Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Obst- und GemüsekonserviererIn

Berufsbereiche: Lebensmittel
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: ∅ Einstiegsgehalt: € 1.760,- bis € 2.850,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

Obst- und GemüsekonserviererInnen verarbeiten Obst und Gemüse zu Halbfertigprodukten, Marmeladen sowie Obst- und Gemüsedauerwaren. Ziel aller Konservierungsmethoden ist es, Mikroorganismen (Bakterien, Schimmelpilze usw.) und natürlich vorhandene Enzyme abzutöten oder an ihrer Vermehrung zu hindern, da diese die Stoffwechselvorgänge in den Rohstoffen aktivieren.

Zur Haltbarmachung von Obst und Gemüse stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Zu den wichtigsten Konservierungsmethoden gehören das Haltbarmachen durch Erhitzen (Kochen; Pasteurisieren = Erhitzen auf Temperaturen unter 100°C; Sterilisieren = Erhitzen auf Temperaturen über 100°C), das Haltbarmachen durch Anwendung von Kälte (Kühlen, Frosten, Tiefgefrieren), das Haltbarmachen durch Wasserentzug (Trocknen, Konzentrieren), das Haltbarmachen durch Salzen oder Zuckern sowie das Haltbarmachen durch chemische Konservierung. Die Auswahl der jeweiligen Konservierungstechnik ist vom Rohstoff und vom gewünschten Endprodukt abhängig.

Obst- und GemüsekonserviererInnen sind vorwiegend in Industriebetrieben, weniger in Gewerbebetrieben beschäftigt. In Industriebetrieben ist die Verarbeitung von Obst und Gemüse weitgehend automatisiert. Sie erfolgt meist an elektronisch gesteuerten Produktionsanlagen, angefangen von der automatischen Rohstoffzufuhr bis hin zur Verpackung der fertiggestellten Produkte. Die wenigen Tätigkeiten, die noch händisch ausgeführt werden, wie z.B. das Sortieren von Obst und Gemüse vor der Verarbeitung, werden meist von Hilfskräften durchgeführt.

Aufgabe der in Industriebetrieben beschäftigten Obst- und GemüsekonserviererInnen ist daher vorwiegend die Planung und Überwachung des Produktionsvorganges sowie die Kontrolle der Endprodukte.

Obst- und GemüsekonserviererInnen zählen die Rohware aus und übernehmen sie. Sie überprüfen die Qualität der verwendeten Rohstoffe, führen Eignungskontrollen durch und legen den Verwendungszweck fest. Dann sorgen sie für eine sachgerechte Lagerung der Rohstoffe sowie der Halb- und Fertigprodukte und nehmen regelmäßige Kontrollen der Lagerbedingungen vor. Sie setzen die Produktionsanlagen in Betrieb und geben die Steuerungsdaten (Auslesen, Waschen, Zurichten, Zerkleinern) ein. Während des Produktionsablaufes bedienen sie die einzelnen Maschinen, kontrollieren den Wasserfluss und stellen somit einen störungsfreien Produktionsablauf sicher. Sie sind für die Koordination der einzelnen Produktionsabschnitte innerhalb einer Abteilung bzw. einer Fertigungslinie zuständig. Zur Überprüfung der Produktqualität entnehmen sie laufend Proben.

Neben den Tätigkeiten in der Produktion gehört auch die Wartung, Reinigung und Desinfektion der Maschinen und Anlagen zu ihrem Aufgabenbereich. Weiters arbeiten sie bei der Entwicklung neuer Rezepturen und Produkte mit.

In Gewerbebetrieben, die meist kleine Familienbetriebe sind, spielt die händische Arbeit (Verlesen von Obst und Gemüse, Würzen, Einfüllen in Gläser usw.) noch eine größere Rolle, da vorwiegend Spezialitäten aus erlesener Qualität hergestellt werden. Im Gegensatz zur automatisierten Produktion werden unter größeren Anforderungen Marktnischen mit Spezialware und handgelegter Ware betreut.

Obst- und GemüsekonserviererInnen verarbeiten Obst und Gemüse zu Halbfertigprodukten, Marmeladen sowie Obst- und Gemüsedauerwaren. Ziel aller Konservierungsmethoden ist es, Mikroorganismen (Bakterien, Schimmelpilze usw.) und natürlich vorhandene Enzyme abzutöten oder an ihrer Vermehrung zu hindern, da diese die Stoffwechselvorgänge in den Rohstoffen aktivieren.

Zur Haltbarmachung von Obst und Gemüse stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Zu den wichtigsten Konservierungsmethoden gehören das Haltbarmachen durch Erhitzen (Kochen; Pasteurisieren = Erhitzen auf Temperaturen unter 100°C; Sterilisieren = Erhitzen auf Temperaturen über 100°C), das Haltbarmachen durch Anwendung von Kälte (Kühlen, Frosten, Tiefgefrieren), das Haltbarmachen durch Wasserentzug (Trocknen, Konzentrieren), das Haltbarmachen durch Salzen oder Zuckern sowie das Haltbarmachen durch chemische Konservierung. Die Auswahl der jeweiligen Konservierungstechnik ist vom Rohstoff und vom gewünschten Endprodukt abhängig.

Obst- und GemüsekonserviererInnen sind vorwiegend in Industriebetrieben, weniger in Gewerbebetrieben beschäftigt. In Industriebetrieben ist die Verarbeitung von Obst und Gemüse weitgehend automatisiert. Sie erfolgt meist an elektronisch gesteuerten Produktionsanlagen, angefangen von der automatischen Rohstoffzufuhr bis hin zur Verpackung der fertiggestellten Produkte. Die wenigen Tätigkeiten, die noch händisch ausgeführt werden, wie z.B. das Sortieren von Obst und Gemüse vor der Verarbeitung, werden meist von Hilfskräften durchgeführt.

Aufgabe der in Industriebetrieben beschäftigten Obst- und GemüsekonserviererInnen ist daher vorwiegend die Planung und Überwachung des Produktionsvorganges sowie die Kontrolle der Endprodukte.

Obst- und GemüsekonserviererInnen zählen die Rohware aus und übernehmen sie. Sie überprüfen die Qualität der verwendeten Rohstoffe, führen Eignungskontrollen durch und legen den Verwendungszweck fest. Dann sorgen sie für eine sachgerechte Lagerung der Rohstoffe sowie der Halb- und Fertigprodukte und nehmen regelmäßige Kontrollen der Lagerbedingungen vor. Sie setzen die Produktionsanlagen in Betrieb und geben die Steuerungsdaten (Auslesen, Waschen, Zurichten, Zerkleinern) ein. Während des Produktionsablaufes bedienen sie die einzelnen Maschinen, kontrolli ...

  • ab 11.10.2019
    Wir besuchen österreichische Bauernhöfe. Unsere Landwirtinnen und Landwirte öffnen ihre Höfe und ihre Stalltüren für uns und Sie erfahren alles, was Sie schon immer über Landwirtschaft wissen wollten: Von der Saat bis zur Ernte, von der Geburt bis zur Reife, vom Rohprodukt bis zur Delikatesse. Direkt und authentisch im persönlichen Gespräch mit der Bäuerin und dem Bauern. Die Teilnehmenden dürfen selbst aktiv sein und mithelfen.

    , Die Bäuerin lädt zum Rundgang auf ihrem Betrieb. Unter dem Motto „Schnapp dir einen Kübel und ab in den Obstgarten zum Obst klauben“ wird gemeinsam daraus Saft gemacht. Zunächst wird das Obst gewaschen, gemahlen und gepresst, wo die ersten Tropfen, frisch aus der Saftpresse, am besten schmecken.

    Institut:
    Ländliches Fortbildungsinstitut OÖ (LFI)

    Wo:
    4073 Wilhering, Betrieb Aumayr Lisa und Mayr Klaus

    Wann:
    11.10.2019 - 11.10.2019

  • ab 27.05.2019
    Inhalte: - Einleitung: Der Spirituosen Markt, Konzerne, Verkaufszahlen, Konsum, Abbau von Alkohol im Körper, gesundheitliche Betrachtung etc. - Erweiterung um alternative Rohstoffe (Trester, Zuckerrohr, Bier, Treber, Wurzeln, Hefebrand) - Liköre und deren Herstellung - Ansätze, Typagen und entsprechende Extraktionsmethoden - Wo gedeiht welches Obst und warum? Bodenbeschaffenheit, Klima, etc. - Wodurch zeichnen sich die Früchte aus gewissen Regionen aus (z.B. Wachauer Marillen) - Detaillierte Betrachtung der wichtigsten Sorten, der Rohstoffe und der Herstellung (plus Blick auf die wichtigsten Marken und deren Abgrenzungen) Produktschwerpunkte: - Whiskey (Single Malt, Straight, Bourbon, Japan etc.) - Weinbrand (Cognac, Armagnac, deutscher Weinbrand, Brandy, Pisco, Divin) - Gin, Wacholder, Genever - Wodka - Rum - Aquavit - Obstbrände (heimische Destillate) - Grappa - Bitter - Liköre (Amaretto, Creme de Cassis, Grand Marnier, Eierlikör etc.) - Tequila, Mezcal - Arrak - Anis (Ouzo, Pastis, Raki, Sambuca) - Absinth - Sensorik nach DLG-Prüfverfahren, Vokabular, Degustation - Harmonie Spirituosen und Speisen (Welche Spirituose passt zu welchem Gericht) - Serviervorgaben, Gläserkunde, Rituale und Mythen beim Genuss, Harmonie zu non-food (z.B. Zigarren), Temperaturen Getränke und Glas Praxistag bei S. Spitz GmbH - Obst beurteilen (faule Äpfel dabei) - Einmaischen - Hefe- und Nährsalzzugabe - Schutzsäuerung, pH-Messung - Gärbehälter - Etiketten-Text zusammenstellen - Eigene Maische brennen - Fraktionierung (Sensorik) - Destillat verdünnen - Wasserqualität testen - Kältetrübung - Filtration Labormaßstab - Lagereinfluss am Whiskey zeigen - Sirup ausmischen Exkursion: - Streuwiese / Obstanbau - Brennereien
    Ziele:
    Aufbauend auf den erworbenen Kenntnissen in der Ausbildung zum Edelbrand-Experten erweitern Sie Ihr Wissen in Sachen Obst, Herstellung und Qualität von Edelbränden und schärfen Ihre sensorischen Bewertungen. Im Praxisteil beschäftigen Sie sich mit allen Schritten der Produktion - vom Einmaischen über den Brennvorgang bis zur Verkostung. All das hilft Ihnen, Ihre Kunden fachlich noch kompetenter beraten zu können. Freuen Sie sich auf eine umfassende Auswahl an regionalen und internationalen Destillaten.
    Zielgruppe:
    Sommeliers Österreich und Diplom Sommeliers, Diplom Barkeeper und Absolventen des Edelbrandexperten.
    Voraussetzungen:
    Quereinsteiger/innen kommen über die positiv abgeschlossene Ausbildung Edelbrandexperte zum Edelbrandsommelier.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    27.05.2019 - 12.06.2019

  • ab 14.11.2019
    Obst,- und Gemüseschnitzereien Schokoladendekore mit Transferfolie und Strukturfolie Schokoladedekore individuell von Hand dressiert Pralinenkreationen mit und ohne Alkohol Crunch selbst hergestellt Arbeiten mit Zucker und Isomalt Kandieren von Blättern, Kräutern und Blüten Molekulare Elemente schnell gemacht Espumas Kristallbirnen, Apfel, Zitrusfrüchte Dekorationen aus Nüssen und Kernen
    Ziele:
    Lernen Sie, innovative Dekorationselemente für Ihre Getränke selbst herzustellen. Unserer Konditormeisterin verrät Ihnen Tipps und Tricks aus der Patisserie. Selbstgemachte Dekorationen für Cocktails, Kaffee und Drinks heben das Niveau Ihres Werkes. Wir verwenden Kräuter, Gewürze, Essenzen, Öle, Alkohole, Sirupe, Obst, Gemüse und vieles mehr Ob süß, würzig, salzig, scharf oder mild -die Rezepte sind wandelbar und einfach umzusetzen.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    14.11.2019 - 14.11.2019

  • ab 24.10.2019
    Erlernen von Basisschnitzmustern aus ganzen Früchten und Gemüse - einfacher bis mittlerer Schwierigkeitsgrad. Attraktive Dekorationen für Teller, ob für Desserts oder Vorspeisen, kalte Platten und beeindruckende Schaustücke für Buffets aller Art.
    Zielgruppe:
    Alle Interessierten, Patisseriebegeisterte, Konditoren, Kochgesellen, Patissiers, Lehrlinge u.v.m.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    24.10.2019 - 24.10.2019

  • ab 22.10.2019
    Trendige neue Desserts- kalt, warm, gebacken, gefroren und deren ästhetische Anrichteweise. Der Kurs baut auf den Patisserie Grundkurs auf, daher verlagert sich der Fokus auf die feine Hotel-Patisserie. Die Grundkenntnisse in den Anrichteweisen werden nun geschliffen. Anrichtetechniken und Präsentationsstile der Desserts hat viel mit der Persönlichkeit und dem 'geschulten' Auge zu tun. Hier lernen Sie, wie ein Patissier zu denken. Anwendungen von verschiedenen Texturen. Einführung in die molekulare Dekoration. Einführung in das Thema Pralinen. Dekorationen mit verschiedensten Materialien wie Schokolade, Zucker, Isomalt, Obst, Gemüse, Blüten, Massen und Teige. Anrichtetechniken auf dem Dessertteller und das Schreiben mit Schokolade. Einlasstechnik mit Schokolade.
    Voraussetzungen:
    Abschluss der WIFI-Patisserie Ausbildung.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    22.10.2019 - 30.10.2019

  • ab 19.11.2019
    Trendige neue Desserts- kalt, warm, gebacken, gefroren und deren ästhetische Anrichteweise. Der Kurs baut auf den Patisserie Grundkurs auf, daher verlagert sich der Fokus auf die feine Hotel-Patisserie. Die Grundkenntnisse in den Anrichteweisen werden nun geschliffen. Anrichtetechniken und Präsentationsstile der Desserts hat viel mit der Persönlichkeit und dem 'geschulten' Auge zu tun. Hier lernen Sie, wie ein Patissier zu denken. Anwendungen von verschiedenen Texturen. Einführung in die molekulare Dekoration. Einführung in das Thema Pralinen. Dekorationen mit verschiedensten Materialien wie Schokolade, Zucker, Isomalt, Obst, Gemüse, Blüten, Massen und Teige. Anrichtetechniken auf dem Dessertteller und das Schreiben mit Schokolade. Einlasstechnik mit Schokolade.
    Voraussetzungen:
    Abschluss der WIFI-Patisserie Ausbildung.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    19.11.2019 - 27.11.2019

  • ab 25.09.2019
    • Geleekomponenten aus Roter Beete • Spinatroulade mit Frischkäse, Zitrone und Tomate • Käsedessert mit Apfelgebäck und Nusscrunch • Terrine aus Zucchini, Karotte und Topfen • Pralinen: Balsamico-Trüffel, Lavendel-Kräutertrüffel • Chips aus Gemüse, Obst und Kräutern • Kandieren von Blüten und Kräutern • Gewürzdekorationen als Feingebäck • Mousse aus floralen Essenzen • Parfaitskreationen aus Sesam, Rosmarin, Tonkabohne • Eisfrühlingsrolle an scharfen Melonentagliatelle und süß-saurem Dip mit Salzkaramell
    Ziele:
    Neue Maßstäbe in der Patisserie mit Desserts aus Gemüse und Kräutern. Wir kreieren interessante Kombinationen aus diversen Gemüsesorten und Kräutern, Ölen und Essenzen. Ob Mousse, leichte Cremes, Eis, Gebäcke oder würzige Pralinen. Ein neuer Trend, den wir mit dem Know-how aus der klassischen Patisserie kombinieren werden, um neue Ideen zu generieren. Rosmarin, Thymian, Lavendel, Verbene und weitere Kräuter lassen sich mit Pfiff in die Patisserie einbauen. Filigrane Dekore verleihen unseren Desserts die perfekte Optik zur Präsentation auf dem Teller. Sie werden eine Vielzahl verschiedenster Komponenten herstellen um anschließend die Kreationen auf Sterneniveau anrichten.
    Zielgruppe:
    Konditoren, Patissiers & Köche aus der Gastronomie und Hotellerie, Lehrlinge, Anlernkräfte, Hobbyköche und Interessierte.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    25.09.2019 - 26.09.2019

  • ab 16.01.2020
    - selbstgemachte Teige herstellen - farbenfrohe Vorspeisen - lecker Suppen - vollwerte Hauptgerichte - ungewöhnliche Salate - ebenso frische, moderne Desserts
    Ziele:
    Die vegetarische Küche ist bunt, vollwertig, gesund und vielseitig. Erleben Sie eine Entdeckungsreise durch den heimischen Gemüsegarten. Frisches Obst, Kräuter, Getreide und Gewürze werden zu einzigartigen Kreationen kombiniert. Diese werden zusammen angerichtet und verkostet. Die passenden Dekorationen werden ebenso hergestellt. In diesem Kurs werden wir internationale Ideen umsetzen und neu interpretieren. Anrichtetechniken und Präsentieren gehören ebenso zum Kursinhalt.
    Zielgruppe:
    Köche aus Gastronomie, Hotellerie und Gesundheitswesen, Lehrlinge, Hobbyköche und Interessierte

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    16.01.2020 - 16.01.2020

  • ab 25.11.2019
    - selbstgemachte Teige herstellen - farbenfrohe Vorspeisen - lecker Suppen - vollwerte Hauptgerichte - ungewöhnliche Salate - ebenso frische, moderne Desserts
    Ziele:
    Die vegetarische Küche ist bunt, vollwertig, gesund und vielseitig. Erleben Sie eine Entdeckungsreise durch den heimischen Gemüsegarten. Frisches Obst, Kräuter, Getreide und Gewürze werden zu einzigartigen Kreationen kombiniert. Diese werden zusammen angerichtet und verkostet. Die passenden Dekorationen werden ebenso hergestellt. In diesem Kurs werden wir internationale Ideen umsetzen und neu interpretieren. Anrichtetechniken und Präsentieren gehören ebenso zum Kursinhalt.
    Zielgruppe:
    Köche aus Gastronomie, Hotellerie und Gesundheitswesen, Lehrlinge, Hobbyköche und Interessierte

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    25.11.2019 - 25.11.2019

  • ab 09.09.2019
    Fachkunde - Fachzeichnen - Fachrechnen Ernährungslehre - Geräte- und Maschinenkunde - Rohstoffkunde - Spezielle Fachkunde - Hygiene - Verkauf und Präsentation - Getränkekunde Teige und Massen - Füllungen - Teegebäck - Konditoreierzeugnisse - Backwaren in der Diätetik und Vollwert Ernährung - Zucker,- Obst und Schokoladenverarbeitung - Speiseeis (Gefrorenes) - Pralinen - Desserts - kleine salzige Gerichte - Getränke (Kaffee, Tee, Kakao, Milch) - Verkauf und Präsentation - Modellieren
    Ziele:
    Ihr Einstieg in das Konditorhandwerk! Eine ausnahmsweise Zulassung zur ordentlichen Lehrabschlussprüfung erfordert die berufliche Kompetenz des Konditoren-Handwerks und den Nachweis über 1,5 Jahre praktische Erfahrung. Wir bieten Ihnen eine fachpraktische und theoretische Ausbildung, in der wir Sie optimal zur Lehrabschlussprüfung vorbereiten.
    Voraussetzungen:
    Sie haben berufspraktische Erfahrung im Ausmaß von mindestens 1,5 Jahren.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    09.09.2019 - 18.11.2019

  • 1 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • HACCP
  • Kalkulation
  • Lebensmittelchemie
  • Lebensmittelhygiene
  • Lebensmittelkonservierung
  • Lebensmitteluntersuchung
  • Messtechnik
  • Produktionsablaufplanung
  • Produktionssteuerung
  • Rezepturen entwickeln
  • Verpackungstechnik