Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

LeichtflugzeugbauerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz / Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau
Ausbildungsform: Lehre

Berufsbeschreibung

LeichtflugzeugbauerInnen stellen Segelflugzeuge und Motorsegler her und führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Als Baustoff verwenden sie hauptsächlich Faserverbundwerkstoffe, Leichtmetall und Holz. Für die Anfertigung der einzelnen Bauteile benützen sie werkstoffbezogene Verfahren und Verarbeitungstechniken. Sie setzen auch Maschinen ein, zum Beispiel Fräsmaschinen sowie Löt- und Schweißgeräte. Die Passgenauigkeit der Teile wird mit Mess- und Prüfgeräten kontrolliert. Lacke, Farben und Imprägniermittel benötigen sie für die Oberflächenbehandlung der Bauteile. Leichtflugzeuge werden nach einem vom Bundesamt für Zivilluftfahrt geprüften und typisierten Prototyp (erste Ausführung) gefertigt. LeichtflugzeugbauerInnen sind dabei für alle Aufgaben von der Herstellung von Einzelteilen über den Zusammenbau der Flugzeugteile bis zur Endkontrolle zuständig. Anhand von Anweisungen der Herstellerfirma des Flugzeugs führen sie Wartungs- und Reparaturarbeiten durch, wobei sie mitunter Ersatzteile selbst anfertigen. Bei der Flugzeugherstellung stellen die LeichtflugzeugbauerInnen das Stahlrohrgerüst für den Flugzeugrumpf aus nahtlosen Stahlrohren her. Sie schneiden die Rohre mit einer Eisensäge auf die entsprechende Länge zu, spannen sie in einer Spannvorrichtung ein und verschweißen sie. Sie bereiten verschiede Beschläge vor und bringen sie an. Anschließend reinigen sie die Schweißnähte und grundieren bzw. lackieren das Stahlrohrgerüst. Für den Bau des Flugzeugrumpfes stellen sie einzelne "Rumpfschalen" aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) her. Zur Formung benützen sie eine Negativform, die sie mit einem Trennmittel bestreichen, um dann die Rumpfschale aus der Form herauslösen zu können. Dann bringen sie schichtweise Glasfasergewebe ein und tragen darauf ein flüssiges Kunstharz-Härter-Gemisch auf. Nach dem Aushärten des Kunststoffes in der Form montieren sie das Stahlrohrgestell in die Rumpfteile, kleben die Rumpfschalen zusammen und lassen sie fertig austrocknen. Schließlich schleifen sie den Flugzeugrumpf glatt. In die Tragflächen, die ebenfalls aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder aus Holz gefertigt werden, bauen die LeichtflugzeugbauerInnen Schubstangen zur Bedienung des Querruders (für die Steuerung) ein. Sie montieren den Antrieb für das Ein- und Ausfahren der Bremsklappen. Schließlich befestigen sie die Bremsklappen und das Querruder an der Tragflügelendkante. An der Flügelwurzel montieren sie hohle Beschläge und passen die Tragflächenanschlussbolzen in die Beschläge ein. Sie tragen auf die Holzbeplankungen der Tragflächen und des Leitwerks (dieses dient zur Stabilisierung und Steuerung des Flugzeugs) ein Mittel zum Abdichten der Poren auf und schleifen die Holzteile ab. Die Stellen des Leitwerks, die keine Holzbeplankung aufweisen, bespannen sie mit Leinenstoff und tränken die Stoffporen in Spannlack. Schließlich lackieren sie die Tragflächen und das Leitwerk und bringen die vorgeschriebenen Kennzeichen an. In den Flugzeugrumpf bauen die LeichtflugzeugbauerInnen den Steuerknüppel, die Pedale, die Steuerungsseile und die Steuerstangen ein. Sie montieren die Instrumente und verkabeln sie anhand eines Schaltplanes. Bei der Herstellung eines Motorseglers prüfen sie den Kolbenmotor (z.B. auf Leistungsfähigkeit) und montieren ihn. Sie kleiden den Innenraum aus und befestigen die Sitze. Die Fenster schneiden sie aus Plexiglas zu und bauen sie in den Rumpf ein. Anschließend montieren sie die beweglichen Teile des Leitwerks und das Fahrwerk am Flugzeugrumpf. Dann werden die Tragflächen angeschraubt und eingestellt. Bei der Endkontrolle überprüfen sie die Betriebstüchtigkeit sämtlicher Flugzeugteile. Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten prüfen die LeichtflugzeugbauerInnen entsprechend dem Wartungsplan die Bauteile und Bordinstrumente. Bei Fehlfunktionen suchen sie die Fehlerquelle und tauschen den beschädigten Bestandteil aus bzw. reparieren ihn. Die durchgeführten Arbeiten tragen sie in eine Kontrollliste ein.
LeichtflugzeugbauerInnen stellen Segelflugzeuge und Motorsegler her und führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Als Baustoff verwenden sie hauptsächlich Faserverbundwerkstoffe, Leichtmetall und Holz. Für die Anfertigung der einzelnen Bauteile benützen sie werkstoffbezogene Verfahren und Verarbeitungstechniken. Sie setzen auch Maschinen ein, zum Beispiel Fräsmaschinen sowie Löt- und Schweißgeräte. Die Passgenauigkeit der Teile wird mit Mess- und Prüfgeräten kontrolliert. Lacke, Farben und Imprägniermittel benötigen sie für die Oberflächenbehandlung der Bauteile. Leichtflugzeuge werden nach einem vom Bundesamt für Zivilluftfahrt geprüften und typisierten Prototyp (erste Ausführung) gefertigt. LeichtflugzeugbauerInnen sind dabei für alle Aufgaben von der Herstellung von Einzelteilen über den Zusammenbau der Flugzeugteile bis zur Endkontrolle zuständig. Anhand von Anweisungen der Herstellerfirma des Flugzeugs führen sie Wartungs- und Reparaturarbeiten durch, wobei sie mitunter Ersatzteile selbst anfertigen. Bei der Flugzeugherstellung stellen die LeichtflugzeugbauerInnen das Stahlrohrgerüst für den Flugzeugrumpf aus nahtlosen Stahlrohren her. Sie schneiden die Rohre mit einer Eisensäge auf die entsprechende Länge zu, spannen sie in einer Spannvorrichtung ein und verschweißen sie. Sie bereiten verschiede Beschläge vor und bringen sie an. Anschließend reinigen sie die Schweißnähte und grundieren bzw. lackieren das Stahlrohrgerüst. Für den Bau des Flugzeugrumpfes stellen sie einzelne "Rumpfschalen" aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) her. Zur Formung benützen sie eine Negativform, die sie mit einem Trennmittel bestreichen, um dann die Rumpfschale aus der Form herauslösen zu können. Dann bringen sie schichtweise Glasfasergewebe ein und tragen darauf ein flüssiges Kunstharz-Härter-Gemisch auf. Nach dem Aushärten des Kunststoffes in der Form montieren sie das Stahlrohrgestell in die Rumpfteile, kleben die Rumpfschalen zusammen und lassen sie fertig austrocknen. Schließlich schleifen sie den Flugzeugrumpf glatt. In die Tragflächen, die ebenfalls aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder aus Holz gefertigt werden, bauen die LeichtflugzeugbauerInnen Schubstangen zur Bedienung des Querruders (für die Steuerung) ein. ...
  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Besondere Handgeschicklichkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Personalverantwortung
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Sicherheitstechnik-Kenntnisse
  • 3D-CAD-Systeme
  • Bordelektronik
  • CATIA
  • Endmontage von Flugzeugen
  • Erstellung von Wartungsplänen
  • Fehlerbehebung an elektronischen Anlagen
  • Funktionsprüfung
  • Helikoptertechnik
  • Qualitätsprüfung
  • Solid Works
  • Triebwerkstechnik
  • Werkstoffkunde