PapierstoffverfahrenstechnikerIn

Berufsbereiche: Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau / Grafik, Druck, Papier und Fotografie
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.460,- bis € 2.530,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Verfahrenstechnik ist ein Teil der Produktionstechnik und wird als Hybriddisziplin aus technischer Chemie und Maschinenbau betrachtet. Dabei geht es weniger um technische, sondern um Verfahrensaspekte unter Anwendung der dazu benötigten Maschinen.

VerfahrenstechnikerInnen befassen sich grundsätzlich mit der Stoffumwandlung, Stofftrennung und Vereinigung von chemischen Stoffen wie etwa Laugen, Säuren, Farben, Kleber und Lösungsmittel. Bei der Papier- und Kartonherstellung geht es um verschiedene Aspekte bei Verarbeitung und Veredelung von Papier und Zellstoff. Zellstoff ist ein Fasermaterial aus pflanzlichen Rohstoffen und neben Altpapier das wichtigste Ausgangsprodukt der Papierherstellung (Info der Austropapier – Vereinigung der Österr. Papierindustrie).

Wichtig ist die Wahl der zweckmäßigen, wirtschaftlichen und ökologisch verträglichsten Kombination von Verfahrensstufen. VerfahrenstechnikerInnen kümmern sich um den zeitlichen Ablauf der Produktionsschritte und um die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Zur Qualitätsprüfung führen sie regelmäßig Verzerrungstests, Falttests und anderen Materialprüfungen durch. Falls nötig, nehmen sie entsprechende Korrekturen vor oder sprechen sich mit der Betriebsleitung ab. Sie bedienen, pflegen und warten die benötigten Maschinen und Anlagen.

Auf Grund des großen Wasserbedarfs dieses Industriebereiches sind Umweltaspekte bzw. Umwelttechnik bei der Produktion von größter Bedeutung (Abwasserentsorgung, Rauchfilter, geschlossene Kreislaufsysteme*).

Siehe den akademischen Beruf VerfahrenstechnikerIn sowie ChemikerIn, MaschinenbautechnikerIn (Produktionstechnik) oder HolztechnikerIn.

 

*geschlossene Kreislaufsysteme: Als Vorbild dient unter anderem das Prinzip der Blattschneiderameisen, welche die Kreislaufwirtschaft vollständig umsetzen.

Die Verfahrenstechnik ist ein Teil der Produktionstechnik und wird als Hybriddisziplin aus technischer Chemie und Maschinenbau betrachtet. Dabei geht es weniger um technische, sondern um Verfahrensaspekte unter Anwendung der dazu benötigten Maschinen.

VerfahrenstechnikerInnen befassen sich grundsätzlich mit der Stoffumwandlung, Stofftrennung und Vereinigung von chemischen Stoffen wie etwa Laugen, Säuren, Farben, Kleber und Lösungsmittel. Bei der Papier- und Kartonherstellung geht es um verschiedene Aspekte bei Verarbeitung und Veredelung von Papier und Zellstoff. Zellstoff ist ein Fasermaterial aus pflanzlichen Rohstoffen und neben Altpapier das wichtigste Ausgangsprodukt der Papierherstellung (Info der Austropapier – Vereinigung der Österr. Papierindustrie).

Wichtig ist die Wahl der zweckmäßigen, wirtschaftlichen und ökologisch verträglichsten Kombination von Verfahrensstufen. VerfahrenstechnikerInnen kümmern sich um den zeitlichen Ablauf der Produktionsschritte und um die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Zur Qualitätsprüfung führen sie regelmäßig Verzerrungstests, Falttests und anderen Materialprüfungen durch. Falls nötig, nehmen sie entsprechende Korrekturen vor oder sprechen sich mit der Betriebsleitung ab. Sie bedienen, pflegen und warten die benötigten Maschinen und Anlagen.

Auf Grund des großen Wasserbedarfs dieses Industriebereiches sind Umweltaspekte bzw. Umwelttechnik bei der Produktion von größter Bedeutung (Abwasserentsorgung, Rauchfilter, geschlossene Kreislaufsysteme*).

Siehe den akademischen Beruf VerfahrenstechnikerIn sowie ChemikerIn, MaschinenbautechnikerIn (Produktionstechnik) oder HolztechnikerIn.

 

*geschlossene Kreislaufsysteme: Als Vorbild dient unter anderem das Prinzip der Blattschneiderameisen, welche die Kreislaufwirtschaft vollständig umsetzen.

Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Chemie Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Chemische Betriebstechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Biochemie und Biochemische Technologie Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Gentechnik Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Papierindustrie Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Chemische Technologie und Umwelttechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Bioanalytik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemiebetriebsmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Textilchemie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Biochemie und Molekulare Biotechnologie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Ausbildungsschwerpunkt Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Angewandte Technologien und Umweltschutzmanagement
  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Maschinenbaukenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Betrieblicher Umweltschutz
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Mechanische Verfahrenstechnik
  • Produktionssteuerung
  • Produktoptimierung
  • Prozessleittechnik
  • Prozessoptimierung
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Verfahrenstechnische Risikoanalysen