MikroelektronikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Mikroelektronik ist ein Teilgebiet der Elektronik und der Mikrotechnik. MikroelektronikerInnen fertigen und montieren kleine bis kleinste elektronische Bauteile, integrierte Schaltungen, Miniatursysteme und Halbleiter. Diese werden unter anderem in der Kommunikationstechnik, in der Medizintechnik und im Automobilbau benötigt. Je nach Ausbildung übernehmen sie auch deren Konstruktion und Design.

MikroelektronikerInnen stellen Mikrochips, Leiterplatten und Sensoren her und montieren diese. Die Fertigung der mikroelektronischen Bauteile erfolgt meist mit Hilfe von bestimmten Produktionsanlagen, welche MikroelektronikerInnen programmieren und bedienen sowie regelmäßig warten. Weiters führen sie prozessbegleitende Prüfungen und Tests durch, um die Qualität der Erzeugnisse zu gewährleisten. Anhand von Konstruktionszeichnungen stellen MikroelektronikerInnen Prototypen von mikroelektronischen Bauteilen her, z.B. von Mikrochips oder Mikroprozessoren. Dazu wenden sie meist IC-Technik (Integrated Circuit) oder ASIC-Technik (Application Specific Integrated Circuit) an. Ein integrierter Schaltkreis (IC) ist eine elektronische Schaltung, die auf einem sehr dünnen Plättchen aufgebracht ist.

Im Bereich Konstruktion und Design entwickeln MikroelektronikerInnen innovative Halbleiterlösungen für Antriebs-, Komfort- oder Sicherheitssysteme. Dabei beschäftigen sie sich mit dem effizienten Einsatz von sogenannten Mikrocontrollern. Das sind kompakte und programmierbare Rechnersysteme, die unterschiedliche Systeme steuern, regeln und überwachen oder Daten und Signale verarbeiten. Sie werden z.B. in Haushaltsgeräten, Fahrzeugen, Fernsehgeräten, Mobiltelefonen oder Alarmanlagen eingesetzt.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Mikroelektronische Bauteile und Elemente entwickeln und konstruieren
  • Prototypen bauen
  • Funktionsprüfungen und -tests durchführen
  • Integrierte elektronische Schaltungen zusammenbauen und programmieren
  • Mikrochips und Halbleiterplatten herstellen und montieren
  • Produktionsmaschinen programmieren, einstellen und bedienen
  • Optische und elektrische Messungen durchführen
  • Produktionsmaschinen warten und reparieren
  • Qualität der Fertigungsstücke prüfen

Die Mikroelektronik ist ein Teilgebiet der Elektronik und der Mikrotechnik. MikroelektronikerInnen fertigen und montieren kleine bis kleinste elektronische Bauteile, integrierte Schaltungen, Miniatursysteme und Halbleiter. Diese werden unter anderem in der Kommunikationstechnik, in der Medizintechnik und im Automobilbau benötigt. Je nach Ausbildung übernehmen sie auch deren Konstruktion und Design.

MikroelektronikerInnen stellen Mikrochips, Leiterplatten und Sensoren her und montieren diese. Die Fertigung der mikroelektronischen Bauteile erfolgt meist mit Hilfe von bestimmten Produktionsanlagen, welche MikroelektronikerInnen programmieren und bedienen sowie regelmäßig warten. Weiters führen sie prozessbegleitende Prüfungen und Tests durch, um die Qualität der Erzeugnisse zu gewährleisten. Anhand von Konstruktionszeichnungen stellen MikroelektronikerInnen Prototypen von mikroelektronischen Bauteilen her, z.B. von Mikrochips oder Mikroprozessoren. Dazu wenden sie meist IC-Technik (Integrated Circuit) oder ASIC-Technik (Application Specific Integrated Circuit) an. Ein integrierter Schaltkreis (IC) ist eine elektronische Schaltung, die auf einem sehr dünnen Plättchen aufgebracht ist.

Im Bereich Konstruktion und Design entwickeln MikroelektronikerInnen innovative Halbleiterlösungen für Antriebs-, Komfort- oder Sicherheitssysteme. Dabei beschäftigen sie sich mit dem effizienten Einsatz von sogenannten Mikrocontrollern. Das sind kompakte und programmierbare Rechnersysteme, die unterschiedliche Systeme steuern, regeln und überwachen oder Daten und Signale verarbeiten. Sie werden z.B. in Haushaltsgeräten, Fahrzeugen, Fernsehgeräten, Mobiltelefonen oder Alarmanlagen eingesetzt.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Mikroelektronische Bauteile und Elemente entwickeln und konstruieren
  • Prototypen bauen
  • Funktionsprüfungen und -tests durchführen
  • Integrierte elektronische Schaltungen zusammenbauen und programmieren
  • Mikrochips und Halbleiterplatten herstellen und montieren
  • Produktionsmaschinen programmieren, einstellen und bedienen
  • Optische und elektrische Messungen durchführen
  • Produktionsmaschinen warten und reparieren
  • Qualität der Fertigungsstücke prüfen
  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Genauigkeit
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Analogtechnik
  • Assembler
  • Bearbeitung von Kundenanfragen
  • C
  • C++
  • Digitaltechnik
  • Elektrische Messtechnik
  • FPGA
  • Hochfrequenztechnik
  • LabVIEW
  • Messtechnik
  • Projektleitung
  • Projektorganisation
  • UNIX
  • VHDL