ElektronikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Elektronik ist ein Teilgebiet der Elektrotechnik und beschäftigt sich mit der Elektronenleitung in unterschiedlichsten Medien und Halbleitern (Silizium, Germanium).

ElektronikerInnen entwerfen, bauen, prüfen und warten elektronische Geräte, Bauteile und Komponenten für Maschinen, Anlagen, Geräte, Computer, Unterhaltungselektronik.

ElektronikerInnen bestücken Leiterplatten (Platinen) mit elektronischen Bauelementen, Chips und sog. ICs. Sie bauen elektronische Einheiten in Geräte, Maschinen und Fahrzeuge ein. Sie verdrahten Schaltgeräte und Automatierungssysteme, dann programmieren und konfigurieren sie diese. Sie rüsten z.B. Betriebsanlagen, Kraftwerke, (Luft)Fahrzeuge und Gebäude. mit elektronischen Geräten aus und setzen diese instand.

Sie führen Funktions- und Leistungstests an den verschiedenen Geräten, Fahrzeugen oder Anlagen (z.B. Produktions-, Abfüllanlagen) durch. Sie testen und analysieren diese auf Fehler und führen Wartungsarbeiten durch. Dazu wenden sie Methoden der Mess- und Prüftechnik an.

ElektronikerInnen verfügen über Kenntnisse im Bereich der Halbleitertechnologien, Sie nutzen Softwaretools für Layout-Design oder Analyse und Simulation.

Die Elektronik spielt zunehmend beim Antrieb von Fahrzeugen eine große Rolle (Elektromotoren) sowie bei medizintechnischen Geräten und Bankautomaten. Eine wichtige Rolle spielen Embedded Systems, das sind Computersysteme, die in Geräten, Anlagen und Maschinen eingebettet sind und spezielle Anwendungen abarbeiten. Beispiel: Ein Navigationsgerät, das in einem Auto miteingebaut (verdrahtet) ist.

ElektronikerInnen können sich während ihrer Ausbildung oder im Berufsleben in vielfältigen Arbeitsbereichen spezialisieren: Z.B. Industrielle Elektronik, Prozessleittechnik, Kommunikationselektronik, Leistungselektronik, Fahrzeugelektronik, Optoelektronik, Mikroelektronik.

Die Elektronik ist ein Teilgebiet der Elektrotechnik und beschäftigt sich mit der Elektronenleitung in unterschiedlichsten Medien und Halbleitern (Silizium, Germanium).

ElektronikerInnen entwerfen, bauen, prüfen und warten elektronische Geräte, Bauteile und Komponenten für Maschinen, Anlagen, Geräte, Computer, Unterhaltungselektronik.

ElektronikerInnen bestücken Leiterplatten (Platinen) mit elektronischen Bauelementen, Chips und sog. ICs. Sie bauen elektronische Einheiten in Geräte, Maschinen und Fahrzeuge ein. Sie verdrahten Schaltgeräte und Automatierungssysteme, dann programmieren und konfigurieren sie diese. Sie rüsten z.B. Betriebsanlagen, Kraftwerke, (Luft)Fahrzeuge und Gebäude. mit elektronischen Geräten aus und setzen diese instand.

Sie führen Funktions- und Leistungstests an den verschiedenen Geräten, Fahrzeugen oder Anlagen (z.B. Produktions-, Abfüllanlagen) durch. Sie testen und analysieren diese auf Fehler und führen Wartungsarbeiten durch. Dazu wenden sie Methoden der Mess- und Prüftechnik an.

ElektronikerInnen verfügen über Kenntnisse im Bereich der Halbleitertechnologien, Sie nutzen Softwaretools für Layout-Design oder Analyse und Simulation.

Die Elektronik spielt zunehmend beim Antrieb von Fahrzeugen eine große Rolle (Elektromotoren) sowie bei medizintechnischen Geräten und Bankautomaten. Eine wichtige Rolle spielen Embedded Systems, das sind Computersysteme, die in Geräten, Anlagen und Maschinen eingebettet sind und spezielle Anwendungen abarbeiten. Beispiel: Ein Navigationsgerät, das in einem Auto miteingebaut (verdrahtet) ist.

ElektronikerInnen können sich während ihrer Ausbildung oder im Berufsleben in vielfältigen Arbeitsbereichen spezialisieren: Z.B. Industrielle Elektronik, Prozessleittechnik, Kommunikationselektronik, Leistungselektronik, Fahrzeugelektronik, Optoelektronik, Mikroelektronik.

Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektronik Kolleg Kolleg für Elektronik - Informationstechnologie Kolleg Kolleg für Netzwerktechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektronik - Medizintechnik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Elektrotechnik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Industrielle Elektronik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Halbleitertechnologie Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Informationstechnologie Meisterprüfung/Befähigungsprüfung Meisterprüfung für das Handwerk der Kommunikationselektronik Meisterprüfung/Befähigungsprüfung Meisterprüfung für das Handwerk der MechatronikerInnen für Elektromaschinenbau und Automatisierung Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Präzisions- und Uhrentechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektronik und Technische Informatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektronik - Medizintechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektronik und Technische Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektronik - Technische Informatik
  • ab 25.08.2020
    Sie erhalten detaillierte Informationen über Ausbildungsziele, Inhalte, Voraussetzungen, organisatorischen Ablauf, Kosten und Fördermöglichkeiten der Ausbildung. Unsere Ausbildungsverantwortlichen stehen Ihnen für Ihre persönlichen Fragen zur Verfügung. Wir bitten Sie um telefonische Anmeldung bei unserer Service-Line unter 05 7270.
    Ziele:
    Bei dieser kostenlosen Informationsveranstaltung präsentieren Ihnen unsere Ausbildungsverantwortlichen die Ausbildungsziele und -inhalte der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik, um Ihnen die Entscheidung für Ihre persönliche oder berufliche Aus- und Weiterbildung zu erleichtern.
    Zielgruppe:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehrabschluss in einem metallverarbeitenden Beruf (FacharbeiterIn) oder positiver Abschluss einer Schule, die den Ersatz einer einschlägigen Lehrabschlussprüfung vermittelt (Fachschule), ist jeweils mit dem entsprechenden Zeugnis nachzuweisen. Weiters sind mindestens 2 Jahre einschlägige Berufspraxis von Vorteil.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    25.08.2020 - 25.08.2020

  • ab 25.08.2020
    Sie erhalten detaillierte Informationen über Ausbildungsziele, Inhalte, Voraussetzungen, organisatorischen Ablauf, Kosten und Fördermöglichkeiten der Ausbildung. Unsere Ausbildungsverantwortlichen stehen Ihnen für Ihre persönlichen Fragen zur Verfügung. Wir bitten Sie um telefonische Anmeldung bei unserer Service-Line unter 05 7270.
    Ziele:
    Bei dieser kostenlosen Informationsveranstaltung präsentieren Ihnen unsere Ausbildungsverantwortlichen die Ausbildungsziele und -inhalte der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik, um Ihnen die Entscheidung für Ihre persönliche oder berufliche Aus- und Weiterbildung zu erleichtern.
    Zielgruppe:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehrabschluss in einem metallverarbeitenden Beruf (FacharbeiterIn) oder positiver Abschluss einer Schule, die den Ersatz einer einschlägigen Lehrabschlussprüfung vermittelt (Fachschule), ist jeweils mit dem entsprechenden Zeugnis nachzuweisen. Weiters sind mindestens 2 Jahre einschlägige Berufspraxis von Vorteil.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz Süd

    Wann:
    25.08.2020 - 25.08.2020

  • Sie lernen - von den Grundbegriffen der Elektronik ausgehend - die Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik berechnen sowie deren Anwendungen kennen. Alle Themen werden begleitet und ergänzt durch praktische Übungen im Aufbau von Schaltungen und zahlreichen Experimenten. Auch die für den Elektroniker wichtigen Kenntnisse der Messtechnik werden vermittelt. Alle erforderlichen Bauteile werden im Rahmen dieses Lehrgang mitgeliefert. Am Ende des Lehrgangs können Sie elektronische Schaltungen und Geräte aufbauen, berechnen, analysieren und testen.
    Ziele:
    Weitreichende Grundausbildung in der modernen Halbleitertechnik in Theorie und Praxis. Sie lernen - von den Grundbegriffen der Elektronik ausgehend - die Grundschaltungen und Bauelemente der Elektronik berechnen sowie deren Anwendungen kennen. Sie erwerben grundlegendes Verständnis elektrotechnischer Vorgänge und Fertigkeiten im Umgang mit Bauelementen, elektronischen Schaltungen und Geräten.
    Zielgruppe:
    - Facharbeiter technischer Berufe - Techniker, Ingenieure und technische Kaufleute - Auszubildende aus Elektronikberufen oder angrenzenden Fachgebieten, die sich auf die Facharbeiter- oder Gesellenprüfung vorbereiten wollen. - alle, die mit elektronischen Bauelementen praktisch arbeiten und in der Lage sein wollen, Fehler an elektronischen Geräten zu ermitteln und zu beheben.
    Voraussetzungen:
    Es sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Es genügt der Hauptschulabschluss. Grundkenntnisse im Bereich Elektronik sind von Vorteil.

    Institut:
    Fernschule Weber

  • ab 23.09.2020
    Mit diesem Fachbereich legen Sie die Basis für das Grundverständnis über theoretische Elektrotechnik. Die behandelten Stromkreisgesetze, Energiebegriffe, Phänomene des elektrischen und magnetischen Feldes, sowie Grundlagen der Halbleiter- und Digitaltechnik werden in den Präsenzphasen des Fachbereichs physikalisch fundiert. Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. In den E-Learning-Phasen führen Sie Berechnungen, eigenständige Recherchen und virtuelle Laborversuche mit stimmigen Simulationswerkzeugen durch.
    Zielgruppe:
    Mechatroniker/in, IT-Elektroniker/in, Elektromaschinentechniker/in, Elektroniker/in, Elektrotechniker/in, Nachrichtenelektroniker/in und verwandte Berufe.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    23.09.2020 - 23.06.2021

  • ab 17.09.2020
    Nach Abschluss der einjährigen Schulung zur Berufsreifeprüfung sollen die Teilnehmer/innen in der Lage sein, eine Website von der Idee bis hin zur Fertigstellung zu planen und umzusetzen und sich Basiswissen in den Themenbereichen Datenschutz, Urheberrecht, Telekommunikation, Netzwerkmanagement, Responsive Webdesign und soziale Auswirkungen der neuen Technologien (Stichwort Web 2.0) angeeignet haben. Die Teilnehmer/innen sollen Grundlagen der Bild- und Videobearbeitung beherrschen sowie theoretisches Basiswissen zu Fotografie und Bildgestaltung in die praktische Umsetzung bringen können. Dazu gehören typografische Grundsätze, Grundlagen zu Farbe und Design und Grundlagen zu Adobe Photoshop sowie wesentliche Werkzeuge, Bildformate, Arbeiten mit Ebenen, Alphakanälen, Retusche, Farbeinstellungen, Filter.
    Zur Fertigstellung des EDV-Projektes soll ein fundiertes Wissen in HTML und CSS beitragen. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Websites in Content Management Systemen sowie in reinem HTML zu erstellen, sowie Bilder, Videos, Google Maps, Social Media Anbindungen und Javascript einbetten zu können. Dazu sollen sie sich grundlegendes Wissen über Datenbanken aneignen und dieses auch in der Praxis einsetzen können. Im Kursteil Multimedia wird den Teilnehmer/innen Basiswissen zu Film (Erstellung eines Drehbuchs, Kameraführung und Videoschnitt in Theorie) nahegebracht, falls das Abschlussprojekt mit diesem Kursteil erweitert werden soll, müssen die genannten Elemente eigenständig - mit einem Schnittprogramm eigener Wahl - in die Praxis umgesetzt werden.
    Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. Damit können Sie ergänzend zum Präsenzunterricht unter Verwendung unserer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform Moodle fachliche Inhalte zeitlich flexibel von zu Hause aus selber erarbeiten und sich vertiefend mit spezifischen Themen und Aufgabenstellungen des Fachs auseinandersetzen.
    Zielgruppe:
    Personen, deren Ausbildung oder aktuelle berufliche Tätigkeit in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Inhalten des Fachbereiches steht: Informatiker/in, Kommunikationstechniker/in, Medienfachmann/-frau, EDV-Techniker/in, IT-Elektroniker/in, Fotograf/in, Druckstufentechniker/in, Technische/r Zeichner/in, Buch- und Medienwirtschaft*, Veranstaltungstechniker/in*, Buchhändler/in*, Bürokaufmann/-frau*
    * wenn beruflicher PC-Einsatz nachgewiesen werden kann!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Pinzgau

    Wann:
    17.09.2020 - 01.07.2021

  • ab 21.09.2020
    Nach Abschluss der einjährigen Schulung zur Berufsreifeprüfung sollen die Teilnehmer/innen in der Lage sein, eine Website von der Idee bis hin zur Fertigstellung zu planen und umzusetzen und sich Basiswissen in den Themenbereichen Datenschutz, Urheberrecht, Telekommunikation, Netzwerkmanagement, Responsive Webdesign und soziale Auswirkungen der neuen Technologien (Stichwort Web 2.0) angeeignet haben. Die Teilnehmer/innen sollen Grundlagen der Bild- und Videobearbeitung beherrschen sowie theoretisches Basiswissen zu Fotografie und Bildgestaltung in die praktische Umsetzung bringen können. Dazu gehören typografische Grundsätze, Grundlagen zu Farbe und Design und Grundlagen zu Adobe Photoshop sowie wesentliche Werkzeuge, Bildformate, Arbeiten mit Ebenen, Alphakanälen, Retusche, Farbeinstellungen, Filter.
    Zur Fertigstellung des EDV-Projektes soll ein fundiertes Wissen in HTML und CSS beitragen. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Websites in Content Management Systemen sowie in reinem HTML zu erstellen, sowie Bilder, Videos, Google Maps, Social Media Anbindungen und Javascript einbetten zu können. Dazu sollen sie sich grundlegendes Wissen über Datenbanken aneignen und dieses auch in der Praxis einsetzen können. Im Kursteil Multimedia wird den Teilnehmer/innen Basiswissen zu Film (Erstellung eines Drehbuchs, Kameraführung und Videoschnitt in Theorie) nahegebracht, falls das Abschlussprojekt mit diesem Kursteil erweitert werden soll, müssen die genannten Elemente eigenständig - mit einem Schnittprogramm eigener Wahl - in die Praxis umgesetzt werden.
    Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. Damit können Sie ergänzend zum Präsenzunterricht unter Verwendung unserer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform Moodle fachliche Inhalte zeitlich flexibel von zu Hause aus selber erarbeiten und sich vertiefend mit spezifischen Themen und Aufgabenstellungen des Fachs auseinandersetzen.
    Zielgruppe:
    Personen, deren Ausbildung oder aktuelle berufliche Tätigkeit in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Inhalten des Fachbereiches steht: Informatiker/in, Kommunikationstechniker/in, Medienfachmann/-frau, EDV-Techniker/in, IT-Elektroniker/in, Fotograf/in, Druckstufentechniker/in, Technische/r Zeichner/in, Buch- und Medienwirtschaft*, Veranstaltungstechniker/in*, Buchhändler/in*, Bürokaufmann/-frau*
    * wenn beruflicher PC-Einsatz nachgewiesen werden kann!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Pongau

    Wann:
    21.09.2020 - 21.06.2021

  • ab 23.09.2020
    Nach Abschluss der einjährigen Schulung zur Berufsreifeprüfung sollen die Teilnehmer/innen in der Lage sein, eine Website von der Idee bis hin zur Fertigstellung zu planen und umzusetzen und sich Basiswissen in den Themenbereichen Datenschutz, Urheberrecht, Telekommunikation, Netzwerkmanagement, Responsive Webdesign und soziale Auswirkungen der neuen Technologien (Stichwort Web 2.0) angeeignet haben. Die Teilnehmer/innen sollen Grundlagen der Bild- und Videobearbeitung beherrschen sowie theoretisches Basiswissen zu Fotografie und Bildgestaltung in die praktische Umsetzung bringen können. Dazu gehören typografische Grundsätze, Grundlagen zu Farbe und Design und Grundlagen zu Adobe Photoshop sowie wesentliche Werkzeuge, Bildformate, Arbeiten mit Ebenen, Alphakanälen, Retusche, Farbeinstellungen, Filter.
    Zur Fertigstellung des EDV-Projektes soll ein fundiertes Wissen in HTML und CSS beitragen. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Websites in Content Management Systemen sowie in reinem HTML zu erstellen, sowie Bilder, Videos, Google Maps, Social Media Anbindungen und Javascript einbetten zu können. Dazu sollen sie sich grundlegendes Wissen über Datenbanken aneignen und dieses auch in der Praxis einsetzen können. Im Kursteil Multimedia wird den Teilnehmer/innen Basiswissen zu Film (Erstellung eines Drehbuchs, Kameraführung und Videoschnitt in Theorie) nahegebracht, falls das Abschlussprojekt mit diesem Kursteil erweitert werden soll, müssen die genannten Elemente eigenständig - mit einem Schnittprogramm eigener Wahl - in die Praxis umgesetzt werden.
    Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. Damit können Sie ergänzend zum Präsenzunterricht unter Verwendung unserer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform Moodle fachliche Inhalte zeitlich flexibel von zu Hause aus selber erarbeiten und sich vertiefend mit spezifischen Themen und Aufgabenstellungen des Fachs auseinandersetzen.
    Zielgruppe:
    Personen, deren Ausbildung oder aktuelle berufliche Tätigkeit in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Inhalten des Fachbereiches steht: Informatiker/in, Kommunikationstechniker/in, Medienfachmann/-frau, EDV-Techniker/in, IT-Elektroniker/in, Fotograf/in, Druckstufentechniker/in, Technische/r Zeichner/in, Buch- und Medienwirtschaft*, Veranstaltungstechniker/in*, Buchhändler/in*, Bürokaufmann/-frau*
    * wenn beruflicher PC-Einsatz nachgewiesen werden kann!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    23.09.2020 - 23.06.2021

  • ab 30.10.2020
    - Grundlegendes zur Sprache Python - Einführung Raspberry Pi-Schnittstellen/GPIO Programmierbeispiele: - GPIO Output/LED-Steuerung - GPIO Input/Schalter und Taster - Schleifen und Verzweigungen Grundlagen - Erweiterung der LED-Steuerung zur Ampelsteuerung - PIR-Bewegungssensor mit Python-Auswertung - Temperatursensoren OneWire und I2C/TWI mit Grundlagen zum I2C/TWI-Bus sowie zur OneWire-Schnittstelle - Konfiguration des Raspberry Pi für I2C sowie OneWire-Support - Zugriff über smbus-Modul auf I2C/TWI-Sensoren - Zugriff über /sys-Dateisystem auf OneWire-Sensor
    Ziele:
    Das Internet of Things (IoT) ist einer der wesentlichen Treiber für die Digitalisierung und Industrie 4.0. Durch die intelligente Vernetzung entstehen neue Services, Produkte, Marketingmöglichkeiten und Geschäftsmodelle. Hinter dem Begriff IoT verstecken sich unter anderem Minicomputer wie Raspberry Pi oder Mikrocontroller wie Arduino, die mit je nach Einsatzgebiet variierenden Sensoren verknüpft werden. Der Erfolg dieser Systeme, die in jede Jacken- bzw. Hosentasche passen, liegt vor allem in ihrer Vielseitigkeit. Mit dem richtigen Know-how können Sie z. B. den Produktionsfortschritt, den Materialverschleiß und den Lagerstand überwachen, Nachbestellungen automatisieren, aber auch Zugangskontrollsysteme installieren. Im eigenen Heim sind über das Smartphone steuerbare Heizungs-, Beleuchtungs- und Beschattungssysteme oder Medienserver für Filme und Musik mögliche Anwendungsgebiete. In diesem praxisorientierten Intensivworkshop in Kooperation mit Semaf Electronics dreht sich alles um den Raspberry Pi 3+, das derzeit leistungsstärkste Modell der Raspberry-Reihe, das Betriebssystem Linux und die Programmiersprache Python. Im Fokus stehen bewährte Betriebssystemkonzepte in Kombination mit Hardware-naher Programmierung. Mit dem Minicomputer Raspberry Pi setzen Sie bereits ohne große Vorkenntnisse spannende IoT-Lösungen um. Sämtliche Materialkosten inklusive Raspberry sind bereits in den Kurskosten enthalten. Und Ihr im Workshop entwickeltes IoT-Projekt können Sie anschließend mit nach Hause nehmen!
    Zielgruppe:
    - Embedded ProgrammiererInnen, Software-ArchitektInnen - ElektronikerInnen - Interessierte mit grundlegenden Vorkenntnissen
    Voraussetzungen:
    - Logisches Verständnis - Hardware-Grundkenntnisse - Grundkenntnisse einer Programmiersprache von Vorteil

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    30.10.2020 - 31.10.2020

  • ab 20.11.2020
    - Grundlegendes zum MQTT-Protokoll - Einführung ESP8266 Microcontroller - Basiskonfiguration mit AT-Sequenzen - Firmware-Uploads - welche Alternativen gibt es? - Micropython/Lua/Arduino im Vergleich - Tools zur Programmierung vom Terminalprogramm bis zum ESplorer - Beispielkonfiguration Temperatursensor - Cloudanbindung des ESP8266 - Vor und Nachteile der Cloud - Auswertung der Daten in der Cloud - Konfiguration einer MQTT-Umgebung am Raspberry Pi (Broker und Tools) - Datenbankanbindung MQTT - Einrichtung weiterer Clients (Arduino/Python/Micropython) - Auswertung über Apps am Smartphone/Tablet
    Ziele:
    Das Internet of Things (IoT) ist wesentlicher Treiber der Digitalisierung. Durch intelligente Vernetzung entstehen neue Services, Produkte, Marketingmöglichkeiten und Geschäftsmodelle. Hinter diesem Schlagwort verbergen sich Minicomputer wie Raspberry Pi oder Mikrocontroller wie Arduino, die mit je nach Einsatzgebiet variierenden Sensoren verknüpft werden. Der Erfolg dieser Systeme, die in jede Jacken- bzw. Hosentasche passen, liegt vor allem in ihrer Vielseitigkeit. Mit dem richtigen Know-how können Sie z. B. den Produktionsfortschritt, den Materialverschleiß und den Lagerstand überwachen, Nachbestellungen automatisieren, aber auch Zugangskontrollsysteme installieren. Im eigenen Heim sind über Smartphone steuerbare Heizungs-, Beleuchtungs- und Beschattungssysteme oder Medienserver für Filme und Musik mögliche Anwendungsgebiete. In diesem Intensivworkshop in Kooperation mit Semaf Electronics dreht sich alles um den Raspberry Pi 3+, das derzeit leistungsstärkste Modell der Raspberry-Reihe, und den neuen Mikrocontrolller ESP8266. Als Basis dient natürlich das Betriebssystem Linux. Mit der Programmiersprache Python und dem Nachrichtenprotokoll MQTT werden Sensordaten abgefragt und publiziert. Anwendungsbeispiele werden sowohl im lokalen Netz als auch in der Cloud realisiert. Mit dem Minicomputer Raspberry Pi setzen Sie bereits ohne große Vorkenntnisse spannende IoT-Lösungen um. Sämtliche Materialkosten inklusive Raspberry sind bereits in den Kurskosten enthalten. Und Ihr im Workshop entwickeltes IoT-Projekt können Sie anschließend mit nach Hause nehmen!
    Zielgruppe:
    - Embedded ProgrammiererInnen, Software-ArchitektInnen - ElektronikerInnen - Interessierte mit Vorkenntnissen in Python
    Voraussetzungen:
    - Python-Grundkenntnisse - Hardware-Grundkenntnisse - C-Kenntnisse von Vorteil

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    20.11.2020 - 21.11.2020

  • ab 15.09.2020
    Stromlaufpläne Schaltpläne lesen und verstehen Prüfdokumentationen lesen und verstehen Leiterplatten-Technologien Grundlagen, Aufbau und Besonderheiten von Multilayerplatten (PCBs) Löttechnologien Einführung in die ESD-Thematik Fehlerquellen bei manuellem Bestücken/Löten auf Basis IPC A610 versus automatisierte Bestückung auf SIPLACE F4 und Reflowlöten Sichtprüfung unter dem Mikroskop
    Ziele:
    Im Rahmen dieses Seminars erlernen Sie die Optimierung der Fehlersuche sowie die Prüfung und Reparatur von mechatronischen bzw. elektronischen Baugruppensystemen (Box Builds).
    Zielgruppe:
    FacharbeiterInnen Mechatronik/Elektronik
    Voraussetzungen:
    Lehrabschlussprüfung Mechatronik oder Elektronik

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz Süd

    Wann:
    15.09.2020 - 17.09.2020

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • 1
    • Genauigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Analogtechnik
  • Assembler
  • C
  • C++
  • Cadence
  • CMOS-Technologie
  • Digitaltechnik
  • Elektrische Messtechnik
  • FPGA
  • Hardware-Testen
  • Hochfrequenz- und Funktechnik
  • LabVIEW
  • Messtechnik
  • Microprocessor-Technik
  • Schaltplanentwurf
  • UNIX
  • VHDL