Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

AntriebstechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

AntriebstechnikerInnen befassen sich mit der Entwicklung, den Einsatz und der Wartung von unterschiedlichen Antrieben. Antriebstechnik ist stark mit Automatisierungstechnik, Energietechnik, Elektrotechnik, Maschinen- und Anlagenbau verbunden.

Ob Hochgeschwindigkeitszüge in Japan, Patientenstühle beim Zahnarzt, Dunstabzugshauben im Haushalt oder Sonnenliegen im Wellnesscenter – ohne Antriebstechnik funktionieren diese Dinge nicht.

AntriebstechnikerInnen konzipieren Teile oder ganze Antriebssysteme, samt den Steuerungen und Peripheriegeräten. Sie übernehmen die Montage, Instandhaltung sowie die Fehleranalyse bei Störungen verschiedener Antriebsysteme. Sie arbeiten auch an Prüfständen für die Motorenentwicklung, wo sie Messungen (Kraftstoffverbrauch, Abgas, Geräusch) durchführen. Sie entwickeln und bauen elektrische Schwenk- bzw. Stellantriebe für den Anlagenbau, pneumatische Steuerungssysteme für den Maschinenbau, regenerative Energieformen für Biogasanlagen, Asynchronmotoren für die Klima- und Kältetechnik, Kurzzeit-Energiespeicher für Robotersysteme.

AntriebstechnikerInnen erforschen das Zusammenwirken der Kräfte und Komponenten. Sie erstellen die Analyse von Produktanforderungen, erstellen Prototypen (Versuchsmodelle eines geplanten Produktes) und computerbasierte Simulationen. Zudem führen sie Funktions- und Leistungstests durch.

AntriebstechnikerInnen beherrschen unterschiedliche Programmiermethoden und Programmiersprachen (C++, Java). Sie übernehmen sie Microcontroller- und SPS-Programmierung, z.B. zur Steuerung der Betriebselektronik.

Siehe auch die Berufe EnergietechnikerIn, Steuerungs- und RegelungstechnikerIn und LeistungselektronikerIn.

AntriebstechnikerInnen befassen sich mit der Entwicklung, den Einsatz und der Wartung von unterschiedlichen Antrieben. Antriebstechnik ist stark mit Automatisierungstechnik, Energietechnik, Elektrotechnik, Maschinen- und Anlagenbau verbunden.

Ob Hochgeschwindigkeitszüge in Japan, Patientenstühle beim Zahnarzt, Dunstabzugshauben im Haushalt oder Sonnenliegen im Wellnesscenter – ohne Antriebstechnik funktionieren diese Dinge nicht.

AntriebstechnikerInnen konzipieren Teile oder ganze Antriebssysteme, samt den Steuerungen und Peripheriegeräten. Sie übernehmen die Montage, Instandhaltung sowie die Fehleranalyse bei Störungen verschiedener Antriebsysteme. Sie arbeiten auch an Prüfständen für die Motorenentwicklung, wo sie Messungen (Kraftstoffverbrauch, Abgas, Geräusch) durchführen. Sie entwickeln und bauen elektrische Schwenk- bzw. Stellantriebe für den Anlagenbau, pneumatische Steuerungssysteme für den Maschinenbau, regenerative Energieformen für Biogasanlagen, Asynchronmotoren für die Klima- und Kältetechnik, Kurzzeit-Energiespeicher für Robotersysteme.

AntriebstechnikerInnen erforschen das Zusammenwirken der Kräfte und Komponenten. Sie erstellen die Analyse von Produktanforderungen, erstellen Prototypen (Versuchsmodelle eines geplanten Produktes) und computerbasierte Simulationen. Zudem führen sie Funktions- und Leistungstests durch.

AntriebstechnikerInnen beherrschen unterschiedliche Programmiermethoden und Programmiersprachen (C++, Java). Sie übernehmen sie Microcontroller- und SPS-Programmierung, z.B. zur Steuerung der Betriebselektronik.

Siehe auch die Berufe EnergietechnikerIn, Steuerungs- und RegelungstechnikerIn und LeistungselektronikerIn.

  • 10 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • MatLab
  • SIMATIC WinCC
  • Simulation
  • Simulink
  • Steuerungs- und Regelungstechnik