Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

LogistikerIn; AssistentIn im Bereich Logistikmanagement

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule

Berufsbeschreibung

Logistik hat die Aufgabe, alle Vorgänge zu optimieren, die entstehen, wenn es gilt, verschiedenartigste Waren (z.B. Pakete, Rohstoffe und Fertigprodukte usw.), aber auch Briefe, Informationen usw. abzuholen, zu versenden, zuzustellen. D.h. in der modernen Logistik verschmelzen Bereiche wie Post, Transportwesen, Spedition, Fuhrpark, neue Medien u.a.m. Daher bietet der Bereich Logistik Personen aus all diesen angrenzenden Bereichen Arbeitsmöglichkeiten (z.B. Automatisierung, Controlling, Fuhrpark, EDV, Lager, Zoll). Der Begriff Logistik stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutete mathematische Logik. Im deutschen Sprachraum wurde der Begriff Logistik für die Versorgung und das Nachschubwesen im militärischen Bereich verwendet.

LogistikerInnen beschäftigen sich mit Fragen der betrieblichen Materialwirtschaft (inkl. Lagerung und Transportwesen) vor allem in Industrieunternehmen; in den letzten Jahren gewann Logistik in einem solchen Maße an Bedeutung, dass von einer „logistischen Revolution“ gesprochen wird. Logistik verwendet in hohem Maße EDV-Systeme (z.B. GIS-Programme, das sind landkartenartige Datenbanksysteme) und Planungsverfahren der Wirtschaftsinformatik und des Operations Research. Es geht vor allem darum, die für die Produktion notwendigen Mittel in einem möglichst optimalen Maße zur Verfügung zu haben (auf Grund der hohen Lagerkosten eine einerseits nicht zu große Lagermenge und andererseits ein Lagerkontingent, dass jederzeit ausreichende Mengen enthält).

Auf Grund der großen Bedeutung des „Logistik-Managements“ wird mittlerweile sogar von einer „logistischen Revolution“ im Management gesprochen. Verantwortlich dafür sind ein hohes Maß an Automatisierung und EDV-Einsatz. Logistik soll Probleme lösen, wenn es darum geht, Transportmittel zu verwalten. Transportmittel sind Lastkraftwagen (LKW-Flotten) ebenso wie Verkehrsmittel (Eisenbahn, Busse, Flugzeuge), aber auch Informationskanäle. Der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien stellt an die Logistikanbieter immer höhere Anforderungen. Schnelligkeit, Flexibilität der Reaktionsmöglichkeiten und Kostenaspekte sind für den Erfolg entscheidend. Dadurch, dass Bestellungen z.B. durch E Commerce sofort wirksam werden, entsteht ein starker Druck auf die Reaktionsgeschwindigkeit der Logistiksysteme und auf deren Einbindung in das Gesamtsystem. In Zukunft wird es verstärkt auch darum gehen, Waren in kleineren Mengen und unabhängig davon, ob mit dem Kunden bereits eine Geschäftsbeziehung besteht, zu liefern. Die Anwendungsmöglichkeiten für moderne Logistiklösungen reichen von Lagerkonzepten in der Distributionslogistik über Sortierlösungen bei Kurier , Paket- und Expressdienstleistern bis hin zu modernen Fahrzeug- und Ladungsüberwachungssystemen. Modulares Flottenmanagement soll den totalen Überblick über die Fahrzeugflotte bringen und die rasche und effiziente Disposition über alle Fahrzeuge ermöglichen. Durch automatische Positionsmeldungen und durch gezielte Statusabfrage von der Zentrale aus ist der jeweilige Standort eines LKW durch den Einsatz von GPS-Systemen immer bekannt.

International operierende Großunternehmen besitzen weltweite Distributionssysteme, die mit global verteilten Produktionsstandorten und Zulieferketten zu Logistik-Ketten verknüpft sind. Ziele solcher Distributionssysteme sind niedrige Kosten für das Gesamtsystem, Flexibilität hinsichtlich der Nachfrage und Steigerung der Nachfrage.

Der weitere berufliche Verlauf kann eine Karriere ausgehend von der Sachbearbeitung im Bereich Logistik zu einer beruflichen Position im Logistikmanagement führen: Logistik-ManagerIn bzw. ManagerInnen im Bereich Logistik beschäftigen sich mit Fragen der betrieblichen Materialwirtschaft (inkl. Lagerung und Transportwesen) vor allem in Industrieunternehmen; in den letzten Jahren gewann Logistik in einem solchen Maße an Bedeutung, dass von einer „logistischen Revolution“ gesprochen wird. Logistik verwendet in hohem Maße EDV-Systeme (z.B. GIS-Programme, das sind landkartenartige Datenbanksysteme) und verwendet Planungsverfahren der Wirtschaftsinformatik und des Operations Research.

Obwohl der Begriff „Supply-Chain Management“ (Lieferkettenmanagement), teilweise synonym mit dem Begriff „Logistik“ verwendet wird, geht er darüber hinaus. Supply Chain ManagerInnen beschäftigen sich mit Logistikketten, mit der Vernetzung von Logistikeinheiten.

Logistik hat die Aufgabe, alle Vorgänge zu optimieren, die entstehen, wenn es gilt, verschiedenartigste Waren (z.B. Pakete, Rohstoffe und Fertigprodukte usw.), aber auch Briefe, Informationen usw. abzuholen, zu versenden, zuzustellen. D.h. in der modernen Logistik verschmelzen Bereiche wie Post, Transportwesen, Spedition, Fuhrpark, neue Medien u.a.m. Daher bietet der Bereich Logistik Personen aus all diesen angrenzenden Bereichen Arbeitsmöglichkeiten (z.B. Automatisierung, Controlling, Fuhrpark, EDV, Lager, Zoll). Der Begriff Logistik stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutete mathematische Logik. Im deutschen Sprachraum wurde der Begriff Logistik für die Versorgung und das Nachschubwesen im militärischen Bereich verwendet.

LogistikerInnen beschäftigen sich mit Fragen der betrieblichen Materialwirtschaft (inkl. Lagerung und Transportwesen) vor allem in Industrieunternehmen; in den letzten Jahren gewann Logistik in einem solchen Maße an Bedeutung, dass von einer „logistischen Revolution“ gesprochen wird. Logistik verwendet in hohem Maße EDV-Systeme (z.B. GIS-Programme, das sind landkartenartige Datenbanksysteme) und Planungsverfahren der Wirtschaftsinformatik und des Operations Research. Es geht vor allem darum, die für die Produktion notwendigen Mittel in einem möglichst optimalen Maße zur Verfügung zu haben (auf Grund der hohen Lagerkosten eine einerseits nicht zu große Lagermenge und andererseits ein Lagerkontingent, dass jederzeit ausreichende Mengen enthält).

Auf Grund der großen Bedeutung des „Logistik-Managements“ wird mittlerweile sogar von einer „logistischen Revolution“ im Management gesprochen. Verantwortlich dafür sind ein hohes Maß an Automatisierung und EDV-Einsatz. Logistik soll Probleme lösen, wenn es darum geht, Transportmittel zu verwalten. Transportmittel sind Lastkraftwagen (LKW-Flotten) ebenso wie Verkehrsmittel (Eisenbahn, Busse, Flugzeuge), aber auch Informationskanäle. Der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien stellt an die Logistikanbieter immer höhere Anforderungen. Schnelligkeit, Flexibilität der Reaktionsmöglichkeiten und Kostenaspekte sind für den Erfolg entscheidend. Dadurch, dass Bestellungen z.B. durch E Commerce sofort wirksam werden, entsteht ein starker Druck auf die Reaktionsges ...

  • ab 13.12.2018
    Intensiv-Vorbereitungsseminar zum ©LOG+L Europäischen Logistikmanagement-Führerschein - In nur 2 Tagen! In diesem Seminar erarbeiten Sie wichtiges und aktuelles Grundlagenwissen zum breiten Betätigungsfeld der Logistik. Sie lernen diesen Fachbereich und seine Teilbereiche sowie die relevanten inner- und überbetrieblichen Zusammenhänge kennen. Moderne Arbeitsmethoden und Instrumente für Ihre tägliche Praxis sind eng mit dieser Veranstaltung verbunden. Abschluss (Zertifikate, Diplome) Nach positivem Abschluss einer schriftlichen Prüfung können Sie „Logistic Licence - Zertifizierter Logistiker nach LOG+L“ – gemäß der Zertifizierungsrichtlinien von EUROCERT® nach DIN EN ISO 17024 erwerben. Inhalte im Detail Ihr persönlicher Mehrwert: Sie sind rasch fit für den professionellen Einstieg in die Logistik (Ihre Präsenzzeit im Seminar erfordert nur 16 Stunden bzw. 2 Tage; Ihr Trainer / Ihre Trainerin steht Ihnen für weitere 8 Stunden bis zur Prüfung nach Bedarf und Vereinbarung als Coach per eMail oder Telefon zur Verfügung) Der Transfer von Praxis erprobtem aktuellen Wissen, bei dem auch auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingegangen werden kann, sowie aktives Team orientiertes Lernen Sie erhalten professionelle und erfahrene Unterstützung bei Ihrer Vorbereitung zur „Log +L“-Prüfung und steigern somit Ihre Chancen zum erfolgreichen Bestehen der LOG+L Prüfung / Zertifizierung. Überblick über die Inhalte: Fachthema 1: Grundlagen der Logistik Fachthema 2: Verkehrsträger Fachthema 3: Logistikbereiche Fachthema 4: Spediteur, Frachtführer und Lagerhalter Fachthema 5: Transportrecht, Versicherungen, Transportsicherheit Fachthema 6: Grenzüberschreitender Verkehr Fachthema 7: Gefahrgut Fachthema 8: INCOTERMS Fachthema 9: Lagerlogistik Fachthema 10: Auswahl logistischer Dienstleister Fachthema 11: Supply Chain Management (Einführung) Die Inhalte in Schlagworten: Grundlagen der Logistik Logistik Aufgaben und Ziele: Definition und Herleitung des Logistik-Begriffs, Ziele und Zielkonflikte der Logistik, die „6R“ der Logistik Logistikbeteiligte und -bereiche: Unterschiedliche Verkehrsmittel und deren Einsatz, Verkehrswege, Verkehrsträger, die unterschiedlichen Bereiche „Beschaffungslogistik“, „Produktionslogistik“, „Distributionslogistik“ und „Entsorgungslogistik“. Verkehrsträger Verkehrsträger: Details der einzelnen Verkehrsträger, Bestimmung der sechs Kriterien zur Auswahl von Verkehrsträgern, Vor- und Nachteile der einzelnen Verkehrsträger Ökologie: Energieverbräuche einzelner Verkehrsträger, der Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Ladekapazität, das „Carbon Footprint“-Konzept. Logistikbereiche Philosophie: Erlangung von Wissen über einzelne Logistikbereiche und ihre Schwerpunkte. Die Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik und ihre jeweiligen Aufgaben. Die Funktionsbereiche (Schwerpunkte) der Logistik. Spediteur, Frachtführer und Lagerhalter Der Spediteur: Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Spediteurs (Transportorganisation), die unterschiedlichen Arten von Spediteuren, die Begriffe „Fremdnützigkeit“, „Eigennutz“, „Selbsteintritt“ Der Frachtführer: Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Frachtführers (Transportdurchführung), die Voraussetzungen für den Frachtführer (Erlaubnis und Berechtigung), notwendige Papiere im Güterverkehr. Der Lagerhalter: Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Lagerhalters, Aufgaben der Lagerhaltung (Lagerfunktionen), Lagerarten. Transportrecht, Versicherungen, Transportsicherheit Transportrecht: Übersicht der wichtigsten rechtlichen Grundlagen (HGB, ADSp, GüKG, EU-Sozialvorschriften). Versicherungen (Haftung): Verschiedene Haftungsregelungen, die Begrenzung der Versicherungs-leistung, Verhalten im Fall des Schadeneintritts (Versicherungsfall). Transportsicherheit: Regeln und Erfordernisse der Transportsicherheit (Ladungssicherung). Grenzüberschreitender Verkehr Die wichtigsten CMR Bestimmungen als Rechtsgrundlage, maßgebliche Unterschiede zwischen nationalen und internationalen Transportabwicklungen, zentrale Haftungsregeln. Gefahrgut Rechtsgrundlagen: Die maßgeblichen Verordnungen zu nationalen und internationalen Gefahrguttransporten. Sicherheitspflichten: Sicherheitspflichten der an Gefahrguttransporten Beteiligten. Klassifizierung: Gefahrgutklassen und Einteilung der Güter. Kennzeichnung und Bezettelung: Übersicht der gebräuchlichsten Gefahrgutmuster. Unfallmerkblätter: Ziel und Gebrauch von Unfallmerkblättern. Gefahrgutbeauftragte: Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Gefahrgutbeauftragten. INCOTERMS Haupt- und Nebenfunktionen der wichtigsten INCOTERMS, der unterschiedlichen Rechte und Pflichten von Käufern und Verkäufern im internationalen Handel, die einzelnen Klauseln, Gefahren- und Kostenübergänge, die Gliederung der INCOTERMS nach Transportarten, die Versicherungspflichten nach den INCOTERMS. Lagerlogistik Erlangung von Wissen über Aufgaben, Ziele und Funktionen der Lagerlogistik, Anforderungen an die Lagerhaltung, Lagerfunktionen, Lagerarten, Teilbereiche eines Lagers, Ein- und Auslagerstrategien, Lagerkonzepte. Auswahl logistischer Dienstleister Auswahlkriterien, Angebote logistischer Dienstleister, Kenntnisse über die notwendigen Inhalte einer Dienstleisterausschreibung. Supply Chain Management (SCM, Einführung) Kennenlernen der wichtigsten Aufgaben und Ziele des Supply Chain Management (SCM), der Begriff „Supply Chain Management“, Abgrenzung des SCM zur Logistik, typische Problemstellungen im SCM, Umsetzungsbeispiele aus der Praxis, Logistische Kennzahlen (KPI), Grundkenntnisse im Risikomanagement. Abschluss: Teilnahmebestätigung und nach erfolgreicher absolvierter Prüfung „Logistic Licence - Zertifizierter Logistiker nach LOG+L“. Die ©LOG+L Zertifizierungsprüfung (Dauer 2 Stunden) kann im X SIEBEN-Prüfcenter durchgeführt werden, ist aber nicht Bestandteil des Seminars. Für die Zertifizierungsprüfung nach LOG*L fällt noch zusätzlich zur Seminarinvestition eine Prüfungsgebühr in der Höhe von EUR 145,-- zuzüglich gesetzlicher UST (EUR 160,-- brutto) an, die wir für die LOG+L Repräsentanz weiter verrechnen. Aufbauend auf „Log+L“ weisen wir auf unser fachbezogenes Angebot / Vertiefungs-Lehrgänge hin: Purchasing Management – Fit für den Einkauf – Best of Logistik und Supply Chain Management – Best of. Methodik/Didaktik Die jeweiligen inhaltlichen Themen werden kompakt vorgestellt, mit Praxisbeispielen verknüpft und somit gefestigt, sowie mit den entsprechenden Methoden-Tools ausgestattet. Damit wird Ihr neues Wissen zeiteffizient ins Langzeitgedächtnis transferiert. Im Detail: Theorie Mittels gut strukturierter Skripten bzw. PowerPoint Präsentationsunterlagen werden die Lehrinhalte vermittelt. Sie können die Unterlagen auch für Ihr Selbststudium verwenden. Wissen Zum Abschluss jedes Kapitels bzw. Moduls wird das erworbene Know-how mittels erprobter Wissensfragen überprüft. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass diese Vorgehensweise auch im Hinblick auf die Vorbereitung zur Abschlussprüfung hilfreich ist. Sichern Am Ende jedes Kapitels bzw. Moduls werden die relevanten Keywords bzw. Fachbegriffe noch einmal besprochen bzw. erläutert. Üben Die theoretischen Inhalte werden in jedem Kapitel bzw. Modul in Form von Fall- bzw. Übungsbeispielen gefestigt. Gruppenarbeiten Durch die Arbeit in Gruppen wird die Teamfähigkeit der TeilnehmerInnen gefördert. Präsentationen Sämtliche TeilnehmerInnen präsentieren die Erkenntnisse ihrer Gruppenarbeiten vor dem Trainer / der Trainerin und den anwesenden SeminarteilnehmerInnen. Termine - 3 x jährlich 2-Tages-Seminar à je 8 Lehreinheiten (LE, 1 LE = 45 min) oder als Abendveranstaltung mit 4 × 4 LE und weitere 8 LE bis zur Zertifizierungsprüfung nach Bedarf und Vereinbarung als Coach per eMail oder Telefon zur Verfügung. Gesamt 24 LE. Mindestteilnehmerzahl von 3 Personen. Veranstaltungstage: Jeweils Montag und Dienstag. Einzelunterricht 12 LE Keine fixen Termine, bei der Terminplanung werden die Wunschtermine der TeilnehmerInnen berücksichtigt. Natürlich sind "Blocktermine" möglich! Dauer Tages-Seminare jeweils von 09.00 Uhr - 17.00 Uhr bzw. Abend-Seminare jeweils von 18.00 Uhr - 22.00 Uhr Jetzt unter 0800 / 700 170 gebührenfrei anrufen und buchen!
    Ziele:
    Vermittlung von Grundlagenwissen zu Ihrer Vorbereitung für die Prüfung zur „Logistic Licence“. Sie wissen um den Beitrag der Logistik zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in Ihrem Unternehmen Bescheid Sie entwickeln Abteilung übergreifendes Verständnis für die Bedürfnisse und Herausforderungen Ihrer internen wie externen Kunden Sie verbessern Ihr Gesamtkostendenken. Um diese vielfältigen Herausforderungen bestens zu bewältigen, erhalten Sie das Handwerkszeug in diesem Intensiv-Seminar.
    Zielgruppe:
    Dieses Seminar richtet sich an MitarbeiterInnen dynamischer Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Einkauf, Spedition,Vertrieb und gerne auch an fachfremde Persönlichkeiten, die sich rasch profundes Grundlagenwissen aneignen und erfolgreich nutzen möchten.
    Voraussetzungen:
    ?Abgeschlossene Berufsausbildung und Ihr Interesse am Thema.

    Institut:
    X SIEBEN

    Wo:
    Seminarstandort Rochusgasse 17 1030 Wien

    Wann:
    13.12.2018 - 14.12.2018

  • ab 20.02.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    20.02.2019 - 20.02.2019

  • ab 17.01.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    17.01.2019 - 17.01.2019

  • ab 17.01.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    17.01.2019 - 17.01.2019

  • ab 17.01.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    17.01.2019 - 17.01.2019

  • ab 20.02.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    20.02.2019 - 20.02.2019

  • ab 17.01.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    17.01.2019 - 17.01.2019

  • ab 20.02.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    20.02.2019 - 20.02.2019

  • ab 17.01.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    17.01.2019 - 17.01.2019

  • ab 20.02.2019
    Dieses Seminar befasst sich mit allen Faktoren, die auf den Bestand einwirken können. Ziel ist es, Optimierungspotenziale im Bereich der Bestände zu erkennen, um sie sinnvoll und ökonomisch umzusetzen.Dieses Seminar richtet sich an Lager- und Einkaufsleiter/innen, Führungskräfte im Bereich und an den Schnittstellen des Materialflusses, Supply Chain Manager/innen, Logistiker/innen, Bestandsverantwortliche, Geschäftsführer/innen.Trainer: Mag. Peter Swoboda
    Ziele:
    Optimieren im Bereich der Bestände

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    20.02.2019 - 20.02.2019

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 1
    • Flexibilität
  • Kommunikationsstärke
  • Organisationstalent
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Transportabwicklungskenntnisse
  • Anwendung von Data-Warehouse-Systemen
  • Bestands-Forecasting
  • Disposition
  • Lagerbestandsmanagement
  • LieferantInnenmanagement
  • Materialwirtschaft
  • Microsoft Dynamics NAV
  • MS Office Anwendungskenntnisse
  • Produktionssteuerung
  • Versandlogistik
  • Wareneingangskontrolle
  • Zollabwicklung