Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

AnalogtechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Analoge Elektronik ist der Teilbereich der Elektronik, der sich vor allem mit analoger Messtechnik befasst.

ElektronikerInnen entwerfen hierzu Schaltpläne, dimensionieren, simulieren und testen Schaltungen und Systeme und erstellen die zugehörigen Fertigungsunterlagen.

Mit der Verbreitung drahtloser Kommunikationstechniken sowie den stetig komplexer werdenden Industrie- und Automotive-Systemen, besteht die Herausforderung, immer anspruchsvollere Analogschaltungen zu entwickeln. Analoge Signale sind immer naturgetreuer gegenüber den analog/digital-gewandelten Signalen.

Im Gegensatz zur Analogtechnik besitzt die Digitaltechnik nur die Wertigkeiten „1“ und „0“ („Aus“ oder „Ein“). Bei der Analogtechnik dagegen, kann ein Signal in einem zeitlichen Verlauf unendlich viele Wertigkeiten besitzen. Ein Aspekt ist die Tatsache, dass Menschen Töne und Bilder nur analog verarbeiten können. Mit analoger Technik werden die von einer Kamera oder von einem Mikrofon direkt in elektrische Spannung umgewandelten Bild- bzw. Tonsignale bearbeitet. Meist werden beiden Techniken (Analogtechnik und Digitaltechnik) kombiniert, da auch die Digitaltechnik viele Vorteile aufweist.

Typische Bauelemente der Analogtechnik sind u.a. Verstärker, Filter, Gleichrichter, Mischer. Für industrielle Spezialanwendungen (Funkgeräte in Polizeiautos, Luft- und Raumfahrttechnik) werden weiterhin analoge Schaltkreise verwendet.

Anwendungsfelder der Analogtechnik:

  • Uhren
  • HiFi Verstärker
  • Quecksilberthermometer
  • Rundfunk (UKW, MW, LW)
  • Fotoapparate, Spiegelreflexkameras
  • Plattenspieler für Schallplatten aus Vinyl*
  • Schaltungstechnik für Märklin-Eisenbahnen
  • Zeiger-Messinstrumente und analoge Sensoren
  • Funkgeräte bei Blaulichtorganisationen (Polizei, Rettung, Feuerwehr)
  • Gitarrenverstärker zur Verstärkung des Klanges einer elektrischen Gitarre
  • Analog betreibbare Funkgeräte für diverse Auslandseinsätze und Bereiche ohne Sendestation
  • u.v.a.

 

Siehe auch die Berufe MesstechnikerIn, SensortechnikerIn, SchaltungstechnikerIn und den Lehrberuf ElektronikerIn.

 

Vinyl-Plattenspieler sind nach wie vor fester Bestandteil der Musikindustrie. Moderne Plattenspieler sind mit Analog-Digital-Wandler ausgestattet und sogar mit USB-Schnittstellen.

Analoge Elektronik ist der Teilbereich der Elektronik, der sich vor allem mit analoger Messtechnik befasst.

ElektronikerInnen entwerfen hierzu Schaltpläne, dimensionieren, simulieren und testen Schaltungen und Systeme und erstellen die zugehörigen Fertigungsunterlagen.

Mit der Verbreitung drahtloser Kommunikationstechniken sowie den stetig komplexer werdenden Industrie- und Automotive-Systemen, besteht die Herausforderung, immer anspruchsvollere Analogschaltungen zu entwickeln. Analoge Signale sind immer naturgetreuer gegenüber den analog/digital-gewandelten Signalen.

Im Gegensatz zur Analogtechnik besitzt die Digitaltechnik nur die Wertigkeiten „1“ und „0“ („Aus“ oder „Ein“). Bei der Analogtechnik dagegen, kann ein Signal in einem zeitlichen Verlauf unendlich viele Wertigkeiten besitzen. Ein Aspekt ist die Tatsache, dass Menschen Töne und Bilder nur analog verarbeiten können. Mit analoger Technik werden die von einer Kamera oder von einem Mikrofon direkt in elektrische Spannung umgewandelten Bild- bzw. Tonsignale bearbeitet. Meist werden beiden Techniken (Analogtechnik und Digitaltechnik) kombiniert, da auch die Digitaltechnik viele Vorteile aufweist.

Typische Bauelemente der Analogtechnik sind u.a. Verstärker, Filter, Gleichrichter, Mischer. Für industrielle Spezialanwendungen (Funkgeräte in Polizeiautos, Luft- und Raumfahrttechnik) werden weiterhin analoge Schaltkreise verwendet.

Anwendungsfelder der Analogtechnik:

  • Uhren
  • HiFi Verstärker
  • Quecksilberthermometer
  • Rundfunk (UKW, MW, LW)
  • Fotoapparate, Spiegelreflexkameras
  • Plattenspieler für Schallplatten aus Vinyl*
  • Schaltungstechnik für Märklin-Eisenbahnen
  • Zeiger-Messinstrumente und analoge Sensoren
  • Funkgeräte bei Blaulichtorganisationen (Polizei, Rettung, Feuerwehr)
  • Gitarrenverstärker zur Verstärkung des Klanges einer elektrischen Gitarre
  • Analog betreibbare Funkgeräte für diverse Auslandseinsätze und Bereiche ohne Sendestation
  • u.v.a.

 

Siehe auch die Berufe MesstechnikerIn, SensortechnikerIn, SchaltungstechnikerIn und den Lehrberuf ElektronikerIn.

 

Vinyl-Plattenspieler sind nach wie vor fester Bestandteil der Musikindustrie. Moderne Plattenspieler sind mit Analog-Digital-Wandler ausgestattet und sogar mit USB-Schnittstellen.

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • 1
    • Genauigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Analogtechnik
  • Assembler
  • C
  • C++
  • Cadence
  • CMOS-Technologie
  • Digitaltechnik
  • Elektrische Messtechnik
  • FPGA
  • Hardware-Testen
  • Hochfrequenz- und Funktechnik
  • LabVIEW
  • Messtechnik
  • Microprocessor-Technik
  • Schaltplanentwurf
  • UNIX
  • VHDL