SchmuckdesignerIn, SchmuckherstellerIn

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.160,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Das Anfertigen von Schmuck ist ein sehr altes Kunsthandwerk. SchmuckdesignerInnen fertigen Kunstschmuck oder Schmuckstücke und Ziergegenstände aus Edelmetallen, Holz und Edelsteinen.

Sie planen, entwerfen und gestalten künstlerische Unikate oder ganze Kollektionen. Sie erzeugen echten Schmuck oder Kunstschmuck (künstlich hergestellte Materialien) für eine serielle Produktion. Dabei orientieren sie sich an den Bedürfnissen der KundInnen.

Bei der Schmuck- und Bijouteriewarenerzeugung arbeiten sie entweder nach eigenen Entwürfen oder nach Auftrag. Sie skizzieren die Entwürfe von Hand. Dann präsentieren sie die Entwürfe den AuftraggeberInnen und legen gemeinsam die Schmuckmaterialien fest, z.B. Edelsteine, Glas, Kunststoff, Porzellan oder Metalle. Anschließend erstellen sie eine Fachzeichnung für die Ausführung des Entwurfes. Diese enthält genaue Angaben darüber, wie das Schmuckstück zu fertigen ist.

Sie kennen die verschiedenen Materialien und deren Verarbeitungsmöglichkeit. Sie nutzen moderne Werkmethoden wie Wasserstrahlschneiden, Galvanisieren und Lasern. Sie schleifen Edelsteine, formen die benötigten Blech- oder Drahtteile und verkleben oder verlöten sie zu komplexeren Gebilden. Zur Verzierung nutzen sie Techniken wie das Emaillieren, das Ziselieren und das Gravieren.

Durch ihr technisches Wissen können sie die Umsetzung planen, Kleinserien selbst herstellen oder in einem Betrieb für das Schmuckdesign tätig sein. Sie führen auch Reparatur- und Änderungsarbeiten an Schmuckstücken durch.

SchmuckdesignerInnen verfügen über Kenntnisse im Produktmarketing und Werbetheorie. Sie nutzen Software wie z.B. Adobe Illustrator und spezielle CAD -Programme.

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • Fingerfertigkeit
  • Modebewusstsein
  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Verkaufskenntnisse
  • Feinreparaturen
  • Qualitätskontrolle
  • Schmuck gießen
  • Schmuckerzeugung
  • Vergolden