Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Kinder- und JugendberaterIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.190,- bis € 2.280,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

Kinder- und JugendberaterInnen bieten Kindern und Jugendlichen und/oder deren Eltern bzw. Angehörigen die Möglichkeiten zu Gesprächen und Beratung in Problemsituationen. Das Spektrum reicht hier von Familienberatung, Rechtsberatung, Krisenintervention bis zur Lernberatung. Kinder- und JugendberaterInnen versuchen bei Übergriffen ebenso beratend und helfend zur Seite zu stehen wie bei Lernschwierigkeiten.

  • Inhalte: - neueste Entwicklungen in den Einzelbereichen des Familienrechts und des Familienverfahrensrecht hinsichtlich neuer gesetze und Rechtsprechung - Umsetzung des Getzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher vom 28.10.2015 - Rechtliche Regelungen des Ausländerrechts
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter von Jugendämtern sowie freier Träger
  • ab 10.04.2019
    Definition und Grundlagen von interkultureller Kompetenz auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffs (jede Gesellschaft besteht aus zahlreichen, sich ständig verändernden Teilkulturen) Schaffung eines Gruppenklimas, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt; Einbeziehung der Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Betreuungseinrichtungen und Schulen Der notwendige Perspektivenwechsel: sich der eigenen kulturellen Situation bewusst werden und die Fähigkeit entwickeln, sich in andere Menschen einzufühlen Förderung des Selbstvertrauens, der Neugier und Offenheit von Kindern und Jugendlichen; ihnen Raum geben, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in die Gruppe einzubringen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei ihrer Auseinandersetzung mit ihren eigenen Ängsten Möglichkeiten zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen; die Bereicherung einer multikulturellen Gruppe durch ihre Sprachenvielfalt Konfliktmanagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Spannungen in der Gruppe aushalten können; Kennzeichen von interkulturellen Konflikten; Interventionsmöglichkeiten bzw. Konfliktbewältigungsstrategien Zahlreiche Methoden zur Weiterentwicklung interkultureller Kompetenz: Ansprechen aller Sinnestypen durch interaktive Übungen wie Rollen- oder Puppenspiele, Musikprojekte, Übungen zur Auseinandersetzung mit der Sprachenvielfalt in einer multikulturellen Gruppe usw. Trainer Fred Ohenhen Geboren in Nigeria, seit 1989 in Österreich, Projektleiter bei ISOP GmbH, Referententätigkeit an Karl-Franzens-Universität, ETC - Europäisches Trainingszentrum für Menschenrechte, Welthaus u. a. Leitung von Seminaren und Workshops im Bereich Interkulturelle Bildung im In- und Ausland, Trainer für Interkulturelle Kommunikation für RichterInnen und PolizistInnen sowie für LehrerInnenfortbildung in Südtirol und Ungarn
    Ziele:
    Dieses Seminar basiert auf einem praxisorientierten Konzept, das Sie in Ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darin unterstützt, Ihr professionelles Handeln auch in unterschiedlichen kulturellen Kontexten anzuwenden. Ziel ist die Vermittlung handlungsbezogener interkultureller Kompetenzen, um den Kindern und Jugendlichen neue Möglichkeiten zu eröffnen, fremde Kulturen zu verstehen und sich in ihnen zurechtzufinden. Interkulturelle Kompetenz wird in diesem Seminar als Haltung und Bewusstsein für Andersartigkeit, Vielfalt und Toleranz verstanden und ist nicht ausschließlich auf ethnisch bedingte Differenzen beschränkt. Um die kritische Auseinandersetzung der Kinder und Jugendlichen mit ihren eigenen Vorurteilen und mit Grundhaltungen des Respekts und der Wertschätzung zu fördern, wird Ihnen eine Vielfalt an Methoden angeboten, die die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen sich zu entdecken und so ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe zu entwickeln.
    Zielgruppe:
    PädagogInnen, TrainerInnen, Tagesmütter/-väter, ErzieherInnen, BetreuerInnen von Kindern und Jugendlichen, NachhilfelehrerInnen etc.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    10.04.2019 - 11.04.2019

  • ab 08.11.2019
    Definition und Grundlagen von interkultureller Kompetenz auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffs (jede Gesellschaft besteht aus zahlreichen, sich ständig verändernden Teilkulturen) Schaffung eines Gruppenklimas, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt; Einbeziehung der Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Betreuungseinrichtungen und Schulen Der notwendige Perspektivenwechsel: sich der eigenen kulturellen Situation bewusst werden und die Fähigkeit entwickeln, sich in andere Menschen einzufühlen Förderung des Selbstvertrauens, der Neugier und Offenheit von Kindern und Jugendlichen; ihnen Raum geben, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in die Gruppe einzubringen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei ihrer Auseinandersetzung mit ihren eigenen Ängsten Möglichkeiten zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen; die Bereicherung einer multikulturellen Gruppe durch ihre Sprachenvielfalt Konfliktmanagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Spannungen in der Gruppe aushalten können; Kennzeichen von interkulturellen Konflikten; Interventionsmöglichkeiten bzw. Konfliktbewältigungsstrategien Zahlreiche Methoden zur Weiterentwicklung interkultureller Kompetenz: Ansprechen aller Sinnestypen durch interaktive Übungen wie Rollen- oder Puppenspiele, Musikprojekte, Übungen zur Auseinandersetzung mit der Sprachenvielfalt in einer multikulturellen Gruppe usw. Trainer Fred Ohenhen Geboren in Nigeria, seit 1989 in Österreich, Projektleiter bei ISOP GmbH, Referententätigkeit an Karl-Franzens-Universität, ETC - Europäisches Trainingszentrum für Menschenrechte, Welthaus u. a. Leitung von Seminaren und Workshops im Bereich Interkulturelle Bildung im In- und Ausland, Trainer für Interkulturelle Kommunikation für RichterInnen und PolizistInnen sowie für LehrerInnenfortbildung in Südtirol und Ungarn
    Ziele:
    Dieses Seminar basiert auf einem praxisorientierten Konzept, das Sie in Ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darin unterstützt, Ihr professionelles Handeln auch in unterschiedlichen kulturellen Kontexten anzuwenden. Ziel ist die Vermittlung handlungsbezogener interkultureller Kompetenzen, um den Kindern und Jugendlichen neue Möglichkeiten zu eröffnen, fremde Kulturen zu verstehen und sich in ihnen zurechtzufinden. Interkulturelle Kompetenz wird in diesem Seminar als Haltung und Bewusstsein für Andersartigkeit, Vielfalt und Toleranz verstanden und ist nicht ausschließlich auf ethnisch bedingte Differenzen beschränkt. Um die kritische Auseinandersetzung der Kinder und Jugendlichen mit ihren eigenen Vorurteilen und mit Grundhaltungen des Respekts und der Wertschätzung zu fördern, wird Ihnen eine Vielfalt an Methoden angeboten, die die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen sich zu entdecken und so ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe zu entwickeln.
    Zielgruppe:
    PädagogInnen, TrainerInnen, Tagesmütter/-väter, ErzieherInnen, BetreuerInnen von Kindern und Jugendlichen, NachhilfelehrerInnen etc.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    08.11.2019 - 09.11.2019

  • ab 09.04.2019
    Definition und Grundlagen von interkultureller Kompetenz auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffs (jede Gesellschaft besteht aus zahlreichen, sich ständig verändernden Teilkulturen) Schaffung eines Gruppenklimas, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt; Einbeziehung der Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Betreuungseinrichtungen und Schulen Der notwendige Perspektivenwechsel: sich der eigenen kulturellen Situation bewusst werden und die Fähigkeit entwickeln, sich in andere Menschen einzufühlen Förderung des Selbstvertrauens, der Neugier und Offenheit von Kindern und Jugendlichen; ihnen Raum geben, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in die Gruppe einzubringen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei ihrer Auseinandersetzung mit ihren eigenen Ängsten Möglichkeiten zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen; die Bereicherung einer multikulturellen Gruppe durch ihre Sprachenvielfalt Konfliktmanagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Spannungen in der Gruppe aushalten können; Kennzeichen von interkulturellen Konflikten; Interventionsmöglichkeiten bzw. Konfliktbewältigungsstrategien Zahlreiche Methoden zur Weiterentwicklung interkultureller Kompetenz: Ansprechen aller Sinnestypen durch interaktive Übungen wie Rollen- oder Puppenspiele, Musikprojekte, Übungen zur Auseinandersetzung mit der Sprachenvielfalt in einer multikulturellen Gruppe usw. Trainer Fred Ohenhen Geboren in Nigeria, seit 1989 in Österreich, Projektleiter bei ISOP GmbH, Referententätigkeit an Karl-Franzens-Universität, ETC - Europäisches Trainingszentrum für Menschenrechte, Welthaus u. a. Leitung von Seminaren und Workshops im Bereich Interkulturelle Bildung im In- und Ausland, Trainer für Interkulturelle Kommunikation für RichterInnen und PolizistInnen sowie für LehrerInnenfortbildung in Südtirol und Ungarn
    Ziele:
    Dieses Seminar basiert auf einem praxisorientierten Konzept, das Sie in Ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darin unterstützt, Ihr professionelles Handeln auch in unterschiedlichen kulturellen Kontexten anzuwenden. Ziel ist die Vermittlung handlungsbezogener interkultureller Kompetenzen, um den Kindern und Jugendlichen neue Möglichkeiten zu eröffnen, fremde Kulturen zu verstehen und sich in ihnen zurechtzufinden. Interkulturelle Kompetenz wird in diesem Seminar als Haltung und Bewusstsein für Andersartigkeit, Vielfalt und Toleranz verstanden und ist nicht ausschließlich auf ethnisch bedingte Differenzen beschränkt. Um die kritische Auseinandersetzung der Kinder und Jugendlichen mit ihren eigenen Vorurteilen und mit Grundhaltungen des Respekts und der Wertschätzung zu fördern, wird Ihnen eine Vielfalt an Methoden angeboten, die die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen sich zu entdecken und so ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe zu entwickeln.
    Zielgruppe:
    PädagogInnen, TrainerInnen, Tagesmütter/-väter, ErzieherInnen, BetreuerInnen von Kindern und Jugendlichen, NachhilfelehrerInnen etc.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Mureck

    Wann:
    09.04.2019 - 16.04.2019

  • Schulbuslenker tragen hohe Verantwortung, denn Schülertransporte sind nicht ohne Gefahren: Kinder agieren vielfach unberechenbar, Sicherheitsgurte passen nicht körpergerecht und längeres Warten auf den Schulbus fördert noch ihre Aggressivität.
    Voraussetzungen:
    Führerschein B

    Institut:
    ARBÖ Fahrsicherheitszentrum Salzburg Strasswalchen

    Wo:
    ARBÖ Fahrsicherheits - Zentrum Salzburg Straßwalchen Salzburger Straße 35 5204 Straßwalchen

  • ab 19.07.2019
    Bestimmte ätherische Öle, fette Pflanzenöle und Hydrolate können – wenn sie korrekt dosiert und richtig angewandt werden - als wertvolle und ganzheitlich wirksame Begleiter während der Schwangerschaft, Stillzeit, zur Säuglingspflege und für Kleinkinder zu Wohlfühlzwecken aber auch bei Befindlichkeitsstörungen eingesetzt werden. Da diese Substanzen auch pharmakologisch wirksam sind, ist besondere Vorsicht geboten. Vom laienhaften Einsatz ohne Kenntnis der Wirkungen und Nebenwirkungen ist dringend abzuraten.
    Ziele:
    In diesem Seminar lernen Sie, welche ätherischen Öle, fetten Pflanzenöl und Hydrolate Sie in welcher Dosierung während der Schwangerschaft, Stillzeit und für Säuglinge bzw. kleine Kinder eingesetzt werden können. Verschiedene Aromaanwendungsarten werden besprochen und eine einfache Babymassagetechnik wird anhand praktischer Übungen erlernt.
    Zielgruppe:
    Dipl. AromapraktikerInnen, Aroma(fach)beraterInnen, HumanenergetikerInnen bzw. Menschen aus Gesundheits-, Wellness- und Sozialberufen, Hebammen und interessierte Laien wie z.B. Schwangere oder Mütter, die Pflanzenöle sicher und professionell zu Hause anwenden möchten. Basiswissen in Aromakunde ist von Vorteil, aber nicht verpflichtend.
    Voraussetzungen:
    -

    Institut:
    Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.

    Wo:
    Institut aromainfo.at - Wiener Str. 199/6, 8051 Graz

    Wann:
    19.07.2019 - 19.07.2019

  • ab 29.11.2019
    Bestimmte ätherische Öle, fette Pflanzenöle und Hydrolate können – wenn sie korrekt dosiert und richtig angewandt werden – als wertvolle und ganzheitlich wirksame Begleiter während der Schwangerschaft, Stillzeit, zur Säuglingspflege und für Kleinkinder zu Wohlfühlzwecken aber auch bei Befindlichkeitsstörungen eingesetzt werden. Da diese Substanzen auch pharmakologisch wirksam sind, ist besondere Vorsicht geboten. Vom laienhaften Einsatz ohne Kenntnis der Wirkungen und Nebenwirkungen ist dringend abzuraten.
    Ziele:
    In diesem Seminar lernen Sie, welche ätherischen Öle, fetten Pflanzenöl und Hydrolate Sie in welcher Dosierung während der Schwangerschaft, Stillzeit und für Säuglinge bzw. kleine Kinder eingesetzt werden können. Verschiedene Aromaanwendungsarten werden besprochen und eine einfache Babymassagetechnik wird anhand praktischer Übungen erlernt.
    Zielgruppe:
    Dipl. AromapraktikerInnen, Aroma(fach)beraterInnen, HumanenergetikerInnen bzw. Menschen aus Gesundheits-, Wellness- und Sozialberufen, Hebammen und interessierte Laien wie z.B. Schwangere oder Mütter, die Pflanzenöle sicher und professionell zu Hause anwenden möchten. Basiswissen in Aromakunde ist von Vorteil, aber nicht verpflichtend.

    Institut:
    Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.

    Wo:
    Aromapraxis Päivi Blöchl Grabengasse 1/Top 1 2514 Traiskirchen

    Wann:
    29.11.2019 - 29.11.2019

  • Der ASKÖ-FIT-Übungsleiter ist eine ausgebildete und qualifizierte fachkundige Person die befähigt ist, Sportkurse zu planen und durchzuführen. Nach erfolgreich abgeschlossener Übungsleiterausbildung sind die TeilnehmerInnen in der Lage, Kurse für Anfänger selbständig zu leiten. Ab 2014 führen wir unser neues Modulsystem ein. Es gibt ein Basic-Modul, auf welches die anderen Module (Kinder/Jugend, Erwachsene, Senioren) aufgebaut werden können.
    Zielgruppe:
    Angesprochen sind Interessierte und motivierte Personen, die Gruppen im Rahmen von Vereinen oder Institutionen zu gesunder Bewegung motivieren, Bewegungsprogramme durchführen und in Bewegungsstunden betreuen wollen.
    Voraussetzungen:
    Der Aufnahmewerber muss zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung das 18. Lebensjahr vollendet haben. Ärztliches Attest bei Kursbeginn

    Institut:
    ASKÖ-Tirol

    Wo:
    ASKÖ-Tirol (ASKÖ-Bewegungs-Center) Langer Weg 15 6020 Innsbruck

  • ab 08.05.2019
    Dieser Aufbaulehrgang vermittelt Ihnen bedeutsame Einsichten in pädagogisches Hort-Grundwissen. Dabei werden Sie theoretische Zusammenhänge der Erziehung und Bildung ebenso wie praxisnahe Einblicke in die Arbeit mit Kindern bekommen. Durch die Lehrgangsinhalte soll einerseits ein differenziertes Bild der kindlichen Entwicklung und der kindlichen Bedürfnisse gezeichnet werden, das es Ihnen in der Praxis ermöglicht, bestmöglich auf Kinder einzugehen. Andererseits werden Sie auch Fertigkeiten und Kenntnisse über die Bereiche Kommunikation und Konfliktlösung, sowie über rechtliche Grundlagen erwerben. Damit können Sie persönlich gestärkt in das spannende und verantwortungsvolle Feld der Kinderbetreuung treten.
 Die Ausbildung entspricht den Erfordernissen des § 11 Abs. 2 OÖ. KbG. Dieser Lehrgang richtet sich an KindergartenhelferInnen die entweder gerne in einer Oberösterreichischen Horteinrichtung tätig werden wollen oder bereits in einer solchen arbeiten und sich weiterbilden möchten. Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sind für diese Ausbildung von Vorteil – ein positiver Abschluss zum/zur KindergartenhelferIn ist eine zwingend Voraussetzung. Dieser Lehrgang umfasst 30 Unterrichtseinheiten (UE), 1 selbstständig organisiertes Berufspraktikum mit á 40 UE (30 Stunden) und min. 10 UE Selbststudium. Die unterschiedlichen Module umfassen - neben theoretischen Grundlagen - viele Beispiele aus dem Berufsfeld mit entsprechend praxisbezogenen Übungen. Um Ihnen die bestmögliche Grundlage für Ihre zukünftige Tätigkeit als HorthelferIn zu bieten, erhalten Sie ein differenziertes Skript zu allen praktischen und theoretischen Lehrgangsinhalten. Der Lehrgang sieht ein selbstständig zu organisierendes Praktikum (min. 30 Stunden) vor! Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz unterstützen wir Sie natürlich gerne.
    Ziele:
    Berufsausbildung, Kinderbetreuung, Ausbildung, Weiterbildung
    Zielgruppe:
    Kinderbetreuerinnen, Ausbildung, Weiterbildung, Pädagogik
    Voraussetzungen:
    Der Beruf des/der HorthelferIn erfordert: positiv abgeschlossene Ausbildung zum/zur KindergartenhelferIn Erzieherische und kommunikative Fähigkeiten, Offenheit und Toleranz Kindorientiertes Wertverhalten Interesse und Freude an Kindern sowie Erziehungs- und Hausarbeit Einfühlungsvermögen, Offenheit für menschliche Probleme, Toleranz und Gesprächsbereitschaft mit Kindern und Erwachsenen Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein seelische und körperliche Gesundheit Fähigkeit sich abzugrenzen und in Krisensituationen Hilfe in Anspruch zu nehmen Bereitschaft zur Selbstreflexion, Aus- und Weiterbildung

    Institut:
    Bildungsforum Wien

    Wo:
    Bildungsforum-Institut Dr. Rampitsch Scharitzerstraße 1 4020 Linz

    Wann:
    08.05.2019 - 15.05.2019

  • ab 25.05.2019
    Dieser Aufbaulehrgang vermittelt Ihnen bedeutsame Einsichten in pädagogisches Kleinkind-Grundwissen. Dabei werden Sie theoretische Zusammenhänge der Erziehung und Bildung ebenso wie praxisnahe Einblicke in die Arbeit mit Kleinkindern bekommen. Durch die Lehrgangsinhalte soll einerseits ein differenziertes Bild der kindlichen Entwicklung und der kindlichen Bedürfnisse gezeichnet werden, das es Ihnen in der Praxis ermöglicht, bestmöglich auf Kinder einzugehen. Andererseits werden Sie auch Fertigkeiten und Kenntnisse über die Bereiche Kommunikation und Konfliktlösung, sowie über rechtliche Grundlagen erwerben. Damit können Sie persönlich gestärkt in das spannende und verantwortungsvolle Feld der Kinderbetreuung treten.
 Die Ausbildung entspricht den Erfordernissen des § 11 Abs. 2 OÖ. KbG. Dieser Lehrgang richtet sich an KindergartenhelferInnen die entweder gerne in einer Oberösterreichischen Krabbelstube tätig werden wollen oder bereits in einer solchen arbeiten und sich weiterbilden möchten. Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Kleinkindern sind für diese Ausbildung von Vorteil – ein positiver Abschluss zum/zur KindergartenhelferIn ist eine zwingend Voraussetzung. Dieser Lehrgang umfasst 30 Unterrichtseinheiten (UE), 1 selbstständig organisiertes Berufspraktikum mit á 40 UE (30 Stunden) und min. 10 UE Selbststudium. Die unterschiedlichen Module umfassen - neben theoretischen Grundlagen - viele Beispiele aus dem Berufsfeld mit entsprechend praxisbezogenen Übungen. Um Ihnen die bestmögliche Grundlage für Ihre zukünftige Tätigkeit als KrabbelstubenhelferIn zu bieten, erhalten Sie ein differenziertes Skript zu allen praktischen und theoretischen Lehrgangsinhalten. Der Lehrgang sieht ein selbstständig zu organisierendes Praktikum (min. 30 Stunden) vor! Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz unterstützen wir Sie natürlich gerne.
    Ziele:
    Berufsausbildung, Kinderbetreuung, Ausbildung, Weiterbildung
    Zielgruppe:
    Kinderbetreuerinnen, Ausbildung, Weiterbildung, Pädagogik
    Voraussetzungen:
    Als KrabbelstubenhelferIn werden Sie PädagogInnen in Kinderbetreuungseinrichtungen im Betreuungsalltag unterstützen und deren pädagogisches Konzept gemeinsam umsetzen: Sie arbeiten mit Neugeborenen Kindern bis 2,5 / 3 Jahren, d.h. Sie spielen und singen mit ihnen, Sie fördern ihre Kreativität, lesen ihnen Geschichten vor, Sie helfen den Kindern in alltäglichen und pflegerischen Situationen (z.B. Sie motivieren und wecken ihre Neugierde, helfen beim Wickeln) und Sie sind Unterstützung bei sensiblen Entwicklungsphasen. Darüber hinaus sind Sie Ansprechperson für Wünsche und Sorgen.
 In Ihren Zuständigkeitsbereich fallen hauswirtschaftliche und pflegerische Tätigkeiten, für welche Sie Kenntnisse und Fertigkeiten hinsichtlich der Hygienevorschriften in Betreuungseinrichtungen sowie der Thematik und Umsetzung einer gesunden Ernährung benötigen. 
Damit sind Sie eine wichtige Bezugsperson und WegbegleiterIn für Kinder und deren Bedürfnisse und mitverantwortlich für das kindliche Wohlergehen in geistiger, seelischer und körperlicher Hinsicht.

    Institut:
    Bildungsforum Wien

    Wo:
    Bildungsforum-Institut Dr. Rampitsch Scharitzerstraße 1 4020 Linz

    Wann:
    25.05.2019 - 02.06.2019

  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Hohe psychische Belastung
  • Kenntnisse in Sozialarbeit und -pädagogik
  • Mediationskenntnisse
  • Arbeitsmarktwissen
  • Betreuung von Personen mit Migrationshintergrund
  • Flüchtlingsbetreuung
  • Frauenberatung
  • Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts
  • Rechtsberatung
  • Rechtswissenschaften
  • Schuldenberatung
  • Suchtberatung
  • Telefonische Beratung