VerkehrstechnikerIn

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.820,- bis € 2.000,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

VerkehrstechnikerInnen wirken an Planungsmaßnahmen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur mit.

Das betrifft vor allem Verkehrsanlagen, Lichtsignalanlagen, Transportwegeplanung, Parkraumplanung, Einbindung neuer Siedlungsräume in bestehende Verkehrskonzepte, Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit und Maßnahmen zum Schutz von VerkehrsteilnehmerInnen.

Zum Aufgabenbereich von VerkehrstechnikerInnen gehört die Mitwirkung bei der Planung von Projekten im Bereich des Verkehrswesens (z.B. Straßen- und Schienen). Sie berücksichtigen dabei ökonomische und ökologische Aspekte wie etwa Bau- und Betriebskosten oder Begrünungsmaßnahmen von Verkehrsbauten.

Gemeinsam mit VerkehrsplanerInnen prognostizieren sie das künftige Verkehrsaufkommen, z.B. falls der Bau eines Industriebetriebes, einer Schule, eines Krankenhauses oder einer Wohnsiedlung geplant ist. Sie analysieren die Infrastruktur und das Verkehrsverhalten der BewohnerInnen, z.B. Ausstattung und Nutzungsdichte öffentlicher Verkehrsmittel. Zudem erarbeiten sie verschiedene Problemlösungsmodelle in Form von Verkehrsmodellen.

Das Tätigkeitsspektrum umfasst auch Pressearbeit, Bürgerbeteiligungsverfahren sowie Information und Zusammenarbeit mit politischen EntscheidungsträgerInnen.

Sie arbeiten auch mit FachplanerInnen aus den Bereichen Sozialwissenschaften, Umweltschutz, Raumplanung, Flächenwidmungsplanung, Landschaftsökologie zusammen.

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Logistikkenntnisse
  • Mobilitätsmanagement
  • Planung von Infrastrukturanlagen
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Raumplanung für ländliche Gebiete
  • Schienenfahrzeuge
  • Umweltanalyse
  • Verkehrspsychologie
  • Verkehrsrecht
  • Verkehrstelematik
  • VISUM