LandwirtschaftstechnikerIn - Gartenbau

Berufsbereiche: Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.340,- bis € 2.410,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Im Gartenbau setzen LandwirtschaftstechnikerInnen wissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Erkenntnisse in der Kulturtechnik und in der Gartenbau-Praxis um.

Sie befassen sich mit Pflanzenkulturen auf Freilandflächen oder in Glashäusern. Das umfasst Tätigkeiten von der Planung zum Anbau, der Pflege, Ernte und der fachgerechten Lagerung bis hin zum Vertrieb der Pflanzen. Neben der Arbeit im Gewächshaus, auf Anbauflächen im Freien oder in Versuchsfeldern sind auch Planungs- und Verwaltungsaufgaben im Büro zu erledigen.

Der Gartenbau gliedert sich in verschiedene Bereiche und Sparten:

  • Landwirtschaftlicher Produktionsgartenbau mit den Sparten Zierpflanzen-Gärtnerei, Gemüse-Gärtnerei, Gehölz- und Staudenerzeugung (Baumschul-Gärtnerei)
  • Gewerblicher Dienstleistungsgartenbau mit den Sparten Friedhofsgärtnerei, Landschaftsgärtnerei, Blumenbinderei (FloristIn) und Innenraumbegrünung
  • Gartenbaunaher Handelsbereich mit dessen Sparten Pflanzenbetreuung, Fachberatung und Verkauf in Gartencenters usw.

 

Fachleute sind hier oft auf einen Teilbereich spezialisiert, z.B. auf die Kultivierung von Pflanzen, den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, die Arbeitsorganisation, die Vermarktung der Produkte oder die Beratung von KundInnen.

Siehe auch die Berufe FlächenwidmungsplanerIn, LandschaftsökologIn und den einschlägigen Beruf GartenbautechnikerIn (Schule).

  • ab 01.11.2021
    Garten und Pflanzen als therapeutische Mittel Der Universitätslehrgang richtet sich an Personen, die in den Berufsfeldern Pädagogik, Soziales, Psychologie, Medizin, Biologie und Gartenbau tätig sind und „Gartentherapie“ als unterstützende Maßnahme beispielsweise zur Verbesserung in einem Rehabilitationsprozess anwenden können. Die Teilnehmenden erwerben durch diese Weiterbildung wissenschaftlich und praktisch fundiertes Expertenwissen zum Thema „Gartentherapie“ und ... - erlernen gartenbauliche Grundlagen. - setzen sich mit den unterschiedlichen Einsatzbereichen der Gartentherapie auseinander. - lernen Krankheitsbilder im Kontext der Gartentherapie kennen. - beschäftigen sich mit den Wirkungen von gartentherapeutischen Maßnahmen. - lernen die rechtlichen Rahmenbedingungen der Gartentherapie kennen. - bekommen einen Überblick über die Anwendungsgebiete der wichtigsten Gartentherapie in der naturwissenschaftlich orientierten Schulmedizin sowie in diversen Therapiekonzepten. - setzen sich mit der Bedeutung und Wirkung von Gartentherapie für unterschiedliche Zielgruppen auseinander. - kombinieren vorhandenes Fachwissen und erlerntes Wissen und setzen es vor dem Hintergrund ihrer beruflichen Profession ein. - lernen wertschätzend und klientenorientiert zu kommunizieren und Gartentherapieeinheiten professionell zu gestalten. Inhalte: - Spezifikation: Grundlagen und Spezifika des Gartenbaus aus gartentherapeutischer Sicht - Pädagogik und Kommunikation: Grundlagen der Pädagogik/Psychologie für den Umgang mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen und die Kommunikation mit deren Therapeuten - Medizin und Pflege in der Gartentherapie - Ergotherapeutische Aspekte der Gartentherapie - Berufsbezogene Studien Praktikum: vierwöchiges Praktikum zur Festigung des erlernten Wissens. Wichtiger Hinweis: Es wird an dieser Stelle festgehalten, dass es sich beim Hochschullehrgang „Akademische Expertin/Akademischer Experte Gartentherapie“ um eine Weiterbildung und keine Berufsausbildung handelt. Der Abschluss des Hochschullehrganges alleine berechtigt nicht, Teiltätigkeiten medizinischer Berufsfelder auszuüben. Dazu bedarf es einer gesetzlich geregelten Ausbildung (z.B. Medizinstudium, Veterinärmedizin, Pharmazie).
    Zielgruppe:
    Personen mit Grundberufen der Pädagogik, des Sozialen, der Psychologie, der Medizin, der Biologie, sowie dem Gartenbau wie zum Beispiel: ÄrztInnen, PhysiotherapeutenInnen, ErgotherapeutenInnen, sowie Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, AltenpflegerInnen. Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung mit pädagogischem, sozialem oder psychologischem Schwerpunkt: PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, Kleinkind- und HortpädagogInnen, PsychologInnen.
    Voraussetzungen:
    Teilnahmevoraussetzungen: Grundberufe aus den Bereichen Medizin, Therapie, Pädagogik, Gartenbau, Landwirtschaft und Sozialarbeit. Vor der Aufnahme zum Hochschullehrgang Akademische Expertin/Akademischer Experte Gartentherapie ist ein verpflichtendes Aufnahmegespräch (kostenlos) zu absolvieren.

    Institut:
    Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik - Zentrum für Weiterbildung und Drittmittelprojekte

    Wo:
    vorwiegend an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Angermayergasse 1 1130 Wien und an der Donau-Universität Krems

    Wann:
    01.11.2021 - 02.07.2020

  • 1 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Kommunikationsstärke
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Agrarökonomiekenntnisse
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • Managementkenntnisse
  • Agrarberatung
  • Agrarvermarktung
  • Biolandwirtschaft
  • Bodenkultur
  • EU-Förderprogramme
  • Kalkulation
  • Landmaschinentechnik
  • Materialwirtschaft
  • Montage von Maschinen und Anlagen
  • Reparatur und Service von Maschinen und Anlagen