Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

HeimhelferIn, Haus- und FamilienpflegerIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.670,- bis € 1.770,- * Arbeitsmarkttrend: stark steigend

Berufsbeschreibung

Der Aufgabenbereich umfasst die Haushaltsführung, die Krankenpflege sowie die Körperpflege bei älteren, hilfsbedürftigen oder behinderten Personen.

Haus- und FamilienpflegerInnen versorgen und betreuen Familien und Einzelpersonen in Notsituationen. Dabei übernehmen sie nach Absprache mit den ÄrztInnen die Pflege bedürftiger Menschen in deren Wohnung. Überwiegend handelt es sich dabei um alte oder behinderte und chronisch kranke Menschen.

Weitere Aufgaben sind die Zubereitung von Mahlzeiten, das Waschen und Bügeln der Wäsche, das Aufräumen der Wohnung oder des Hauses, das selbständig und verantwortungsbewusste Haushalten und Planen sowie die Anleitung der Familienmitglieder zur Übernahme hauswirtschaftlicher und pflegerischer Aufgaben.

Der Einsatz der HeimhelferInnen erfolgt stundenweise entweder täglich oder zwei bis dreimal wöchentlich. Sie betreuen während eines Arbeitstages mehrere hilfsbedürftige Personen.

Sie räumen die Wohnung auf, ordnen die Betten, heizen ein und erledigen die erforderlichen Einkäufe. Sie holen beim Hausarzt Rezepte ab, lösen diese bei der Apotheke ein und sind nötigenfalls den PatientInnen bei der Einnahme der Medikamente behilflich. Sie übernehmen einfache Reinigungsarbeiten, waschen das Geschirr ab und bügeln die Wäsche. Bei PatientInnen, die nicht im Rahmen des Sozialdienstes ihre Mahlzeiten erhalten ("Essen auf Rädern"), bereiten sie einfache Mahlzeiten zu. Für schwerere Hausarbeiten wie Fensterputzen, Vorhänge waschen usw. veranlassen sie den Einsatz von Wäsche-, Reinigungs- oder Reparaturdiensten, die häufig von den Gemeinden für hilfsbedürftige Personen zur Verfügung gestellt werden.

Eine wichtige Aufgabe der Heimhilfe ist das Gespräch mit den Menschen. Häufig dauert eine Betreuung über einen längeren Zeitraum an. Die HeimhelferInnen sind dann mit allen Sorgen der PatientInnen vertraut und oftmals deren wichtigste Bezugsperson.

Die geleisteten Arbeiten werden laufend in einem Arbeitsbuch schriftlich festgehalten. In einem Haushaltsbuch belegen die HeimhelferInnen anhand von Quittungen die täglichen Ausgaben.

Siehe auch die Berufe Diplom-SozialbetreuerIn für Familienarbeit und SozialarbeiterIn.

Der Aufgabenbereich umfasst die Haushaltsführung, die Krankenpflege sowie die Körperpflege bei älteren, hilfsbedürftigen oder behinderten Personen.

Haus- und FamilienpflegerInnen versorgen und betreuen Familien und Einzelpersonen in Notsituationen. Dabei übernehmen sie nach Absprache mit den ÄrztInnen die Pflege bedürftiger Menschen in deren Wohnung. Überwiegend handelt es sich dabei um alte oder behinderte und chronisch kranke Menschen.

Weitere Aufgaben sind die Zubereitung von Mahlzeiten, das Waschen und Bügeln der Wäsche, das Aufräumen der Wohnung oder des Hauses, das selbständig und verantwortungsbewusste Haushalten und Planen sowie die Anleitung der Familienmitglieder zur Übernahme hauswirtschaftlicher und pflegerischer Aufgaben.

Der Einsatz der HeimhelferInnen erfolgt stundenweise entweder täglich oder zwei bis dreimal wöchentlich. Sie betreuen während eines Arbeitstages mehrere hilfsbedürftige Personen.

Sie räumen die Wohnung auf, ordnen die Betten, heizen ein und erledigen die erforderlichen Einkäufe. Sie holen beim Hausarzt Rezepte ab, lösen diese bei der Apotheke ein und sind nötigenfalls den PatientInnen bei der Einnahme der Medikamente behilflich. Sie übernehmen einfache Reinigungsarbeiten, waschen das Geschirr ab und bügeln die Wäsche. Bei PatientInnen, die nicht im Rahmen des Sozialdienstes ihre Mahlzeiten erhalten ("Essen auf Rädern"), bereiten sie einfache Mahlzeiten zu. Für schwerere Hausarbeiten wie Fensterputzen, Vorhänge waschen usw. veranlassen sie den Einsatz von Wäsche-, Reinigungs- oder Reparaturdiensten, die häufig von den Gemeinden für hilfsbedürftige Personen zur Verfügung gestellt werden.

Eine wichtige Aufgabe der Heimhilfe ist das Gespräch mit den Menschen. Häufig dauert eine Betreuung über einen längeren Zeitraum an. Die HeimhelferInnen sind dann mit allen Sorgen der PatientInnen vertraut und oftmals deren wichtigste Bezugsperson.

Die geleisteten Arbeiten werden laufend in einem Arbeitsbuch schriftlich festgehalten. In einem Haushaltsbuch belegen die HeimhelferInnen anhand von Quittungen die täglichen Ausgaben.

Siehe auch die Berufe Diplom-SozialbetreuerIn für Familienarbeit und SozialarbeiterIn.

Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Familienarbeit (Diplomniveau) Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Familienarbeit (Diplomniveau) Lehrgang Ausbildung zur Fach-Sozial-Hilfe Sonstige Ausbildung BFI - Ausbildung zum/zur HeimhelferIn Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Sozialberufe Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft - Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit und Soziales Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Landwirtschaftliche Fachschule - Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement, Ausbildungsschwerpunkt Kleinkinderbetreuung und Soziales Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Schulautonome Vertiefung Gesundheit und Soziales Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Landwirtschaftliche Fachschule - Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement, Ausbildungsschwerpunkt Ernährung und Wirtschaft Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Schulautonome Vertiefung Gesundheits- und Sozialkompetenz Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau)
  • ab 23.09.2019
    Da in den Werbeabteilungen vieler Firmen bereits Adobe-Programme eingesetzt werden - wie z. B. dem professionellen Bildbearbeitungsstandard Photoshop - und mit dem im Vergleich zu Einzelprogrammen günstigen CS Bundles die Software oft schon im Haus ist, bietet sich der Besuch dieser Veranstaltung an, um in Adobe InDesign die notwendigen Basics zur professionellen Druckvorstufe zu erlernen. Dieses Seminar richtet sich sowohl an ambitionierte Neueinsteiger/innen, welche schon die ersten grundlegenden Schritte im Programm getätigt haben, als auch an Quark XPress-Umsteiger/innen. Für Layouter/innen im professionellen und semi-professionellen Bereich. PC-Vorkenntnisse werden vorausgesetzt. Grundlegende Photoshop-Vorkenntnisse sind von Vorteil (z. B. Adobe Photoshop Einführung). Für Neueinsteiger/innen wird das Seminar 'Adobe InDesign Einführung' (oder vergleichbares Wissen) vorausgesetzt.
    Ziele:
    Der Standard im professionellen Layout-Bereich

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    23.09.2019 - 24.09.2019

  • ab 17.10.2019
    Ob Veranstaltungsbetreuer/in, Wedding Planner oder Unternehmer/in im eigenen Lokal (Wirtshaus, Restaurant oder Hotelrestaurant) - sie alle sind für den optimalen Ablauf einer Hochzeit, einer Firmenfeier oder einer Party verantwortlich. Sie erlernen anhand praktischer Beispiele und hilfreicher Inputs die Grundlagen des Veranstaltungsmanagements. Zusätzlich erkennen Sie, wie man neue 'Locations' für Feiern, Feste, Hochzeiten (im Haus und/oder im Grünen) entwickeln kann und worauf es aus Sicht der Gäste ankommt. Mit diesem Lehrgang erhalten Sie eine komplette Ausbildung zum/zur Dipl. Wedding Planner. Dadurch sind Sie gleichzeitig in der Lage Ihren gastronomischen Betrieb optimal zu präsentieren bzw. in einem hart umkämpften Umfeld besser am Markt zu positionieren. Darüber hinaus erlangen Sie einen Einblick in die Abläufe der Unternehmensgründung. Weiters erhalten Sie auch einen Überblick über rechtliche Grundlagen, Kommunikation, Unternehmensgründung und Hochzeits- und Eventplanung (Firmen- und Privatfeiern). Neben der Vermittlung theoretischen Hintergrundwissens steht die praktische Umsetzung mittels Exkursionen und Gastvorträgen sowie die Erarbeitung eines eigenen Projekts im Mittelpunkt. Der Lehrgang ist ideal für Gastronomen, Hoteliers, Veranstaltungsbetreuer, Gründer, Betriebsnachfolger sowie angehende Hochzeitsplaner.
    Ziele:
    Heiraten und Feiern perfekt geplant

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Mödling Guntramsdorfer Straße 101 2340 Mödling

    Wann:
    17.10.2019 - 11.01.2020

  • ab 07.02.2020
    Basiskurs Franz-Kett-Pädagogik Ganzheitlich Sinnorientiert Erziehen und Bilden Die Franz-Kett-Pädagogik, früher "Religionspädagogische Praxis" (RPP), begründet von Franz Kett und Sr. Esther Kaufmann, ist vielen Menschen in den letzten Jahren in Kindergarten, Religionsunterricht und Katechese vertraut geworden. Sie basiert auf dem biblisch-christlichen Menschen - und Gottesbild. Grundlegend ist die Beziehung zu sich selbst, zum Mitmenschen, zur Schöpfung und zu Gott. Als tragende Basis allen Lebens liegt ihr die Botschaft von einem schöpferischen Sinn- und Seinsgrund zugrunde, auf den Menschen vertrauen, an den sie glauben und aus dem heraus sie ihr Leben gestalten können. Der Weg der Franz-Kett-Pädagogik ist in der Praxis entstanden, er ist in erster Linie ein Weg des Erlebens und Erfahrens. Es ist von Vorteil, wenn die InteressentInnen die Franz-Kett-Pädagogik in ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit schon kennen gelernt haben, der Basiskurs möchte auf bereits gemachte Erfahrungen aufbauen. Er ermöglicht eine intensivere Beschäftigung mit diesem pädagogischen Ansatz und dessen Inhalten und gibt vielfältige Anregungen und Unterstützungen für die eigene pädagogische Arbeit. Kursinhalte " Biblische Geschichten, Legenden, Tänze, Lieder und jahreszeitliche Themen mit allen Sinnen erleben " Begegnung mit dem Weg der Franz-Kett-Pädagogik im praktischen Tun und in der Reflexion. " Kennenlernen pädagogischer Grundbegriffe der Franz-Kett-Pädagogik " Kennenlernen und Erarbeiten einer Einheit auf der Basis des "Phasenmodells" " Erster Einblick in das Menschenbild und Gottesbild der Franz-Kett-Pädagogik " Erschließung des Begriffs "Aneignung" als Selbsttätigkeit und Eigenaktivität innerhalb eines Lernprozesses " Überblick über die Geschichte der Franz-Kett-Pädagogik Kursziele " Sie können eine Anschauung selbständig reflektieren und gestalten " Sie sind sich Ihrer Rolle als LeiterIn bewusst und können Gruppenprozesse begleiten Zielgruppen " KindergartenpädagogInnen " ReligionslehrerInnen, LehrerInnen " Pastorale MitarbeiterInnen " weitere Interessierte Teil I: Freitag, 07.02.2020 bis Sonntag, 09.02.2020 Teil II: Freitag, 01.05.2020 bis Sonntag, 03.05.2020 KURSORT: FRANZISKUSHAUS Ried im Innkreis Zeit: Freitag, 14.00 - 21.00 Uhr Samstag, 9.00 - 18.00 Uhr Sonntag, 9.00 - 13.00 Uhr Kurskosten: € 360,00 Preise für Übernachtung und Vollpension EZ ab 39,00.- DZ ab 36,00.- je Nacht Leitung: Petra Ostermann, Pädagogin, Hartberg, Steiermark Anita Würkner, Religionslehrerin, Jennersdorf Burgenland Zimmer sind bei uns im Haus (jedoch nur begrenzt) verfügbar. Bitte beachten Sie: " Eine Teilnahme an beiden Kursteilen ist nötig. " Abendeinheiten und Morgenlob gehören zum Kurs. Der Basiskurs ist Grundlage für eine weitere mögliche MultiplikatorInnenausbildung des Instituts für Franz-Kett-Pädagogik GSEB e.V. Weitere Infos dazu bei den KursleiterInnen und auf: www.franz-kett-paedagogik.de Termine: Teil I: Freitag, 07.02.2020 bis Sonntag, 09.02.2020 KURSORT: FRANZISKUSHAUS Ried im Innkreis Teil II: Freitag, 01.05.2020 bis Sonntag, 03.05.2020 KURSORT: FRANZISKUSHAUS Ried im Innkreis Zeit: Freitag, 14.00 - 21.00 Uhr Samstag, 9.00 - 18.00 Uhr Sonntag, 9.00 - 13.00 Uhr Kurskosten: € 360,00 Preise für Übernachtung und Vollpension EZ ab 39,00.- DZ ab 36,00.- je Nacht Zimmer sind bei uns im Haus (jedoch nur begrenzt) verfügbar. Bitte beachten Sie: " Eine Teilnahme an beiden Kursteilen ist nötig. " Abendeinheiten und Morgenlob gehören zum Kurs. Der Basiskurs ist Grundlage für eine weitere mögliche MultiplikatorInnenausbildung des Instituts für Franz-Kett-Pädagogik GSEB e.V. Weitere Infos dazu bei den KursleiterInnen und auf: www.franz-kett-paedagogik.de Kursort: FRANZISKUSHAUS RIED IM INNKREIS RIEDHOLZSTR.15A, 4910 RIED 07752/82742 OD. franziskushaus@dioezese-linz.at ANMELDUNG: FRANZISKUSHAUS RIED IM INNKREIS RIEDHOLZSTR. 15A, 4910 RIED I. I. TEL. 07752/82742 EMAIL: franziskushaus@dioezese-linz.at
    Ziele:
    Kursziele " Sie können eine Anschauung selbständig reflektieren und gestalten " Sie sind sich Ihrer Rolle als LeiterIn bewusst und können Gruppenprozesse begleiten
    Zielgruppe:
    Zielgruppen " KindergartenpädagogInnen " ReligionslehrerInnen, LehrerInnen " Pastorale MitarbeiterInnen " weitere Interessierte

    Institut:
    Bildungszentrum St. Franziskus

    Wo:
    Riedholzstr. 15a 4910 Ried im Innkreis

    Wann:
    07.02.2020 - 03.05.2020

  • ab 12.08.2019
    Berufsausbildung zur Heimhilfe Der Beruf HeimhelferIn gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie unterstützen zumeist ältere, chronisch kranke Menschen in deren Wohnungen bei täglichen Verrichtungen wie Körperpflege, Einkaufen, Wohnung in Ordnung halten und vielem mehr. Dieser Kurs vermittelt Ihnen das Wissen und die praktischen Fähigkeiten, die Sie für diesen Beruf benötigen.
    Ziele:
    Berufausbildung Heimhelfer*in
    Zielgruppe:
    Alle
    Voraussetzungen:
    Freude am Umgang mit älteren und kranken Menschen Keine Scheu vor Körperkontakt und pflegerischen Handlungen EU-Staatsbürgerschaftsnachweis oder Arbeitsbewilligung Vollendetes 18. Lebensjahr Positiv abgeschlossene allgemeine Schulpflicht Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Gesundheitliche Eignung lt. ärztlichem Attest, vom Hausarzt maximal 1 Monat vor Ausbildungsbeginn erstellt Unbescholtenheit lt. Strafregisterauszug - maximal 3 Monate vor Ausbildungsbeginn erstellt Positives Aufnahmeverfahren

    Institut:
    ABZ Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes GmbH

    Wo:
    Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes Safargasse 4 1030 Wien

    Wann:
    12.08.2019 - 26.11.2019

  • ab 04.11.2019
    Berufsausbildung zur Heimhilfe Der Beruf HeimhelferIn gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie unterstützen zumeist ältere, chronisch kranke Menschen in deren Wohnungen bei täglichen Verrichtungen wie Körperpflege, Einkaufen, Wohnung in Ordnung halten und vielem mehr. Dieser Kurs vermittelt Ihnen das Wissen und die praktischen Fähigkeiten, die Sie für diesen Beruf benötigen.
    Ziele:
    Berufausbildung Heimhelfer*in
    Zielgruppe:
    Alle
    Voraussetzungen:
    Freude am Umgang mit älteren und kranken Menschen Keine Scheu vor Körperkontakt und pflegerischen Handlungen EU-Staatsbürgerschafts Nachweis oder Arbeitsbewilligung Vollendetes 18. Lebensjahr Positiv abgeschlossene allgemeine Schulpflicht Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Gesundheitliche Eignung lt. ärztlichem Attest, vom Hausarzt maximal 1 Monat vor Ausbildungsbeginn erstellt Unbescholtenheit lt. Strafregisterauszug - maximal 3 Monate vor Ausbildungsbeginn erstellt Positives Aufnahmeverfahren

    Institut:
    ABZ Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes GmbH

    Wo:
    Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes Safargasse 4 1030 Wien

    Wann:
    04.11.2019 - 21.02.2020

  • ab 16.09.2019
    Büroorganisation und Dokumentenmanagement Methoden und Instrumente zur zielgerichteten, strukturierten und rationellen Durchführung von Routineaufgaben; Tools (Arbeitsablaufkarte, Postbearbeitung, Kassenbuch u. Ä.); Überblick über moderne Kommunikations- und Informationssysteme; Dokumentenmanagement: Selektieren und Strukturieren von Informationen; Rationalisierungspotenzial beim Kopieren und Verteilen; Ablagetechniken und Archivierung (Aufbewahrungsfristen, Kennzeichnung u. Ä.); Beispiele für elektronische Dokumentenorganisation (Ordnerstrukturen, E-Mail-Verwaltung u. Ä.) Effiziente Organisation von Besprechungen Besprechungskulturen; Planung und Vorbereitung: Ziel der Besprechung, Terminplanung, Einladungen, Tagesordnung, Anforderungen an die Methoden und Arbeitsmittel der Präsentations- und Moderationstechnik; Vorbereitung auf den modernen Medieneinsatz; Catering, Reservierungen bei Besprechungen außer Haus, Aktionspläne u. a.; Nachbereitung und Dokumentation, mögliche Checklisten (best practice); praktische Übungen zur persönlichen Sitzungsleitung Besprechungsdokumentation - Protokollführung Struktur eines Protokolls; Übersicht über die verschiedenen Protokollarten und ihre richtige Anwendung (Gesprächsnotiz, Ergebnis-, Kurz-, Verlaufs-, Wortprotokoll, Beschlussdokument, Vereinbarungsdokument etc.) mit besonderem Augenmerk auf klaren Aufbau, gute Übersicht, wirksame Formulierung und stilistische Besonderheiten
    Ziele:
    Sie lernen erfolgreiche Techniken und Organisationsformen kennen und umsetzen. Sie haben die steigende Informationsflut durch effizientes Dokumentenmanagement im Griff. Sie trainieren die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Besprechungen und lernen Techniken kennen, um Informationen auszutauschen und Ergebnisse aufzubereiten. Sie können empfängerInnenorientierte Protokolle verfassen. Sie erhalten wertvolle Tipps und erarbeiten Checklisten, die Sie sofort in der Praxis einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Bürofachkräfte, Verkaufs-, VertriebsassistentInnen, SekretärInnen, SachbearbeiterInnen, WirtschaftsassistentInnen, die mit Organisationsaufgaben betraut sind und durch klare Strukturen und Abläufe mehr Effizienz in ihre Tätigkeit bringen wollen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    16.09.2019 - 02.10.2019

  • ab 09.09.2019
    Sich vorstellen, begrüßen und verabschieden Über die eigene Herkunft berichten und persönliche Informationen geben Familie und Verwandte Gegenstände im Haus benennen Adresse und Telefonnummern Über die Wohnung und Einrichtung sprechen Freizeitaktivitäten, Uhrzeit und Tagesablauf Einkaufsgespräche führen Basisgrammatik Werte- und Orientierungswissen
    Ziele:
    Sie lernen, die wichtigsten Wörter aus dem Alltag und einfache Sätze zu verstehen und anzuwenden. Sie können sich auf einfache Art verständigen, wenn der Gesprächspartner/die Gesprächspartnerin deutlich spricht.
    Zielgruppe:
    Alphabetisierte Personen nichtdeutscher Muttersprache ohne Deutschkenntnisse
    Voraussetzungen:
    Alphabetisierung

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    09.09.2019 - 02.10.2019

  • ab 05.08.2019
    Sich vorstellen, begrüßen und verabschieden Über die eigene Herkunft berichten und persönliche Informationen geben Familie und Verwandte Gegenstände im Haus benennen Adresse und Telefonnummern Über die Wohnung und Einrichtung sprechen Freizeitaktivitäten, Uhrzeit und Tagesablauf Einkaufsgespräche führen Basisgrammatik Werte- und Orientierungswissen
    Ziele:
    Sie lernen, die wichtigsten Wörter aus dem Alltag und einfache Sätze zu verstehen und anzuwenden. Sie können sich auf einfache Art verständigen, wenn der Gesprächspartner/die Gesprächspartnerin deutlich spricht.
    Zielgruppe:
    Alphabetisierte Personen nichtdeutscher Muttersprache ohne Deutschkenntnisse
    Voraussetzungen:
    Alphabetisierung

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Kapfenberg

    Wann:
    05.08.2019 - 12.09.2019

  • ab 12.11.2019
    Pluspunkt Deutsch A1, Lektionen 8-14: Körperteile benennen, Arzt (Termin vereinbaren, über Krankheiten sprechen), nach dem Weg fragen, Verkehrsmittel benennen, über das frühere Leben sprechen, auf Ämtern und Behörden Fragen stellen, um Hilfe bitten, Datum, sich bedanken, Kleidung, Einkaufsdialoge, Wetter und Jahreszeiten, über Probleme im Haus sprechen. Grammatik: Imperativ, mögen und möchten, gern/nicht gern, Modalverben (können, müssen, wollen, sollen, dürfen), Präpositionen mit Dativ, Perfekt, Personalpronomen im Dativ, Akkusativ Ordinalzahlen, Adjektive vor Nomen, Komparativ, Präpositionen mit Akkusativ, Satzverbindungen. Zusätzlicher Lernaufwand: mindestens 2-3 Stunden pro Kurstag.
    Zielgruppe:
    Sie haben sehr geringe Vorkenntnisse und möchten diese weiter ausbauen und das A1-Niveau abschließen. (Nicht für absolute Anfänger geeignet!) Es besteht in weiterer Folge die Möglichkeit, sich auf die ÖSD-Prüfung 'ÖSD-Zertifikat A1' vorzubereiten (siehe ÖSD-Prüfungen und Vorbereitungskurse). Beurteilen Sie selbst Ihre Sprachkenntnisse unter: www.wifi.at/sprachentests, A1-Niveau.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    12.11.2019 - 19.12.2019

  • ab 04.12.2019
    Pluspunkt Deutsch A1, Lektionen 8-14: Körperteile benennen, Arzt (Termin vereinbaren, über Krankheiten sprechen), nach dem Weg fragen, Verkehrsmittel benennen, über das frühere Leben sprechen, auf Ämtern und Behörden Fragen stellen, um Hilfe bitten, Datum, sich bedanken, Kleidung, Einkaufsdialoge, Wetter und Jahreszeiten, über Probleme im Haus sprechen. Grammatik: Imperativ, mögen und möchten, gern/nicht gern, Modalverben (können, müssen, wollen, sollen, dürfen), Präpositionen mit Dativ, Perfekt, Personalpronomen im Dativ, Akkusativ Ordinalzahlen, Adjektive vor Nomen, Komparativ, Präpositionen mit Akkusativ, Satzverbindungen. Zusätzlicher Lernaufwand: mindestens 2-3 Stunden pro Kurstag.
    Zielgruppe:
    Sie haben sehr geringe Vorkenntnisse und möchten diese weiter ausbauen und das A1-Niveau abschließen. (Nicht für absolute Anfänger geeignet!) Es besteht in weiterer Folge die Möglichkeit, sich auf die ÖSD-Prüfung 'ÖSD-Zertifikat A1' vorzubereiten (siehe ÖSD-Prüfungen und Vorbereitungskurse). Beurteilen Sie selbst Ihre Sprachkenntnisse unter: www.wifi.at/sprachentests, A1-Niveau.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    04.12.2019 - 19.12.2019

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Freundlichkeit
  • Frustrationstoleranz
  • 1
    • Soziales Engagement
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Körperliche Belastbarkeit
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Bereitschaftsdienst
  • Nachtdienst
  • Turnusdienst
  • Wochenenddienst
  • Abgeschlossene HeimhelferInnen-Ausbildung
  • Haushaltsführungskenntnisse
  • Begleitdienste
  • Betreuung von älteren Menschen
  • Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigung
  • Führerschein B
  • Mobile Betreuung