Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

BauleiterIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.010,- bis € 2.400,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

BauleiterInnen überwachen und leiten Baustellen vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung (Abnahme/Übergabe). Sie tragen die Verantwortung für die Koordination und die Kontrolle der Bauarbeiten. Sie sorgen für die Einhaltung der Termine, für die Befolgung der Qualitätsvorgaben, für die Wirtschaftlichkeit aller Arbeiten und für die Sicherheit am Bauplatz.

BauleiterInnen üben ihre Tätigkeit entweder auf Seiten des Auftraggebers (z.B. staatliche Stellen, Gemeinden, Firmen) oder auf Seiten des Auftragnehmers (Bauunternehmen) aus; je nachdem haben sie auch recht unterschiedliche Aufgaben.

BauleiterInnen einer Baufirma kalkulieren die Baukosten, erstellen Angebote und führen Bauabrechnungen durch. Sie leiten die Vorbereitung der Baustelle und überwachen die plangemäße Ausführung bzw. die Qualität aller Arbeiten. Sie koordinieren und kontrollieren die Zulieferung der Baumaterialien und den Maschineneinsatz und sorgen für die Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte (Personalplanung). Sie organisieren den Personaleinsatz und kontrollieren den Arbeitsfortschritt vor Ort (Baustelle). Zudem koordinieren sie die Termine und Arbeiten aller beteiligten Bauunternehmen und Gewerke (Handwerksbetriebe) und kontrollieren auch deren Arbeiten und Leistungen.

BauleiterInnen eines Auftraggebers sind weniger mit der unmittelbaren Durchführung des Bauvorhabens befasst als vielmehr mit der Koordination der beteiligten Firmen und der Kontrolle aller Arbeiten hinsichtlich der Einhaltung der Vorgaben (Baugenehmigung, Baupläne, Leistungsbeschreibungen, Kosten, Termine usw.). Nach Abschluss der Bauarbeiten führen sie die Abnahme der Bauleistungen durch, indem sie nochmals alles kontrollieren und die ordnungsgemäße Ausführung bestätigen, falls nicht noch Mängel behoben werden müssen. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Kostenkontrolle, wobei die Abrechnungen mit den kalkulierten Kosten und den vertraglich vereinbarten Preisen verglichen werden.

Die Tätigkeit der BauleiterInnen erfordert sehr gute EDV-Kenntnisse, insbesondere im Umgang mit Ausschreibungssoftware, Bausoftware, CAD und MS-Office. Wichtig sind weiters genaue Kenntnisse der Baunormen sowie der Rechts- und Sicherheitsvorschriften für Bauvorhaben.

BauleiterInnen sind häufig auf bestimmte Baubereiche spezialisiert, z.B. Hochbau (Industriebau, Wohnbau, Spitalsbau, Schulen usw.), Ingenieurbau (Tiefbau, Erdbau) oder Gebäudetechnik.

Siehe auch die Berufe BautechnikerInBauingenieurIn für Spezialtiefbau, WasserbautechnikerIn oder VermessungstechnikerIn.

BauleiterInnen überwachen und leiten Baustellen vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung (Abnahme/Übergabe). Sie tragen die Verantwortung für die Koordination und die Kontrolle der Bauarbeiten. Sie sorgen für die Einhaltung der Termine, für die Befolgung der Qualitätsvorgaben, für die Wirtschaftlichkeit aller Arbeiten und für die Sicherheit am Bauplatz.

BauleiterInnen üben ihre Tätigkeit entweder auf Seiten des Auftraggebers (z.B. staatliche Stellen, Gemeinden, Firmen) oder auf Seiten des Auftragnehmers (Bauunternehmen) aus; je nachdem haben sie auch recht unterschiedliche Aufgaben.

BauleiterInnen einer Baufirma kalkulieren die Baukosten, erstellen Angebote und führen Bauabrechnungen durch. Sie leiten die Vorbereitung der Baustelle und überwachen die plangemäße Ausführung bzw. die Qualität aller Arbeiten. Sie koordinieren und kontrollieren die Zulieferung der Baumaterialien und den Maschineneinsatz und sorgen für die Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte (Personalplanung). Sie organisieren den Personaleinsatz und kontrollieren den Arbeitsfortschritt vor Ort (Baustelle). Zudem koordinieren sie die Termine und Arbeiten aller beteiligten Bauunternehmen und Gewerke (Handwerksbetriebe) und kontrollieren auch deren Arbeiten und Leistungen.

BauleiterInnen eines Auftraggebers sind weniger mit der unmittelbaren Durchführung des Bauvorhabens befasst als vielmehr mit der Koordination der beteiligten Firmen und der Kontrolle aller Arbeiten hinsichtlich der Einhaltung der Vorgaben (Baugenehmigung, Baupläne, Leistungsbeschreibungen, Kosten, Termine usw.). Nach Abschluss der Bauarbeiten führen sie die Abnahme der Bauleistungen durch, indem sie nochmals alles kontrollieren und die ordnungsgemäße Ausführung bestätigen, falls nicht noch Mängel behoben werden müssen. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Kostenkontrolle, wobei die Abrechnungen mit den kalkulierten Kosten und den vertraglich vereinbarten Preisen verglichen werden.

Die Tätigkeit der BauleiterInnen erfordert sehr gute EDV-Kenntnisse, insbesondere im Umgang mit Ausschreibungssoftware, Bausoftware, CAD und MS-Office. Wichtig sind weiters genaue Kenntnisse der Baunormen sowie der Rechts- und Sicherheitsvorschriften für Bauvorhaben.

BauleiterInnen sind häufig auf bestimmte Baubereiche spezialisiert, z.B. Ho ...

  • ab 25.11.2019
    Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und auf auswärtigen Arbeitsstellen (Bauarbeiterschutzverordnung - BauV) legt fest, dass Bauarbeiten nur unter Aufsicht einer geeigneten Aufsichtsperson, mit der erforderlichen Sorgfalt und nach fachmännischen Grundsätzen durchgeführt werden dürfen. Als Aufsichtsperson kann der Arbeitgeber selbst oder eine von ihm bevollmächtigte, mit entsprechenden Befugnissen ausgestattete Person fungieren. Wenn die Aufsichtsperson auf der Baustelle nicht ständig anwesend sein kann, ist ein anderer auf der Baustelle anwesender Arbeitnehmer zu bestellen, der in Abwesenheit der Aufsichtsperson auf die Durchführung und Einhaltung der zum Schutz der Arbeitnehmer notwendigen Maßnahmen zu achten hat. Als Aufsichtsperson ist nur geeignet, wer 1. über die für die auszuführenden Arbeiten erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Erfahrungen in allen Fragen verfügt, die mit den in Betracht kommenden Arbeiten vom Standpunkt der Sicherheit zusammenhängen, 2. Kenntnisse über die in Betracht kommenden Arbeitnehmerschutzvorschriften besitzt und 3. die Gewähr für eine gewissenhafte Durchführung der übertragenen Aufgaben bietet. Die entsprechenden Kenntnisse der Aufsichtsperson sind in geeigneter Form nachzuweisen. Inhalte: Grundlagen Bauarbeiterschutzverordnung (BauV) Grundlagen zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) hinsichtlich Baustellen und auswärtigen Arbeitsstellen Die BauV und das BauKG in der Praxis: Abgrenzung, Anwendungsbereiche, spezielle Fragestellungen Allgemeine Themen zur Arbeitssicherheit am Bau: Arbeiten auf Gerüsten und Leitern, Verwendung Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) in der Praxis Aktuelle Schwerpunkte zur Arbeitssicherheit am Bau, wie zB Arbeitsstoffe (benzolfreies Benzin), Abdeckung von Steckeisen Verantwortungsbereiche und Unterweisung Beispiele aus der Praxis Tagesaktuelle Themen und Fragen der Teilnehmer/innen Dienstleistungen des TÜV AUSTRIA >>
    Zielgruppe:
    Bauleiter und deren Vertreter/innen, Poliere und deren Vertreter/innen, Aufsichtspersonen und deren Vertreter/innen, Baustellenkoordinator/innen, Bauherren, Verantwortlich Beauftragte gemäß Arbeitsinspektionsgesetz, Mitarbeiter/innen, die eine Vorqualifikation (Basiswissen) im Bereich der Arbeitssicherheit mitbringen

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    25.11.2019 - 25.11.2019

  • ab 30.03.2020
    Die Bauarbeiterschutzverordnung - BauV legt fest, dass Bauarbeiten nur unter Aufsicht einer geeigneten Aufsichtsperson, mit der erforderlichen Sorgfalt und nach fachmännischen Grundsätzen durchgeführt werden dürfen. Als Aufsichtsperson kann der Arbeitgeber selbst oder eine von ihm bevollmächtigte, mit entsprechenden Befugnissen ausgestattete Person fungieren. Wenn die Aufsichtsperson auf der Baustelle nicht ständig anwesend sein kann, ist ein anderer auf der Baustelle anwesender Arbeitnehmer zu bestellen, der in Abwesenheit der Aufsichtsperson auf die Durchführung und Einhaltung der zum Schutz der Arbeitnehmer notwendigen Maßnahmen zu achten hat. Inhalte: Grundlagen der Bauarbeiterschutzverordnung (BauV) in Verbindung mit dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG)- hinsichtlich Baustellen und auswärtigen Arbeitsstellen Die BauV und das Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG): Überblick, Abgrenzung, Anwendungsbereiche Allgemeine Themen zur Arbeitssicherheit am Bau: Arbeiten auf Gerüsten und Leitern, Verwendung Persönlicher Schutzausrüstung; Durchführung von Unterweisungen etc. Darstellung von unterschiedlichen Verantwortungsbereichen: Bauherr, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Aufsichtspersonen etc. Diskussionsmöglichkeit zu aktuellen Fragen aus dem Tätigkeitsbereich der Kursteilnehmer Darstellung von Beispielen aus dem Tätigkeitsbereich der Referenten Dienstleistungen des TÜV AUSTRIA >>
    Zielgruppe:
    Bauleiter und deren Vertreter/innen, Poliere und deren Vertreter/innen, Aufsichtspersonen und deren Vertreter/innen, Baustellenkoordinator/innen, Bauherren, Verantwortlich Beauftragte gemäß Arbeitsinspektionsgesetz, Mitarbeiter/innen, die eine Vorqualifikation (Basiswissen) im Bereich der Arbeitssicherheit mitbringen

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    30.03.2020 - 30.03.2020

  • ab 25.11.2019
    Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen und auf auswärtigen Arbeitsstellen (Bauarbeiterschutzverordnung - BauV) legt fest, dass Bauarbeiten nur unter Aufsicht einer geeigneten Aufsichtsperson, mit der erforderlichen Sorgfalt und nach fachmännischen Grundsätzen durchgeführt werden dürfen. Als Aufsichtsperson kann der Arbeitgeber selbst oder eine von ihm bevollmächtigte, mit entsprechenden Befugnissen ausgestattete Person fungieren. Wenn die Aufsichtsperson auf der Baustelle nicht ständig anwesend sein kann, ist ein anderer auf der Baustelle anwesender Arbeitnehmer zu bestellen, der in Abwesenheit der Aufsichtsperson auf die Durchführung und Einhaltung der zum Schutz der Arbeitnehmer notwendigen Maßnahmen zu achten hat. Als Aufsichtsperson ist nur geeignet, wer 1. über die für die auszuführenden Arbeiten erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Erfahrungen in allen Fragen verfügt, die mit den in Betracht kommenden Arbeiten vom Standpunkt der Sicherheit zusammenhängen, 2. Kenntnisse über die in Betracht kommenden Arbeitnehmerschutzvorschriften besitzt und 3. die Gewähr für eine gewissenhafte Durchführung der übertragenen Aufgaben bietet. Die entsprechenden Kenntnisse der Aufsichtsperson sind in geeigneter Form nachzuweisen. Inhalte: Grundlagen Bauarbeiterschutzverordnung (BauV) Grundlagen zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) hinsichtlich Baustellen und auswärtigen Arbeitsstellen Die BauV und das BauKG in der Praxis: Abgrenzung, Anwendungsbereiche, spezielle Fragestellungen Allgemeine Themen zur Arbeitssicherheit am Bau: Arbeiten auf Gerüsten und Leitern, Verwendung Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) in der Praxis Aktuelle Schwerpunkte zur Arbeitssicherheit am Bau, wie zB Arbeitsstoffe (benzolfreies Benzin), Abdeckung von Steckeisen Verantwortungsbereiche und Unterweisung Beispiele aus der Praxis Tagesaktuelle Themen und Fragen der Teilnehmer/innen Dienstleistungen des TÜV AUSTRIA >>
    Zielgruppe:
    Bauleiter und deren Vertreter/innen, Poliere und deren Vertreter/innen, Aufsichtspersonen und deren Vertreter/innen, Baustellenkoordinator/innen, Bauherren, Verantwortlich Beauftragte gemäß Arbeitsinspektionsgesetz, Mitarbeiter/innen, die eine Vorqualifikation (Basiswissen) im Bereich der Arbeitssicherheit mitbringen

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    25.11.2019 - 25.11.2019

  • ab 13.11.2019
    Building Information Modeling (BIM) wird zunehmend am Markt präferiert und gefordert. Bauprojekte bedürfen in naher Zukunft einer entsprechenden methodischen Unterstützung durch BIM-Technologie. Dies führt zu neuen Arbeitsabläufen und neuen Qualifikationsanforderungen. Der/Die BIM-Koordinator/in ist für das jeweilige Fachmodell hinsichtlich der Einhaltung der BIM-Standards, Richtlinien und Projektregeln, Archivierung und Bereitstellung zu Meilensteinen (mit)verantwortlich und stellt einen reibungslosen Kontakt zu anderen Planungsdisziplinen in Bezug auf Schnittstellen, Datenübertragung, Regeln und Kooperation sicher. Unter anderem gehören auch interne Qualitätssicherung der Planungsdisziplin, BIM-Reporting und -Dokumentation sowie das Datenmanagement zum Aufgabengebiet des BIM-Koordinators/der BIM-Koordinator/in. In der Koordination werden die vom BIM-Management definierten und gesteuerten Prozesse umgesetzt und realisiert. Inhalte: Einsatzgebiete, Markt, Begrifflichkeiten Überblick ÖNORM A 6241 Überblick gängiger Software-Lösungen am Markt Relevante Schnittstellen und Rollen BIM-Methodik BIM-Koordination an Beispiel von AutoCAD REVIT (Arbeitspakete, Kostenkontrolle, Simulation, Prüfungen, Prüfungsregeln, Versionsverwaltung, IFC, BCF, Cloudbasierte Kommunikation) Umgang mit Solibri und Navisworks Rahmenbedingungen, Qualitäten und Spielregeln für den optimalen Einsatz von BIM Dienstleistungen des TÜV AUSTRIA >>
    Zielgruppe:
    Projektleiter/innen, Bauleiter/innen, Koordinator/innen, Architekt/innen, Bauherren, Bauträger
    Voraussetzungen:
    Erfahrung in der Arbeit mit Modellierungssoftware (zB Abgeschlossene Ausbildung zum/r BIM-Modellierer/in an der TÜV AUSTRIA Akademie)

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    13.11.2019 - 15.11.2019

  • ab 11.11.2019
    Building Information Modeling (BIM) wird zunehmend am Markt präferiert und gefordert. Bauprojekte bedürfen in naher Zukunft einer entsprechenden methodischen Unterstützung durch BIM-Technologie. Dies führt zu neuen Arbeitsabläufen und neuen Qualifikationsanforderungen. Der/Die BIM-Koordinator/in ist für das jeweilige Fachmodell hinsichtlich der Einhaltung der BIM-Standards, Richtlinien und Projektregeln, Archivierung und Bereitstellung zu Meilensteinen (mit)verantwortlich und stellt einen reibungslosen Kontakt zu anderen Planungsdisziplinen in Bezug auf Schnittstellen, Datenübertragung, Regeln und Kooperation sicher. Unter anderem gehören auch interne Qualitätssicherung der Planungsdisziplin, BIM-Reporting und -Dokumentation sowie das Datenmanagement zum Aufgabengebiet des BIM-Koordinators/der BIM-Koordinator/in. In der Koordination werden die vom BIM-Management definierten und gesteuerten Prozesse umgesetzt und realisiert. Inhalte: Einsatzgebiete, Markt, Begrifflichkeiten Überblick ÖNORM A 6241 Überblick gängiger Software-Lösungen am Markt Relevante Schnittstellen und Rollen BIM-Methodik BIM-Koordination an Beispiel von AutoCAD REVIT (Arbeitspakete, Kostenkontrolle, Simulation, Prüfungen, Prüfungsregeln, Versionsverwaltung, IFC, BCF, Cloudbasierte Kommunikation) Umgang mit Solibri und Navisworks Rahmenbedingungen, Qualitäten und Spielregeln für den optimalen Einsatz von BIM Dienstleistungen des TÜV AUSTRIA >>
    Zielgruppe:
    Projektleiter/innen, Bauleiter/innen, Koordinator/innen, Architekt/innen, Bauherren, Bauträger
    Voraussetzungen:
    Erfahrung in der Arbeit mit Modellierungssoftware (zB Abgeschlossene Ausbildung zum/r BIM-Modellierer/in an der TÜV AUSTRIA Akademie)

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Atelier04 ESKE GmbH, Amerlingstraße 19, 1060

    Wann:
    11.11.2019 - 14.11.2019

  • ab 11.12.2019
    Sie erhalten detaillierte Informationen über Ausbildungsziele, Inhalte, Voraussetzungen, Prüfungen und Kosten der Ausbildung.Unsere Ausbildungsverantwortlichen stehen Ihnen gerne zur Verfügung.
    Ziele:
    Bei dieser kostenlosen Informationsveranstaltung präsentieren wir Ihnen die konkreten Ausbildungsziele und -inhalte, um Ihnen die Entscheidung für Ihre berufliche Weiterbildung zu erleichtern.
    Zielgruppe:
    MitarbeiterInnen von PlanerInnen und BauausführerInnen, bautechnische ZeichnerInnen, WerkmeisterInnen Bauwesen und BaupolierInnen mit mindestens 5-jähriger einschlägiger Berufserfahrung; HTL-AbsolventInnen im Hoch- bzw. Tiefbau
    Voraussetzungen:
    die beruflichen Vorkenntnisse ergeben sich aus der Zielgruppe

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Hartberg

    Wann:
    11.12.2019 - 11.12.2019

  • ab 22.01.2020
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: Projektorganisation Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung, Meilensteine) Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter Schriftverkehr & Dokumentation Erfolg durch Dokumentation - Instrumente der Beweissicherung Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber, Hinweis- und Warnpflicht Termine und Kosten Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen Zusatzangebot - Mehrkostenforderung (MKF) Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung Abwehr von unverschuldeten Situationen Möglichkeiten für MKF erkennen Voraussetzungen für berechtigte MKF Projektabwicklung & -abschluss Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung Übergabe und Übernahme der Leistungen Tipp! Ausbildung zum/r Planungs- und Baustellenkoordinator/in inkl. Möglichkeit zur Zertifizierung
    Zielgruppe:
    Bauleiter, Projektleiter, Techniker, Baustellenverantwortliche, Architekten, Planer, Baumeister, Professionisten

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    22.01.2020 - 24.01.2020

  • ab 13.11.2019
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: Projektorganisation Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung, Meilensteine) Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter Schriftverkehr & Dokumentation Erfolg durch Dokumentation - Instrumente der Beweissicherung Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber, Hinweis- und Warnpflicht Termine und Kosten Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen Zusatzangebot - Mehrkostenforderung (MKF) Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung Abwehr von unverschuldeten Situationen Möglichkeiten für MKF erkennen Voraussetzungen für berechtigte MKF Projektabwicklung & -abschluss Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung Übergabe und Übernahme der Leistungen Tipp! Ausbildung zum/r Planungs- und Baustellenkoordinator/in inkl. Möglichkeit zur Zertifizierung
    Zielgruppe:
    Bauleiter, Projektleiter, Techniker, Baustellenverantwortliche, Architekten, Planer, Baumeister, Professionisten.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020

    Wann:
    13.11.2019 - 15.11.2019

  • ab 13.11.2019
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: Projektorganisation Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung, Meilensteine) Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter Schriftverkehr & Dokumentation Erfolg durch Dokumentation - Instrumente der Beweissicherung Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber, Hinweis- und Warnpflicht Termine und Kosten Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen Zusatzangebot - Mehrkostenforderung (MKF) Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung Abwehr von unverschuldeten Situationen Möglichkeiten für MKF erkennen Voraussetzungen für berechtigte MKF Projektabwicklung & -abschluss Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung Übergabe und Übernahme der Leistungen Tipp! Ausbildung zum/r Planungs- und Baustellenkoordinator/in inkl. Möglichkeit zur Zertifizierung
    Zielgruppe:
    Bauleiter, Projektleiter, Techniker, Baustellenverantwortliche, Architekten, Planer, Baumeister, Professionisten.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020

    Wann:
    13.11.2019 - 15.11.2019

  • ab 24.03.2020
    Im Baualltag sind Unregelmäßigkeiten keine Seltenheit: Sind Schäden erst einmal eingetreten, ist es oft schwierig, deren Tragweite zu beurteilen. Erfahren Sie in der Fachtagung „Beurteilung von Bauschäden“ u. a., welche „Schönheitsfehle“ toleriert werden müssen, welche Rechte der Konsument hat bzw. in welchen Fällen ein Abzug vorgenommen werden darf!
    Zielgruppe:
    Sachverständige für Bauwesen Zivil- und BautechnikerInnen Ingenieurbüros Bauunternehmen Bauträger, Wohnbaugenossenschaften BauleiterInnen, BaumeisterInnen Bauindustrie, Baunebengewerbe BaujuristInnen, RechtsanwältInnen

    Institut:
    ARS Seminar und Kongressveranstaltungs GmbH

    Wo:
    ARS Seminarzentrum Schallautzerstraße 2-4 1010 Wien

    Wann:
    24.03.2020 - 25.03.2020

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Führungsqualitäten
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Systematische Arbeitsweise
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Bauabwicklungskenntnisse
  • Gebäudetechnik-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • ArchitektInnenbetreuung
  • Bauaufsicht
  • Baukalkulation und Bauabrechnung
  • Bauleitplanung
  • Baurecht
  • Baustellenkoordination
  • Bauübergabe und -abnahme
  • Durchführung der Massenermittlung
  • Erstellung von Baustelleneinrichtungsplänen
  • Führungserfahrung
  • Unternehmenssoftware Bauwesen