Lebens- und SozialberaterIn

Berufsbereiche: Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.190,- bis € 2.410,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Lebens- und SozialberaterInnen beraten, begleiten und betreuen Menschen, bei denen keine psychischen Störungen bzw. Erkrankungen vorliegen, in Entscheidungs- und Problemsituationen. Anders als PsychiaterInnen, PsychotherapeutInnen oder PsychologInnen sind Lebens- und SozialberaterInnen jedoch nicht dazu befähigt, Menschen mit psychisch, psychosozialen oder psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen zu therapieren.

Ihre Beratungsleistungen betreffen sowohl individuelle als auch soziale Problemfelder, wobei die Beratung z.B. finanzielle oder rechtliche Fragenkomplexe umfassen kann. Lebens- und SozialberaterInnen beraten z.B. bei Persönlichkeitsproblemen wie Angst oder Einsamkeit, bei Krankheit und Folgen von Krankheit, Identitätsstörungen, Krisen, Sexualproblemen, Trauer, Stress, Partnerschafts- und Familienproblemen oder Erziehungsproblemen sowie bei Entscheidungsschwierigkeiten bei der Ausbildungs- und Berufswahl, beim Arbeitsplatzwechsel oder bei der Lebensplanung.

Ziel ihrer Beratungstätigkeit ist immer Hilfe zur Selbsthilfe, also ihre KlientInnen dabei anzuleiten und zu unterstützen, selbstständig Handlungs- und Verhaltensalternativen zu erkennen und anzuwenden. Lebens- und SozialberaterInnen müssen dabei immer die aktuelle Lebenssituation ihrer KlientInnen berücksichtigen.

Wichtig ist dabei, dass es sich ausschließlich um Beratung und nicht um Diagnostik oder Therapie handelt. Daher arbeiten Lebens- und SozialberaterInnen zum Teil auch mit JuristInnen, ÄrztInnen und PsychologInnen zusammen oder verweisen Rat suchende Personen an diese weiter.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Einzel- und Gruppenberatungen durchführen
  • Verhaltensweisen reflektieren
  • Konflikte lösen
  • Lösungsmöglichkeiten erarbeiten
  • Handlungsalternativen aufzeigen
  • In Trennungs- und Scheidungsverfahren vermitteln
  • Ausbildungs- und Karriereschritte planen und erarbeiten
  • Seminare leiten
  • Vorträge halten
  • · Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, wie: Verhalten am Arbeitsplatz, Gruppenverhalten, Umgang mit Autoritäten, Vorgesetzten, älteren KollegInnen· Managing Diversity wird seit langem in den USA vor allem im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung, im Profit- sowie im Nonprofit-Bereich erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Diversity stellt das Mosaik von Menschen dar, die eine Vielfalt von Lebens- und Berufserfahrung, Sichtweisen und Werten als Kapital in ihren Arbeitsbereich einbringen. Diversity Management bedeutet • die gezielte Wahrnehmung• das aufrichtige Wertschätzen und• das bewusste Nutzen von Unterschieden· Kommunikationsfähigkeit und Konfliktfähigkeit - Anhand eines Methodenmix aus persönlichem Erleben, Gruppendynamik, Transaktionsanalyse, Gewaltfreier Kommunikation, Videoanalysen und Videofeedbacks, Arbeit in Klein – und Großgruppen und laufenden Umsetzübungen wird eine Verbesserung der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit angestrebt· Diversity ist das Schlüssel-Thema des Managements und steigert den Unternehmenserfolg durch erhöhte Produktivität und verbesserte Position auf dem Markt.· Reflexion eigener Werte, Prägungen, Handlungsmuster der Beteiligten und ihrer funktionalen Bedeutung für die Organisation (Selbstreflexion)· Interkulturelle und soziale Kompetenz als Fähigkeit zur Interaktion von Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund; Wahrnehmung von Verschiedenheit in sozialen Systemen (Beobachten)
    Ziele:
    Frauen sind besserMänner auch
    Zielgruppe:
    Jugendliche und/aber auch Menschen bis ins hohe Alter
    Voraussetzungen:
    Offene Einstellung etwas "NEUES" auszuprobieren

    Institut:
    IPE Institut für Personalentwicklung

    Wo:
    nach Vereinbarung

  • Grundausbildung 2 Jahre Theorie der Persönlichkeitsentwicklung Methodik und Technik (100 Stunden) Persönlichkeits- und Interaktionstheorien (100 Stunden) Praktische AusbildungAnleitung zur Praxis und Lehrsupervision (148 Stunden) Weitere fallbegleitende Supervision: (100 Stunden) Einzelselbsterfahrung (30 Stunden) Betriebswirtschaftliche Grundlagen und rechtliche Fragen (40 Stunden)(Dieses Modul ist nur für die Erlangung des konzessionierten Gewerbes „Lebens- und Sozialberatung“ in Österreich erforderlich.)
    Ziele:
    Diplom der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse Bei Nachweis eigener fachlicher Tätigkeit kann in Österreich um das konzessionierte Gewerbe des Lebens- und Sozialberaters angesucht werden.
    Zielgruppe:
    Pädagogen, Seelsorger, Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Pflegeberufe, Erzieher, Managementtrainer
  • Berufsbegleitender Lehrgang, qualifizierte Weiterbildung zur Durchführung von hypnosystemischer Beratung. Nach erfolgreichem Abschluss des Weiterbildungslehrgangs erhalten die TeilnehmerInnen das Diplom „Zertifizierte/r hypnosystemische/r BeraterIn“. Das Unbewusste als Ort von Ressourcen und Kompetenzen nutzen / Weiterbildung in hypnosystemischen Interventionsmethoden für die Beratung von Personen und sozialen Systemen / Welt schaffen und verändern: Das Konzept hypnosystemischer Interventionen. Der hypnosystemische Beratungsfokus versteht Probleme als Ausdruck selbstgemachter Musterbildungen, die als unwillkürliche Prozesse ablaufen und als Ist-Soll-Diskrepanzen definiert werden. Dieser Kreislauf lässt sich unterbrechen, indem in wertschätzender Form Techniken der Unterschiedsbildung und Aufmerksamkeitsfokussierung angeboten werden. Ausgehend von den Bedürfnissen der KlientInnen lassen sich Kompetenzen zur Erweiterung ihrer Handlungs- und Gestaltungsspielräume wiederfinden und entwickeln. Die Weiterbildung in Hypnosystemischer Beratung vermittelt Theorien und Techniken für die Arbeit mit unbewussten Prozessen bei Personen und sozialen Systemen.
    Ziele:
    Mediation ist das Resultat eines neuen gesellschaftlichen Bewusstseins, demzufolge Konflikte weitaus besser mit Vernunft und auf dem Verhandlungsweg zu lösen sind als durch gegenseitigen Kampf. Weitere Details siehe Homepage.
    Zielgruppe:
    BeraterInnen und Personen mit abgeschlossenen Ausbildungen aus den Bereichen Psychologische Beratung, Lebens- und Sozialberatung, Soziale Arbeit, Coaching, Supervision, Mediation, Team- und Organisationsentwicklung, Training, Psychotherapie, etc.
    Voraussetzungen:
    Einschlägige Berufs- oder Beratungsausbildung, entsprechende Erfahrung und Praxis im Umgang mit dem PC bzw. dem Web, ein E-Mail-Konto sowie die Verfügbarkeit eines Laptops bei den Blocklehrveranstaltungen.
  • CAE ist die fortgeschrittene Stufe des Cambridge ESOL-Tests auf Stufe C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarats. Wählen Sie CAE, wenn Sie mit Ihren englischen Sprachkenntnissen in den meisten Situationen zurechtkommen, u.a. auch in sozialen und beruflichen Situationen und im Bereich der Hochschulbildung.
    Zielgruppe:
    Obwohl für diesen Test das Niveau der Sprachkenntnisse nicht so hoch ist wie das für CPE (Certificate of Proficiency in English), testet der CAE doch die Fähigkeit, fließend auf Englisch zu kommunizieren und in den meisten Aspekten des täglichen Lebens zurechtzukommen.

    Institut:
    pro active english montocchio & Co KEG

    Wo:
    Firmenintern; In-Company

  • Die Zusatzqualifikation ist ein einjähriger, berufsbegleitender Lehrgang. Es geht um den Erwerb pädagogischer Kompetenzen zur Gestaltung integrativer Angebote mit dem Pferd und den eventuellen Einbezug anderer Tierarten. AbsolventInnen sind qualifiziert integrative Angebote zu planen und durchzuführen, unsere Zusatzqualifikation ist vom europäischen Dachverband ESAAT für tiergestützte Therapien anerkannt. Integrative Voltigier – und Reitpädagogik® ist ein Konzept zur Gestaltung und Durchführung von qualitativ hochwertigem und abwechslungsreichem Reit – bzw. Voltigierunterricht. Unter Einbezug unterschiedlicher Methoden und Ansätze werden Angebote mit Hilfe des Pferdes gesetzt, welche die TeilnehmerInnen in ihren individuellen Entwicklungsprozessen begleiten und unterstützen. Integrative Voltigier- und Reitpädagogik® arbeitet mit den Persönlichkeitsbildenden Aspekten der Mensch-Pferd-Beziehung. Integrativ bezieht sich sowohl auf Vielfalt der Methoden, als auch auf die Zielgruppe. Die Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Behinderungen ist Kerngedanke der Integrativen Voltigier- und Reitpädagogik®. Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung spiegelt die Vielfalt des Lebens wider und sollte zur Selbstverständlichkeit werden. Es gilt vermehrt Bewusstsein darüber zu schaffen, dass gesellschaftliche Teilhabe ein Menschenrecht ist. Die Schaffung von Spezialprogrammen für Menschen mit Behinderung ist nicht notwendig, bestehende Angebote können so umgewandelt werden, dass die Teilnahme für alle Menschen möglich ist. Der Sicherheitsaspekt nimmt großen Stellenwert ein und in die Überlegungen wird stes miteinbezogen, dass unter TeilnehmerInnen Menschen mit eingeschränkten Wahrnehmungsfunktionen sein können. Es geht bei der Integrativen Voltigier- und Reitpädagogik® nicht um ein neues Konzept der Behindertenfreizeitarbeit, vielmehr geht es um Integrationsarbeit im Freizeitbereich.
    Ziele:
    Die TeilnehmerInnen erfahren die Bedeutung des kraftvollenund heilsamen Potenzials der Mensch-Pferd-Beziehung.Sie erlernen vielfältige Methoden, die bei der Gestaltung eineskreativen Reit- und Voltigierunterrichts für unterschiedlicheZielgruppen zur Umsetzung kommen.Es geht um Wissensvermittlung, Verknüpfung von Theorie undPraxis, um Selbsterfahrung und Reflexion.Die TeilnehmerInnen erleben Kommunikation mit dem Pferd alsganzheitliches Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele.
    Zielgruppe:
    siehe auch unter Voraussetzungen
    Voraussetzungen:
    1. Teilnahme an allen Modulen bzw. Blöcken 2. Teilnahme an zwei Wahlmodulen (nur für TeilnehmerInnen inkl. Lehrgang 5) 3. Praktikum 4. Vorlage des Übungsleiterzeugnisses 5. Nachweisliche Teilnahme an einem Erste Hilfe Kurs (Mindestens 6 stündiger Kurs, Teilnahme maximal ein Jahr vor Beginn des Lehrganges) 6. Abschlusspräsentation Die Präsentation findet im letzten Modul bzw. Block statt. Jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer stellt diese der Kursleitung und den KollegInnen vor, was während des Praktikums umgesetzt und gelernt wurde. Bilder, Videos, Powerpointpräsentationen oder praktische Übungen sind möglich und erwünscht. 7. Hausarbeit Umfasst mindestens 50 Seiten in Schriftgröße 12 pt und mit begrenzter Anzahl an Fotos und Abbildungen, beinhaltet sowohl einen Theorieteil als auch einen Praxisteil, In Modul 2 bzw. Block 1 wird die Hausarbeit detailliert besprochen. 8. Abschlussprüfung Im letzten Modul findet eine schriftliche Abschlussprüfung statt. Nach Absolvierung der Module, des Prakikums, der Abschlusspräsentation, positiver Abschlussprüfung und Hausarbeit erhalten die TeilnehmerInnen das Zertifikat. Die AbsolventInnen können ihre Angebote unter dem Titel „Integrative Voltigier- und Reitpädagogik ®“ führen und das entsprechende Logo darf verwendet werden.
  • Professionell als Coach: Coaching ist eine Form der lösungsfokussierten Gesprächsführung, die in verschiedenen Situationen zum Einsatz kommen kann. Die Diplomausbildung geht über den Basislehrgang SYSTEMISCHES COACHING hinaus und bietet die Möglichkeit der Professionalisierung durch Aneignung einer erweiterten Methodenkompetenz, Supervision sowie Vertiefung entsprechend persönlicher Einsatzgebiete. Die Diplomausbildung Business Coaching ist eine fundierte Ausbildung, die das theoretische Fundament des systemisch-konstruktivistischen Ansatzes, ein großes methodisches Repertoire und viel praktische Erfahrung in sich vereint. Der modulare Aufbau erlaubt größtmögliche Flexibilität, Ihre persönlichen Erfahrungen werden berücksichtigt. Im Aufnahmegespräch wird ein individueller Ausbildungsplan erstellt. Die Diplomausbildung zum Business Coach ermöglicht Ihnen, sich bereits während der Ausbildung auf Ihr persönliches Einsatzgebiet als Coach zu spezialisieren z.B. Persönlichkeits-, Fach- oder Teamcoach), indem Sie in den Modulen B – D, die entsprechenden Schwerpunkte setzen. IHR NUTZEN Sie können als Coach in einem boomenden Markt Ihre pro-fessionelle Qualität als Wettbewerbsvorteil ausspielen. Sie verbessern Ihre Schlüsselqualifikationen – in vielen Stellen-anzeigen für Führungskräfte wird eine fundierte Coaching-ausbildung bereits als Zusatzqualifikation vorausgesetzt! Sie beschreiten als BeraterIn neue Wege der lösungsfokussierten Beratung. Sie unterstützen Ihre MitarbeiterInnen, Teil-nehmerInnen, KlientInnen etc. beim Kreieren neuer Lösungen. Das Curriculum insgesamt 416 Einheiten MODUL A: 144 Einheiten ZERTIFIKATSLEHRGANG Systemisches Coaching inklusive 10 Einheiten Gruppensupervision Ziel: Sie erlernen Basiskenntnisse über Coachingtheorie und –methoden. MODUL B: 72 Einheiten PERSÖNLICHKEITS- & METHODENKOMPETENZ Aus dem Angebot von Seminaren absolvieren Sie 8 Tage. Die Auswahl wird im Aufnahmegespräch entsprechend Ihrer Vorbildung und Schwerpunkte getroffen. Ziel: Sie vertiefen Ihr Repertoire und spezialisieren sich in Bezug auf Ihre Arbeitsfelder. MODUL C: 40 Einheiten C1: 20 Einheiten EIGENCOACHING ZUR SELBSTREFLEXION Ziel: Die Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit wird mit der professionellen Anwendung von Coaching verknüpft. Die Kenntnis der eigenen psychischen Strukturen ist eine Grundvoraussetzung für den Coach C2: 20 Einheiten FALLSUPERVISION IN DER PRAXIS Ziel: Die Fallsupervision ist ein wichtiges Ausbildungselement für beratende Berufe. Sie führen mind. 10 Coachingsitzungen selbständig durch und protokollieren diese. In 10 Supervisions-einheiten werden mit dem/der SupervisorIn Coachingverhalten, eingesetzte Methoden und Ergebnis analysiert. MODUL D: 160 Einheiten LITERATURSTUDIUM UND DIPLOMARBEIT Ziel: Sie vertiefen Ihre Kenntnisse in der Coachingarbeit. D1: Fachliteraturstudium Sie erstellen eine Fachliteraturliste von mindestens 10 coachingrelevanten Büchern und führen mit dem Ausbildungsleiter ein Fachgespräch über Ihre Lernergebnisse. D2: Diplomarbeit Sie schreiben unter fachlicher Begleitung des Ausbildungsleiters eine Diplomarbeit über ein spezielles Teilgebiet von Coaching. D3: Peergroup Sie nehmen mindestens 10 Einheiten an Peergroups (selbstorganisierte Lerngruppen, in denen Coaching geübt wird) teil und protokollieren diese. Hinweis Die Coachingausbildung der JELINEK AKADEMIE vermittelt Kompetenzen und Coaching-Methoden zur Verwendung in verschiedenen beruflichen Zusammenhängen. Eventuelle gewerberechtliche Bestimmungen hängen von der konkreten Art der Anwendung ab und müssen individuell geklärt werden. Anrechnungen Die Module der Diplomausbildung PROFESSIONAL COACHING sind bei Bedarf für die Berufsausbildung Lebens- und Sozialberatung anrechenbar!
    Ziele:
    Als Coach der sehr verantwortungsvollen Aufgabe mit einer fundierten Ausbildung begegnen - Ihr Methodenrepertoire wesentlich vergrößern, auch unkonventionelle Tools wie Aufstellungsarbeit oder szenische Arbeit beherrschen - Ihr theoretisches Fundament im systemischen Denken weiter zu untermauern und Konsequenzen für die Praxis daraus ziehen - sich als Professional Coach das Vertrauen Ihrer potenziellen Kunden erwerben - sich auf dem undurchschaubaren Anbietermarkt von anderen wenig oder gar nicht gebildeteten Coaches deutlich abheben.
    Zielgruppe:
    Coaches, TrainerInnen, BeraterInnen, Führungskräfte, Unternehmens-, Organisations- und PersonalentwicklerInnen, Fachleute in beratenden und helfenden Berufen und alle, die sich profunde Coaching-Kompetenz aneignen wollen.
    Voraussetzungen:
    Beratungsgespräch mit Frau Elisabeth Jelinek

    Institut:
    Jelinek Akademie

    Wo:
    JELINEK AKADEMIE e.U. Kajetan Schellmanng.20 2352 Gumpoldskirchen

  • In der Weiterbildung wird Ihnen vermittelt, wie Sie abwechslungsreiche Rücken- und Wirbelsäulengymnastik anleiten und in der Gruppe oder auf der Trainingsfläche eine effektive und präventive Verstärkung der Rückenmuskulatur Ihrer Kunden herbeiführen. Die Inhalte der Weiterbildung werden über ein zwei Studienhefte und zwei Präsenzphase vermittelt.
    Ziele:
    Rückenschmerzen haben sich in den letzten Jahren zur „Volkskrankheit“ entwickelt – über 80% der Deutschen leiden im Laufe ihres Lebens darunter. Unternehmen und Krankenkassen unterstützen hier bieten immer mehr Rückenprogramme und Kurse an. Die Trainingslizenz „Rückentraining“ vermittelt alle Elemente eines rückengerechten Trainings – im Sportbereich, aber auch im Büro. Dadurch werden Sie zum Spezialisten für präventives Rückentraining und können sich als Kursleiter erfolgreich positionieren.
    Zielgruppe:
    Fitnesstrainer, Groupfitnesstrainer und Sportlehrer, die gesundheitsorientierte Rückenprogramm und –kurse anbieten möchten.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme ist ein Schulabschluss sowie eine Fitnesstrainer-Lizenz oder ein höherer Abschluss erforderlich. Mehrjährige Erfahrungen auf der Trainingsfläche können ebenfalls zur Teilnahme berechtigen. Mindestalter ist 18 Jahre.

    Institut:
    IST-Studieninstitut

    Wo:
    Fernunterricht

  • Institut:
    body & health academy

    Wo:
    Haslach

  • durch Lösen von Hinderlichem (Blockaden) innerhalb dieses Themas, nachnähren emotionaler Ressourcen zu diesem Thema, akivieren und stärken von Schutz, kennen und einsetzen lernen wirkungsvoller STrategien und hilfreicher innerer Einstellungen zu diesem Thema, entdecken was gut tut und die eigenen Sehnsüchte ein Stück mehr leben, geschützt loslassen was nicht glücklich macht, den Alltag ent-stressen, etc.; Ideal für Stressabbau, Burnout-Prophylaxe, Selbstmanagement und Zeitmanagement; 5-er Einzel-Coaching-Reihe zu jeweils 2 Stunden inkl. Vertiefungsübungen für zuhause
    Ziele:
    Stressabbau, Burnout-Prophylase, Selbstmanagement & Zeitmanagement, Verbesserung der authentischen Kommunikation, eigene Kraftquellen entdecken, individuelle Blockaden effektiv, sanft und nachhaltig lösen, soziale Kompetenz verbessern;
    Zielgruppe:
    JederMann und JedeFrau, dieses Thema betrifft alle Hierarchie-Ebenen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Wohlfühl-Akademie

    Wo:
    buchbar in Linz und Rainbach i.M.

  • Die AbsolventInnen können um den Gewerbeschein für die Lebens- und Sozialberatung ansuchen.
    Ziele:
    Dieser Lehrgang hat zum Ziel, dass die StudentInnen vertiefte, spezialisierte und anwendungsorientierte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Lebens- und Sozialberatung erlernen und die dafür geforderte Kompetenz entwickeln.
    Zielgruppe:
    Personen mit Abschluss einer sozialen, pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder wirtschaftlichen Grundausbildung oder eines human- oder sozialwissenschaftlichen Studiums oder des psychotherapeutischen Propädeutikums. Mindestens 3 Jahre Berufstätigkeit, Mindestalter 24 Jahre, die eine Ausbildung in Lebens- und Sozialberatung absolvieren wollen.
    Voraussetzungen:
    Abschluss einer sozialen, pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder wirtschaftlichen Grundausbildung oder eines human- oder sozialwissenschaftlichen Studiums oder des psychotherapeutischen Propädeutikums. Mindestens 3 Jahre Berufstätigkeit. Mindestalter 24 Jahre.
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Hohe psychische Belastung
  • Kenntnisse in Sozialarbeit und -pädagogik
  • Mediationskenntnisse
  • Arbeitsmarktwissen
  • Betreuung von geflüchteten Menschen
  • Betreuung von Menschen mit Migrationserfahrung
  • Frauenberatung
  • Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts
  • Rechtswissenschaften
  • Schuldenberatung
  • Suchtberatung
  • Telefonische Beratung