Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

InternettechnikerIn

Berufsbereiche: Informationstechnologie / Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.750,- bis € 2.390,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

InternettechnikerInnen sind für den Kundensupport und Wartung der Providerinfrastruktur (Telefon, Remote und vor Ort) zuständig. Sie nehmen Problemmeldungen entgegen und sorgen für die Behebung von Störungen.

Unternehmen nutzen das Kommunikationsmedium Internet für digitale Geschäftsprozesse. Internettechnik befasst sich diesbezüglich mit dem Einsatz von Internet-Technologien und Anwendungen, wie Webshops, Fahrzeug-Konfiguratoren und eLearning Plattformen.

Im Bereich eCommerce (elektronischer Geschäftsverkehr) sind InternettechnikerInnen mit der Entwicklung von strategischen Applikationen und Infrastruktursystemen befasst sowie mit der Betreuung und Weiterentwicklung von Shopsystemen und Portal-Lösungen.

Als WebentwicklerIn befassen sie sich mit individuellen Lösungen für das Webfrontend (HTML5, JavaScript) und Backend (PHP, Java). Sie sind AnsprechpartnerInnen für Auftraggebende aus verschiedenen Branchen, wie Tourismus, Sport, Medizin etc. Dazu erstellen sie die Anforderungsanalyse, das Konzept und arbeiten den Systementwurf aus.

Sie setzen Programmiertechniken für Internet und Multimedia-Anwendungen ein, verwenden aktuelle Hard- und Software zur Einbindung von Informationssystemen, Animationen und Interaktionen auf Websites. Besonderes Augenmerk gilt dabei Aspekten wie Datenschutz und Datensicherheit, dem effizienten Einsatz der zur Verfügung stehenden Ressourcen (Speicherkapazität, Rechenleistung, Übertragungskapazität) und Benutzerfreundlichkeit.

InternettechnikerInnen üben grundsätzlich vielfältige Tätigkeiten aus, z.B.

  • Webdesign, Websitegestaltung und -programmierung
  • Applikationen für den Web-Shop und Online-Bezahlsysteme
  • Anbindung von Kassensystemen im Kaufhäusern
  • Optimierung von elektronischen Beschaffungs- und Vertriebsprozessen
  • Elektronische Verwaltungssysteme (eGovernment)
  • Statistische Auswertungen (Umsatz- und Bestandszahlen)
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Datenbankprogrammierung
  • Cloud-Technologien
  • u.v.a.

 

InternettechnikerInnen verfügen über Kenntnisse im Bereich IT-Recht und arbeiten mit dem Team aus Produkterzeugung und Marketing sowie mit Creative Directors und ProduktmanagerInnen zusammen.

InternettechnikerInnen sind für den Kundensupport und Wartung der Providerinfrastruktur (Telefon, Remote und vor Ort) zuständig. Sie nehmen Problemmeldungen entgegen und sorgen für die Behebung von Störungen.

Unternehmen nutzen das Kommunikationsmedium Internet für digitale Geschäftsprozesse. Internettechnik befasst sich diesbezüglich mit dem Einsatz von Internet-Technologien und Anwendungen, wie Webshops, Fahrzeug-Konfiguratoren und eLearning Plattformen.

Im Bereich eCommerce (elektronischer Geschäftsverkehr) sind InternettechnikerInnen mit der Entwicklung von strategischen Applikationen und Infrastruktursystemen befasst sowie mit der Betreuung und Weiterentwicklung von Shopsystemen und Portal-Lösungen.

Als WebentwicklerIn befassen sie sich mit individuellen Lösungen für das Webfrontend (HTML5, JavaScript) und Backend (PHP, Java). Sie sind AnsprechpartnerInnen für Auftraggebende aus verschiedenen Branchen, wie Tourismus, Sport, Medizin etc. Dazu erstellen sie die Anforderungsanalyse, das Konzept und arbeiten den Systementwurf aus.

Sie setzen Programmiertechniken für Internet und Multimedia-Anwendungen ein, verwenden aktuelle Hard- und Software zur Einbindung von Informationssystemen, Animationen und Interaktionen auf Websites. Besonderes Augenmerk gilt dabei Aspekten wie Datenschutz und Datensicherheit, dem effizienten Einsatz der zur Verfügung stehenden Ressourcen (Speicherkapazität, Rechenleistung, Übertragungskapazität) und Benutzerfreundlichkeit.

InternettechnikerInnen üben grundsätzlich vielfältige Tätigkeiten aus, z.B.

  • Webdesign, Websitegestaltung und -programmierung
  • Applikationen für den Web-Shop und Online-Bezahlsysteme
  • Anbindung von Kassensystemen im Kaufhäusern
  • Optimierung von elektronischen Beschaffungs- und Vertriebsprozessen
  • Elektronische Verwaltungssysteme (eGovernment)
  • Statistische Auswertungen (Umsatz- und Bestandszahlen)
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Datenbankprogrammierung
  • Cloud-Technologien
  • u.v.a.

 

InternettechnikerInnen verfügen über Kenntnisse im Bereich IT-Recht und arbeiten mit dem Team aus Produkterzeugung und Marketing sowie mit Creative Directors und ProduktmanagerInnen zusammen.

  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbankentwicklungs- und -betreuungskenntnisse
  • Internetentwicklungs- und Administrationskenntnisse
  • 3D Computergrafik und -animation
  • Application Server und Web-Entwicklungsumgebungen
  • Audio- und Videoformate
  • Dreamweaver
  • Entwicklung von Webapplikationen
  • Flash-Programmierung
  • Programmierbibliotheken und Schnittstellen
  • Shopsysteme
  • Web Server
  • Web-Programmierung
  • Webdesign