Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Berufsbeschreibung

Köche/Köchinnen bereiten in Gastgewerbe- und Hotelbetrieben Speisen zu und führen alle dafür erforderlichen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben und sonstigen Vorarbeiten durch (vor allem Einkauf/Nachbestellung bzw. die fachgerechte Lagerhaltung der Lebensmittel). Sie stellen die Speisekarte zusammen, beraten Gäste und sind für die Einhaltung der Lebensmittelgesetze und der Hygieneverordnung verantwortlich.

Das steigende Gesundheitsbewusstsein stellt immer größere Forderungen an diesen Beruf. Köche/Köchinnen wissen über den Nährwert der Speisen und über die Grundlagen einer Diätküche Bescheid und berücksichtigen bei der Zubereitung der Speisen ernährungsphysiologische Aspekte (d.h. sie wissen, wie die jeweiligen Nahrungsmittel auf den menschlichen Körper wirken).

Die Tätigkeiten der Köche/Köchinnen weisen Unterschiede je nach Art und Größe des jeweiligen Gaststätten-, Restaurant- oder Beherbergungsbetriebes auf. In Großküchen stellen sie Speisen in großen Mengen unter Verwendung von Halbfabrikaten her. In einem Restaurant bereiten sie Menüs und Speisen à la carte (nach Bestellung) zu.

Vor Beginn ihrer eigentlichen Tätigkeit erledigen die Köche/Köchinnen notwendige Vorbereitungsarbeiten. Dazu gehören die Zusammenstellung der Speisekarte, das Abschätzen des Tagesbedarfes an Gerichten, das Berechnen der benötigten Mengen an Zutaten und das Beschaffen der erforderlichen Nahrungsmittel aus kücheneigenen Vorräten bzw. das Veranlassen des Einkaufs.

Die Köche/Köchinnen bereiten die einzelnen Lebensmittel entsprechend ihrem Verwendungszweck und ihrer Zubereitungsart vor; dazu gehört das Hacken und Schneiden von Fleisch, das Ausnehmen von Geflügel, das Waschen und Reinigen von Fleisch und Gemüse, das Zerkleinern von Gemüse sowie das Bereitstellen von Marinade, Mehl, Fett, Zitronen, Eiern und Gewürzen. Nachdem sie alles vorbereitet haben, bereiten sie die Speisen zu.

Bei der Zubereitung der Speisen verwenden die Köche/Köchinnen die den einzelnen Nahrungsmitteln und Gerichten entsprechenden Arbeitsmethoden unter Einsatz von küchentechnischen Anlagen, Geräten und Maschinen. So wird Fleisch, Wild und Fisch z.B. gebacken, gebraten, geröstet oder gegrillt, Gemüse wird gedünstet und Beilagen (z.B. Nudeln) werden gekocht. Die einzelnen Speisen werden gewürzt und abgeschmeckt.

Die fertigen Speisen richten die Köche/Köchinnen auf Tellern bzw. Servierplatten an und stellen diese auf einer Anrichte für die Restaurantfachleute (vormals KellnerInnen) zum Abholen bereit. Der Umfang dieser Arbeiten wird je nach Betriebsgröße auf einen oder mehrere Köche/Köchinnen und deren Helfer aufgeteilt. Es bestehen Spezialisierungsmöglichkeiten auf verschiedene Speisengruppen, z.B. Suppen und Gemüse (Potager), Saucen (Saucier), Braten (Rotisseur), Kalte Küche (Gardemanger), Eier- und Teiggerichte (Entremetier), Fisch (Poissonier) und Süßspeisen (Patissier).
Köche/Köchinnen bereiten in Gastgewerbe- und Hotelbetrieben Speisen zu und führen alle dafür erforderlichen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben und sonstigen Vorarbeiten durch (vor allem Einkauf/Nachbestellung bzw. die fachgerechte Lagerhaltung der Lebensmittel). Sie stellen die Speisekarte zusammen, beraten Gäste und sind für die Einhaltung der Lebensmittelgesetze und der Hygieneverordnung verantwortlich.

Das steigende Gesundheitsbewusstsein stellt immer größere Forderungen an diesen Beruf. Köche/Köchinnen wissen über den Nährwert der Speisen und über die Grundlagen einer Diätküche Bescheid und berücksichtigen bei der Zubereitung der Speisen ernährungsphysiologische Aspekte (d.h. sie wissen, wie die jeweiligen Nahrungsmittel auf den menschlichen Körper wirken).

Die Tätigkeiten der Köche/Köchinnen weisen Unterschiede je nach Art und Größe des jeweiligen Gaststätten-, Restaurant- oder Beherbergungsbetriebes auf. In Großküchen stellen sie Speisen in großen Mengen unter Verwendung von Halbfabrikaten her. In einem Restaurant bereiten sie Menüs und Speisen à la carte (nach Bestellung) zu.

Vor Beginn ihrer eigentlichen Tätigkeit erledigen die Köche/Köchinnen notwendige Vorbereitungsarbeiten. Dazu gehören die Zusammenstellung der Speisekarte, das Abschätzen des Tagesbedarfes an Gerichten, das Berechnen der benötigten Mengen an Zutaten und das Beschaffen der erforderlichen Nahrungsmittel aus kücheneigenen Vorräten bzw. das Veranlassen des Einkaufs.

Die Köche/Köchinnen bereiten die einzelnen Lebensmittel entsprechend ihrem Verwendungszweck und ihrer Zubereitungsart vor; dazu gehört das Hacken und Schneiden von Fleisch, das Ausnehmen von Geflügel, das Waschen und Reinigen von Fleisch und Gemüse, das Zerkleinern von Gemüse sowie das Bereitstellen von Marinade, Mehl, Fett, Zitronen, Eiern und Gewürzen. Nachdem sie alles vorbereitet haben, bereiten sie die Speisen zu.

Bei der Zubereitung der Speisen verwenden die Köche/Köchinnen die den einzelnen Nahrungsmitteln und Gerichten entsprechenden Arbeitsmethoden unter Einsatz von küchentechnischen Anlagen, Geräten und Maschinen. So wird Fleisch, Wild und Fisch z.B. gebacken, gebraten, geröstet oder gegrillt, Gemüse wird gedünstet und Beilagen (z.B. Nudeln) werden gekocht. Die einzelnen Speisen werden gewürzt und abgeschmeckt.

Die f ...
  • ab 10.04.2018
    - Umsetzung der Leitlinie für die Personalschulung über die Allergeninformation
    - Vermittlung der Wichtigkeit der Allergeninformation (was ist eine Allergie bzw. Unverträglichkeit, welche Auswirkungen hat diese)
    - Allergenmanagement in Küche und Service
    - Kenntnisse über die Liste der allergenen Stoffe gemäß Anhang II der VO (EU) Nr. 1169/2011 (Lebensmittelinformations-Verordnung)
    - Kenntnisse über die Durchführung der Allergeninformation im Betrieb und die Art und Weise der Weitergabe an die EndverbraucherInnen
    - Praktische Hilfen zur Dokumentation der deklarationspflichtigen Allergene
    - Kompetente Information der Gäste und KundInnen
    Ziele:
    Seit Dezember 2014 ist die Allergenkennzeichnung aufgrund der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV Nr. 1169/2011) auch bei loser Ware vorgeschrieben. Die Verordnung regelt die Informationspflicht und Kennzeichnung von Lebensmitteln und Zutaten, die Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten auslösen können. Vom kleinen Heurigen bis zum Haubenrestaurant, vom Direktvermarkter bis zum Schulbuffet stehen Betriebe vor der Aufgabe, die Allergeninformation im Betrieb zu erstellen und sich für eine mündliche oder schriftliche Weitergabe der Information an die KundInnen bzw. die Gäste zu entscheiden. Möchte der Betrieb die Information mündlich weitergeben, muss Personal nach bestimmten Leitlinien geschult werden. Die Schulung ist mindestens alle drei Jahre zu wiederholen und der Nachweis darüber zu dokumentieren.
    Zielgruppe:
    - Köchinnen und Köche, Servicefachkräfte, F&B-ManagerInnen, Verantwortliche in der Hotellerie und Gastronomie, die mit Lebensmitteln arbeiten - AnbieterInnen von Gemeinschaftsverpflegung (z. B. Restaurants, Kantinen, Schulen, Krankenhäuser, Cateringunternehmen etc.), die unverpackte Lebensmittel an EndverbraucherInnen abgeben

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Getreidemarkt 1, 1060 Wien

    Wann:
    10.04.2018 - 10.04.2018

  • ab 07.02.2018
    Demografische Entwicklungen belegen deutlich, dass der Anteil älterer und hochbetagter Menschen in unserer Gesellschaft im Steigen ist. Die Gemeinschaftsverpflegung ist gefordert, den besonderen Ernährungsbedürfnissen dieser Personen gerecht zu werden. Kö

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    07.02.2018 - 07.04.2018

  • ab 02.05.2018
    Die vegetarische Ernährung spielt heute eine immer bedeutendere Rolle. Die Zahl der Vegetarier nahm in den letzten Jahren stetig zu. Besonders die jüngere Generation konsumiert gerne fleischlose Gerichte. In diesem Kurs führen wir Sie intensiv in die Welt

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    02.05.2018 - 06.06.2018

  • ab 01.02.2018
    Der Diätetisch geschulte Koch ist für die abwechslungsreiche, schmackhafte und appetitliche Zubereitung von Diätkost zuständig. Das Beherrschen neuester Küchentechniken, wie auch die Fähigkeit, Menüpläne zu entwerfen und alle Diätkostformen selbstständig

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    01.02.2018 - 17.05.2018

  • ab 12.03.2018
    In diesem Kurs werden die neuesten ernährungspsychologischen Erkenntnisse gelehrt.
    Zielgruppe:
    Diätetisch geschulte Köche/innen, die bereits die Prüfung abgelegt haben.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    Wohnland Berger - BFI GASTRO, Kaltenbrunerstraße 45, Gmunden

    Wann:
    12.03.2018 - 13.03.2018

  • ab 24.05.2018
    Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil und wird von einer Prüfungskommission abgenommen.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    24.05.2018 - 30.05.2018

  • ab 02.05.2018
    Wussten Sie, dass der Koch der kalten Küche auch als Gardemanger bezeichnet wird und in der Küche einen der wichtigsten Plätze einnimmt? In diesem Kurs lernen Sie den richtigen Umgang mit Rohprodukten, um daraus verschiedene kalte Vorspeisen herzustellen. Dabei wird auch die Hygiene und richtige Lagerung sowie Portionierung der Zutaten besprochen. Das Beizen von Fisch steht ebenso auf dem Lehrplan wie Fingerfood und die Zubereitung von Tartar, Terrinen, Mousses etc.
    Ziele:
    Werden Sie zum Koch der kalten Küche!

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    02.05.2018 - 03.05.2018

  • ab 02.05.2018
    Wussten Sie, dass der Koch der kalten Küche auch als Gardemanger bezeichnet wird und in der Küche einen der wichtigsten Plätze einnimmt? In diesem Kurs lernen Sie den richtigen Umgang mit Rohprodukten, um daraus verschiedene kalte Vorspeisen herzustellen. Dabei wird auch die Hygiene und richtige Lagerung sowie Portionierung der Zutaten besprochen. Das Beizen von Fisch steht ebenso auf dem Lehrplan wie Fingerfood und die Zubereitung von Tartar, Terrinen, Mousses etc.
    Ziele:
    Werden Sie zum Koch der kalten Küche!

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    02.05.2018 - 03.05.2018

  • ab 02.05.2018
    Wussten Sie, dass der Koch der kalten Küche auch als Gardemanger bezeichnet wird und in der Küche einen der wichtigsten Plätze einnimmt? In diesem Kurs lernen Sie den richtigen Umgang mit Rohprodukten, um daraus verschiedene kalte Vorspeisen herzustellen. Dabei wird auch die Hygiene und richtige Lagerung sowie Portionierung der Zutaten besprochen. Das Beizen von Fisch steht ebenso auf dem Lehrplan wie Fingerfood und die Zubereitung von Tartar, Terrinen, Mousses etc.
    Ziele:
    Werden Sie zum Koch der kalten Küche!

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    02.05.2018 - 03.05.2018

  • ab 02.05.2018
    Wussten Sie, dass der Koch der kalten Küche auch als Gardemanger bezeichnet wird und in der Küche einen der wichtigsten Plätze einnimmt? In diesem Kurs lernen Sie den richtigen Umgang mit Rohprodukten, um daraus verschiedene kalte Vorspeisen herzustellen. Dabei wird auch die Hygiene und richtige Lagerung sowie Portionierung der Zutaten besprochen. Das Beizen von Fisch steht ebenso auf dem Lehrplan wie Fingerfood und die Zubereitung von Tartar, Terrinen, Mousses etc.
    Ziele:
    Werden Sie zum Koch der kalten Küche!

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    02.05.2018 - 03.05.2018

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Guter Geruchssinn
  • Guter Geschmackssinn
  • 1
    • Körperliche Ausdauer
  • Organisationstalent
  • Reinlichkeit
  • Teamfähigkeit