Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

AkustiktechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.940,- bis € 2.130,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Akustik ist die Lehre vom Schall, seinen Ausbreitungen und Phänomenen.

AkustiktechnikerInnen befassen sich mit einem weiten und vielfältigen Betätigungsfeld. Sie können in der Planung, Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von akustischen Systemen (z.B. Lautsprechersysteme, Trittschallplatten) tätig sein. Oder sie übernehmen die Auslegung und Entwicklung von Signalkonditionierungs-Schaltungen.

Sie führen Messungen mit akustischen Messwerkzeugen durch und erstellen Geräusch und Schwingungsprüfungen. Mittels Schall-Analysen können sie die Wechselwirkung von Schall mit unterschiedlichsten Materialien und Stoffen ermitteln. Ein Bereich ist die Analyse von akustikrelevanten Bauteilen oder Systemen (Automobil, Kältetechnik, Bautechnik, Musik).

AkustiktechnikerInnen beschäftigen sich mit der Wandlung von Schwingungen in elektrische Signale sowie mit der informationstechnischen Signalverarbeitung. Ein besonderer Bereich ist das Sound-Design. Sound-Design wird unter anderem in der Automobilindustrie zur Erzeugung eines bestimmten Motoren- oder Türengeräusches eingesetzt.

Akustiktechnik umfasst als wissenschaftliche Disziplin auch die Wahrnehmung durch das Gehör und die Wirkung von Schallwellen auf den Menschen. Ein besonderer Bereich der Akustik ist die Hörgeräteakustik:

HörgeräteakustikerInnen beraten hörgeschädigte Personen beim Kauf ärztlich verordneter Hörgeräte und nehmen die für jeden Patienten bzw. jede Patientin spezifisch durchzuführende Anpassung und Einstellung der Hörhilfen vor.

HörgeräteakustikerInnen messen mit Hilfe eines Hörtestgerätes (Reinton-Audiometer) die Gehörleistung und erstellen ein Audiogramm, indem sie die Hörschwellen (Lautstärke, ab der ein bestimmter Ton wahrgenommen wird) und die Unbehaglichkeitsschwellen (Lautstärke, ab der ein bestimmter Ton als unangenehm erlebt wird) für verschiedene Frequenzen ermitteln. Auf Grund der Ergebnisse dieser Untersuchungen entscheiden sie über die für die jeweiligen PatientInnen erforderliche Art der Hörhilfe.

Zu den Aufgaben der HörgeräteakustikerInnen gehört auch die Wartung und Instandhaltung der Hörgeräte und Zusatzeinrichtungen. Außerdem führen sie z.B. in Industriebetrieben mit starker Lärmentwicklung Beratungen über Schallschutzmaßnahmen durch. Darüber hinaus verkaufen sie Sprechhilfsgeräte, die z.B. von kehlkopfoperierten Personen benötigt werden und installieren verschiedene Zusatzgeräte für gehörgeschädigte Personen wie Radio-, Fernseh- oder Telefonverstärker.

AkustiktechnikerInnen sind je nach Spezialisierung in verschiedenen Bereichen tätig:

  • Bauakustik: Planung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luft– und Körperschalldämmung in kritischen Schallübertragungssituationen
  • Akustische Produkte: Staubsauger, Gassensoren, Unterwassermikrophone
  • Filmsounds und Soundlogos (Erzeugung und Wirkung)
  • Messung der Geräuschsituation: Schallübertragung bei Schallquellen innerhalb des Wohnungsverbandes: Z.B. Lift, Heiz- und Kühlgeräte)
  • Einrichtungen der Verkehrsleittechnik: Akustische Warnsysteme
  • Fahrzeugindustrie: Geräuscharme Elektromotoren, Frequenzmodulation bei Eisenbahnen u.a.
  • Lärmschutztechnik: Entwicklung geräuscharmer Betriebsanlagen, Erstellung digitaler Geländemodelle (Schallquellen)
  • Musikinstrumentenbau (Computersimulationen, Einschwingvorgang, Klangfarbe)
  • Medizintechnik: Sound-Design für medizintechnische Produkte, Vibroakustische Optimierung von Prothesen
  • u.v.a.

 

Forschungsgebiete entstehen zunehmend im Bereich der Medizinischen Akustik in Bezug auf die menschliche Wahrnehmung (Lärmforschung, Psychoakustik, Entwicklung von Ohrsimulatoren/Kupplern und Verfahren für die Hörgerätetechnologie).

Forschungsgebiete in der Technischen Akustik: Raum- und Bauakustik, geometrische Akustik, Maschinenakustik.

Siehe auch die akademischen Berufe AkustikerIn, MedizintechnikerIn, MusiktherapeutIn sowie den Lehrberuf HörgeräteakustikerIn.

Akustik ist die Lehre vom Schall, seinen Ausbreitungen und Phänomenen.

AkustiktechnikerInnen befassen sich mit einem weiten und vielfältigen Betätigungsfeld. Sie können in der Planung, Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von akustischen Systemen (z.B. Lautsprechersysteme, Trittschallplatten) tätig sein. Oder sie übernehmen die Auslegung und Entwicklung von Signalkonditionierungs-Schaltungen.

Sie führen Messungen mit akustischen Messwerkzeugen durch und erstellen Geräusch und Schwingungsprüfungen. Mittels Schall-Analysen können sie die Wechselwirkung von Schall mit unterschiedlichsten Materialien und Stoffen ermitteln. Ein Bereich ist die Analyse von akustikrelevanten Bauteilen oder Systemen (Automobil, Kältetechnik, Bautechnik, Musik).

AkustiktechnikerInnen beschäftigen sich mit der Wandlung von Schwingungen in elektrische Signale sowie mit der informationstechnischen Signalverarbeitung. Ein besonderer Bereich ist das Sound-Design. Sound-Design wird unter anderem in der Automobilindustrie zur Erzeugung eines bestimmten Motoren- oder Türengeräusches eingesetzt.

Akustiktechnik umfasst als wissenschaftliche Disziplin auch die Wahrnehmung durch das Gehör und die Wirkung von Schallwellen auf den Menschen. Ein besonderer Bereich der Akustik ist die Hörgeräteakustik:

HörgeräteakustikerInnen beraten hörgeschädigte Personen beim Kauf ärztlich verordneter Hörgeräte und nehmen die für jeden Patienten bzw. jede Patientin spezifisch durchzuführende Anpassung und Einstellung der Hörhilfen vor.

HörgeräteakustikerInnen messen mit Hilfe eines Hörtestgerätes (Reinton-Audiometer) die Gehörleistung und erstellen ein Audiogramm, indem sie die Hörschwellen (Lautstärke, ab der ein bestimmter Ton wahrgenommen wird) und die Unbehaglichkeitsschwellen (Lautstärke, ab der ein bestimmter Ton als unangenehm erlebt wird) für verschiedene Frequenzen ermitteln. Auf Grund der Ergebnisse dieser Untersuchungen entscheiden sie über die für die jeweiligen PatientInnen erforderliche Art der Hörhilfe.

Zu den Aufgaben der HörgeräteakustikerInnen gehört auch die Wartung und Instandhaltung der Hörgeräte und Zusatzeinrichtungen. Außerdem führen sie z.B. in Industriebetrieben mit starker Lärmentwicklung Beratungen über Schallschutzmaßnahmen durch. Darüber hinaus verkaufen sie Sprechhilfsgeräte, die z.B. …

Schulausbildung Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnologie und Automatisierung Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Automatisierung Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Informationstechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Mechatronik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Mechatronik - Automatisierungstechnik Kolleg Kolleg für Mechatronik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Elektrotechnik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Industrielle Elektronik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Berufstätige für Mechatronik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektrotechnik - Schwerpunkt Mechatronik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Elektromobilität Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Robotik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsscherpunkt Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Fachspezifische Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Dynamische Systeme Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Präzisionstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnologie (Kooperationsmodell) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Erneuerbare Energien Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Innovation Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Automatisierung Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Mechatronik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Informationstechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Mechatronik - Automatisierungstechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Mechatronik
  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Fingerfertigkeit
  • Freundlichkeit
  • Gutes Gehör
  • KundInnenorientierung
  • Technisches Verständnis
  • 1
    • Genauigkeit
  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Feinwerktechnik-Kenntnisse
  • Medizinische Grundkenntnisse
  • Audiometrie
  • Hörgeräteanpassung
  • KundInnenberatung