InnenraumgestalterIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.830,- bis € 2.090,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

InnenraugestalterInnen sind für die gestalterische, kaufmännische und technische Abwicklung von Projekten, von der Idee bis zur Umsetzung verantwortlich.

Sie nehmen die Objektbestandsaufnahme vor, indem sie die Größe und Form der Räumlichkeiten, die Lichtverhältinisse und die Nutzungsanforderungen ermitteln. Das dient zur Beurteilung der Raumkonzeption bzw. zur Festlegung der gewünschten gestalterischen Maßnahmen. Sie beraten über individuelle Einrichtungsmöglichkeiten und - je nach KundInnenanforderung - erfolgt dann die Konzepterstellung, Planung und Kostenschätzung.

Die Erstellung von Planzeichnungen führen sie mit 3D-Programmen durch, wobei sie tlw. mit verschiedenen Stilelementen, Formen und Farbnuancen experimentieren. Gemeinsam mit den KundInnen legen sie dann ein bestimmtes Innenraumdesign fest und erstellen die Kalkulation für die entstehenden Kosten.

InnenraumgestalterInnen fungieren oft in einer Schnittstellenfunktion zwischen ArchitektInnen und ProduktionsexpertInnen (Türen, Wandvertäfelungen, Textilien- und Glasdesign etc.).

InnenraugestalterInnen überwachen die Konfektion und Endfertigung sowie die Verpackung und den Transport von Material und Einrichtungsgegenständen. Sie sind zudem für das laufende Kostencontrolling zuständig.

InnenraumgestalterInnen verfügen über grundlegende Kenntnisse in der Anwendung relevanter Konstruktionswerkzeuge (z.B. CATIA V5, Unigraphics). Nötig sind auch fachspezifische Kenntnisse bei der Auslegung von Interieur Lichtsystemen und Fachwissen über Funktion und konstruktive Ausführung von Schallschutzmodulen.

Spezialisierungsmöglichkeiten sind z.B.

  • Design von Hotelzimmern
  • Shop-Innendesign: Design von Verkaufsbereichen
  • POS Design: Point of Sale ist der Kassabereich
  • Event-, Messe- und Ausstellungsdesign: Texte und Bilder im Mix mit Audio und Beleuchtung, Unternehmenspräsentation
  • Bühnengestaltung: Möbel, Wanddekoration
  • Restaurierung alter Polstermöbel für Theater oder Privatpersonen
  • Gestaltung von Büros, Bäder, Küchen etc.

 

Siehe auch die Berufe HolzmöbelbautechnikerIn, Industrie-DesignerIn oder FarbdesignerIn.

InnenraugestalterInnen sind für die gestalterische, kaufmännische und technische Abwicklung von Projekten, von der Idee bis zur Umsetzung verantwortlich.

Sie nehmen die Objektbestandsaufnahme vor, indem sie die Größe und Form der Räumlichkeiten, die Lichtverhältinisse und die Nutzungsanforderungen ermitteln. Das dient zur Beurteilung der Raumkonzeption bzw. zur Festlegung der gewünschten gestalterischen Maßnahmen. Sie beraten über individuelle Einrichtungsmöglichkeiten und - je nach KundInnenanforderung - erfolgt dann die Konzepterstellung, Planung und Kostenschätzung.

Die Erstellung von Planzeichnungen führen sie mit 3D-Programmen durch, wobei sie tlw. mit verschiedenen Stilelementen, Formen und Farbnuancen experimentieren. Gemeinsam mit den KundInnen legen sie dann ein bestimmtes Innenraumdesign fest und erstellen die Kalkulation für die entstehenden Kosten.

InnenraumgestalterInnen fungieren oft in einer Schnittstellenfunktion zwischen ArchitektInnen und ProduktionsexpertInnen (Türen, Wandvertäfelungen, Textilien- und Glasdesign etc.).

InnenraugestalterInnen überwachen die Konfektion und Endfertigung sowie die Verpackung und den Transport von Material und Einrichtungsgegenständen. Sie sind zudem für das laufende Kostencontrolling zuständig.

InnenraumgestalterInnen verfügen über grundlegende Kenntnisse in der Anwendung relevanter Konstruktionswerkzeuge (z.B. CATIA V5, Unigraphics). Nötig sind auch fachspezifische Kenntnisse bei der Auslegung von Interieur Lichtsystemen und Fachwissen über Funktion und konstruktive Ausführung von Schallschutzmodulen.

Spezialisierungsmöglichkeiten sind z.B.

  • Design von Hotelzimmern
  • Shop-Innendesign: Design von Verkaufsbereichen
  • POS Design: Point of Sale ist der Kassabereich
  • Event-, Messe- und Ausstellungsdesign: Texte und Bilder im Mix mit Audio und Beleuchtung, Unternehmenspräsentation
  • Bühnengestaltung: Möbel, Wanddekoration
  • Restaurierung alter Polstermöbel für Theater oder Privatpersonen
  • Gestaltung von Büros, Bäder, Küchen etc.

 

Siehe auch die Berufe HolzmöbelbautechnikerIn, Industrie-DesignerIn oder FarbdesignerIn.

  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • 2-dimensionales Gestalten
  • 3-dimensionales Gestalten
  • Anfertigen von Prototypen
  • AutoCAD
  • CATIA
  • Möbeldesign
  • NX
  • Produktdesign
  • PTC Creo
  • SolidWorks
  • Technisches Entwerfen