Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

SanierungstechnikerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule

Berufsbeschreibung

SanierungstechnikerInnen befassen sich mit vielfältigen Tätigkeiten im Zuge der der Komplettsanierung oder Einzelmaßnahmen zur Sanierung von Altbauten, Wohnungs- und Geschäftseinrichtungen.

Sie übernehmen die planerische und handwerkliche Umsetzung von Projekten, Dies umfasst die Bestands- und Bedarfsanalyse, Messungen und Berechnungen, die Koordination von Fachfirmen bzw. HandwerkerInnen (MaurerInnen, MalerInnen, TischlerInnen, ElektrikerInnen) bis zur Überprüfung und Fertigstellung.

Um die Ursachen zu ermitteln, analysieren das Ausmaß des Schadens und beraten über nötige Sanierungsmöglichkeiten. Je nach gewählter Sanierungsmethode wählen sie Verfahren und Geräte. Zur Mauerwerksentfeuchtung setzen sie Trocknungsanlagen oder elektroosmotischen/elektrophysikalischen Systeme ein..

Nach Wasser- und Brandschäden sorgen sie für die Sanierung von Boden- und Wandflächen. Nach einem Brand kümmern sie sich um die Löschwasserbeseitigung und die Ruß-Entfernung. Sie beseitigen sie Schäden, welche durch die Einwirkung von Brand und Löschmittel oder Schlamm verursacht wurden. Zudem dokumentieren sie die Beschädigungen für die Schadenabwicklung mit der Versicherung.

Im Rahmen der Umweltschadensanierung führen sie Schadstoffmessungen in Luft, Boden und Wasser durch. Bei Schäden an alten Gas- und Ölleitungen in Gebäuden übernehmen sie die Ortung von Lecks und Rissen in der Rohrleitung, veranlassen deren Sanierung und führen, falls nötig, eine Sonderreinigung durch.

Bei der thermischen Wohnhaussanierung steht die Reduktion von Luftschadstoffen und CO2 im Fokus: Wärmedämmung von Außenwänden und Geschossdecken, Beseitigung von Wärmebrücken etc. Mit Wärmebildkameras (Thermografie) überprüfen sie die Isolierung von Häuser, spüren Risse in der Rohrleitung auf, prüfen Energieverteilungen und elektrische Anlagen.

Im Zuge von Altbausanierungen analysieren sie den Zustand des Gebäudes um nötige Sanierungsmaßnahmen festlegen zu können. Sie prüfen, ob die Fassade feucht oder trocken ist, ermitteln den Zustand der Innenwände, testen ob Dacheindeckung und Dämmung intakt sind und prüfen Rauchfänge auf Risse oder Putzschäden.

Sie erfassen auch die Elektro- und Sanitärinstallationen sowie den Zustand des Heizsystems.

Bauschäden an historischen und denkmalgeschützten Objekten (Gebäuden, Mauern) führen sie mit Baustoffen durch, die auch früher verwendet wurden, wie z.B. Kalkputze und -farben, Lehm oder Holzfasern. Alte Holzhäuser und Berghütten behandeln sie zum Schutz des Holzes vor Luftschadstoffen, Regen und zum setzten farblicher Akzente.
SanierungstechnikerInnen verfügen über umfangreiche rechtliche, ökologische finanzielle Aspekte der Gebäudesanierung. Der Trend zu energieeffizienten Sanieren wird zunehmend stärker.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B: Schimmelsanierung in Wohnräumen, Sanierung von Hausrat, wertvollen Dokumenten oder antiken Gegenständen; Graffiti-Entfernung von Fassaden, Böden und Denkmälern; Kanal- und Schachtsanierung; energetische Sanierung an Industriegebäuden und Hallendächern wo „kalte“ Hallen benötigt werden (Kühlhäuser, Brauereien, Produktionsstätten); Gutachtertätigkeiten bei Baumängeln, Bauschäden an denkmalgeschützten Gebäuden u.v.m.

 

 

SanierungstechnikerInnen befassen sich mit vielfältigen Tätigkeiten im Zuge der der Komplettsanierung oder Einzelmaßnahmen zur Sanierung von Altbauten, Wohnungs- und Geschäftseinrichtungen.

Sie übernehmen die planerische und handwerkliche Umsetzung von Projekten, Dies umfasst die Bestands- und Bedarfsanalyse, Messungen und Berechnungen, die Koordination von Fachfirmen bzw. HandwerkerInnen (MaurerInnen, MalerInnen, TischlerInnen, ElektrikerInnen) bis zur Überprüfung und Fertigstellung.

Um die Ursachen zu ermitteln, analysieren das Ausmaß des Schadens und beraten über nötige Sanierungsmöglichkeiten. Je nach gewählter Sanierungsmethode wählen sie Verfahren und Geräte. Zur Mauerwerksentfeuchtung setzen sie Trocknungsanlagen oder elektroosmotischen/elektrophysikalischen Systeme ein..

Nach Wasser- und Brandschäden sorgen sie für die Sanierung von Boden- und Wandflächen. Nach einem Brand kümmern sie sich um die Löschwasserbeseitigung und die Ruß-Entfernung. Sie beseitigen sie Schäden, welche durch die Einwirkung von Brand und Löschmittel oder Schlamm verursacht wurden. Zudem dokumentieren sie die Beschädigungen für die Schadenabwicklung mit der Versicherung.

Im Rahmen der Umweltschadensanierung führen sie Schadstoffmessungen in Luft, Boden und Wasser durch. Bei Schäden an alten Gas- und Ölleitungen in Gebäuden übernehmen sie die Ortung von Lecks und Rissen in der Rohrleitung, veranlassen deren Sanierung und führen, falls nötig, eine Sonderreinigung durch.

Bei der thermischen Wohnhaussanierung steht die Reduktion von Luftschadstoffen und CO2 im Fokus: Wärmedämmung von Außenwänden und Geschossdecken, Beseitigung von Wärmebrücken etc. Mit Wärmebildkameras (Thermografie) überprüfen sie die Isolierung von Häuser, spüren Risse in der Rohrleitung auf, prüfen Energieverteilungen und elektrische Anlagen.

Im Zuge von Altbausanierungen analysieren sie den Zustand des Gebäudes um nötige Sanierungsmaßnahmen festlegen zu können. Sie prüfen, ob die Fassade feucht oder trocken ist, ermitteln den Zustand der Innenwände, testen ob Dacheindeckung und Dämmung intakt sind und prüfen Rauchfänge auf Risse oder Putzschäden.

Sie erfassen auch die Elektro- und Sanitärinstallationen sowie den Zustand des Heizsystems.

Bauschäden an historischen und denkmalgeschützten Objekten (Gebäuden, Mauern) führ ...

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Organisationstalent
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Personalverantwortung
  • Bauabwicklungskenntnisse
  • Bauplanungskenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Bauablaufplanung
  • Bauaufsicht
  • Bauausschreibung
  • Baukalkulation und Bauabrechnung
  • Bauleitplanung
  • Bauordnungen
  • Baurecht
  • Baustatik
  • Betriebswirtschaftliche Branchensoftware Bauwesen
  • Instandhaltungsplanung
  • Konstruktionsnormen
  • Qualitätsnormen
  • Technische Bauplanung