Steuerungs- und RegelungstechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Steuerungs- und Regelungstechnik ist ein Teilgebiet der Automatisierungstechnik.

TechnikerInnen beschäftigen sich hierzu vorwiegend mit dem Betrieb von Automatisierungssystemen mit elektrischen, mechanischen, hydraulischen (durch Flüssigkeitsdruck betriebenen), pneumatischen (durch Gasdruck betriebenen) und elektronischen Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen. Solche Einrichtungen finden sich in Maschinen, Anlagen, Industriegebäuden, Wohnhäusern, Fahrzeugen und in anderen Systemen.

Anwendungen sind z.B. Haushaltsgeräte, Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Kühlanlagen, Flugzeuge und Fahrzeuge (z.B. Autopilot, Tempomat), Anlagen der Umwelttechnik, z.B. Schadstoffanalyse, industrielle Produktionsanlagen und Fertigungsmaschinen.

Überblick über typische Tätigkeiten:

  • Inbetriebnahme-, Wartungs- und Servicearbeiten an Maschinen und Anlagen
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • Erstellen und Optimieren von SPS-Systemen und Programmabläufe
  • Ermittlung und Optimierung von Betriebsparametern für Regelsysteme
  • Weiterentwickeln von neuen Funktionalitäten
  • Fehleranalysen und Fehlerbehebungen in der Produktion
  • Dokumentation und Auswertung der Messergebnisse
  • u.v.a.

 

Spezialisierungen können in verschiedenen Bereichen stattfinden: Z.B. Verkehrstechnik, Gebäudetechnik, Umwelttechnik, Automatisierungstechnik. Zusätzlich gewinnt der Bereich der Medizintechnik an Bedeutung.

Kolleg Kolleg für Berufstätige für Mechatronik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektronik - Medizintechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Automatisierung Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Informationstechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Kolleg Kolleg für Mechatronik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Mechatronik - Automatisierungstechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektrotechnik (mit Betriebspraktikum) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektrotechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektrotechnik (mit Betriebspraktikum) - Anlagentechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Mechatronik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Elektrotechnik - Schwerpunkt Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Dynamische Systeme Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Robotik und Handhabung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Präzisionstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnologie und Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsscherpunkt Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Fachspezifische Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Schulautonomer Ausbildungsschwerpunkt Informationstechnologie (Kooperationsmodell) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Mechatronik - Innovation Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Automatisierung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Industrielle Informationstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Energie- und Antriebstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Elektrotechnik - Ausbildungsschwerpunkt Erneuerbare Energien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Automatisierung Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Energietechnik und industrielle Elektronik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektrotechnik - Informationstechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Mechatronik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektronik und Technische Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Elektronik - Informationstechnologien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Mechatronik - Automatisierungstechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Elektronik - Technische Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Mechatronik
  • Innerhalb des 8-semestrigen Bachelorstudiengangs lernen Sie die erforderlichen Grundlagen der Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik und fachspezifische Inhalte der Automatisierungstechnik. Die technischen Inhalte werden durch den Erwerb von nichttechnischen Schlüsselqualifikationen ergänzt. Zusätzlich erfolgt eine Praxisphase in der Industrie. Im achten Semester wird die Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) verfasst, es schließt mit einem Kolloquium ab. Das Fernstudium ist modular aufgebaut und beinhaltet die folgenden Themen: - Naturwissenschaftliche Grundlagen und Programmieren - Grundlagen der Elektrotechnik, Mikroprozessortechnik - Elektronische Messtechnik - Digitale Kommunikationstechnik - Steuerungs- und Regelungstechnik (mit Labor) - Grundlagen digitaler Systeme, Bauelemente und Schaltungselektronik - Automatisierungstechnik, Elektrische Anlagentechnik - Antriebstechnik, Leistungselektronik und Regelungstechnik (mit Labor) - Mentor begleitete praktische Tätigkeit - Praxisphase
    Ziele:
    Das Ziel des berufsbegleitenden Fernstudienganges Automatisierungstechnik ist die anwendungsnahe Ausbildung von Ingenieuren elektrotechnischer Ausprägung.
    Voraussetzungen:
    Hochschulzugangsberechtigung gem. Landesrecht - durch Allgemeine Hochschulreife oder - Fachhochschulreife oder qualifizierte Berufsausbildung mit zweijähriger Berufserfahrung oder - Meisterabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss - zusätzlich ist eine bestehende einschlägige Berufstätigkeit nachzuweisen - in Zweifelsfällen entscheidet der Prüfungsausschuss Das Bachelorstudium umfasst einen Workload von 180 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der international anerkannte akademische Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) verliehen. Für Interessierte eröffnet sich die Möglichkeit eines anschließenden Masterstudiums.

    Institut:
    Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

    Wo:
    Hochschule Kaiserslautern

  • ab 28.09.2020
    Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; Mitarbeiterführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; Naturwissenschaftliche Grundlagen; Angewandte Informatik; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; Mechanik; Mechatronik; Fertigungstechnik; Elektronik und Digitaltechnik; Steuerungs- und Regelungstechnik; Projektstudien; Betriebstechnik; Maschinen und Anlagen; Elektrische Maschinen und Anlagen; Sicherheitstechnik; Laboratorium für Mechatronik Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik ersetzt die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung) die UnternehmerInnenprüfung ermöglicht die Aufnahme in den öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C eine kollektivvertragliche Besserstellung den Eintritt in ein höheres Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige berechtigt (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges, * zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und einer Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL und inkludiert die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson. (Erlangung der Kenntnisse, um die Funktion einer Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen erfüllen zu können, ArbeitnehmerInnenschutz, Unfallverhütung, Gefahrenermittlung und -beurteilung, Arbeitsmedizin und Ergonomie)
    Ziele:
    In der Fachrichtung Mechatronik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung und Fertigung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen. Kernbereiche der mechatronischen Ausbildung sind Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Zusätzlich stehen Betriebstechnik, Arbeitssicherheit und MitarbeiterInnenführung im Fokus.
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung, die eine fachliche Weiterbildung im Bereich Mechatronik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    28.09.2020 - 30.06.2022

  • ab 05.11.2020
    Der Lehrgang vermittelt das Rüstzeug, um den Anforderungen an die Rolle des Risikomanagers gerecht zu werden. Im Fokus stehen die Rolle des Risikomanagers sowie die Integration des Risikomanagements in die strategischen und operativen Steuerungs- und Planungssysteme eines Unternehmens. Es werden praxiserprobte Ansätze für die Identifikation, Bewertung und Steuerung der relevanten Risiken im Unternehmen vermittelt und ein umfassendes Verständnis für wesentliche Risikobereiche aufgebaut. Ihre Vorteile: Unternehmensweites Risikomanagement praxisnah und kompakt vermittelt Aktuelle Anforderungen an die Rolle des Risikomanagers Neuerungen im GRC-Bereich Gratis Teilnahme an der GRC-Tagung im Jahr Ihres Abschlusses

    Institut:
    Controller Institut

    Wo:
    Seminarhotel & Palais Strudlhof Eingang: Strudlhofgasse 10 1090 Wien

    Wann:
    05.11.2020 - 09.03.2021

  • ab 21.10.2020
    Theorie: - Übermittlung von Basiswissen der Steuerungs- und Regelungstechnik - Sicherheitseinrichtungen in Kälteanlagenstromkreisbeispielen - Installation elektrischer Anlagen - Verdichtersteuerungen und Drehzahl- bzw. Leistungsregelung Labor/Werkstatt: - Praktische Übungen an unterschiedlichen Modellen (Veranschaulichung der theoretischen Unterrichtsinhalte) - Fehlersuchübungen und Verdrahtung - Steckübungen einfacher Schaltungen - Inbetriebnahmen und Messungen
    Ziele:
    In diesem Kurs erwerben Sie theoretische und praktische Kenntnisse aus dem Bereich der Elektrotechnik im Kältemittelkreislauf. Die praktischen Übungen finden in unseren topausgestatteten Werkstätten und Labors statt.
    Zielgruppe:
    - Fachinteressierte Personen, die mit Kälte-Klima-Anlagen zu tun haben, bzw. Personen, die sich ein Grundlagenwissen im Bereich Kältetechnik aneignen wollen - FachberaterInnen in Elektro- und Baumärkten - Technische InstandhalterInnen für Wartungs- und Servicearbeiten in Gebäuden
    Voraussetzungen:
    - Technisches Verständnis - Basiswissen im Bereich des Kältemittelkreislaufs

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Engerthstraße 113-117, 1200 Wien

    Wann:
    21.10.2020 - 04.11.2020

  • ab 09.12.2020
    In Kooperation mit der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) werden neben den Bachelor-Studiengängen auch Master-Studiengänge im Studienzentrum Linz durchgeführt. Das Gesundheitswesen ist seit vielen Jahren Veränderungsprozessen und einer Akademisierung unterworfen. Dieser stetige Wandel stellt für die Führung und das Management von Gesundheitsorganisationen eine besondere Herausforderung dar. Grundanliegen des Masterstudiengangs ist es, künftige Führungskräfte auf das Managementhandeln unter diesen Bedingungen vorzubereiten. Das Qualifikationsprofil dieses Studiengangs kombiniert Managementkompetenzen in den Bereichen Organisaiton und Personal, wissenschaftlich-methodisches Handwerkszeug, gesundheitswissenschafltiches Kontextwissen und betriebswirtschaftliches Know-How miteinander und ist damit passgenau auf die Herausforderungen des Gesundheitswesens zugeschnitten. Ihr Studium bewältigen Sie großteils über Lehrbriefe zuhause, mehrmals pro Semester haben Sie die Möglichkeit, an Präsenzveranstaltungen am BFI Linz teilzunehmen. Sämtliche Prüfungen werden am BFI OÖ durchgeführt. Für Personen ohne einschlägiges Studium oder Berufspraxis werden auch Pre-Semester angeboten, um die erforderlichen Vorkenntnisse zu erreichen. Der akademische Studiengang dauert 4 Semester und ist EU-weit akademisch anerkannt. Mit diesem Studium studieren Sie völlig orts- und zeitunabhängig. Es bietet ein hohes Maß an Flexibilität aufgrund der Selbstlernphasen und eine verlässliche Struktur durch die freiwilligen Präsenzveranstaltungen (etwa fünfmal pro Semester) und die schriftlichen Prüfungen in Ihrem Studienzentrum Linz.Ausgeprägte Service-Orientierung in Beratung und Betreuung, hohe Qualität in der Lehre und der eingesetzten Medien und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen unsere Studiengänge aus.
    Ziele:
    • freiwillige Lehrveranstaltungen• Studium neben Beruf und Familie• zeit- und ortsunabhängig• unbegrenzte StudienplätzeDurch die umfangreichen und immer wiederkehrenden Veränderungen im Gesundheitswesen modifizieren sich auch Arbeitszuschnitte, Berufsbilder und Beschäftigungsverhältnisse. Im Rahmen dieses Masterstudiums erwerben Sie die erforderlichen Führungskompetenzen, um sowohl sektorenspezifische als auch sektorenübergreifende Führungs-, Steuerungs- und Leitungsaufgaben in der stationären und ambulanten Gesundheits- und Krankenversorgung und Altenhilfe zu übernehmen.
    Voraussetzungen:
    Absolventen eines Studiums (180 Credit Points im Bachelor oder Diplom) mit pflege- oder gesundheitsbezogener bzw. betriebswirtschaftlicher Ausrichtung. Erforderlich ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Grundkenntnisse in den Bereichen Management, BWL und empirische Methoden sind nachzuweisen, ansonsten ist ein Pre-Semester erfolgreich zu absolvieren, in dem diese Grundlagen vermittelt werden.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI CampusTraun, Kremstalstraße 6, Traun

    Wann:
    09.12.2020 - 09.12.2020

  • ab 30.11.2020
    In Kooperation mit der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) werden neben den Bachelor-Studiengängen auch Master-Studiengänge im Studienzentrum Linz durchgeführt. Das Gesundheitswesen ist seit vielen Jahren Veränderungsprozessen und einer Akademisierung unterworfen. Dieser stetige Wandel stellt für die Führung und das Management von Gesundheitsorganisationen eine besondere Herausforderung dar. Grundanliegen des Masterstudiengangs ist es, künftige Führungskräfte auf das Managementhandeln unter diesen Bedingungen vorzubereiten. Das Qualifikationsprofil dieses Studiengangs kombiniert Managementkompetenzen in den Bereichen Organisaiton und Personal, wissenschaftlich-methodisches Handwerkszeug, gesundheitswissenschafltiches Kontextwissen und betriebswirtschaftliches Know-How miteinander und ist damit passgenau auf die Herausforderungen des Gesundheitswesens zugeschnitten. Ihr Studium bewältigen Sie großteils über Lehrbriefe zuhause, mehrmals pro Semester haben Sie die Möglichkeit, an Präsenzveranstaltungen am BFI Linz teilzunehmen. Sämtliche Prüfungen werden am BFI OÖ durchgeführt. Für Personen ohne einschlägiges Studium oder Berufspraxis werden auch Pre-Semester angeboten, um die erforderlichen Vorkenntnisse zu erreichen. Der akademische Studiengang dauert 4 Semester und ist EU-weit akademisch anerkannt. Mit diesem Studium studieren Sie völlig orts- und zeitunabhängig. Es bietet ein hohes Maß an Flexibilität aufgrund der Selbstlernphasen und eine verlässliche Struktur durch die freiwilligen Präsenzveranstaltungen (etwa fünfmal pro Semester) und die schriftlichen Prüfungen in Ihrem Studienzentrum Linz.Ausgeprägte Service-Orientierung in Beratung und Betreuung, hohe Qualität in der Lehre und der eingesetzten Medien und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen unsere Studiengänge aus.
    Ziele:
    • freiwillige Lehrveranstaltungen• Studium neben Beruf und Familie• zeit- und ortsunabhängig• unbegrenzte StudienplätzeDurch die umfangreichen und immer wiederkehrenden Veränderungen im Gesundheitswesen modifizieren sich auch Arbeitszuschnitte, Berufsbilder und Beschäftigungsverhältnisse. Im Rahmen dieses Masterstudiums erwerben Sie die erforderlichen Führungskompetenzen, um sowohl sektorenspezifische als auch sektorenübergreifende Führungs-, Steuerungs- und Leitungsaufgaben in der stationären und ambulanten Gesundheits- und Krankenversorgung und Altenhilfe zu übernehmen.
    Voraussetzungen:
    Absolventen eines Studiums (180 Credit Points im Bachelor oder Diplom) mit pflege- oder gesundheitsbezogener bzw. betriebswirtschaftlicher Ausrichtung. Erforderlich ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Grundkenntnisse in den Bereichen Management, BWL und empirische Methoden sind nachzuweisen, ansonsten ist ein Pre-Semester erfolgreich zu absolvieren, in dem diese Grundlagen vermittelt werden.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI CampusTraun, Kremstalstraße 6, Traun

    Wann:
    30.11.2020 - 30.11.2020

  • ab 09.11.2020
    In Kooperation mit der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) werden neben den Bachelor-Studiengängen auch Master-Studiengänge im Studienzentrum Linz durchgeführt. Das Gesundheitswesen ist seit vielen Jahren Veränderungsprozessen und einer Akademisierung unterworfen. Dieser stetige Wandel stellt für die Führung und das Management von Gesundheitsorganisationen eine besondere Herausforderung dar. Grundanliegen des Masterstudiengangs ist es, künftige Führungskräfte auf das Managementhandeln unter diesen Bedingungen vorzubereiten. Das Qualifikationsprofil dieses Studiengangs kombiniert Managementkompetenzen in den Bereichen Organisaiton und Personal, wissenschaftlich-methodisches Handwerkszeug, gesundheitswissenschafltiches Kontextwissen und betriebswirtschaftliches Know-How miteinander und ist damit passgenau auf die Herausforderungen des Gesundheitswesens zugeschnitten. Ihr Studium bewältigen Sie großteils über Lehrbriefe zuhause, mehrmals pro Semester haben Sie die Möglichkeit, an Präsenzveranstaltungen am BFI Linz teilzunehmen. Sämtliche Prüfungen werden am BFI OÖ durchgeführt. Für Personen ohne einschlägiges Studium oder Berufspraxis werden auch Pre-Semester angeboten, um die erforderlichen Vorkenntnisse zu erreichen. Der akademische Studiengang dauert 4 Semester und ist EU-weit akademisch anerkannt. Mit diesem Studium studieren Sie völlig orts- und zeitunabhängig. Es bietet ein hohes Maß an Flexibilität aufgrund der Selbstlernphasen und eine verlässliche Struktur durch die freiwilligen Präsenzveranstaltungen (etwa fünfmal pro Semester) und die schriftlichen Prüfungen in Ihrem Studienzentrum Linz.Ausgeprägte Service-Orientierung in Beratung und Betreuung, hohe Qualität in der Lehre und der eingesetzten Medien und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen unsere Studiengänge aus.
    Ziele:
    • freiwillige Lehrveranstaltungen• Studium neben Beruf und Familie• zeit- und ortsunabhängig• unbegrenzte StudienplätzeDurch die umfangreichen und immer wiederkehrenden Veränderungen im Gesundheitswesen modifizieren sich auch Arbeitszuschnitte, Berufsbilder und Beschäftigungsverhältnisse. Im Rahmen dieses Masterstudiums erwerben Sie die erforderlichen Führungskompetenzen, um sowohl sektorenspezifische als auch sektorenübergreifende Führungs-, Steuerungs- und Leitungsaufgaben in der stationären und ambulanten Gesundheits- und Krankenversorgung und Altenhilfe zu übernehmen.
    Voraussetzungen:
    Absolventen eines Studiums (180 Credit Points im Bachelor oder Diplom) mit pflege- oder gesundheitsbezogener bzw. betriebswirtschaftlicher Ausrichtung. Erforderlich ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Grundkenntnisse in den Bereichen Management, BWL und empirische Methoden sind nachzuweisen, ansonsten ist ein Pre-Semester erfolgreich zu absolvieren, in dem diese Grundlagen vermittelt werden.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI CampusTraun, Kremstalstraße 6, Traun

    Wann:
    09.11.2020 - 09.11.2020

  • ab 12.10.2020
    In Kooperation mit der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) werden neben den Bachelor-Studiengängen auch Master-Studiengänge im Studienzentrum Linz durchgeführt. Das Gesundheitswesen ist seit vielen Jahren Veränderungsprozessen und einer Akademisierung unterworfen. Dieser stetige Wandel stellt für die Führung und das Management von Gesundheitsorganisationen eine besondere Herausforderung dar. Grundanliegen des Masterstudiengangs ist es, künftige Führungskräfte auf das Managementhandeln unter diesen Bedingungen vorzubereiten. Das Qualifikationsprofil dieses Studiengangs kombiniert Managementkompetenzen in den Bereichen Organisaiton und Personal, wissenschaftlich-methodisches Handwerkszeug, gesundheitswissenschafltiches Kontextwissen und betriebswirtschaftliches Know-How miteinander und ist damit passgenau auf die Herausforderungen des Gesundheitswesens zugeschnitten. Ihr Studium bewältigen Sie großteils über Lehrbriefe zuhause, mehrmals pro Semester haben Sie die Möglichkeit, an Präsenzveranstaltungen am BFI Linz teilzunehmen. Sämtliche Prüfungen werden am BFI OÖ durchgeführt. Für Personen ohne einschlägiges Studium oder Berufspraxis werden auch Pre-Semester angeboten, um die erforderlichen Vorkenntnisse zu erreichen. Der akademische Studiengang dauert 4 Semester und ist EU-weit akademisch anerkannt. Mit diesem Studium studieren Sie völlig orts- und zeitunabhängig. Es bietet ein hohes Maß an Flexibilität aufgrund der Selbstlernphasen und eine verlässliche Struktur durch die freiwilligen Präsenzveranstaltungen (etwa fünfmal pro Semester) und die schriftlichen Prüfungen in Ihrem Studienzentrum Linz.Ausgeprägte Service-Orientierung in Beratung und Betreuung, hohe Qualität in der Lehre und der eingesetzten Medien und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen unsere Studiengänge aus.
    Ziele:
    • freiwillige Lehrveranstaltungen• Studium neben Beruf und Familie• zeit- und ortsunabhängig• unbegrenzte StudienplätzeDurch die umfangreichen und immer wiederkehrenden Veränderungen im Gesundheitswesen modifizieren sich auch Arbeitszuschnitte, Berufsbilder und Beschäftigungsverhältnisse. Im Rahmen dieses Masterstudiums erwerben Sie die erforderlichen Führungskompetenzen, um sowohl sektorenspezifische als auch sektorenübergreifende Führungs-, Steuerungs- und Leitungsaufgaben in der stationären und ambulanten Gesundheits- und Krankenversorgung und Altenhilfe zu übernehmen.
    Voraussetzungen:
    Absolventen eines Studiums (180 Credit Points im Bachelor oder Diplom) mit pflege- oder gesundheitsbezogener bzw. betriebswirtschaftlicher Ausrichtung. Erforderlich ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Grundkenntnisse in den Bereichen Management, BWL und empirische Methoden sind nachzuweisen, ansonsten ist ein Pre-Semester erfolgreich zu absolvieren, in dem diese Grundlagen vermittelt werden.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI CampusTraun, Kremstalstraße 6, Traun

    Wann:
    12.10.2020 - 12.10.2020

  • ab 02.12.2020
    Aufbau und Funktionsprinzipien Bandbreite innerhalb der SICK-Sicherheits-Steuerungs-Palette Geräteausführungen und Zubehör Flexi Soft Designer Fehlerdiagnose Zusatzmodule wie z. B. MOC, Relais Applikationsbeispiele (FX Loop, FX Link, FX line) Sichere Ansteuerungen von Aktoren gemäß DIN EN ISO 13849-1
    Ziele:
    Sie erlernen die Einbindung und Fehlerdiagnosebehebung von Flexi-Soft-Modulen in Ihr Sicherheitskonzept.
    Zielgruppe:
    Sicherheitsverantwortliche; InstandhalterInnen/WartungstechnikerInnen; EntwicklerInnen/KonstrukteurInnen; Produktionsführungskräfte; ProduktionsmitarbeiterInnen; ElektrokonstrukteurInnen
    Voraussetzungen:
    Erfolgreiche Teilnahme am Seminar 'Sicherheit in der Automatisierungstechnik und Produktion in Kooperation mit SICK Sensor Intelligence'

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    02.12.2020 - 02.12.2020

  • ab 16.02.2021
    Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik: Gleich- und Wechselstromtechnik - Stromkreisgesetze - Serien- und Parallelschaltung von Widerständen - Kenngrößen der Wechselspannungslehre - Einphasen- und Mehrphasenwechselstrom - Grundlagen der elektrischen Messtechnik - Grundlagen des Magnetismus. Grundlagen der Elektronik: Halbleiterdioden - Schutzbeschaltungen mit Dioden - Transistor als Schalter - Thyristortechnik - DIAC, TRIAC - Phasenanschnittsteuerung - Fehlersuche in elektronischen Schaltungen - Messungen mit dem Oszilloskop. Grundlagen der Digitaltechnik: Analoge und digitale Größendarstellung - logische Grundfunktionen - einfache Schaltungsanalysen und Schaltungssynthesen - Flip-Flop-Schaltungen mit Flip-Flops (asynchrone und synchrone Logik) - Logikfamilien (TTL, CMOS) - Messtechnik in digitalen Systemen. Steuerungs- und Regelungstechnik: Unterscheidung Steuerung und Regelung - Aufbau einer Steuerung - Aufbau eines Regelkreises - die wichtigsten Reglertypen - Darstellung eines Regelkreises. Grundlagen der Automatisierungstechnik: Sensoren - Aktoren - Grundelemente der Pneumatik/Hydraulik - Steuern/Regeln - Steueraufgaben - Regelkreis - typische Anwendungen in Industrie und Haushalt. SPS-Programmierung: Programmierlogik - Eigenheiten der SPS-Programmierung - Aufbau eines SPS-Programms - Register - Merker - Zähler - Aufbau einfacher Regelungen mit einer Industrie-SPS - Fehlersuche. Schutzmaßnahmen: Gefahren des elektrischen Stroms - Schutzklassen - Schutzarten - Netzsysteme - Nullung - Fehlerstromschutzschaltung - Materialkunde - Installationstechnik. Elektrische Maschinen: Grundlagen elektrischer Maschinen - Wechselstrom- und Drehstromantriebe - Transformatoren.
    Ziele:
    Sie erhalten grundlegende Kenntnisse der Elektrotechnik und Elektronik. Sie führen einfache messtechnische Aufgaben durch und versuchen in einfachen Schaltungen Fehler zu finden. Sie erlernen die Unterscheidung zwischen Steuerungen und Regelungen. Sie sind in der Lage, einfache Probleme mit Steuerungen und Regelungen zu lösen.
    Zielgruppe:
    Personen, die mit Elektrotechnik, Elektronik, Steuerungs- und Automatisierungstechnik befasst sind.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    16.02.2021 - 01.06.2021

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Einsatzbereitschaft
  • 2
    • Neugier
    • Selbstgesteuertes Lernen
  • 1
    • Innovatives Denken
  • Reisebereitschaft
  • Verantwortungsbewusstsein
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Antriebstechnik
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • Inbetriebnahme von Prozessanlagen
  • MatLab
  • MS Office-Anwendungskenntnisse
  • NC-Programmierung
  • PCS7
  • SIMATIC WinCC
  • Simulink