BiochemikerIn

Berufsbereiche: Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.830,- bis € 2.520,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Biochemie befasst sich mit den grundlegenden Prozessen der belebten Natur, hauptsächlich mit chemischen Prozessen in Stoffwechselwegen und Lebewesen. BiochemikerInnen untersuchen das Zusammenwirken von chemischen Verbindungen, die am Aufbau der Lebewesen und deren Stoffwechsel beteiligt sind. Dazu analysieren sie die physikalisch-chemischen Prozesse in Zellen und beschäftigen sich mit der Steuerung und Organisation solcher Prozesse. Sie untersuchen insbesondere den Stoffwechsel von Menschen, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen sowie deren physiologische Bedeutung, die Biosynthese sowie den Abbau von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Zudem führen sie auch Untersuchungen von Enzymen und Genen durch.

BiochemikerInnen wenden unterschiedliche chemische Methoden an, um z.B. die Zusammensetzung, Beschaffenheit, Reaktion und Synthese von Stoffen zu erforschen. Solche Untersuchungen werden z.B. bei der Entwicklung natürlicher Farbstoffe oder zur Optimierung von Naturstoffen wie Leder oder Holz angewendet. Im Bereich des Gesundheitswesens arbeiten sie an der Entwicklung von Medikamenten und Therapieformen mit, z.B. zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen. Im Bereich der Lebensmittelindustrie beschäftigen sie sich mit der Zusammensetzung und Herstellung von Lebensmitteln und Zusatzstoffen.

Im Bereich der industriellen Produktion entwickeln BiochemikerInnen Fertigungs- und Testprozesse bzw. optimieren diese. Dabei analysieren und testen sie neue Verfahren meist zunächst im Labor und übertragen dann die Produktionsverfahren auf die jeweilige Produktionsstätte. Weiters kontrollieren BiochemikerInnen die Qualität von Produkten und überprüfen auch die Umweltverträglichkeit und die Einhaltung betrieblicher Vorschriften der Produktionsprozesse.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Pflanzliche, tierische und menschliche Zellen untersuchen
  • Biochemische Prozesse analysieren
  • Biochemische Analyse- und Messverfahren anwenden
  • Proben entnehmen und analysieren
  • Untersuchungsergebnisse dokumentieren und auswerten
  • Laborapparate bedienen
  • Biochemische Produktionsprozesse planen und kontrollieren
  • Produkte entwickeln und optimieren

Die Biochemie befasst sich mit den grundlegenden Prozessen der belebten Natur, hauptsächlich mit chemischen Prozessen in Stoffwechselwegen und Lebewesen. BiochemikerInnen untersuchen das Zusammenwirken von chemischen Verbindungen, die am Aufbau der Lebewesen und deren Stoffwechsel beteiligt sind. Dazu analysieren sie die physikalisch-chemischen Prozesse in Zellen und beschäftigen sich mit der Steuerung und Organisation solcher Prozesse. Sie untersuchen insbesondere den Stoffwechsel von Menschen, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen sowie deren physiologische Bedeutung, die Biosynthese sowie den Abbau von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Zudem führen sie auch Untersuchungen von Enzymen und Genen durch.

BiochemikerInnen wenden unterschiedliche chemische Methoden an, um z.B. die Zusammensetzung, Beschaffenheit, Reaktion und Synthese von Stoffen zu erforschen. Solche Untersuchungen werden z.B. bei der Entwicklung natürlicher Farbstoffe oder zur Optimierung von Naturstoffen wie Leder oder Holz angewendet. Im Bereich des Gesundheitswesens arbeiten sie an der Entwicklung von Medikamenten und Therapieformen mit, z.B. zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen. Im Bereich der Lebensmittelindustrie beschäftigen sie sich mit der Zusammensetzung und Herstellung von Lebensmitteln und Zusatzstoffen.

Im Bereich der industriellen Produktion entwickeln BiochemikerInnen Fertigungs- und Testprozesse bzw. optimieren diese. Dabei analysieren und testen sie neue Verfahren meist zunächst im Labor und übertragen dann die Produktionsverfahren auf die jeweilige Produktionsstätte. Weiters kontrollieren BiochemikerInnen die Qualität von Produkten und überprüfen auch die Umweltverträglichkeit und die Einhaltung betrieblicher Vorschriften der Produktionsprozesse.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Pflanzliche, tierische und menschliche Zellen untersuchen
  • Biochemische Prozesse analysieren
  • Biochemische Analyse- und Messverfahren anwenden
  • Proben entnehmen und analysieren
  • Untersuchungsergebnisse dokumentieren und auswerten
  • Laborapparate bedienen
  • Biochemische Produktionsprozesse planen und kontrollieren
  • Produkte entwickeln und optimieren
Schulausbildung Höhere Lehranstalt für Biomedizin und Gesundheitstechnik - Ausbildungsschwerpunkt Analytische Chemie und Digitalisierung Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Biochemie und Biochemische Technologie Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Gentechnik Kolleg Kolleg für Chemie Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Chemische Betriebstechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Biochemie und Bioanalytik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemische Betriebstechnik (mit Betriebspraktikum) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Biochemie und Molekulare Biotechnologie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Ausbildungsschwerpunkt Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemiebetriebsmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Textilchemie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Angewandte Technologien und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Lebensmittel- und Biotechnologie
  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Anorganische Chemie
  • Biochemie
  • Chromatografie
  • GC-MS-Analyse
  • Lehrtätigkeit
  • Organische Chemie
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Thermodynamik