Systemsoftware-EntwicklerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.040,- bis € 2.390,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Systemsoftware-EntwicklerInnen entwerfen Programme und Module für bestimmte Systeme, wie z.B. Betriebssysteme für Maschinen, Fahrzeug-Assistenzsysteme oder Systeme für die Datenanalyse. Dabei ermitteln sie zunächst die Ausgangssituation und erstellen eine Bedarfsanalyse, in der festgehalten wird, was die Systemsoftware erfüllen soll. Darauf aufbauend entwickeln sie ein Konzept und das Design des Systems, die sie ihren KundInnen präsentieren. Dann setzen sie die Anforderungen in eine Computersprache um.

Nach der Fertigstellung binden Systemsoftware-EntwicklerInnen die Software in das Gesamtsystem ein. Sie führen Tests durch, um die Funktionalität der Systemsoftware zu überprüfen und beheben Fehler, falls diese auftreten. Außerdem sorgen Systemsoftware-EntwicklerInnen für die regelmäßige Wartung der Systeme, um einen möglichst störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Falls nötig, sorgen sie auch für die Optimierung und Weiterentwicklung von bestehenden Systemen, z.B. um zusätzliche Funktionen. Systemsoftware-EntwicklerInnen aktualisieren zudem die Systemsoftware und installieren Programme zum Schutz vor Viren. Sie führen auch Einschulungen durch, erstellen Wartungsprotokolle und verfassen Benutzerhandbücher.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • IT-Systeme konzipieren
  • IT-Systeme installieren und in Betrieb nehmen
  • Wartungen durchführen
  • Updates einspielen
  • Virenschutzprogramme installieren
  • Betriebsstörungen beheben
  • KundInnen beraten
  • Schulungen durchführen
  • Technische Dokumentationen erstellen
Schulausbildung Höhere Lehranstalt für Informatik - Industrielle Informationstechnik Schulausbildung Höhere Lehranstalt für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Game Development and DevOps Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik Kolleg Kolleg für Elektronik und Technische Informatik - Netzwerktechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik Kolleg Kolleg für Informatik - Netzwerktechnik und IT-Sicherheit Kolleg Kolleg für Elektronik - Informationstechnologie Kolleg Kolleg für Informatik Kolleg Kolleg für Informatik - Systemtechnik Kolleg Kolleg für Informatik - Softwareentwicklung und Management Lehrgang BFI - Diplomlehrgang Software Developer Sonstige Ausbildung Programmierschule Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Entrepreneurship Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Systemtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Medientechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik - Wirtschaftsinformatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Netzwerktechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik - Software Engineering Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik - Netzwerktechnik und IT-Sicherheit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik
  • Grundlagen der Objektorientierten Programmierung(Klassen, Objekte, Vererbung, Objektkommunikation)Überblick und Einführung in JavaJBuilder (Umgang mit einer modernen Entwicklungsumgebung)Datentypen (Integer, String, double, Vektoren,...)Exception HandlingGraphische BenutzeroberflächenEventhandlingSwingGrundlagen der Applet-ProgrammierungProjektbeispiele
    Ziele:
    In diesem Seminar lernen die Teilnehmer die Grundlagen des Objektmodells von JAVA kennen. Mit modernen Entwicklungswerkzeugen bekommen sie einen Überblick über Eigenschaften, Sprachumfang und den aktuellen Entwicklungsstand von Java.Sie entwickeln einfache Anwendungen und sammeln so Erfahrung in der Realisierung praxisnaher Aufgabenstellungen.
    Zielgruppe:
    Software-Entwickler (auch Einsteiger), Web-Designer
    Voraussetzungen:
    Grundlagen der Programmierung (Programmierlogik) sind von Vorteil, aber nicht notwendig

    Institut:
    PLOT Academy

    Wo:
    w.o.

  • <p>TYPO3 für Entscheider, Projektleiter, Entwickler, Marketer, Content-Autoren, Redakteure und für wirklich jeden, der TYPO3 bewerten oder nutzen möchte.</p>Wenn Sie TYPO3 noch nie gesehen haben, erfahren Sie, wie Sie es am besten nutzen können und was TYPO3 von anderen Content Management-Systemen unterscheidet, die Sie vielleicht schon benutzt haben.<p>Content Management ist ein zentraler Aspekt der Unternehmenskommunikation, egal ob es sich um Intranets und interne digitale Ablagen oder um öffentlich zugängliche Produktseiten und Online-Communities handelt. </p><p>Erfahren Sie, wie Sie das Beste aus dem erfolgreichen Enterprise CMS ?TYPO3? herausholen, um Informationen sowie digitale Inhalte zu organisieren und global zu kommunizieren, Nutzen Sie die leistungsstarke Multi-Site- und Mehrsprachen-Unterstützung von TYPO3 und erfahren Sie, wie das TYPO3 CMS-Backend und -Frontend funktioniert.</p><p>Lernen Sie die Funktionsweise von TYPO3 und erhalten einen Überblick über die wichtigsten Aspekte, die Sie kennen sollten, einschließlich der Community und des professionellen Ökosystems von TYPO3.</p>TYPO3 - EinführungWas Sie mit TYPO3 machen könnenDas TYPO3-Projekt und das TYPO3-ÖkosystemKompetenzen mit TYPO3 aufbauenTYPO3 - Entwurf und PlanungProgrammoberflächeNavigation und InformationsarchitekturVisuelle Gestaltung und ThematisierungVerwaltung von InhaltenTYPO3-MultisiteMehrsprachige Websites mit TYPO3TYPO3 - Entwurf und EntwicklungDie Vogelperspektive: Worauf lasse ich mich ein?Womit arbeite ich?Konfigurieren und AnpassenTYPO3 mit Extensions erweiternEigene Erweiterungen bauenTYPO3 - Verwaltung und WartungDer TYPO3 Release-ZyklusTYPO3 aktualisieren: Minor-ReleaseAktualisierung von TYPO3: Major-UpgradeStarten und in den Live-Betrieb überführenMultisite und zentrales Site-ManagementLeistung und SkalierbarkeitSystem- und DatensicherheitService-ÖkosystemTYPO3 - InstallationÜberlegungen bevor Sie beginnenEinrichten einer lokalen EntwicklungsumgebungKonfigurieren des Projekts und Installieren von TYPO3 CoreAktivieren des BackendsInstallieren des TYPO3-EinführungspaketsTYPO3 - Website-ErstellungErstellen des SeitenbaumsKonfigurieren der WebsiteHinzufügen einer TypoScript-VorlageErstellen einer Site-ExtensionEinbinden eines HTML-ThemasErsetzen des Theme-Inhalts durch dynamische TeileErstellen von InhaltenDen Inhalt stylenTYPO3 - ErweiterungenAktivieren einer SystemerweiterungDurchsuchen des TERInstallieren der News-ExtensionKonfigurieren der News-ExtensionTYPO3 - InhaltselementeKonzeption, Entwicklung und VerwendungTYPO3-Inhaltstypen kennenlernenNeuen Inhaltstyp erstellenVerwenden des InhaltstypsRendering des InhaltselementsTYPO3 - ExtensionsErstellen der Extension-StrukturHinzufügen einer eigenen DatenstrukturAktivieren Sie die Erweiterung und fügen Sie Ereignisse hinzuDas Plugin erstellenHolen von Inhalten aus der DatenbankErstellen einer Detailansicht für ein EreignisTYPO3 - ÜbersetzungenHinzufügen einer neuen SpracheZuweisen der Sprache zu einer SiteSeiten und Inhalte übersetzenHinzufügen einer Sprachumschaltung zu Ihrer VorlageTYPO3 - Content Management Workflow und BerechtigungenErstellen des FilemountsAnlegen einer Backend-BenutzergruppeZugriff auf den Seitenbaum erteilenAnlegen eines BenutzersTesten der BerechtigungenTYPO3 - Debugging und FehlersucheDen Anwendungskontext auf "Entwicklung" setzenAktivieren der Voreinstellung für die Debug-KonfigurationDebuggen und Fehlerbehebung von PHP in TYPO3Fehlersuche und -behebung in FluidFehlersuche und -behebung in TypoScriptZurücksetzen des Backend-Admin-Passworts
    Zielgruppe:
    Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrungen im Medienbereich, Kommunikationsbereich oder kaufmännischen Bereich, die sicher im Umgang mit dem PC sind sowie eine Affinität zum Internet und digitalen Medien haben und eineTYPO3 - Beratung, Coaching, Workshop, Training suchen!
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Anforderungen.

    Institut:
    HECKER CONSULTING

    Wo:
    Virtuelles Klassenzimmer, Live-Online-Seminar

  • Dieses 3-semestrige Aufbaustudium wendet sich an SupervisorInnen, PsychotherapeutInnen, qualifizierte BeraterInnen sowie Personal- und OrganisationsentwicklerInnen mit dem Ziel, ihr bestehendes Wissen in der Organisationsberatung und Organisationsentwicklung theoretisch zu ergänzen und praxisorientiert weiterzuentwickeln.
    Zielgruppe:
    Das Masterprogramm "Organisationsberatung und Organisationsentwicklung" (Modul II) baut auf mitgebrachten beraterischen Qualifikationen und Kompetenzen als SupervisorIn, Coach, MediatorIn bzw. BeraterIn oder Personal- und OrganisationsentwicklerIn auf. Dieses Studienangebotes richtet sich an Fach- und Führungskräfte in Wirtschaftsunternehmen, im Sozial-, Bildungs-, Gesundheits- und Erziehungswesen sowie Berater und Beraterinnen, Trainer und Trainerinnen, Organisations-, Gemeinde- und Personalentwickler bzw. -entwicklerinnen mit einem Nachweis von mind. 45 ECTS aus dem Lehrgang „Supervision und Coaching“ oder einer anderen anerkannten Beratungsqualifikation. Für den Abschluss mit dem „Master of Science in Organisational Development – MSc“ ist eine Studienberechtigung und ein Hochschulabschluss oder eine Qualifikation, die einem Hochschulabschluss gleichwertig ist. Über Anträge auf Feststellung einer gleichwertigen Qualifikation entscheidet die wissenschaftliche Leitung. Der Lehrgang wird in deutscher Sprache angeboten.
    Voraussetzungen:
    Allgemeine Zugangsvoraussetzungen Mindestalter: 27 Jahre 5 Jahre einschlägige Berufserfahrung Anerkannte Beratungs-, Führungs-, Personal- oder Organisationsentwicklungsqualifikation im Umfang von mind. 45 ECTS 40 Stunden Selbsterfahrung und selbsterfahrungsrelevante Fortbildungen 40 Stunden Einzel-/Gruppensupervision und supervisionsrelevante Fortbildungen Persönliche Eignung durch Aufnahmegespräch Zusätzliche Auflagen je nach Qualifikation und Erfahrung Masterprogramm – Abschluss "Master of Science in Organisational Development" Hochschulzugang oder Hochschulreife Abgeschlossenes Hochschulstudium oder Qualifikation, die mit einem Hochschulabschluss vergleichbar ist. Feststellung der Gleichwertigkeit durch die FH Vorarlberg Fachexpertenprogramm – Abschluss "Akademische(r) Organisationsberater(in)" Hochschulzugang oder Hochschulreife Ohne Hochschulreife bzw. Hochschulzugang ist ein beruflich qualifizierter Abschluss sowie mehrjährige relevante Berufserfahrung notwendig. Die Aufnahme erfolgt über ein Zulassungsverfahren der FH Vorarlberg

    Institut:
    Schloß Hofen - Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung

    Wo:
    Lochau (Schloss Hofen), Dornbirn (FH Vorarlberg), diverse Bildungshäuser

  • Erwerb von umfangreichen Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich der MySQL-Datenbanken für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit als MySQL-Datenbankentwickler und -administrator.
    Ziele:
    Erwerb von umfangreichen Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich der MySQL-Datenbanken für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit als MySQL-Daten­bank­entwickler und -administrator. Die Ausbildungsziele im Einzelnen: 1. Der Lehrgang vermittelt Ihnen alle wichtigen Grundlagen der Datenbanktheorie und von MySQL-Datenbanken sowie der optischen Gestaltung von Websiten, damit Sie MySQL-Datenbanken optimal in der Praxis einsetzen können. 2. Sie erlernen alle Fähigkeiten und Kenntnisse, um die verschiedensten komplexen Einsatzgebiete von MySQL-Datenbanken abdecken zu können. Dazu zählen z. B. die Datenbankprogrammierung per SQL, die prozedurale und objektorientierte Programmierung mit Hilfe von PHP. 3. Nach Absolvierung des Kurses sind Sie außerdem in der Lage, erfolgreich Datenbanken zu planen, zu entwickeln, zu programmieren, zu administrieren, zu pflegen und professionell z. B. im Internet einzusetzen.
    Zielgruppe:
    Der Lehrgang soll den bestehenden Mangel an qualifizierten Fachkräften im Bereich MySQL-Datenbankentwicklung und -administration abhelfen und ist gedacht für - alle, die sich auf die Entwicklung, Administration und Einsatz von MySQL-Datenbanken spezialisieren oder weiterbilden wollen und mit dieser Tätigkeit Geld verdienen möchten - Betriebe und Unternehmen jeder Art, die eigene Mitarbeiter als Fachkraft im Bereich MySQL-Datenbanken ausbilden wollen - Software- und Systemhäuser, Internetagenturen und IT-Firmen, die ihre Angebotspalette um die Entwicklung und Administration von MySQL-Datenbanken erweitern, ihren Service steigern und Kunden qualifiziert beraten wollen - jeden, der durch Steigerung seiner Qualifikation eine höhere Wertschätzung an seiner Arbeitsstelle und Einkommensverbesserungen anstrebt oder seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern möchte
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an diesem Lehrgang müssen Sie keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Allerdings sollten Sie neben technischem Interesse Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer und dem Internet haben. Grundkenntnisse der englischen Sprache sind ebenfalls vorteilhaft.

    Institut:
    Fernschule Weber

    Wo:
    Fernstudium

  • Die Möglichkeiten der Programmiersprache Perl ausloten. Objektorientiertes Perl, Komplexe Hashstrukturen, Datenbankanbindung, Debbuging und Logging.Grundsätzliiches zum Thema Softwaredesgin und Entwicklung und Versionskontrolle.
    Ziele:
    professionelle Softwareentwicklung mit perl
    Zielgruppe:
    Entwickler
    Voraussetzungen:
    Solide Perl Grundkenntnisse

    Institut:
    Mark Hofstetter

    Wo:
    Wien

  • Unterstützung bei der Ideenfindung, Projektentwicklung, Produktentwicklung
    Ziele:
    Innvoationstechniken
    Zielgruppe:
    Geschäftsführung, Abteilungsleitung, EntwicklerInnen
    Voraussetzungen:
    Unterehmen, die Ihre Produkte weiterentwickeln und neue Ideen für innovative Entwicklungen generieren wollen

    Institut:
    DSA Ing. Günter Goldhahn

    Wo:
    vor Ort in Ihrem Unternehmen oder Hammerweg 42 3192 Hohenberg

  • * Sicherheitsaspekte im Umgang mit dem Roboter* Erläuterung des Aufbaus und der Arbeitsweise des Robotersystems (Systemübersicht)* Starten und Ausschalten des Systems* Dialogführung mit Hilfe von "Fenstern" (Windows-Technik)* Bewegung des Manipulators und Beschreibung der verschiedenen Hilfsmittel, welche dasSystem bietet um dies leichter und sicherer durchzuführen* Erstellen von einfachen Bewegungsprogrammen* Programmieren von berechneten Positionen* Anwählen, starten und stoppen eines Programms* Definieren eigener Koordinatensysteme (Werkzeuge und Werkobjekte)* Systemstruktur der Speicheraufteilung* Erstellen von Abfragen und Schleifen (Programmablaufsteuerung)* Verwalten der Ein- u. Ausgänge (Systemparameter)* Arbeiten im Produktionsfenster während des Automatikbetriebs* Kontrollieren und setzen von Ein- und Ausgangssignalen im E/A-Fenster* Laden / Speichern von Programmen, Modulen und Systemparametern (Datensicherung)* Erläuterung div. System-Fehlermeldungen* Realisierung von Handhabungsaufgaben* Neues Softwaretool: RobotStudioOnline
    Ziele:
    Der Teilnehmer ist nach aktiver Mitarbeit in der Lage, selbständig Bedienfunktionen auszuführen. Er kann einfache Programme nach Vorgaben selbständig entwickeln, eingeben, testen und optimieren.Er kann div. Störungen beheben bzw. gezielt lokalisieren.In diesem Kurs werden die Grundlagen der Roboterprogrammierung vermittelt.
    Zielgruppe:
    Der Kurs ist für Programmierer, Anlagenbetreuer, Projektleiter, Planer, Entwickler und technischesWartungspersonal gedacht.
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Ein gewisses technisches Verständnis wird jedochvorausgesetzt. Ebenso Kenntnisse der einzelnen Fertigungsschritte und des besonderen Fertigungsverfahren.Empfehlenswert: Grundkenntnisse einer der 'Windows' - gesteuerten Benützeroberflächen.

    Institut:
    ABB AG

    Wo:
    ABB Robotertechnik Brown Boveri str. 1 A-2351 Wr. Neudorf

  • Woche 1: Windows Server – Installation & Configuration Als erster Part von insgesamt drei Kursen vermittelt dieser Ihnen die nötigen Fähigkeiten, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine grundlegende Windows Server -Infrastruktur implementieren zu können. In Kombination mit den Kursen MOC 20411 und MOC 20412 erlernen Sie den Umgang in Bezug auf Implementierung, Verwaltung, Wartung und Bereitstellung von Diensten und Infrastruktur in einer Windows Server-Umgebung. Schwerpunkte in diesem Seminar sind die Implementierung und Konfiguration von Active Directory, Networking und Hyper-V. Dieser Kurs dient zur Vorbereitung auf die Zertifizierung 70-410. Bereitstellung und Verwaltung von Windows Server •Windows Server: Rollen und Features •Managementtools •Installationsoptionen •Konfiguration von Windows Server 2012 •Einführung in Windows PowerShell Einführung in Active Directoty Domain Services (AD DS) •AD DS-Infrastruktur •Installation und Konfiguration von Domaincontrollern Verwaltung von Active Directory Domain Services-Objekten •Verwalten von Benutzerkonten •Verwalten von Gruppenkonten •Verwalten von Computerkonten •Delegierung der Administration Automatisierung der Active Directory Domain Services-Administration •Verwendung von Kommandozeilentools •Verwendung von Windows PowerShell Implementierung von IPv4 •Überblick über TCP/IP •IPv4-Adressierung •Subnetting und Supernetting •Konfiguration und Troubleshooting von IPv4 Implementierung von DHCP •Installation eines DHCP-Servers •Konfiguration von DHCP-Scopes •Verwalten einer DHCP-Datenbank •Absichern und Überwachen von DHCP Implementierung von DNS •Namensauflösung für Windows-Clients und -Server •Installation und Verwaltung eines DNS-Servers •Konfiguration Active Directory-integrierter DNS-Zonen Implementierung von IPv6 •Überblick über IPv6 •IPv6-Adressierung •Koexistenz mit IPv6 •Technologien für den Übergang zu IPv6 Implementierung von lokalem Speicher •Disks und Volumes •Implementierung von Dateisystemen •Implementierung von Storage Pools Implementierung von Datei- und Druckdiensten •Absichern von Dateien und Ordnern •Schutz von gemeinsam genutzten Dateien mit Schattenkopien •Konfiguration des Druckens im Netzwerk Implementierung von Gruppenrichtlinien •Verarbeitung von Gruppenrichtlinien •Implementierung eines zentralen Speichers für administrative Templates Absichern von Windows-Servern mit Gruppenrichtlinienobjekten •Sicherheitseinstellungen •Einschränken der Verwendung von Software •Konfiguration der Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit Servervirtualisierung mit Hyper-V •Virtualisierungstechnologien im Überblick •Implementierung von Hyper-V •Verwalten des Speichers virtueller Maschinen •Verwalten virtueller Netzwerke Woche 2: Windows Server – Administration Dies ist der zweite Part von drei Kursen, der Ihnen die nötigen Kenntnisse vermittelt, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine grundlegende Windows Server 2012-Infrastruktur zu implementieren. Zusammen mit MOC 20410 und MOC 20412 deckt dieser Kurs alle Aspekte von Implementierung, Verwaltung, Wartung und Bereitstellung von Diensten und Infrastruktur in einer Windows Server-Umgebung ab. Dieser Kurs behandelt dabei schwerpunktmäßig Administrationsaufgaben in einer Windows Server-Infrastruktur wie Benutzer- und Gruppenmanagement, Netzwerkzugriff und Datensicherheit. Dieser Kurs dient zur Vorbereitung auf die Zertifizierung 70-411. Implementierung einer Gruppenrichtlinieninfrastruktur •Implementierung von Gruppenrichtlinienobjekten (Group Policy Objects - GPOs) •Verarbeitung von Gruppenrichtlinien •Troubleshooting der Richtlinienanwendung Verwalten von Benutzerdesktops mit Gruppenrichtlinien •Implementierung von administrativen Templates •Konfiguration von Group Policy Preferences •Verwalten von Software mit Gruppenrichtlinien Verwalten von Benutzer- und Dienstekonten Wartung der Active Directory Domain Services •Implementierung virtualisierter Domänencontroller •Implementierung eines Read-Only Domain Controller •Administration von AD DS •Verwalten der AD DS-Datenbank Konfiguration und Troubleshooting von DNS •Installation und Konfiguration der DNS-Serverrolle •Konfiguration von DNS-Zonen und -Zonentransfers •Verwaltung und Troubleshooting von DNS Konfiguration und Troubleshooting des Fernzugriffs •Konfiguration des Netzwerkzugriffs •Konfiguration des VPN-Zugriffs •Überblick über Netzwerkrichtlinien •Troubleshooting des Routings und des Fernzugriffs •Konfiguration von DirectAccess Installation, Konfiguration und Troubleshooting der Network Policy Server-Rolle •Installation und Konfiguration eines Netzwerkrichtlinienservers (Network Policy Server - NPS) •Konfiguration von RADIUS-Clients und -Servern •NPS-Authentifizierungsmethoden •Überwachung und Troubleshooting eines Network Policy Server Implementierung des Netzwerkzugriffsschutzes (Network Access Protection - NAP) Optimierung von Dateidiensten •Verwendung von File Server Resource Manager (FSRM), um Quotas, Datei-Screens und Speicherberichte zu verwalten •Klassifizierungs- und Dateimanagement •Konfiguration von DFS-Namensräumen •Konfiguration und Troubleshooting der DFS-Replikation Konfiguration von Verschlüsselung und erweitertem Auditing •Verschlüsselung von Netzwerkdateien mit Encrypting File System (EFS) •Implementierung erweiterter Richtlinien für das Auditing Bereitstellung und Wartung von Server-Images •Windows Deployment Services (WDS) Implementierung des Updatemanagements •Windows Server Update Services (WSUS) Überwachung von Windows Server 2012 •Tools für die Überwachung •Verwendung von Performance Monitor •Überwachung von Event Logs Woche 3: Windows Server – Enterprise Configuration Dieser ist der dritte Part von drei Kursen, der Ihnen die nötigen Kenntnisse vermitteln, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine grundlegende Windows Server 2012-Infrastruktur zu implementieren. Zusammen mit MOC 20410 und MOC 20411 deckt dieser Kurs alle Aspekte von Implementierung, Verwaltung, Wartung und Bereitstellung von Diensten und Infrastruktur in einer Windows Server-Umgebung ab. Dieser Kurs behandelt dabei schwerpunktmäßig erweiterte Konfigurations- und Serviceaufgaben wie Identitätsmanagement und Identity Federation, Netzwerklastenausgleich, Business Continuity und Disaster Recovery, Fehlertoleranz und Rechtemanagement. Dieser Kurs dient zur Vorbereitung auf die Zertifizierung 70-412. Implementierung erweiterter Netzwerkdienste •Konfiguration erweiterter DHCP-Features •Konfiguration erweiterter DNS-Einstellungen •Implementierung der IP-Adressverwaltung (IP Address Management - IPAM) Implementierung erweiterter Dateidienste •Konfiguration von iSCSI-Storage •Konfiguration von Branch Cache •Optimierung der Speichernutzung Implementierung von Dynamic Access Control (DAC) Netzwerklastenausgleich (Network Load Balancing - NLB) Failover Clustering Failover Clustering mit Hyper-V •Integration von Hyper-V mit Failover Clustering •Implementierung von virtuellen Hyper-V-Maschinen auf Failover-Clustern •Verschieben von virtuellen Hyper-V-Maschinen •Verwaltung virtueller Umgebungen mit System Center Virtual Machine Manager Disaster Recovery Implementierung verteilter AD DS-Bereitstellungen Implementierung von AD DS-Standorten und -Replikation Implementierung der Active Directory Certificate Services (AD CS) •Überblick über Public Key Infrastructure (PKI)-Komponenten und -Konzepte •Certification Authorities •Bereitstellen und Verwalten von Zertifikatsvorlagen •Zertifikate verteilen und zurückrufen •Wiederherstellung von Zertifikaten Implementierung der Active Directory Rights Management Services (AD RMS) •AD RMS-Überblick •Bereitstellung und Verwaltung einer AD RMS-Infrastruktur •Schutz von Inhalten mit AD RMS •Konfiguration des externen Zugriffs auf AD RMS Implementierung der Active Directory Federation Services (AD FS) • AD FS-Überblick •Implementierung von AD FS für eine einzelne und mehrere Organisationen
    Ziele:
    MCSA: Windows Server Komplettausbildung
    Zielgruppe:
    Administratoren, Netzwerkbetreuer und Entwickler die den professionellen Umgang mit Windows Server 2012 erlernen möchten bzw. die MCSA-Zertifizierung anstreben.
    Voraussetzungen:
    Solide Grundkenntnisse im Bereich der Server- und Netzwerkverwaltung sowie praktische Erfahrung in der Client-Administration.

    Institut:
    FSSF Software & Schulung

    Wo:
    Graz

  • <p>Power Fx ist die Low-Code-Programmiersprache in der gesamten Microsoft Power Platform mit der gleichen Syntax und gleichen Funktionen wie Excel. </p>Microsoft Power Fx ist die Low-Code-Programmiersprache, die in der gesamten Microsoft Power Platform verwendet wird. <p>Microsoft Power Fx ist eine universelle, stark typisierte, deklarative und funktionale Programmiersprache. Power Fx wird in einem benutzerfreundlichen Code ausgedrückt. Es ist eine Low-Code-Sprache, mit der Anwender direkt in einer Excel-typischen Formelleiste oder einem Visual Studio Code-Textfenster arbeiten können. </p><p>Das "Low" ist auf die prägnante und einfache Natur der Sprache zurückzuführen, die gängige Programmieraufgaben sowohl für Nutzer als auch für Entwickler einfach macht. Sie ermöglicht das gesamte Spektrum der Entwicklung von "No-Code" für diejenigen, die noch nie programmiert haben, bis hin zu "Pro-Code" für den erfahrenen Profi, wodurch unterschiedliche Teams zusammenarbeiten und Zeit und Kosten sparen können.</p>Einstieg in Power FX Tabellenkalkulation als BasisReal-Time und LiveLow-Code, No-Code, Pro-CodeGestaltungsprinzipienFormel-Grammatik für AusdrückeKonventionenBezeichnerTrennzeichenOperatorenAusdrückeYAML-Formel-GrammatikGleichheitszeichenEinzeilige FormelnMehrzeilige FormelnKomponenten-InstanzKomponentendefinitionYAML-KompatibilitätInternationale AnwendungenSpracheinstellungenEntwicklungsumgebungErstellen einer internationalen AppDatentypenBasisdatentypen"Blank" - BasiswertText, Hyperlink, Bild und MedienZahl und WährungDatum, Uhrzeit und DateTimeOptionsmengen und StatuswerteOperatorenListe der Operatorenin- und exactin-OperatorenThisItem-, ThisRecord- und As-OperatorenSelf- und Parent-OperatorenBezeichner-NamenAnzeigenamen und logische NamenNamens-EindeutigkeitenEindeutigkeit-OperatorTabellenElemente einer TabelleTabellenformelnTabellenfunktionen und SteuereigenschaftenVerhaltensformelnDatensatzumfangEinspaltige TabellenInline-DatensätzeInline-TabellenInline-WertetabellenVariablenExcel in Power Fx übersetzenWissen, wann man Variablen verwenden sollteEine globale Variable verwendenTypen von VariablenErstellen und Entfernen von VariablenLebensdauer und Anfangswert von VariablenVariablen lesenVerwenden einer Kontextvariable in Power AppsVerwenden einer Sammlung
    Zielgruppe:
    Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrungen im Medienbereich, Kommunikationsbereich oder kaufmännischen Bereich, die sicher im Umgang mit dem PC sind sowie eine Affinität zum Internet und digitalen Medien haben und eineMicrosoft Power Fx Schnelleinstieg - Beratung, Coaching, Workshop, Training suchen!
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Anforderungen.

    Institut:
    HECKER CONSULTING

    Wo:
    Virtuelles Klassenzimmer, Live-Online-Seminar

  • Der Studiengang „Intellectual Property Rights & Innovations“ beschäftigt sich mit allen relevanten juristischen, betriebswirtschaftlichen und technischen Aspekten von Urheberrechten und Patenten sowie mit angewandtem Technologiemanagement. Er vermittelt Ihnen sämtliche benötigte Kompetenzen, die Entwicklungsergebnisse eines Unternehmens effizient, kostenschonend und ohne Gefahr maximal ausschöpfen zu können.
    Ziele:
    Absolventinnen und Absolventen können sowohl als selbstständige Innovations- und Schutzrechtsberaterinnen und –berater tätig sein, oder auch als Fachkräfte eines Unternehmens, die für den Aufbau und die Leitung von internen Strukturen zur Technologieverwertung verantwortlich sind. Sie managen externe Patentrechtsexperten, bündeln das technische und rechtliche Know-how inhouse, erkennen Potenziale und tragen wesentlich dazu bei, die Entwicklungszeit neuer Produkte zu verkürzen und damit Kosten zu sparen. Sie sorgen dafür, dass Entwicklerinnen und Entwickler keine fremden Patente verletzen und somit erhebliche Kosten für das Unternehmen verursachen. In dieser Position sind unsere Absolventinnen und Absolventen eine zentrale, essenzielle Schnittstelle zwischen der Unternehmensführung, der Entwicklungsabteilung und den externen Stellen (Patentanwälte, Behörden usw.).
    Voraussetzungen:
    Die Voraussetzung zum Masterstudium ist bevorzugt der Abschluss eines Bachelorstudiums in einem einschlägigen technischen, juristischen oder wirtschaftlichen Fachgebiet. Die Aufnahme kann aber auch durch den Abschluss einer höheren Schule oder einer international anerkannten Hochschulreife oder eine Lehre mit Berufsreifeprüfung und einem entsprechenden Praxisnachweis erfolgen. Die Eignung zum Studium ist in Form einer Aufnahmeklausur nachzuweisen.

    Institut:
    New Design University

    Wo:
    New Design University Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Einsatzbereitschaft
  • Genauigkeit
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • 1
    • Konzeptionelle Fähigkeiten
  • 1
    • Qualitätsbewusstsein
  • 18 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbankentwicklungs- und -betreuungskenntnisse
  • .NET
  • C
  • C#
  • C++
  • IT-Projektmanagement
  • Java
  • Java EE
  • LINUX
  • Requirements Engineering
  • Software-Analyse
  • Software-Dokumentation
  • Software-Programmierung
  • Softwaretests
  • SQL
  • UNIX
  • VB - Visual Basic
  • XML