LadenbauplanerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.570,- bis € 1.880,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

LadenbauplanerInnen sind für die Ausstattung von gut strukturierten und harmonisch eingerichteten Läden zuständig. Neben der Umsetzung wirken sie bei der Planung mit sowie bei der Material- und Kostenkalkulation.

Sie planen für KundInnen die optimale Waren- oder Dienstleistungspräsentation in deren Verkaufsläden bzw. Geschäften. Die Ladeneinrichtung muss passend zum ganzheitlichen Marktauftritt konzipiert werden und orientiert sich zudem am Konsumverhalten der Kundschaft um deren Kaufinteresse zu begünstigen.

LadenbauplanerInnen führen daher Standortanalysen und Mitbewerberanalysen durch. Im Ladenbau spielen verkaufspsychologische Elemente eine wichtige Rolle, die beim Ladenbau gängige Verhaltensmuster und Bedürfnisse der KundInnen berücksichtigen (Bilder von Naturerlebnissen, optisch ansprechende Schaukästen). Sie konzipieren und gestalten Lösungen um die Identitätswelt der Marke im Laden gezielt abzubilden.

Zudem sorgen sie dafür, dass die operativen Anforderungen (kurze Wegstrecken für MitarbeiterInnen) logistisch, visuell und architektonisch eine Einheit bilden. Innovation und Design müssen mit NutzerInnenfreundlichkeit geschickt verbunden werden. Zum Beispiel zeigen KundInnen beim Begehen von Flächen eine eindeutige Rechtsorientierung, meiden jedoch Treppen, enge Gänge und Ladenecken.

LadenbauplanerInnen planen Kaufstraßen, Kassentische und Kundenführungssysteme. Sie sorgen für die Einbindung von „Markenerlebnissen“ im Verkaufslokal, damit sich die KundInnen wohl fühlen.

Sie entwickeln die Farb- und Materialkonzeption für den Laden und beziehen die Decken und Beleuchtungsplanung mit ein. Gemeinsam mit KundInnen bestimmen sie die zu verwendenden Materialien (Holzregale, Glasabtrennungen, Elemente aus Acryl, Stein etc.) Dabei berücksichtigen sie verkaufspsychologische Perspektiven, wie die Produktinszenierung.

Mittels CAD 3D Programm führen sie die Layout-Planung durch. LadenbauplanerInnen übernehmen gemeinsam mit ihrem Handwerksteam die Materialbearbeitung. Sie vermessen, führen Zuschnitte durch, schleifen und übernehmen die Montagearbeiten bis zur Fertigstellung des Projektes.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Läden mit Caféeinrichtungen, Bäckereiladenbau, Tankstellen- und Kioskeinrichtungen, Regale und Showvitrinen für die Produktpräsentation, Büros, Friseursaloons, Empfangs- und Praxistheken, Apotheken oder andere Räume.

LadenbauplanerInnen sind oft InnenarchitektInnen oder MarketingexpertInnen und arbeiten in unterschiedlichen Projekten mit InnenausbauerInnen, HolztechnikerInnen und TischlereitechnikerInnen zusammen.

 

LadenbauplanerInnen sind für die Ausstattung von gut strukturierten und harmonisch eingerichteten Läden zuständig. Neben der Umsetzung wirken sie bei der Planung mit sowie bei der Material- und Kostenkalkulation.

Sie planen für KundInnen die optimale Waren- oder Dienstleistungspräsentation in deren Verkaufsläden bzw. Geschäften. Die Ladeneinrichtung muss passend zum ganzheitlichen Marktauftritt konzipiert werden und orientiert sich zudem am Konsumverhalten der Kundschaft um deren Kaufinteresse zu begünstigen.

LadenbauplanerInnen führen daher Standortanalysen und Mitbewerberanalysen durch. Im Ladenbau spielen verkaufspsychologische Elemente eine wichtige Rolle, die beim Ladenbau gängige Verhaltensmuster und Bedürfnisse der KundInnen berücksichtigen (Bilder von Naturerlebnissen, optisch ansprechende Schaukästen). Sie konzipieren und gestalten Lösungen um die Identitätswelt der Marke im Laden gezielt abzubilden.

Zudem sorgen sie dafür, dass die operativen Anforderungen (kurze Wegstrecken für MitarbeiterInnen) logistisch, visuell und architektonisch eine Einheit bilden. Innovation und Design müssen mit NutzerInnenfreundlichkeit geschickt verbunden werden. Zum Beispiel zeigen KundInnen beim Begehen von Flächen eine eindeutige Rechtsorientierung, meiden jedoch Treppen, enge Gänge und Ladenecken.

LadenbauplanerInnen planen Kaufstraßen, Kassentische und Kundenführungssysteme. Sie sorgen für die Einbindung von „Markenerlebnissen“ im Verkaufslokal, damit sich die KundInnen wohl fühlen.

Sie entwickeln die Farb- und Materialkonzeption für den Laden und beziehen die Decken und Beleuchtungsplanung mit ein. Gemeinsam mit KundInnen bestimmen sie die zu verwendenden Materialien (Holzregale, Glasabtrennungen, Elemente aus Acryl, Stein etc.) Dabei berücksichtigen sie verkaufspsychologische Perspektiven, wie die Produktinszenierung.

Mittels CAD 3D Programm führen sie die Layout-Planung durch. LadenbauplanerInnen übernehmen gemeinsam mit ihrem Handwerksteam die Materialbearbeitung. Sie vermessen, führen Zuschnitte durch, schleifen und übernehmen die Montagearbeiten bis zur Fertigstellung des Projektes.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Läden mit Caféeinrichtungen, Bäckereiladenbau, Tankstellen- und Kioskeinrichtungen, Regale und Showvitrinen für die Produktpräsentation, Büros, Fr…

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Auge-Hand-Koordination
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • 1
    • Genauigkeit
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Baustellenkoordination
  • Bauzimmerei
  • Bedienung elektronisch gesteuerter Produktionsanlagen
  • CNC - Computerized Numerical Control
  • Entsorgung von Problemstoffen
  • Holzlagerung
  • Holzoberflächenbehandlung
  • Holztrocknungsanlage
  • Kostenrechnung
  • Lagerwirtschaft
  • Mülltrennung
  • Qualitätskontrolle
  • Sägewerkstechnik
  • Schalldämmung
  • Wärmedämmung