ElektronikerIn im Bereich Medizintechnik

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: ab € 1.850,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ElektronikerInnen im Bereich Medizintechnik arbeiten in der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von elektronischen Bauteilen und Komponenten, wie Steuerungen, Schaltungen etc. für medizinisch-technische Geräte und Anlagen.

Sie sind verantwortlich für die Inbetriebnahme, Überwachung und Wartung hoch technisierter elektromedizinischer Geräte, wie z.B. Röntgenapparate, Magnetresonanz-Geräte, Kernspintomographen, Instrumente für die Laserchirurgie, computergesteuerte Mess- und Kontrollgeräte. Sie planen den Geräteeinsatz und arbeiten auch im Support und im Kundendienst. Auch die Mitwirkung bei medizinischen Arbeiten (vor allem Steuerung, Kontrolle von Geräten während medizinischer Eingriffe) kann zu ihren Tätigkeiten gehören.

Wichtig sind Kenntnisse der facheinschlägigen Vorschriften in der Medizintechnik sowie der technischen Standards im Gesundheitswesen (z.B. Dicom, HL7, IHE).

Zum Kernbereich der Elektronik gehören vor allem Analog- und Digitaltechnik, Mikroprozessortechnik, Bildverarbeitung, Hochfrequenztechnik (Mikrowellen- und Lasertechnik) sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (Telemetrie, Ferndiagnostik und -überwachung, Messwertumformungs- und Sensortechnik.

Siehe auch die Berufe RadiologietechnologIn, KardiotechnikerIn, Steuerungs- und RegelungstechnikerIn oder IndustriedesignerIn.

ElektronikerInnen im Bereich Medizintechnik arbeiten in der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von elektronischen Bauteilen und Komponenten, wie Steuerungen, Schaltungen etc. für medizinisch-technische Geräte und Anlagen.

Sie sind verantwortlich für die Inbetriebnahme, Überwachung und Wartung hoch technisierter elektromedizinischer Geräte, wie z.B. Röntgenapparate, Magnetresonanz-Geräte, Kernspintomographen, Instrumente für die Laserchirurgie, computergesteuerte Mess- und Kontrollgeräte. Sie planen den Geräteeinsatz und arbeiten auch im Support und im Kundendienst. Auch die Mitwirkung bei medizinischen Arbeiten (vor allem Steuerung, Kontrolle von Geräten während medizinischer Eingriffe) kann zu ihren Tätigkeiten gehören.

Wichtig sind Kenntnisse der facheinschlägigen Vorschriften in der Medizintechnik sowie der technischen Standards im Gesundheitswesen (z.B. Dicom, HL7, IHE).

Zum Kernbereich der Elektronik gehören vor allem Analog- und Digitaltechnik, Mikroprozessortechnik, Bildverarbeitung, Hochfrequenztechnik (Mikrowellen- und Lasertechnik) sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (Telemetrie, Ferndiagnostik und -überwachung, Messwertumformungs- und Sensortechnik.

Siehe auch die Berufe RadiologietechnologIn, KardiotechnikerIn, Steuerungs- und RegelungstechnikerIn oder IndustriedesignerIn.

  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Netzwerktechnik-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Mechatronik
  • MS Project
  • Normen in der Medizintechnik