TextildesignerIn

Berufsbereiche: Textil und Bekleidung, Mode, Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.370,- bis € 1.620,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

TextildesignerInnen beschäftigen sich mit künstlerischen und technischen Aspekten der Textilproduktion, wie mit Produktdesign, textilen Produktionsverfahren, Oberflächengestaltung, Veredelung und Drucktechnologien. Sie entwerfen Web-, Strick-, Stick- und Druckmuster für Textilien jeglicher Art, z.B. für Kleidung, Wohnaccessoires, Tapeten oder Polsterbezüge. In der Regel überwachen sie den Produktionsablauf vom Entwurf bis zur Fertigstellung eines Textilprodukts.

Zur Ausarbeitung und Gestaltung der Muster verwenden TextildesignerInnen meist computergestützte Zeichenprogramme, wie z.B. CAD (Computer Aided Design). Beim Entwerfen der Muster berücksichtigen sie aktuelle Modetrends sowie die Funktion des Produktes. Sie kreieren Stoffmuster entweder für Einzelmodelle oder für gesamte Kollektionen, die in Serie produziert werden.

Nach der Erarbeitung eines Entwurfs für ein Stoffmuster legen TextildesignerInnen die Grundlagen für die Durchführung der Produktion fest, wie z.B. Auswahl der Garne, Farbauswahl, Art der Gewebebindung und Druckträger. Danach erstellen sie eine Fachzeichnung für die Ausführung des Entwurfes, die genaue Angaben darüber enthält, wie der Stoff oder das Textilstück zu fertigen ist. Auf dieser Grundlage wird zunächst ein Prototyp erstellt, an dem TextildesignerInnen die Stoffe und Muster erproben sowie Verbesserungen und Korrekturen vornehmen können. Schließlich koordinieren sie die Produktion der Textilware.

TextildesignerInnen sind meist auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, z.B. auf Stick-, Web- oder Strickwaren.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Stoffmuster und Textildrucke entwerfen
  • Skizzen und Entwürfe zeichnen
  • Material und Farben auswählen
  • Druck- und Stricktechnik bestimmen
  • Produktion der Textilware begleiten
  • Strick- Druck- und Webmaschinen bedienen
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Textil- und Modemessen besuchen
  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Gutes Sehvermögen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Modebewusstsein
  • Zuverlässigkeit
  • 10 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • CAD-Systeme Textilgestaltung
  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • Kunststopfen
  • Maschinsticken
  • Maschinstricken
  • Nachsticken
  • Programmieren von Strickmaschinen
  • Spinnen
  • Textilzuschnitt
  • Weben