ModellmodistIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Textil, Mode und Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.370,- bis € 1.830,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ModellmodistInnen entwerfen und fertigen Kopfbedeckungen verschiedenster Art.

Grundsätzliche Aufgabenbereiche sind Entwurf, Schnittkonstruktion, Fertigung von Prototypen, die Endausfertigung sowie die Produktionskontrolle. Darüber hinaus führen sie nach KundInnenwunsch Änderungs-, Ausbesserungs- und Reinigungsarbeiten an Kopfbedeckungen durch und arbeiten im einschlägigen Verkauf.

ModellmodistInnen verfügen über Materialkenntnisse und spezielle Techniken zur Fertigung und Bearbeitung (Filzen, Färbung, Veredelung) von organischen und künstlichen Stoffen bzw. Textilien aller Art.

ModellmodistInnen arbeiten nach Bildvorlagen und Zeichnungen, die sie nach den Wünschen und Vorstellungen der KundInnen sowie nach eigenen Entwürfen anfertigen. AuftraggeberInnen (z.B. TheaterausstatterInnen) legen den ModellmodistInnen Figurinen* vor, dann erfolgt eine Werkstättenbesprechung, während der die Kostüme und die dazu notwendigen Kopfbedeckungen erläutert werden. Vor der Herstellung eines Hutes nehmen sie Maß und stellen eine Schnittzeichnung her. Jedes Material verlangt eine eigene Verarbeitungsweise.

Typische Tätigkeiten im Überblick:

  • Auftragsbezogenes Auswählen von Materialien
  • Das Maßnehmen an KundInnen, Erstellen von Skizzen und Schnittmustern
  • Zuschneiden von unterschiedlichen Materialien und Nähen der Schnitteile
  • Ausgestalten von Kopfbedeckungen (in Form bringen, bügeln)
  • Ändern, Reparieren, Ausbessern, Modernisieren von Kopfbedeckungen
  • Herstellen von Kopfbedeckungen wie Hüte, Kappen, Mützen u.a.
  • Beraten von KundInnen über Modelle, Schnitte, Farben und Materialien

 

Siehe auch die Berufe KostümbildnerIn, ModedesignerIn, TextiltechnikerIn und den Lehrberuf Textiltechnolog(e)in.

 

*Figurine: Figurinen werden als Vorlagen für die spätere Darstellung einer bestimmten Figur angefertigt (gezeichnet oder modelliert). Figurinen werden auch als Model Sheets bezeichnet und finden Anwendung in der Kostümbildnerei für Theater- oder Filmproduktionen, im Modedesign und in Zeichentrickfilmen.

ModellmodistInnen entwerfen und fertigen Kopfbedeckungen verschiedenster Art.

Grundsätzliche Aufgabenbereiche sind Entwurf, Schnittkonstruktion, Fertigung von Prototypen, die Endausfertigung sowie die Produktionskontrolle. Darüber hinaus führen sie nach KundInnenwunsch Änderungs-, Ausbesserungs- und Reinigungsarbeiten an Kopfbedeckungen durch und arbeiten im einschlägigen Verkauf.

ModellmodistInnen verfügen über Materialkenntnisse und spezielle Techniken zur Fertigung und Bearbeitung (Filzen, Färbung, Veredelung) von organischen und künstlichen Stoffen bzw. Textilien aller Art.

ModellmodistInnen arbeiten nach Bildvorlagen und Zeichnungen, die sie nach den Wünschen und Vorstellungen der KundInnen sowie nach eigenen Entwürfen anfertigen. AuftraggeberInnen (z.B. TheaterausstatterInnen) legen den ModellmodistInnen Figurinen* vor, dann erfolgt eine Werkstättenbesprechung, während der die Kostüme und die dazu notwendigen Kopfbedeckungen erläutert werden. Vor der Herstellung eines Hutes nehmen sie Maß und stellen eine Schnittzeichnung her. Jedes Material verlangt eine eigene Verarbeitungsweise.

Typische Tätigkeiten im Überblick:

  • Auftragsbezogenes Auswählen von Materialien
  • Das Maßnehmen an KundInnen, Erstellen von Skizzen und Schnittmustern
  • Zuschneiden von unterschiedlichen Materialien und Nähen der Schnitteile
  • Ausgestalten von Kopfbedeckungen (in Form bringen, bügeln)
  • Ändern, Reparieren, Ausbessern, Modernisieren von Kopfbedeckungen
  • Herstellen von Kopfbedeckungen wie Hüte, Kappen, Mützen u.a.
  • Beraten von KundInnen über Modelle, Schnitte, Farben und Materialien

 

Siehe auch die Berufe KostümbildnerIn, ModedesignerIn, TextiltechnikerIn und den Lehrberuf Textiltechnolog(e)in.

 

*Figurine: Figurinen werden als Vorlagen für die spätere Darstellung einer bestimmten Figur angefertigt (gezeichnet oder modelliert). Figurinen werden auch als Model Sheets bezeichnet und finden Anwendung in der Kostümbildnerei für Theater- oder Filmproduktionen, im Modedesign und in Zeichentrickfilmen.

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Gutes Sehvermögen
  • KundInnenorientierung
  • Modebewusstsein
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Modedesignkenntnisse
  • Verkaufskenntnisse
  • Änderungsschneiderei
  • Bedienung von Industrienähmaschinen
  • Entwurfszeichnen (Mode)
  • Handnähen
  • Kassieren im Verkauf
  • Kleinreparaturen (Textilien)
  • Konfektionsfertigung
  • Lederverarbeitung
  • Maßschneidern
  • Schnittkonstruktion mit CAD