Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

BauleiterIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.010,- bis € 2.400,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

BauleiterInnen überwachen und leiten Baustellen vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung (Abnahme/Übergabe). Sie tragen die Verantwortung für die Koordination und die Kontrolle der Bauarbeiten. Sie sorgen für die Einhaltung der Termine, für die Befolgung der Qualitätsvorgaben, für die Wirtschaftlichkeit aller Arbeiten und für die Sicherheit am Bauplatz.

BauleiterInnen üben ihre Tätigkeit entweder auf Seiten des Auftraggebers (z.B. staatliche Stellen, Gemeinden, Firmen) oder auf Seiten des Auftragnehmers (Bauunternehmen) aus; je nachdem haben sie auch recht unterschiedliche Aufgaben.

BauleiterInnen einer Baufirma kalkulieren die Baukosten, erstellen Angebote und führen Bauabrechnungen durch. Sie leiten die Vorbereitung der Baustelle und überwachen die plangemäße Ausführung bzw. die Qualität aller Arbeiten. Sie koordinieren und kontrollieren die Zulieferung der Baumaterialien und den Maschineneinsatz und sorgen für die Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte (Personalplanung). Sie organisieren den Personaleinsatz und kontrollieren den Arbeitsfortschritt vor Ort (Baustelle). Zudem koordinieren sie die Termine und Arbeiten aller beteiligten Bauunternehmen und Gewerke (Handwerksbetriebe) und kontrollieren auch deren Arbeiten und Leistungen.

BauleiterInnen eines Auftraggebers sind weniger mit der unmittelbaren Durchführung des Bauvorhabens befasst als vielmehr mit der Koordination der beteiligten Firmen und der Kontrolle aller Arbeiten hinsichtlich der Einhaltung der Vorgaben (Baugenehmigung, Baupläne, Leistungsbeschreibungen, Kosten, Termine usw.). Nach Abschluss der Bauarbeiten führen sie die Abnahme der Bauleistungen durch, indem sie nochmals alles kontrollieren und die ordnungsgemäße Ausführung bestätigen, falls nicht noch Mängel behoben werden müssen. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Kostenkontrolle, wobei die Abrechnungen mit den kalkulierten Kosten und den vertraglich vereinbarten Preisen verglichen werden.

Die Tätigkeit der BauleiterInnen erfordert sehr gute EDV-Kenntnisse, insbesondere im Umgang mit Ausschreibungssoftware, Bausoftware, CAD und MS-Office. Wichtig sind weiters genaue Kenntnisse der Baunormen sowie der Rechts- und Sicherheitsvorschriften für Bauvorhaben.

BauleiterInnen sind häufig auf bestimmte Baubereiche spezialisiert, z.B. Hochbau (Industriebau, Wohnbau, Spitalsbau, Schulen usw.), Ingenieurbau (Tiefbau, Erdbau) oder Gebäudetechnik.

Siehe auch die Berufe BautechnikerInBauingenieurIn für Spezialtiefbau, WasserbautechnikerIn oder VermessungstechnikerIn.

BauleiterInnen überwachen und leiten Baustellen vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung (Abnahme/Übergabe). Sie tragen die Verantwortung für die Koordination und die Kontrolle der Bauarbeiten. Sie sorgen für die Einhaltung der Termine, für die Befolgung der Qualitätsvorgaben, für die Wirtschaftlichkeit aller Arbeiten und für die Sicherheit am Bauplatz.

BauleiterInnen üben ihre Tätigkeit entweder auf Seiten des Auftraggebers (z.B. staatliche Stellen, Gemeinden, Firmen) oder auf Seiten des Auftragnehmers (Bauunternehmen) aus; je nachdem haben sie auch recht unterschiedliche Aufgaben.

BauleiterInnen einer Baufirma kalkulieren die Baukosten, erstellen Angebote und führen Bauabrechnungen durch. Sie leiten die Vorbereitung der Baustelle und überwachen die plangemäße Ausführung bzw. die Qualität aller Arbeiten. Sie koordinieren und kontrollieren die Zulieferung der Baumaterialien und den Maschineneinsatz und sorgen für die Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte (Personalplanung). Sie organisieren den Personaleinsatz und kontrollieren den Arbeitsfortschritt vor Ort (Baustelle). Zudem koordinieren sie die Termine und Arbeiten aller beteiligten Bauunternehmen und Gewerke (Handwerksbetriebe) und kontrollieren auch deren Arbeiten und Leistungen.

BauleiterInnen eines Auftraggebers sind weniger mit der unmittelbaren Durchführung des Bauvorhabens befasst als vielmehr mit der Koordination der beteiligten Firmen und der Kontrolle aller Arbeiten hinsichtlich der Einhaltung der Vorgaben (Baugenehmigung, Baupläne, Leistungsbeschreibungen, Kosten, Termine usw.). Nach Abschluss der Bauarbeiten führen sie die Abnahme der Bauleistungen durch, indem sie nochmals alles kontrollieren und die ordnungsgemäße Ausführung bestätigen, falls nicht noch Mängel behoben werden müssen. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Kostenkontrolle, wobei die Abrechnungen mit den kalkulierten Kosten und den vertraglich vereinbarten Preisen verglichen werden.

Die Tätigkeit der BauleiterInnen erfordert sehr gute EDV-Kenntnisse, insbesondere im Umgang mit Ausschreibungssoftware, Bausoftware, CAD und MS-Office. Wichtig sind weiters genaue Kenntnisse der Baunormen sowie der Rechts- und Sicherheitsvorschriften für Bauvorhaben.

BauleiterInnen sind häufig auf bestimmte Baubereiche spezialisiert, z.B. Ho…

  • ab 27.10.2020
    Die Bauarbeiterschutzverordnung - BauV legt fest, dass Bauarbeiten nur unter Aufsicht einer geeigneten Aufsichtsperson, mit der erforderlichen Sorgfalt und nach fachmännischen Grundsätzen durchgeführt werden dürfen. Als Aufsichtsperson kann der Arbeitgeber selbst oder eine von ihm bevollmächtigte, mit entsprechenden Befugnissen ausgestattete Person fungieren. Wenn die Aufsichtsperson auf der Baustelle nicht ständig anwesend sein kann, ist ein anderer auf der Baustelle anwesender Arbeitnehmer zu bestellen, der in Abwesenheit der Aufsichtsperson auf die Durchführung und Einhaltung der zum Schutz der Arbeitnehmer notwendigen Maßnahmen zu achten hat. Inhalte: - Grundlagen der Bauarbeiterschutzverordnung (BauV) in Verbindung mit dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG)- hinsichtlich Baustellen und auswärtigen Arbeitsstellen - Die BauV und das Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG): Überblick, Abgrenzung, Anwendungsbereiche - Allgemeine Themen zur Arbeitssicherheit am Bau: Arbeiten auf Gerüsten und Leitern, Verwendung Persönlicher Schutzausrüstung; Durchführung von Unterweisungen etc. - Darstellung von unterschiedlichen Verantwortungsbereichen: Bauherr, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Aufsichtspersonen etc. - Diskussionsmöglichkeit zu aktuellen Fragen aus dem Tätigkeitsbereich der Kursteilnehmer - Darstellung von Beispielen aus dem Tätigkeitsbereich der Referenten
    Zielgruppe:
    Bauleiter/innen und deren Vertreter/innen, Poliere und deren Vertreter/innen, Aufsichtspersonen und deren Vertreter/innen, Baustellenkoordinator/innen, Bauherren, Verantwortlich Beauftragte gemäß Arbeitsinspektionsgesetz, Mitarbeiter/innen, die eine Vorqualifikation (Basiswissen) im Bereich der Arbeitssicherheit mitbringen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    27.10.2020 - 27.10.2020

  • ab 01.12.2020
    Building Information Modeling (BIM) wird zunehmend am Markt präferiert und gefordert. Bauprojekte bedürfen in naher Zukunft einer entsprechenden methodischen Unterstützung durch BIM-Technologie. Dies führt zu neuen Arbeitsabläufen und neuen Qualifikationsanforderungen. Der/Die BIM-Koordinator/in ist für das jeweilige Fachmodell hinsichtlich der Einhaltung der BIM-Standards, Richtlinien und Projektregeln, Archivierung und Bereitstellung zu Meilensteinen (mit)verantwortlich und stellt einen reibungslosen Kontakt zu anderen Planungsdisziplinen in Bezug auf Schnittstellen, Datenübertragung, Regeln und Kooperation sicher. Unter anderem gehören auch interne Qualitätssicherung der Planungsdisziplin, BIM-Reporting und -Dokumentation sowie das Datenmanagement zum Aufgabengebiet des BIM-Koordinators/der BIM-Koordinator/in. In der Koordination werden die vom BIM-Management definierten und gesteuerten Prozesse umgesetzt und realisiert. Inhalte: -Einsatzgebiete, Markt, Begrifflichkeiten -Überblick ÖNORM A 6241 -Überblick gängiger Software-Lösungen am Markt -Relevante Schnittstellen und Rollen -BIM-Methodik -systemunabhängige BIM-Koordination mit gängigen Produkten (Arbeitspakete, Kostenkontrolle, Simulation, Prüfungen, Prüfungsregeln, Versionsverwaltung, IFC, BCF, Cloudbasierte Kommunikation) -Umgang mit Revit und Naviswork, Einblicke in Solibri -Rahmenbedingungen, Qualitäten und Spielregeln für den optimalen Einsatz von BIM
    Zielgruppe:
    Projektleiter/innen, Bauleiter/innen, Koordinator/innen, Architekt/innen, Bauherren, Bauträger
    Voraussetzungen:
    Erfahrung mit der Modellierungssoftware (zB Ausbildung BIM-Modellierer/in der TÜV AUSTRIA Akademie). Die Voraussetzungen für die Prüfung entnehmen Sie bitte dem gültigen Zertifizierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Atelier04 ESKE GmbH, Amerlingstraße 19, 1060

    Wann:
    01.12.2020 - 04.12.2020

  • ab 22.06.2020
    Building Information Modeling (BIM) wird zunehmend am Markt präferiert und gefordert. Bauprojekte bedürfen in naher Zukunft einer entsprechenden methodischen Unterstützung durch BIM-Technologie. Dies führt zu neuen Arbeitsabläufen und neuen Qualifikationsanforderungen. Der/Die BIM-Koordinator/in ist für das jeweilige Fachmodell hinsichtlich der Einhaltung der BIM-Standards, Richtlinien und Projektregeln, Archivierung und Bereitstellung zu Meilensteinen (mit)verantwortlich und stellt einen reibungslosen Kontakt zu anderen Planungsdisziplinen in Bezug auf Schnittstellen, Datenübertragung, Regeln und Kooperation sicher. Unter anderem gehören auch interne Qualitätssicherung der Planungsdisziplin, BIM-Reporting und -Dokumentation sowie das Datenmanagement zum Aufgabengebiet des BIM-Koordinators/der BIM-Koordinator/in. In der Koordination werden die vom BIM-Management definierten und gesteuerten Prozesse umgesetzt und realisiert. Inhalte: -Einsatzgebiete, Markt, Begrifflichkeiten -Überblick ÖNORM A 6241 -Überblick gängiger Software-Lösungen am Markt -Relevante Schnittstellen und Rollen -BIM-Methodik -systemunabhängige BIM-Koordination mit gängigen Produkten (Arbeitspakete, Kostenkontrolle, Simulation, Prüfungen, Prüfungsregeln, Versionsverwaltung, IFC, BCF, Cloudbasierte Kommunikation) -Umgang mit Revit und Naviswork, Einblicke in Solibri -Rahmenbedingungen, Qualitäten und Spielregeln für den optimalen Einsatz von BIM
    Zielgruppe:
    Projektleiter/innen, Bauleiter/innen, Koordinator/innen, Architekt/innen, Bauherren, Bauträger
    Voraussetzungen:
    Erfahrung mit der Modellierungssoftware (zB Ausbildung BIM-Modellierer/in der TÜV AUSTRIA Akademie). Die Voraussetzungen für die Prüfung entnehmen Sie bitte dem gültigen Zertifizierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Atelier04 ESKE GmbH, Amerlingstraße 19, 1060

    Wann:
    22.06.2020 - 25.06.2020

  • ab 10.12.2020
    Sie erhalten detaillierte Informationen über Ausbildungsziele, Inhalte, Voraussetzungen, Prüfungen, Kosten und Förderungsmöglichkeiten der Ausbildung. Unsere Ausbildungsverantwortlichen stehen Ihnen gerne zur Verfügung.
    Ziele:
    Bei dieser kostenlosen Informationsveranstaltung präsentieren wir Ihnen die konkreten Ausbildungsziele und -inhalte, um Ihnen die Entscheidung für Ihre berufliche Weiterbildung zu erleichtern.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen von PlanerInnen und BauausführerInnen, bautechnische ZeichnerInnen, WerkmeisterInnen Bauwesen und BaupolierInnen mit mindestens 5-jähriger einschlägiger Berufserfahrung; HTL-AbsolventInnen im Hoch- bzw. Tiefbau
    Voraussetzungen:
    Tätigkeit in einem der in der Zielgruppe angeführten Bereiche

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Hartberg

    Wann:
    10.12.2020 - 10.12.2020

  • ab 18.11.2020
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: - Projektorganisation - Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung - Meilensteine) - Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter - Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung - Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation - Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen - Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) - Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 - Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter - Schriftverkehr & Dokumentation - Erfolg durch Dokumentation, Instrumente der Beweissicherung - Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber, Hinweis- und Warnpflicht - Termine und Kosten - Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung - Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen - Zusatzangebot - Mehrkostenforderung (MKF) - Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung - Abwehr von unverschuldeten Situationen - Möglichkeiten für MKF erkennen - Voraussetzungen für berechtigte MKF - Projektabwicklung & -abschluss - Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung - Übergabe und Übernahme der Leistungen Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung Abwehr von unverschuldeten Situationen Möglichkeiten für MKF erkennen Voraussetzungen für berechtigte MKF Projektabwicklung & -abschluss Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung Übergabe und Übernahme der Leistungen
    Zielgruppe:
    Bauleiter/innen, Projektleiter/innen, Techniker/innen, Baustellenverantwortliche, Architekt/innen, Planer/innen, Baumeister/innen, Professionist/innen.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    18.11.2020 - 20.11.2020

  • ab 16.09.2020
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: - Projektorganisation - Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung, Meilensteine) - Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter - Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung - Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation - Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen - Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) - Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 - Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter - Schriftverkehr & Dokumentation - Erfolg durch Dokumentation, Instrumente der Beweissicherung - Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber, Hinweis- und Warnpflicht - Termine und Kosten - Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung - Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen - Zusatzangebot, Mehrkostenforderung (MKF) - Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung - Abwehr von unverschuldeten Situationen - Möglichkeiten für MKF erkennen - Voraussetzungen für berechtigte MKF - Projektabwicklung & -abschluss - Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung - Übergabe und Übernahme der Leistungen Übergabe und Übernahme der Leistungen
    Zielgruppe:
    Bauleiter/innen, Projektleiter/innen, Techniker/innen, Baustellenverantwortliche, Architekt/innen, Planer/innen, Baumeister/innen, Professionist/innen.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020

    Wann:
    16.09.2020 - 18.09.2020

  • ab 05.10.2020
    Jedes Unternehmen, das Arbeitnehmer/innen auf einer Baustelle beschäftigt, darf die Arbeiten am Bau nur unter Aufsicht einer geeigneten Aufsichtsperson durchführen (§ 4 Abs. 3 BauV). Bei meldepflichtigen Baustellen ist diese Aufsichtsperson namentlich anzuführen. Ist die Aufsichtsperson nicht permanent vor Ort anwesend, so ist ein/e beschäftigte/r geeignete/r Arbeitnehmer/in zu bestellen, die/der auf die Einhaltung der entsprechenden Maßnahmen zu achten hat. In diesem Seminar erlangen Sie rechtliches und normatives Wissen für die Ausübung Ihrer Tätigkeit als Aufsichtsperson bzw. stellvertretende Aufsichtsperson am Bau. Inhalte: -Anforderungen, Inhalte und Bedeutung der Bauarbeiterschutzverordnung (BauV) -Wichtige gesetzliche und normative Schnittstellen zur BauV: PSA-V, GKV (Asbest), AM-VO, BauKG, ÖNORM B 2107, ÖNORM B 3117, ÖNORM B 4007 -Bestellung, Verantwortung und Haftung von Aufsichtspersonen und deren Stellvertreter/innen -Umgang mit Kontrollen -Unterweisung richtig durchgeführt -Handlungsempfehlungen für die Praxis -Beispiele aus der Praxis
    Zielgruppe:
    Bauleiter/innen und deren Vertreter/innen, Poliere und deren Vertreter/innen, Vorarbeiter und Partieführer, Aufsichts-personen und deren Vertreter/innen, Baustellenkoordinator/innen, Bauherren, Arbeitnehmer/innen, die unter Umständen die Aufgaben der Aufsichtsperson in stellvertretender Funktion wahrnehmen, Verantwortlich Beauftragte gemäß Arbeitsinspektionsgesetz, Mitarbeiter/innen, die eine Vorqualifikation (Basiswissen) im Bereich der Arbeitssicherheit mitbringen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    05.10.2020 - 07.10.2020

  • ab 28.10.2020
    Freileitungsseile dienen der elektrischen Energieübertragung sowie dem Datentransfer über große Entfernungen. Der Umgang mit diesen Seilen erfordert höchste Sorgfalt und fachmännische Handhabung. Vom Einkauf des richtigen Produktes, über den Transport, bis hin zur korrekten Montage, sind eine Vielzahl an Regeln zu beachten, welche zum Teil in normativen Bestimmungen geregelt sind. Eine der wichtigsten Normen hierfür ist die ÖNORM EN 50182. Im Handling mit Freileitungsseilen ist geschultes Personal unabdingbar um einen effizienten, sicheren und ressourcenschonenden Arbeitsvorgang sicherzustellen. Erfahren Sie in unserem neuen Seminar die Unterschiede von Freileitungsseiltypen mit all ihren Eigenschaften und den korrekten Umgang damit, auf Basis der EN 50182. Unsere Experten zeigen Ihnen, welches Seil wann am besten zum Einsatz kommt und bringen Ihnen Lösungsansätze für Spezialanwendungen näher. Dieses Seminar richtet sich an Montagepersonal, Bauleiter/innen sowie technische Einkäufer/innen, welche in Ihrer täglichen Arbeit mit Freileitungsseilen konfrontiert sind. Inhalte Grundkenntnisse der Seilnorm ÖNORM EN 50182 Freileitungsseile:Typen, Eigenschaften, Bezeichnungen, Unterschiede Lösungsansätze für Spezialanwendungen
    Zielgruppe:
    Technischer Einkauf; Asset Management; Instandhaltungsmanagement; Bauleitung und -aufsicht sowie Montagepersonal, welches mit Freileitungsseilen arbeitet und umgehen muss; Energieversordnungsunternehmen und Bauunternehmen, welche Freileitungsseile aufziehen.
    Voraussetzungen:
    Grundkenntnisse zum Thema Freileitungsseile von Vorteil

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA Technology & Innovation Center, Deutschstraße 10, 1230

    Wann:
    28.10.2020 - 28.10.2020

  • *) Erstellen von Leistungsverzeichnissen *) Einlesen von ÖNORM Datenträgern *) Erstellen und Bearbeiten einer Kalkulation *) ABC-Analysen *) Preisabstimmung, Umlagen *) Bruttomittellohnberechnung *) Bearbeiten und Pflege der Stammdaten *) Angebotsabgabe auf ÖNORM B2063 Datenträger
    Ziele:
    Selbständiges Erstellen und Bearbeiten von Kalkulationen unter Verwendung von Standardkalkulationen
    Zielgruppe:
    Kalkulanten und Bauleiter
    Voraussetzungen:
    PC und Windows, Grundwissen über Baukalkulation (z.B. Kurs Ausschreibung oder Bauabrechnung)

    Institut:
    Auer Bausoftware GmbH

    Wo:
    Mondsee

  • *) Erstellen von Leistungsverzeichnissen *) Einlesen von ÖNORM Datenträgern *) Erstellen und Bearbeiten einer Kalkulation *) ABC-Analysen *) Preisabstimmung, Umlagen *) Bruttomittellohnberechnung *) Bearbeiten und Pflege der Stammdaten *) Angebotsabgabe auf ÖNORM B2063 Datenträger
    Ziele:
    Selbständiges Erstellen und Bearbeiten von Kalkulationen unter Verwendung von Standardkalkulationen
    Zielgruppe:
    Kalkulanten und Bauleiter
    Voraussetzungen:
    PC und Windows, Grundwissen über Baukalkulation (z.B. Kurs Ausschreibung oder Bauabrechnung)

    Institut:
    Auer Bausoftware GmbH

    Wo:
    Mondsee

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Führungsqualitäten
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Systematische Arbeitsweise
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Bauabwicklungskenntnisse
  • Gebäudetechnik-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • ArchitektInnenbetreuung
  • Bauaufsicht
  • Baukalkulation und Bauabrechnung
  • Bauleitplanung
  • Baurecht
  • Baustellenkoordination
  • Bauübergabe und -abnahme
  • Durchführung der Massenermittlung
  • Erstellung von Baustelleneinrichtungsplänen
  • Führungserfahrung
  • Unternehmenssoftware Bauwesen