ChemikerIn

Berufsbereiche: Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.830,- bis € 2.520,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ChemikerInnen beschäftigen sich mit dem Aufbau, der Umwandlung, Herstellung und Weiterentwicklung von chemischen Stoffen. Sie entwickeln und optimieren chemische Substanzen, Materialien sowie chemische Analyse- und Produktionsverfahren. Dazu führen sie Experimente durch und untersuchen die Eigenschaften von chemischen Stoffen und Erzeugnissen. Zudem erforschen sie die Wechselwirkung von chemischen Verbindungen sowie deren Reaktion auf Änderungen von Temperatur, Lichteinstrahlung, Druck oder anderen physikalischen Faktoren.

ChemikerInnen können in verschiedenen Bereichen tätig sein und übernehmen unterschiedliche Aufgaben. In Laboratorien führen sie Analysen und Experimente durch, untersuchen verschiedene chemische Materialien und setzen chemische Stoffe in neuer Form zusammen, um dadurch neue Stoffe herzustellen. Im Bereich der Verfahrenstechnik arbeiten sie hauptsächlich an der Herstellung neuer chemischer Substanzen sowie an der Optimierung von chemischen Herstellungsverfahren, z.B. für die Herstellung von Arzneimitteln, Reinigungsmitteln, Kosmetika, Kunststoffen oder Düngemittel.

Zudem sind ChemikerInnen in verschiedenen Branchen im Bereich der Qualitätskontrolle bzw. -sicherung tätig. Dabei untersuchen sie z.B. die Qualität von Lebensmitteln oder Arzneimitteln oder die Widerstandsfähigkeit von Oberflächenmaterialien. In der wissenschaftlichen Forschung planen sie Experimente, analysieren chemische Stoffe und veröffentlichen Forschungsergebnisse. Bei ihren Tätigkeiten verwenden ChemikerInnen zunehmend computergesteuerte Programme und Datenbanken, durch welche z.B. chemische Reaktionen simuliert oder chemische Eigenschaften errechnet und gespeichert werden können.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Chemische Rohstoffe und Verbindungen analysieren und entwickeln
  • Experimente planen und durchführen
  • Proben untersuchen
  • Versuchsabläufe dokumentieren
  • Mess- und Untersuchungsergebnisse auswerten
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Analyseverfahren optimieren
  • Chemisch-technische Produktionsprozesse planen und weiterentwickeln
  • Gutachten erstellen

ChemikerInnen beschäftigen sich mit dem Aufbau, der Umwandlung, Herstellung und Weiterentwicklung von chemischen Stoffen. Sie entwickeln und optimieren chemische Substanzen, Materialien sowie chemische Analyse- und Produktionsverfahren. Dazu führen sie Experimente durch und untersuchen die Eigenschaften von chemischen Stoffen und Erzeugnissen. Zudem erforschen sie die Wechselwirkung von chemischen Verbindungen sowie deren Reaktion auf Änderungen von Temperatur, Lichteinstrahlung, Druck oder anderen physikalischen Faktoren.

ChemikerInnen können in verschiedenen Bereichen tätig sein und übernehmen unterschiedliche Aufgaben. In Laboratorien führen sie Analysen und Experimente durch, untersuchen verschiedene chemische Materialien und setzen chemische Stoffe in neuer Form zusammen, um dadurch neue Stoffe herzustellen. Im Bereich der Verfahrenstechnik arbeiten sie hauptsächlich an der Herstellung neuer chemischer Substanzen sowie an der Optimierung von chemischen Herstellungsverfahren, z.B. für die Herstellung von Arzneimitteln, Reinigungsmitteln, Kosmetika, Kunststoffen oder Düngemittel.

Zudem sind ChemikerInnen in verschiedenen Branchen im Bereich der Qualitätskontrolle bzw. -sicherung tätig. Dabei untersuchen sie z.B. die Qualität von Lebensmitteln oder Arzneimitteln oder die Widerstandsfähigkeit von Oberflächenmaterialien. In der wissenschaftlichen Forschung planen sie Experimente, analysieren chemische Stoffe und veröffentlichen Forschungsergebnisse. Bei ihren Tätigkeiten verwenden ChemikerInnen zunehmend computergesteuerte Programme und Datenbanken, durch welche z.B. chemische Reaktionen simuliert oder chemische Eigenschaften errechnet und gespeichert werden können.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Chemische Rohstoffe und Verbindungen analysieren und entwickeln
  • Experimente planen und durchführen
  • Proben untersuchen
  • Versuchsabläufe dokumentieren
  • Mess- und Untersuchungsergebnisse auswerten
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Analyseverfahren optimieren
  • Chemisch-technische Produktionsprozesse planen und weiterentwickeln
  • Gutachten erstellen
Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Chemische Betriebstechnik Kolleg Kolleg für Chemie Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Biochemie und Biochemische Technologie Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Gentechnik Werkmeisterschulen Werkmeisterschule für Berufstätige für Technische Chemie und Umwelttechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Bioanalytik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Chemische Technologie und Umwelttechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemische Betriebstechnik (mit Betriebspraktikum) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemiebetriebsmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Textilchemie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Biochemie und Molekulare Biotechnologie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Angewandte Technologien und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Ausbildungsschwerpunkt Chemische Betriebstechnik
  • "Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden" Die Homöopathie ist eine Heilmethode, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut und sich auch für die Selbstbehandlung durch homöopathische Mittel bei Laien immer mehr durchsetzt. In diesem Seminar erlernen Sie die Grundlagen der Homöopathie, die auf Samuel Hahnemann, dem deutschen Arzt und Chemiker zurück zu führen sind. Ein weitere Bestandteil dieses Seminar ist die Spagyrik. Hierbei werden pflanzliche oder mineralische Substanzen mit Hilfe chemischer Verfahrenstechniken verarbeitet. Ein wesentlicher Bestandteil der Spagyrik ist die Destillation, die auch praktisch in diesem Seminar durchgeführt wird. Abgerundet wird das Seminar mit den Grundlagen der Gemmotherapie, die sich das „Lebendigste“ der Pflanze, die Knospe", als Regenerationskraft nutzbar macht. Dieses Modul ist Teil der Ausbildung zum Kräuterpädagogen. Inhalte dieser Ausbildung: -Geschichte der Homöopathie -Grundsätze der Homöopathie -Richtungen der Homöopathie -Herstellung und Potenzierung -Spagyrik -Gemmotherapie -Destillieren

    Institut:
    Drumbl Akademie für Aus- und Weiterbildung

    Wo:
    Drumbl Akademie für Aus- und Weiterbildung GmbH Emil-Ertl Gasse 69 8041 Graz

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Anorganische Chemie
  • Biochemie
  • Chromatografie
  • GC-MS-Analyse
  • Lehrtätigkeit
  • Organische Chemie
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Thermodynamik