GutsverwalterIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht / Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.400,- bis € 2.550,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Aufgabe von GutsverwalterInnen ist die Leitung großer landwirtschaftlicher Betriebe.

Sie sind entweder selbst GutsbesitzerIn oder Angestellte. Sie erfüllen vor allem betriebswirtschaftliche Aufgaben. Das umfasst die Planung, Leitung und Kontrolle sowie operative Tätigkeiten. Mit Unterstützung von Beratungsinstitutionen, wie z.B. den Landwirtschaftskammern, erstellen sie Produktionsprogramme (z.B. Anbau- und Düngepläne) für den Betrieb.

GutsverwalterInnen schätzen die Absatzchancen für bestimmte landwirtschaftliche Produkte ein und versuchen, Qualitätssteigerungen (z.B. durch Maßnahmen zur Bodenverbesserung) und eine kostengünstige Produktion zu erzielen. Sie wählen marktfähige Nutzpflanzen aus, wobei Boden- und Witterungsbedingungen berücksichtigt werden müssen.

Weiters berechnen sie die Futterrationen für den Tierbestand und sorgen für den zeitgerechten und preisgünstigen Einkauf von Betriebsmitteln (Dünger, Futtermittel). Ernteerzeugnisse, die nicht sofort verkauft werden, lagern sie ein und überprüfen sie regelmäßig. Sie kontrollieren die Maschinen des Betriebes und veranlassen nötige Neuanschaffungen bzw. Reparaturarbeiten. Weiters sind sie für die Einteilung und Kontrolle der Arbeitskräfte des landwirtschaftlichen Betriebes verantwortlich.

Die auf kleineren Gutshöfen beschäftigten GutsverwalterInnen führen selbst die Buchhaltung und erstellen die Kostenrechnung; beides ist wichtig für die Kontrolle des Betriebserfolges und die Betriebsplanung. In großen Gutsbetrieben sind sie auch für Personalangelegenheiten zuständig. Sie vertreten die ArbeitgeberInnen gegenüber den ArbeitnehmerInnen.

Siehe auch die Berufe Biobauer/Biobäuerin, AgrarbiologIn und HofberaterIn.

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • Witterungsunempfindlichkeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Lebensmittelherstellungs- und -verarbeitungskenntnisse
  • Verkaufskenntnisse
  • Vertriebskenntnisse
  • Waldbewirtschaftungskenntnisse
  • Anbau von Feldfrüchten
  • Baumschlägerung
  • Biolandwirtschaft
  • Direktvertrieb
  • Erzeugung von Hackschnitzeln
  • Landwirtschaftliche Betriebswirtschaft
  • Milchproduktion
  • Reparatur und Service von Maschinen und Anlagen
  • Rinderzucht
  • Stallwirtschaft