen an und führen in kleineren Betrieben alle Arbeiten von Beginn der Fertigung bis zur Montage durch, während in größeren Betrieben die Herstellung der einzelnen Erzeugnisse arbeitsteilig erfolgt. Die TischlerInnen wählen die verschiedenen Materialien wie Grob- oder Edelhölzer, Kunststoffe und verschiedene Hilfsmaterialien aus und schneiden den Werkstoff gemäß der Werkzeichnung zu. Dabei verwenden sie für gerade Schnitte eine Kreissäge und für runde Schnitte eine Bandsäge. Sie hobeln Bretter und andere Holzteile an den Auflageflächen mit Abrichthobelmaschinen (bzw. bei kleineren Flächen mit Handhobeln) und führen weitere Bearbeitungsverfahren (z.B. Bohren, Fräsen) durch. Die Bretter fügen sie, je nach Verwendungszweck, durch verschiedene Verbindungstechniken (z.B. Zinken, Zapfen, Nuten, Leimen, Nageln) zusammen.

Im Rahmen der Oberflächenbearbeitung leimen sie zur Verschönerung der Oberfläche dünne Deckblätter (Furniere) aus besonders wertvollen und schönen Holzarten auf weniger wertvolles Holz auf oder versehen Weichholzmöbel (zum Schutz der Oberfläche) mit Hartholzplatten. Schließlich behandeln die TischlerInnen die Oberflächen mit verschiedenen Beizlösungen, um die Holzerzeugnisse vor Witterungseinflüssen zu schützen und den Farbton des Holzes zu verstärken.

  • ab 29.10.2021
    Anwendungsbeispiele in Kunst, Design und Industrie, Überblick aktueller additiver Fertigungstechnologien, Entscheidungsgrundlagen für das geeignete Druckverfahren, Möglichkeiten und Grenzen des 3D-Druckers, Grundlagen 3D-Modeling, Überblick von "FREE" CAD-Systeme: FreeCAD, 3D-Builder, Blender, Fusion 360, Grundkenntnisse 3D-Modellierung, Aufbereitung für das Druckverfahren (Software CURA), 3D-Drucker, Bedienung des 3D-Druckers, Filament bestücken, Prozess starten, Modellentnahme und Aufbereitung.
    Ziele:
    Additive Fertigungsmethoden im Bereich 3D-Druck entwickeln sich rasant weiter und ihre Anwendungsmöglichkeiten werden immer vielseitiger. Nicht nur Industrie, Gewerbe und Medizin nützen die Vorteile, auch für Kleinbetriebe und Privatanwender ist diese Technologie längst erschwinglich geworden. Um seine eigenen Ideen kreativ umsetzten zu können, muss man allerdings in der Lage sein, entsprechende 3D-Modelle aufzubauen. Für Personen, die nicht aus einem technisch versierten Berufsumfeld kommen wie Designer/innen, Architekt/innen oder Ingenieur/innen ist dies oft eine echte Hürde. Es gibt inzwischen eine reiche Auswahl an freien 3D-Tools, die auch für Laien geeignet sind. Die Design-CAD-Software "Rhino3D" ist sowohl für CAD-Profis, als auch für Laien interessant, die einen Einstieg in die 3D-Welt suchen. Grundkenntnisse genügen, um intuitiv Lösungsansätze zu entwickeln. Für Expert/innen sind die unzähligen Plug Ins und komplexen NURBS Modellierungstools (Grasshopper) eine wertvolle Ergänzung zu ihrem gewohnten CAD-Umfeld.
    Zielgruppe:
    Personen, die 3D-Modelle professionell gestalten und drucken möchten. Insbesondere Gewerbetreibende (Tischler, Manufakturen), Innenarchitekt/innen, Techniker/innen und Privatpersonen (Gamer, Heimwerker/innen).
    Voraussetzungen:
    Technische Grundkenntnisse von Vorteil, ACAD-Vorkenntnisse hilfreich, aber nicht notwendig.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    29.10.2021 - 26.11.2021

  • ab 08.11.2021
    Grundlagen: Elektrische Grundgrößen - Strom, Spannung, Widerstand, elektrische Leistung, elektrische Arbeit, 'Ohmsches Gesetz', Gerätetechnik: Typenschildangaben elektrischer Geräte, elektrische Verbindungstechniken, elektrische Grundschaltungen, Vorgangsweise bei der Inbetriebnahme elektrischer Betriebsmittel, Schutzklassen und Schutzarten elektrischer Geräte, Anschluss von Elektrogeräten. Elektrotechnische Sicherheitsvorschriften: Wirkung - Gefahren - des elektrischen Stromes im menschlichen Körper, Erste Hilfe bei einem Elektrounfall, Unfallverhütung. Gesetze und Vorschriften (Elektrotechnikgesetz, Elektrotechnikverordnung ...). Das Elektroschutzkonzept laut ÖVE - Funktion der Schutzmaßnahmen Nullung, FI Schutzschaltung, Schutzkleinspannung, Schutztrennung. Sicherheitsregeln bei der Durchführung von Arbeiten an elektrischen Anlagen. Allgemeine Anforderungen an Elektroinstallationen (Unfallsicherheit, Betriebssicherheit, Übersichtlichkeit) - Leitungsschutz - Funktion, Wirkungsweise. Aufbau von Schmelzsicherungen und Leitungsschutzschaltern, Auslösecharakteristik und Typen von Leitungsschutzschaltern, Bemessung des Nennquerschnitts eines Kupferleiters
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter von Unternehmen in den Branchen - Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker - Mechatroniker - Schlosser, Landmaschinentechniker und Schmiede - Spengler und Kupferschmiede - Möbelhandel - Tischler - Lehrlinge der Metalltechnik, die von der Ausübung ihres Nebenrechtes zur Durchführung von Vollendungsarbeiten für den Anschluss von elektrischen Geräten Gebrauch machen.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    08.11.2021 - 12.11.2021

  • ab 07.06.2021
    Nutzen Sie mit diesem Intensivtraining die Möglichkeit, sich noch besser auf Ihre Lehrabschlussprüfung vorzubereiten: Sie vertiefen und festigen die Prüfungsthemen Fach-, Werkzeug- und Maschinenkunde sowie CAD und CNC. Weiters perfektionieren Sie Ihre Fertigkeiten für die praktische Prüfarbeit. Teilbesuch ist möglich.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    07.06.2021 - 11.06.2021

  • ab 02.06.2021
    Folgende Fachbereiche der Werkmeisterschule werden vorgestellt: - Werkmeisterschule der Fachrichtung Elektrotechnik - Werkmeisterschule der Fachrichtung Maschinenbau - Werkmeisterschule der Fachrichtung Maschinenbau-Automatisierungstechnik - Werkmeisterschule der Fachrichtung Mechatronik Folgende Meisterkurse werden vorgestellt: - Meisterkurs Elektrotechnik - Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung - Grundlagen für Meisterkurs - Heizungstechnik und Gas-/Sanitärtechnik - Meisterkurs Gas- und Sanitärtechnik - Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung - Meisterkurs Heizungstechnik - Meisterkurs Tischler - Meisterkurs Kraftfahrzeugtechnik - Meisterkurs Landmaschinentechnik - Meisterkurs Karosseriebautechnik - Meisterkurs Metalltechnik
    Ziele:
    Großer Informationsabend für Meisterausbildungen in der Technik An diesem Informationsabend können Sie sich über den Inhalt der viersemestrigen Werkmeisterschule des WIFI Salzburg sowie der Vorbereitungskurse zur Meister- oder Befähigungsprüfung für die angeführten Berufsgruppen mit ihren Schwerpunkten und den für Sie entstehenden Möglichkeiten informieren. Wir beantworten gerne persönlich Ihre Fragen zu Einstiegsvoraussetzungen, Kursablauf, Details etc.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    02.06.2021 - 02.06.2021

  • ab 04.06.2021
    Sie bereiten sich optimal auf die Prüfarbeit und das Fachgespräch der Lehrabschlussprüfung Tischler vor und machen sich mit der Prüfungswerkstätte vertraut.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    04.06.2021 - 05.06.2021

  • ab 27.05.2021
    Sie bereiten sich optimal auf die Prüfarbeit und das Fachgespräch der Lehrabschlussprüfung Tischler vor und machen sich mit der Prüfungswerkstätte vertraut.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    27.05.2021 - 28.05.2021

  • ab 08.10.2021

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    08.10.2021 - 08.10.2021

  • ab 30.08.2021

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    30.08.2021 - 30.08.2021

  • ab 02.07.2021

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    02.07.2021 - 02.07.2021

  • Festlegung eines Vertriebsvorganges und einer Argumentationsliste
    Ziele:
    Den Vertriebsablauf kennen, Stärkenprofil entwickeln, optimale Vertriebskanäle benutzen können
    Zielgruppe:
    Tischler und Möbelverkäufer
    Voraussetzungen:
    Voraussetzung: Grundkenntnisse Vertrieb
  • 9 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 2
    • Farbgefühl
    • Form- und Raumgefühl
  • Auge-Hand-Koordination
  • Besondere Handgeschicklichkeit
  • 1
    • Flexibilität
  • Gutes Sehvermögen
  • Handwerkliches Geschick
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • 2
    • Genauigkeit
    • Qualitätsbewusstsein
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Montageeinsätze
  • Umgang mit Chemikalien
  • Raumausstattungskenntnisse
  • Arbeit mit Fertigungsplänen
  • Arbeit mit Konstruktionsplänen
  • Arbeit mit Plänen
  • Bautischlerei
  • CNC - Computerized Numerical Control
  • Fachberatung
  • Holzoberflächenbehandlung
  • Intarsientechnik
  • Kunststoffplattenverarbeitung
  • Materialeinkauf
  • Möbeldesign
  • Möbelmontage
  • Werkstückentwurf