Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Systemsoftware-EntwicklerIn

Berufsbereiche: Informationstechnologie
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.040,- bis € 2.390,- * Arbeitsmarkttrend: stark steigend

Berufsbeschreibung

EntwicklerInnen befassen sich mit der Entwicklung einer Software oder einzelner Module für ein bestimmtes System, z.B. ein Fahrzeug-Assistenzsystem.

Der Begriff System umfasst alle nötigen Einrichtungen, Geräte und Bestandteile sowie die Art der Beziehungen (senden/empfangen) zwischen den Geräten, samt der nötigen Stromversorgung und der Infrastruktur (Kabel, Internet). Beispiele: Ein Betriebssystem für eine Maschine, ein Anwendungssystem für die Flugbuchung, Datenanalyse oder für den Online-Vertrieb.

Vor allem sind EntwicklerInnen für den Entwurf des Systemprogrammes zuständig und für die Integration (Einbindung) der Softwarelösung in die Gesamtumgebung. Zum Entwicklungsprozess gehören Anforderungsentwicklung, Design, Simulation und Tests auf Systemebene. Die Programmierung der Software übernehmen ProgrammiererInnen.

SystementwicklerInnen sorgen dafür, dass die speziellen betrieblichen Erfordernisse durch die Software erfüllt werden. Im Falle eines Online-Shops, stellt dieser hier das System dar. Damit das System funktioniert, muss die Software einzelne Komponenten aufweisen wie z.B. die Warenpräsentation (Bilder, Erklärtexte), Verkaufsbuttons und das Bezahlsystem. Darüber hinaus sind Datenschutz und weitere Anforderungen zu erfüllen.

Vor dem Entwurf des Systemprogrammes erstellen sie die Bedarfsanalyse (Soll-Zustand) und ermitteln die Ausgangssituation (Ist-Zustand). Gemeinsam mit der Geschäftsführung treffen sie eine Make-or Buy-Entscheidung: Wird das neue System selbst entwickelt oder ein externes IT-Unternehmen beauftragt? SystementwicklerInnen erstellen ein Lastenheft und tätigen die eine Aufwandsschätzung. Kommt der Einsatz einer Standardsoftware infrage, holen sie Angebote ein und vergleichen diese.

Nach Fertigstellung binden sie die Software in das Gesamtsystem ein und testen sie es auf fehlerfreie Funktion. Um für den störungsfreien Ablauf zu gewährleisten, führen sie systematische Kontrollen durch. Falls nötig, sorgen sie für die Optimierung oder Erweiterung des Systems.

Handelt es sich um ein Fahrzeug-Assistenzsystem für autonomes Fahren, müssen sie ein bereichsübergreifendes Verständnis für Maschinenbau, Optoelektronik und Lasertechnik haben. Sie müssen die Systemeigenschaften optischer oder mechatronischer Geräte und Systeme kennen. Die Software muss nämlich mit den elektro-optischen Bauteilen zusammenspielen. Außerdem ist Wissen über Prozesssynchronisation und Netzwerktechnik nötig.

Sie achten auch darauf, dass gesetzliche Standards und Richtlinien bei der Entwicklung der Systemsoftware eingehalten werden. Die Programmierung der Software übernehmen ProgrammiererInnen. Nach Fertigstellung integrieren sie die Software in das System (Auto) und testen es auf fehlerfreie Funktion. Erst dann kann das System zur Inbetriebnahme freigegeben werden.

Siehe auch die Berufe MedieninformatikerIn und WirtschaftsinformatikerIn.

EntwicklerInnen befassen sich mit der Entwicklung einer Software oder einzelner Module für ein bestimmtes System, z.B. ein Fahrzeug-Assistenzsystem.

Der Begriff System umfasst alle nötigen Einrichtungen, Geräte und Bestandteile sowie die Art der Beziehungen (senden/empfangen) zwischen den Geräten, samt der nötigen Stromversorgung und der Infrastruktur (Kabel, Internet). Beispiele: Ein Betriebssystem für eine Maschine, ein Anwendungssystem für die Flugbuchung, Datenanalyse oder für den Online-Vertrieb.

Vor allem sind EntwicklerInnen für den Entwurf des Systemprogrammes zuständig und für die Integration (Einbindung) der Softwarelösung in die Gesamtumgebung. Zum Entwicklungsprozess gehören Anforderungsentwicklung, Design, Simulation und Tests auf Systemebene. Die Programmierung der Software übernehmen ProgrammiererInnen.

SystementwicklerInnen sorgen dafür, dass die speziellen betrieblichen Erfordernisse durch die Software erfüllt werden. Im Falle eines Online-Shops, stellt dieser hier das System dar. Damit das System funktioniert, muss die Software einzelne Komponenten aufweisen wie z.B. die Warenpräsentation (Bilder, Erklärtexte), Verkaufsbuttons und das Bezahlsystem. Darüber hinaus sind Datenschutz und weitere Anforderungen zu erfüllen.

Vor dem Entwurf des Systemprogrammes erstellen sie die Bedarfsanalyse (Soll-Zustand) und ermitteln die Ausgangssituation (Ist-Zustand). Gemeinsam mit der Geschäftsführung treffen sie eine Make-or Buy-Entscheidung: Wird das neue System selbst entwickelt oder ein externes IT-Unternehmen beauftragt? SystementwicklerInnen erstellen ein Lastenheft und tätigen die eine Aufwandsschätzung. Kommt der Einsatz einer Standardsoftware infrage, holen sie Angebote ein und vergleichen diese.

Nach Fertigstellung binden sie die Software in das Gesamtsystem ein und testen sie es auf fehlerfreie Funktion. Um für den störungsfreien Ablauf zu gewährleisten, führen sie systematische Kontrollen durch. Falls nötig, sorgen sie für die Optimierung oder Erweiterung des Systems.

Handelt es sich um ein Fahrzeug-Assistenzsystem für autonomes Fahren, müssen sie ein bereichsübergreifendes Verständnis für Maschinenbau, Optoelektronik und Lasertechnik haben. Sie müssen die Systemeigenschaften optischer oder mechatronischer Geräte und Systeme kennen. Die Software ...

Kolleg Kolleg für Netzwerktechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik Kolleg Kolleg für Informatik - Netzwerktechnik und Verteilte Systeme Kolleg Kolleg für Elektronik - Informationstechnologie Kolleg Kolleg für Informatik - Systemtechnik Kolleg Kolleg für Informatik Kolleg Kolleg für Informatik - Softwareentwicklung und Management Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Informatik - schulautonome Vertiefung Systemtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Systemtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik - Informatik und Management Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Netzwerktechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informatik - Mobile and Internet Programming Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik für Berufstätige Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik
  • * Sicherheitsaspekte im Umgang mit dem Roboter* Erläuterung des Aufbaus und der Arbeitsweise des Robotersystems (Systemübersicht)* Starten und Ausschalten des Systems* Dialogführung mit Hilfe von "Fenstern" (Windows-Technik)* Bewegung des Manipulators und Beschreibung der verschiedenen Hilfsmittel, welche dasSystem bietet um dies leichter und sicherer durchzuführen* Erstellen von einfachen Bewegungsprogrammen* Programmieren von berechneten Positionen* Anwählen, starten und stoppen eines Programms* Definieren eigener Koordinatensysteme (Werkzeuge und Werkobjekte)* Systemstruktur der Speicheraufteilung* Erstellen von Abfragen und Schleifen (Programmablaufsteuerung)* Verwalten der Ein- u. Ausgänge (Systemparameter)* Arbeiten im Produktionsfenster während des Automatikbetriebs* Kontrollieren und setzen von Ein- und Ausgangssignalen im E/A-Fenster* Laden / Speichern von Programmen, Modulen und Systemparametern (Datensicherung)* Erläuterung div. System-Fehlermeldungen* Realisierung von Handhabungsaufgaben* Neues Softwaretool: RobotStudioOnline
    Ziele:
    Der Teilnehmer ist nach aktiver Mitarbeit in der Lage, selbständig Bedienfunktionen auszuführen. Er kann einfache Programme nach Vorgaben selbständig entwickeln, eingeben, testen und optimieren.Er kann div. Störungen beheben bzw. gezielt lokalisieren.In diesem Kurs werden die Grundlagen der Roboterprogrammierung vermittelt.
    Zielgruppe:
    Der Kurs ist für Programmierer, Anlagenbetreuer, Projektleiter, Planer, Entwickler und technischesWartungspersonal gedacht.
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Ein gewisses technisches Verständnis wird jedochvorausgesetzt. Ebenso Kenntnisse der einzelnen Fertigungsschritte und des besonderen Fertigungsverfahren.Empfehlenswert: Grundkenntnisse einer der 'Windows' - gesteuerten Benützeroberflächen.

    Institut:
    ABB AG

    Wo:
    ABB Robotertechnik Brown Boveri str. 1 A-2351 Wr. Neudorf

  • Die Möglichkeiten der Programmiersprache Perl ausloten. Objektorientiertes Perl, Komplexe Hashstrukturen, Datenbankanbindung, Debbuging und Logging.Grundsätzliiches zum Thema Softwaredesgin und Entwicklung und Versionskontrolle.
    Ziele:
    professionelle Softwareentwicklung mit perl
    Zielgruppe:
    Entwickler
    Voraussetzungen:
    Solide Perl Grundkenntnisse

    Institut:
    Mark Hofstetter

    Wo:
    Wien

  • Der Workshop beschäftigt sich vorwiegend mit den internen Algorithmen und Optimierungstechniken. Point-In-Time-Recovery, synchroner und asynchroner Replikation. Lernen Sie, Replikation selbst einzurichten und richtig zu administrieren.
    Zielgruppe:
    Entwickler, die detailliertes Wissen über PostgreSQL benötigen und komplexe beziehungsweise performancekritische Anwendungen optimieren wollen.
    Voraussetzungen:
    Fundierte SQL Kenntnisse nötig!

    Institut:
    Rudolf Stöllnberger

    Wo:
    Cybertec Gröhrmühlgasse 26 2700 Wiener Neustadt

  • ab 19.09.2019
    Dieser Kurs vermittelt den Teilnehmern ein tieferes Verständnis der Abfragesprache T-SQL und lernen Views, CTE’s und Window Functions sowie die Entwicklung bzw. den Einsatz von Routinen wie User defined Functions, Stored Procedures oder Trigger kennen. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Möglichkeiten der Query Analyse. Lösungen für Performance Probleme mittels Query-Tuning sind ein weiterer Bestandteil dieses Kurses.
    Ziele:
    Views; Erstellung und Bearbeitung von Views; Indexed Views; Using Table Expressions; Subqueries; Table Expressions (Derived Table, CTE’s); APPLY; SET Operations; Using Window Ranking, Offset and Aggregate Functions; Erstellen von Window-Funktionen mittels OVER; Window functions; Pivoting and Grouping Sets; PIVOT, UNPIVOT; GROUP BY ROLLUP,CUBE; Grouping SETS; Query Analysis; Aufzeichnen Execution Plans; Lesen von Execution Plans; Arbeiten mit dem Plan Cache; Query Tuning; Indexe (Rowstore, Columnstore); Statistics; Temporary Tables ; Query Parallelism; Query Optimierung;
    Zielgruppe:
    T-SQL Entwickler, Datenbankadministratoren- und Entwickler, Business-Intelligence-Profis, SQL-Power-User
    Voraussetzungen:
    Besuch des Kurses „Querying Data with Transact-SQL (SQLQD)" oder vergleichbare Kenntnisse.

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Rinnböckstrasse 3, 1030 Wien

    Wann:
    19.09.2019 - 20.09.2019

  • ab 24.10.2019
    Dieser Kurs vermittelt den Teilnehmern ein tieferes Verständnis der Abfragesprache T-SQL und lernen Views, CTE’s und Window Functions sowie die Entwicklung bzw. den Einsatz von Routinen wie User defined Functions, Stored Procedures oder Trigger kennen. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Möglichkeiten der Query Analyse. Lösungen für Performance Probleme mittels Query-Tuning sind ein weiterer Bestandteil dieses Kurses.
    Ziele:
    Views; Erstellung und Bearbeitung von Views; Indexed Views; Using Table Expressions; Subqueries; Table Expressions (Derived Table, CTE’s); APPLY; SET Operations; Using Window Ranking, Offset and Aggregate Functions; Erstellen von Window-Funktionen mittels OVER; Window functions; Pivoting and Grouping Sets; PIVOT, UNPIVOT; GROUP BY ROLLUP,CUBE; Grouping SETS; Query Analysis; Aufzeichnen Execution Plans; Lesen von Execution Plans; Arbeiten mit dem Plan Cache; Query Tuning; Indexe (Rowstore, Columnstore); Statistics; Temporary Tables ; Query Parallelism; Query Optimierung;
    Zielgruppe:
    T-SQL Entwickler, Datenbankadministratoren- und Entwickler, Business-Intelligence-Profis, SQL-Power-User
    Voraussetzungen:
    Besuch des Kurses „Querying Data with Transact-SQL (SQLQD)" oder vergleichbare Kenntnisse.

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Sankt-Peter-Gürtel 10b, 8042 Graz

    Wann:
    24.10.2019 - 25.10.2019

  • Letzter Stand in IT-Design und Entwicklung, Maintenance Onlinerecherche bis praktische Übungen
    Ziele:
    Letzter Stand der Technik,
    Zielgruppe:
    Designer, Entwickler und Wartung
    Voraussetzungen:
    Erfahrung als Designer/Entwickler, mindestens 1 Programmiersprache

    Institut:
    Dipl.Ing. Franz Plochberger

    Wo:
    je nach Vereinbarung

  • ab 18.02.2020
    - Android Framework und Android Studio - Android SDK Werkzeuge und Aktivitäten - Fragmente, View-Klassen, ListView - Intents, Filter, Deep Linking - Layouts und Generierung von individuellen Views - Ressourcen, Themes, Material Designs - GUI Dialoge
    Ziele:
    Apps sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Daher ist es wenig verwunderlich, dass in allen Branchen App-EntwicklerInnen gesucht werden. Rund 88 Prozent aller mobilen Endgeräte verwenden Android, weshalb der Löwenanteil der kleinen Helfer am Smartphone für das von Google entwickelte Betriebssystem kreiert wird. In diesem Intensivkurs lernen Sie, Software für verschiedene Bedürfnisse am Android Smartphone oder Android Tablet zu entwickeln und alle dafür notwendigen Tools zu beherrschen. Sie erarbeiten alle wichtigen Android-Konzepte, um die Prüfung AND-401 zum Certified Android Application Developer zu absolvieren.
    Zielgruppe:
    - Software-EntwicklerInnen - Interessierte, die in die Softwareentwicklung für mobile Geräte einsteigen möchten und über grundlegende Java-Kenntnisse verfügen
    Voraussetzungen:
    - Java-Kenntnisse - Englischkenntnisse - Eigenes Android Smartphone

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    18.02.2020 - 03.03.2020

  • ab 01.10.2019
    - Android Framework und Android Studio - Android SDK Werkzeuge und Aktivitäten - Fragmente, View-Klassen, ListView - Intents, Filter, Deep Linking - Layouts und Generierung von individuellen Views - Ressourcen, Themes, Material Designs - GUI Dialoge
    Ziele:
    Apps sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Daher ist es wenig verwunderlich, dass in allen Branchen App-EntwicklerInnen gesucht werden. Rund 88 Prozent aller mobilen Endgeräte verwenden Android, weshalb der Löwenanteil der kleinen Helfer am Smartphone für das von Google entwickelte Betriebssystem kreiert wird. In diesem Intensivkurs lernen Sie, Software für verschiedene Bedürfnisse am Android Smartphone oder Android Tablet zu entwickeln und alle dafür notwendigen Tools zu beherrschen. Sie erarbeiten alle wichtigen Android-Konzepte, um die Prüfung AND-401 zum Certified Android Application Developer zu absolvieren.
    Zielgruppe:
    - Software-EntwicklerInnen - Interessierte, die in die Softwareentwicklung für mobile Geräte einsteigen möchten und über grundlegende Java-Kenntnisse verfügen
    Voraussetzungen:
    - Java-Kenntnisse - Englischkenntnisse - Eigenes Android Smartphone

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    01.10.2019 - 15.10.2019

  • ab 22.10.2019
    - Einführung in Java - Java-Projekte mit Android-Framework und Android-Studio - Datenstrukturen, Variablen und Typen, elementare Datentypen - Steuerbefehle: Statements, logische Operatoren, Loops - Methoden und Arrays - Exceptions - Grundlagen des objek
    Ziele:
    Apps sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Daher ist es wenig verwunderlich, dass in allen Branchen App-EntwicklerInnen gesucht werden. Rund 88 Prozent aller mobilen Endgeräte verwenden Android, weshalb der Löwenanteil der kleinen Helfer am Smartphone für das von Google entwickelte Betriebssystem kreiert wird. In diesem Diplomlehrgang lernen Sie anhand eines eigenen App-Projekts, Software für verschiedene Bedürfnisse am Android Smartphone oder Tablet zu entwickeln und alle dafür notwendigen Tools zu beherrschen: Vom User Interface Design über Background Processing bis hin zu Security Essentials und Deployment im Google Play Store vermitteln wir Ihnen alle wichtigen Android-Konzepte, um die Prüfungen AND-401, AND-402 und AND-403 zum Certified Android Application Developer zu absolvieren.
    Zielgruppe:
    Interessierte, die in die Softwareentwicklung für mobile Geräte einsteigen möchten
    Voraussetzungen:
    - Erfahrung im Umgang mit Softwareanwendungen - Englischkenntnisse - Basiswissen über objektorientierte Programmierung von Vorteil - Eigenes Android Smartphone

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    22.10.2019 - 12.12.2019

  • ab 10.03.2020
    - Einführung in Java - Java-Projekte mit Android-Framework und Android-Studio - Datenstrukturen, Variablen und Typen, elementare Datentypen - Steuerbefehle: Statements, logische Operatoren, Loops - Methoden und Arrays - Exceptions - Grundlagen des objek
    Ziele:
    Apps sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Daher ist es wenig verwunderlich, dass in allen Branchen App-EntwicklerInnen gesucht werden. Rund 88 Prozent aller mobilen Endgeräte verwenden Android, weshalb der Löwenanteil der kleinen Helfer am Smartphone für das von Google entwickelte Betriebssystem kreiert wird. In diesem Diplomlehrgang lernen Sie anhand eines eigenen App-Projekts, Software für verschiedene Bedürfnisse am Android Smartphone oder Tablet zu entwickeln und alle dafür notwendigen Tools zu beherrschen: Vom User Interface Design über Background Processing bis hin zu Security Essentials und Deployment im Google Play Store vermitteln wir Ihnen alle wichtigen Android-Konzepte, um die Prüfungen AND-401, AND-402 und AND-403 zum Certified Android Application Developer zu absolvieren.
    Zielgruppe:
    Interessierte, die in die Softwareentwicklung für mobile Geräte einsteigen möchten
    Voraussetzungen:
    - Erfahrung im Umgang mit Softwareanwendungen - Englischkenntnisse - Basiswissen über objektorientierte Programmierung von Vorteil - Eigenes Android Smartphone

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    10.03.2020 - 12.05.2020

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Einsatzbereitschaft
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • 3
    • Innovatives Denken
    • Konzeptionelle Fähigkeiten
    • Umsetzungsstärke
  • Vorausschauendes Denken
  • 2
    • Genauigkeit
    • Qualitätsbewusstsein
  • 27 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbankentwicklungs- und -betreuungskenntnisse
  • .NET
  • C
  • C#
  • C++
  • Entwicklung von Webapplikationen
  • IT-Projektmanagement
  • Java
  • Java EE
  • LINUX
  • Open Source Software
  • Oracle-Datenbanken
  • Performancetests
  • Requirements Engineering
  • Schnittstellen-Programmierung
  • Script-Sprachen
  • Serviceorientierte Architektur
  • Software-Analyse
  • Software-Dokumentation
  • Software-Programmierung
  • Softwareentwicklungsmethoden
  • Softwaretests
  • SQL
  • Systemintegration
  • UNIX
  • VB - Visual Basic
  • XML